Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Meyer, Franz Heinrich: Der in Erwegung göttlicher Wollthaten sich recht verhaltende Israeliter. Hildesheim, 1716.

Bild:
<< vorherige Seite
POSTPERSONALIA.

ES melden die Historien / daß als der vortreffliche Griechische Lehrer Chrysostomus seinen beredsamen güldenen Mund geschlossen und gestorben / der Käyser Theodosius seinen verblichenen Leichnam in einem silbernen Sarck gen Constantinopel bringen / und in der Haupt-Kirchen daselbst auff die Cantzel / von welcher Er vormahls zu predigen pflegen / stellen lassen; worauff denn nicht allein eine unzehlige Menge Volcks zur Kirchen kommen / sondern auch auff solchen Anblick alle hefftig und sehr geweinet / und bekennet / daß ihre Hertzen niemahls mehr / als dazumahlen / von ihrem Prediger wären gerühret worden. Engelgrav. part. 1. Luc. Evang. p. 274. e Baronio & Radero.

Gel. Wir sehen den erblaßten und verblichenen Cörper unsers gewesenen geistreichen / theuren und werthen Lehrers und SUPERINTENDENTENS, JOHANNIS NIEKAMPII, nicht auff / sondern vor der Cantzel / von welcher Er uns so viele / herrliche und erbauliche Predigten / den Wachsthum unsers Glaubens / und die Erbauung in unserm Christenthum zu befördern / gehalten / in seinem Sarcke vor uns gestellet / welcher nun jetzt in seiner Mutter Schooß eingesencket werden soll. Und solten dann bey solchem Anblick unsere Hertzen und Augen nicht rechtschaffen übergehen? Solten wir nicht dadurch sehr empfindlich gerühret seufftzen und klagen? Ach Vater! ach Vater! Wagen Israel und seine Reuter!2. Reg. II. 12. Ja ich glaube es / und bins gäntzlich versichert / daß der selige Mann mit seinem demüthigen / eiffrigen und brünstigen Gebet / deß sein Hertze voll war / und dessen sein Mund täglich übergieng / viele Noth und Gefahr von uns und unser lieben Vater-Stadt abgewendet; Denn das Gebet des Gerechten vermag viel wenn es ernstlich ist. Jacob. V. 15. Nun aber ist sein Hertze ohne Leben / sein Mund / geschlossen / und seine Hände / die Er in die Höhe gen Himmel zu richten pflegen / sind nun gesuncken und liegen erstarret. Und wer weiß was dieser Riß noch nach sich ziehe? sintemahl viele Scribenten nicht vergeblich angemercket / daß auf das unverhoffte Absterben grosser Lehrer und Regenten / und wenn solche Kirchen- und Regiments-Seulen umgerissen worden / nicht viel

POSTPERSONALIA.

ES melden die Historien / daß als der vortreffliche Griechische Lehrer Chrysostomus seinen beredsamen güldenen Mund geschlossen und gestorben / der Käyser Theodosius seinen verblichenen Leichnam in einem silbernen Sarck gen Constantinopel bringen / und in der Haupt-Kirchen daselbst auff die Cantzel / von welcher Er vormahls zu predigen pflegen / stellen lassen; worauff denn nicht allein eine unzehlige Menge Volcks zur Kirchen kommen / sondern auch auff solchen Anblick alle hefftig und sehr geweinet / und bekennet / daß ihre Hertzen niemahls mehr / als dazumahlen / von ihrem Prediger wären gerühret worden. Engelgrav. part. 1. Luc. Evang. p. 274. è Baronio & Radero.

