Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Meyer, Franz Heinrich: Der in Erwegung göttlicher Wollthaten sich recht verhaltende Israeliter. Hildesheim, 1716.

Bild:
<< vorherige Seite

gutes erfolget. Ambrosii Ende sahe der Hertzog Stilico, des Käysers Honorii Eydam / also an / daß er daraus den Untergang Italiens prognosticirte / so da auch darauff erfolget. GOTT bewahre uns in Gnaden / und lencke unsere Hertzen zur wahren Busse: Er erwecke uns auch / daß wir woll behalten das Wort / das unser Sel. Herr Superintendens im Namen des HErrn uns deutlich geprediget hat / daß wir darnach thun.

Im übrigen dancken wir dem grossen GOtt für alle seine Barmhertzigkeiten und Treue / die Er an diesem seinen Knecht / in seinem gantzen Leben biß zum Beschluß desselbigen / gethan hat / für die herrlichen Ampts- und Gnaden-Gaben / für seinen exemplarischen Wandel / beständige Gedult / und für das sanffte und selige Ende / so Er demselbigen verliehen. Und wie wir das gäntzliche Vetrauen zu GOtt haben / Er werde die Seele seines / biß in den Tod treu gewesenen Knechts zu sich in sein himmlisches Freuden-Reich auffgenommen haben / und nun mit Freuden und Wonne ergetzen; so wolle Er den verblichenen Leichnam in seinem Ruhe-Kämmerlein auch bewahren / und biß zu herrlichen Wieder-Vereinigung mit der Seelen sicher ruhen und schlaffen lassen. Derselbige treue GOTT / der GOtt alles Trostes / tröste doch die Hinterbliebene / und durch diesen herben Riß und schweren Fall höchstbekümmerte Frau Wittwe / Frauen und Jungfer Töchter / die lieben Söhne und respective Herren Schwieger-Söhne / und welche sonsten dadurch in grosse Traurigkeit gesetzet sind. Er gebe ihnen den Geist des Erkäntnisses / auch in diesem seinen heiligen und besten Willen woll zu erkennen / und schencke Ihnen viel Freude für das Leyd / das Sie also erlitten haben. Er gedencke denn auch unserer in Gnaden / und ersetze zu seiner Zeit die nun erledigte Superintendentur mit einem gleich gearteten / gelahrten / Friede und Einigkeit liebenden und Gottseligen Subjecto, dadurch Kirchen und Schulen und unserm Evangelischen Ministerio woll gerathen sey. Uns alle aber lasse der HErr stets und allezeit bedencken / daß wir sterblich sind / und sterben müssen / und mache uns also klug; damit wir uns zu einer seligen Hinfart / in steter Wachsamkeit / recht gläubend und Christlich lebend / bereit halten mögen. Um welche Barmhertzigkeit und Güte wir Ihn demüthig und gläubig anruffen wollen in einem stillen und ändächtigen V. U.

gutes erfolget. Ambrosii Ende sahe der Hertzog Stilico, des Käysers Honorii Eydam / also an / daß er daraus den Untergang Italiens prognosticirte / so da auch darauff erfolget. GOTT bewahre uns in Gnaden / und lencke unsere Hertzen zur wahren Busse: Er erwecke uns auch / daß wir woll behalten das Wort / das unser Sel. Herr Superintendens im Namen des HErrn uns deutlich geprediget hat / daß wir darnach thun.