Gel. Wir sehen den erblaßten und verblichenen Cörper unsers gewesenen geistreichen / theuren und werthen Lehrers und SUPERINTENDENTENS, JOHANNIS NIEKAMPII, nicht auff / sondern vor der Cantzel / von welcher Er uns so viele / herrliche und erbauliche Predigten / den Wachsthum unsers Glaubens / und die Erbauung in unserm Christenthum zu befördern / gehalten / in seinem Sarcke vor uns gestellet / welcher nun jetzt in seiner Mutter Schooß eingesencket werden soll. Und solten dann bey solchem Anblick unsere Hertzen und Augen nicht rechtschaffen übergehen? Solten wir nicht dadurch sehr empfindlich gerühret seufftzen und klagen? Ach Vater! ach Vater! Wagen Israel und seine Reuter!2. Reg. II. 12. Ja ich glaube es / und bins gäntzlich versichert / daß der selige Mann mit seinem demüthigen / eiffrigen und brünstigen Gebet / deß sein Hertze voll war / und dessen sein Mund täglich übergieng / viele Noth und Gefahr von uns und unser lieben Vater-Stadt abgewendet; Denn das Gebet des Gerechten vermag viel wenn es ernstlich ist. Jacob. V. 15. Nun aber ist sein Hertze ohne Leben / sein Mund / geschlossen / und seine Hände / die Er in die Höhe gen Himmel zu richten pflegen / sind nun gesuncken und liegen erstarret. Und wer weiß was dieser Riß noch nach sich ziehe? sintemahl viele Scribenten nicht vergeblich angemercket / daß auf das unverhoffte Absterben grosser Lehrer und Regenten / und wenn solche Kirchen- und Regiments-Seulen umgerissen worden / nicht viel

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <pb facs="#f0053" n="51"/>
      </div>
      <div>
        <head>POSTPERSONALIA.<lb/></head>
        <p>ES melden die Historien / daß als der vortreffliche Griechische Lehrer                      Chrysostomus seinen beredsamen güldenen Mund geschlossen und gestorben / der                      Käyser Theodosius seinen verblichenen Leichnam in einem silbernen Sarck gen                      Constantinopel bringen / und in der Haupt-Kirchen daselbst auff die Cantzel /                      von welcher Er vormahls zu predigen pflegen / stellen lassen; worauff denn nicht                      allein eine unzehlige Menge Volcks zur Kirchen kommen / sondern auch auff                      solchen Anblick alle hefftig und sehr geweinet / und bekennet / daß ihre Hertzen                      niemahls mehr / als dazumahlen / von ihrem Prediger wären gerühret worden. <note place="left">Engelgrav. part. 1. Luc. Evang. p. 274. è Baronio &amp;                          Radero.</note></p>
        <p>Gel. Wir sehen den erblaßten und verblichenen Cörper unsers gewesenen                      geistreichen / theuren und werthen Lehrers und SUPERINTENDENTENS, JOHANNIS                      NIEKAMPII, nicht auff / sondern vor der Cantzel / von welcher Er uns so viele /                      herrliche und erbauliche Predigten / den Wachsthum unsers Glaubens / und die                      Erbauung in unserm Christenthum zu befördern / gehalten / in seinem Sarcke vor                      uns gestellet / welcher nun jetzt in seiner Mutter Schooß eingesencket werden                      soll. Und solten dann bey solchem Anblick unsere Hertzen und Augen nicht                      rechtschaffen übergehen? Solten wir nicht dadurch sehr empfindlich gerühret                      seufftzen und klagen? Ach Vater! ach Vater! Wagen Israel und seine Reuter!<note place="left">2. Reg. II. 12.</note> Ja ich glaube es / und bins                      gäntzlich versichert / daß der selige Mann mit seinem demüthigen / eiffrigen und                      brünstigen Gebet / deß sein Hertze voll war / und dessen sein Mund täglich                      übergieng / viele Noth und Gefahr von uns und unser lieben Vater-Stadt                      abgewendet; Denn das Gebet des Gerechten vermag viel wenn es ernstlich ist.                          <note place="left">Jacob. V. 15.</note> Nun aber ist sein Hertze ohne                      Leben / sein Mund / geschlossen / und seine Hände / die Er in die Höhe gen                      Himmel zu richten pflegen / sind nun gesuncken und liegen erstarret. Und wer                      weiß was dieser Riß noch nach sich ziehe? sintemahl viele Scribenten nicht                      vergeblich angemercket / daß auf das unverhoffte Absterben grosser Lehrer und                      Regenten / und wenn solche Kirchen- und Regiments-Seulen umgerissen worden /                      nicht viel
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[51/0053] POSTPERSONALIA. ES melden die Historien / daß als der vortreffliche Griechische Lehrer Chrysostomus seinen beredsamen güldenen Mund geschlossen und gestorben / der Käyser Theodosius seinen verblichenen Leichnam in einem silbernen Sarck gen Constantinopel bringen / und in der Haupt-Kirchen daselbst auff die Cantzel / von welcher Er vormahls zu predigen pflegen / stellen lassen; worauff denn nicht allein eine unzehlige Menge Volcks zur Kirchen kommen / sondern auch auff solchen Anblick alle hefftig und sehr geweinet / und bekennet / daß ihre Hertzen niemahls mehr / als dazumahlen / von ihrem Prediger wären gerühret worden. Engelgrav. part. 1. Luc. Evang. p. 274. è Baronio & Radero. Gel. Wir sehen den erblaßten und verblichenen Cörper unsers gewesenen geistreichen / theuren und werthen Lehrers und SUPERINTENDENTENS, JOHANNIS NIEKAMPII, nicht auff / sondern vor der Cantzel / von welcher Er uns so viele / herrliche und erbauliche Predigten / den Wachsthum unsers Glaubens / und die Erbauung in unserm Christenthum zu befördern / gehalten / in seinem Sarcke vor uns gestellet / welcher nun jetzt in seiner Mutter Schooß eingesencket werden soll. Und solten dann bey solchem Anblick unsere Hertzen und Augen nicht rechtschaffen übergehen? Solten wir nicht dadurch sehr empfindlich gerühret seufftzen und klagen? Ach Vater! ach Vater! Wagen Israel und seine Reuter! Ja ich glaube es / und bins gäntzlich versichert / daß der selige Mann mit seinem demüthigen / eiffrigen und brünstigen Gebet / deß sein Hertze voll war / und dessen sein Mund täglich übergieng / viele Noth und Gefahr von uns und unser lieben Vater-Stadt abgewendet; Denn das Gebet des Gerechten vermag viel wenn es ernstlich ist. Nun aber ist sein Hertze ohne Leben / sein Mund / geschlossen / und seine Hände / die Er in die Höhe gen Himmel zu richten pflegen / sind nun gesuncken und liegen erstarret. Und wer weiß was dieser Riß noch nach sich ziehe? sintemahl viele Scribenten nicht vergeblich angemercket / daß auf das unverhoffte Absterben grosser Lehrer und Regenten / und wenn solche Kirchen- und Regiments-Seulen umgerissen worden / nicht viel 2. Reg. II. 12. Jacob. V. 15.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Obrigkeitskritik und Fürstenberatung: Die Oberhofprediger in Braunschweig-Wolfenbüttel 1568-1714: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in XML/TEI. (2013-02-15T13:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme entsprechen muss.
Wolfenbütteler Digitale Bibliothek: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-02-15T13:54:31Z)
Marcus Baumgarten, Frederike Neuber, Frank Wiegand: Konvertierung nach XML gemäß DTA-Basisformat, Tagging der Titelblätter, Korrekturen der Transkription. (2013-02-15T13:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Rundes r (ꝛ) wird als normales r (r) wiedergegeben bzw. in der Kombination ꝛc. als et (etc.) aufgelöst.
  • Die Majuskel J im Frakturdruck wird in der Transkription je nach Lautwert als I bzw. J wiedergegeben.
  • Übergeschriebenes „e“ über „a“, „o“ und „u“ wird als „ä“, „ö“, „ü“ transkribiert.
  • Ligaturen werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Zeilengrenzen hinweg werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Seitengrenzen hinweg werden beibehalten.
  • Kolumnentitel, Bogensignaturen und Kustoden werden nicht erfasst.
  • Griechische Schrift wird nicht transkribiert, sondern im XML mit <foreign xml:lang="el"><gap reason="fm"/></foreign> vermerkt.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/meyer_israeliter_1716
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/meyer_israeliter_1716/53
Zitationshilfe: Meyer, Franz Heinrich: Der in Erwegung göttlicher Wollthaten sich recht verhaltende Israeliter. Hildesheim, 1716, S. 51. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/meyer_israeliter_1716/53>, abgerufen am 15.05.2021.