Im übrigen dancken wir dem grossen GOtt für alle seine Barmhertzigkeiten und Treue / die Er an diesem seinen Knecht / in seinem gantzen Leben biß zum Beschluß desselbigen / gethan hat / für die herrlichen Ampts- und Gnaden-Gaben / für seinen exemplarischen Wandel / beständige Gedult / und für das sanffte und selige Ende / so Er demselbigen verliehen. Und wie wir das gäntzliche Vetrauen zu GOtt haben / Er werde die Seele seines / biß in den Tod treu gewesenen Knechts zu sich in sein him̃lisches Freuden-Reich auffgenommen haben / und nun mit Freuden und Wonne ergetzen; so wolle Er den verblichenen Leichnam in seinem Ruhe-Kämmerlein auch bewahren / und biß zu herrlichen Wieder-Vereinigung mit der Seelen sicher ruhen und schlaffen lassen. Derselbige treue GOTT / der GOtt alles Trostes / tröste doch die Hinterbliebene / und durch diesen herben Riß und schweren Fall höchstbekümmerte Frau Wittwe / Frauen und Jungfer Töchter / die lieben Söhne und respectivè Herren Schwieger-Söhne / und welche sonsten dadurch in grosse Traurigkeit gesetzet sind. Er gebe ihnen den Geist des Erkäntnisses / auch in diesem seinen heiligen und besten Willen woll zu erkennen / und schencke Ihnen viel Freude für das Leyd / das Sie also erlitten haben. Er gedencke denn auch unserer in Gnaden / und ersetze zu seiner Zeit die nun erledigte Superintendentur mit einem gleich gearteten / gelahrten / Friede und Einigkeit liebenden und Gottseligen Subjecto, dadurch Kirchen und Schulen und unserm Evangelischen Ministerio woll gerathen sey. Uns alle aber lasse der HErr stets und allezeit bedencken / daß wir sterblich sind / und sterben müssen / und mache uns also klug; damit wir uns zu einer seligen Hinfart / in steter Wachsamkeit / recht gläubend und Christlich lebend / bereit halten mögen. Um welche Barmhertzigkeit und Güte wir Ihn demüthig und gläubig anruffen wollen in einem stillen und ändächtigen V. U.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <p><pb facs="#f0054" n="52"/>
gutes erfolget. Ambrosii                      Ende sahe der Hertzog Stilico, des Käysers Honorii Eydam / also an / daß er                      daraus den Untergang Italiens prognosticirte / so da auch darauff erfolget. GOTT                      bewahre uns in Gnaden / und lencke unsere Hertzen zur wahren Busse: Er erwecke                      uns auch / daß wir woll behalten das Wort / das unser Sel. Herr Superintendens                      im Namen des HErrn uns deutlich geprediget hat / daß wir darnach thun.</p>
        <p>Im übrigen dancken wir dem grossen GOtt für alle seine Barmhertzigkeiten und                      Treue / die Er an diesem seinen Knecht / in seinem gantzen Leben biß zum                      Beschluß desselbigen / gethan hat / für die herrlichen Ampts- und Gnaden-Gaben /                      für seinen exemplarischen Wandel / beständige Gedult / und für das sanffte und                      selige Ende / so Er demselbigen verliehen. Und wie wir das gäntzliche Vetrauen                      zu GOtt haben / Er werde die Seele seines / biß in den Tod treu gewesenen                      Knechts zu sich in sein him&#x0303;lisches Freuden-Reich auffgenommen                      haben / und nun mit Freuden und Wonne ergetzen; so wolle Er den verblichenen                      Leichnam in seinem Ruhe-Kämmerlein auch bewahren / und biß zu herrlichen                      Wieder-Vereinigung mit der Seelen sicher ruhen und schlaffen lassen. Derselbige                      treue GOTT / der GOtt alles Trostes / tröste doch die Hinterbliebene / und durch                      diesen herben Riß und schweren Fall höchstbekümmerte Frau Wittwe / Frauen und                      Jungfer Töchter / die lieben Söhne und respectivè Herren Schwieger-Söhne / und                      welche sonsten dadurch in grosse Traurigkeit gesetzet sind. Er gebe ihnen den                      Geist des Erkäntnisses / auch in diesem seinen heiligen und besten Willen woll                      zu erkennen / und schencke Ihnen viel Freude für das Leyd / das Sie also                      erlitten haben. Er gedencke denn auch unserer in Gnaden / und ersetze zu seiner                      Zeit die nun erledigte Superintendentur mit einem gleich gearteten / gelahrten /                      Friede und Einigkeit liebenden und Gottseligen Subjecto, dadurch Kirchen und                      Schulen und unserm Evangelischen Ministerio woll gerathen sey. Uns alle aber                      lasse der HErr stets und allezeit bedencken / daß wir sterblich sind / und                      sterben müssen / und mache uns also klug; damit wir uns zu einer seligen Hinfart                      / in steter Wachsamkeit / recht gläubend und Christlich lebend / bereit halten                      mögen. Um welche Barmhertzigkeit und Güte wir Ihn demüthig und gläubig anruffen                      wollen in einem stillen und ändächtigen V. U.</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[52/0054] gutes erfolget. Ambrosii Ende sahe der Hertzog Stilico, des Käysers Honorii Eydam / also an / daß er daraus den Untergang Italiens prognosticirte / so da auch darauff erfolget. GOTT bewahre uns in Gnaden / und lencke unsere Hertzen zur wahren Busse: Er erwecke uns auch / daß wir woll behalten das Wort / das unser Sel. Herr Superintendens im Namen des HErrn uns deutlich geprediget hat / daß wir darnach thun. Im übrigen dancken wir dem grossen GOtt für alle seine Barmhertzigkeiten und Treue / die Er an diesem seinen Knecht / in seinem gantzen Leben biß zum Beschluß desselbigen / gethan hat / für die herrlichen Ampts- und Gnaden-Gaben / für seinen exemplarischen Wandel / beständige Gedult / und für das sanffte und selige Ende / so Er demselbigen verliehen. Und wie wir das gäntzliche Vetrauen zu GOtt haben / Er werde die Seele seines / biß in den Tod treu gewesenen Knechts zu sich in sein him̃lisches Freuden-Reich auffgenommen haben / und nun mit Freuden und Wonne ergetzen; so wolle Er den verblichenen Leichnam in seinem Ruhe-Kämmerlein auch bewahren / und biß zu herrlichen Wieder-Vereinigung mit der Seelen sicher ruhen und schlaffen lassen. Derselbige treue GOTT / der GOtt alles Trostes / tröste doch die Hinterbliebene / und durch diesen herben Riß und schweren Fall höchstbekümmerte Frau Wittwe / Frauen und Jungfer Töchter / die lieben Söhne und respectivè Herren Schwieger-Söhne / und welche sonsten dadurch in grosse Traurigkeit gesetzet sind. Er gebe ihnen den Geist des Erkäntnisses / auch in diesem seinen heiligen und besten Willen woll zu erkennen / und schencke Ihnen viel Freude für das Leyd / das Sie also erlitten haben. Er gedencke denn auch unserer in Gnaden / und ersetze zu seiner Zeit die nun erledigte Superintendentur mit einem gleich gearteten / gelahrten / Friede und Einigkeit liebenden und Gottseligen Subjecto, dadurch Kirchen und Schulen und unserm Evangelischen Ministerio woll gerathen sey. Uns alle aber lasse der HErr stets und allezeit bedencken / daß wir sterblich sind / und sterben müssen / und mache uns also klug; damit wir uns zu einer seligen Hinfart / in steter Wachsamkeit / recht gläubend und Christlich lebend / bereit halten mögen. Um welche Barmhertzigkeit und Güte wir Ihn demüthig und gläubig anruffen wollen in einem stillen und ändächtigen V. U.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Obrigkeitskritik und Fürstenberatung: Die Oberhofprediger in Braunschweig-Wolfenbüttel 1568-1714: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in XML/TEI. (2013-02-15T13:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme entsprechen muss.
Wolfenbütteler Digitale Bibliothek: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-02-15T13:54:31Z)
Marcus Baumgarten, Frederike Neuber, Frank Wiegand: Konvertierung nach XML gemäß DTA-Basisformat, Tagging der Titelblätter, Korrekturen der Transkription. (2013-02-15T13:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Rundes r (ꝛ) wird als normales r (r) wiedergegeben bzw. in der Kombination ꝛc. als et (etc.) aufgelöst.
  • Die Majuskel J im Frakturdruck wird in der Transkription je nach Lautwert als I bzw. J wiedergegeben.
  • Übergeschriebenes „e“ über „a“, „o“ und „u“ wird als „ä“, „ö“, „ü“ transkribiert.
  • Ligaturen werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Zeilengrenzen hinweg werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Seitengrenzen hinweg werden beibehalten.
  • Kolumnentitel, Bogensignaturen und Kustoden werden nicht erfasst.
  • Griechische Schrift wird nicht transkribiert, sondern im XML mit <foreign xml:lang="el"><gap reason="fm"/></foreign> vermerkt.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/meyer_israeliter_1716
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/meyer_israeliter_1716/54
Zitationshilfe: Meyer, Franz Heinrich: Der in Erwegung göttlicher Wollthaten sich recht verhaltende Israeliter. Hildesheim, 1716, S. 52. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/meyer_israeliter_1716/54>, abgerufen am 19.05.2021.