Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Meyer, Franz Heinrich: Der in Erwegung göttlicher Wollthaten sich recht verhaltende Israeliter. Hildesheim, 1716.

Bild:
<< vorherige Seite
Ein schrecklichs Jammer-Bild / ein Wesen ohne Wesen / Ein Buch / darinne man kan alle Nahmen lesen / Ein unversöhnter Feind / der stets tyrannisirt / Ein Weiser / welcher uns zum schwersten Sätzen führt / Doch halt / daß ich diß Bild erst recht genau erwege / Und meines Vatern Tod im Glauben überlege. Ein Christe stimmt mit mir hierin nicht überein / Er spricht / mir kan kein Tod herb und erschrecklich seyn. Was ist also der Tod recht GOtt-ergebnen Seelen? Ein Gang nach Salems Burg hier aus AEgyptens Hölen / Ein Abschied alles Leyds / ein Zug von GOttes Hand / Ein Paß aus dieser Welt ins rechte Vaterland. Hochseelger Her? PAPA, Er kan diß ja bezeugen / Drum soll mein blöder Mund und traurigs Hertze schweigen. Rufft Ihn der Höchste nicht zu sich ins Himmelreich / Und machet Ihn nunmehr den Schaaren Gottes gleich? Er ruhe also sanfft in jenem Zions-Leben / Der Höchste wird uns Trost in unserm Trauren geben. Wie wir Ihn jetzt erblast sehn auff der Bahre stehen / So werden wir Ihn bald verklärt im Himmel sehn.

So klagte und tröstete sich bey dem seitgen Abschied seines theuresten Hrn. Vaters

Frid. Wilh. Niekamp. Gymn. Andr. Hild. Alumnus.

ISst jemand dem das Hertz für Wehmuht ist beloffen / Bey diesem Trauer-Fall / der unser Hauß verstört; So muß mans mir gestehn / mich hats zu hart getroffen. Was Wunder / daß man mich nun schmertzlich seufftzen hört? Mein Vater / ach mein Schutz / mein Trost und mein Ergetzen! Mein alles / der mein Heyl besorgte Tag und Nacht / Ach soll ich mich nicht mehr zu seinen Füssen setzen / Und haben auff den Trost und Unterrichtung acht / Dadurch Er meinem Geist das beste Gut einflößte / Und seinen Seegen mir legt' unermüdet bey? Ach ja / diß ist mein Schatz / damit ich mich noch tröste / Sonst gienge mir mein Hertz für Wehmuht schier entzwey.
Ein schrecklichs Jammer-Bild / ein Wesen ohne Wesen / Ein Buch / darinne man kan alle Nahmen lesen / Ein unversöhnter Feind / der stets tyrannisirt / Ein Weiser / welcher uns zum schwersten Sätzen führt / Doch halt / daß ich diß Bild erst recht genau erwege / Und meines Vatern Tod im Glauben überlege. Ein Christe stim̃t mit mir hierin nicht überein / Er spricht / mir kan kein Tod herb und erschrecklich seyn. Was ist also der Tod recht GOtt-ergebnen Seelen? Ein Gang nach Salems Burg hier aus AEgyptens Hölen / Ein Abschied alles Leyds / ein Zug von GOttes Hand / Ein Paß aus dieser Welt ins rechte Vaterland. Hochseelger Her? PAPA, Er kan diß ja bezeugen / Drum soll mein blöder Mund und traurigs Hertze schweigen. Rufft Ihn der Höchste nicht zu sich ins Himmelreich / Und machet Ihn nunmehr den Schaaren Gottes gleich? Er ruhe also sanfft in jenem Zions-Leben / Der Höchste wird uns Trost in unserm Trauren geben. Wie wir Ihn jetzt erblast sehn auff der Bahre stehen / So werden wir Ihn bald verklärt im Himmel sehn.

So klagte und tröstete sich bey dem seitgen Abschied seines theuresten Hrn. Vaters

Frid. Wilh. Niekamp. Gymn. Andr. Hild. Alumnus.

ISst jemand dem das Hertz für Wehmuht ist beloffen / Bey diesem Trauer-Fall / der unser Hauß verstört; So muß mans mir gestehn / mich hats zu hart getroffen. Was Wunder / daß man mich nun schmertzlich seufftzen hört? Mein Vater / ach mein Schutz / mein Trost und mein Ergetzen! Mein alles / der mein Heyl besorgte Tag und Nacht / Ach soll ich mich nicht mehr zu seinen Füssen setzen / Und haben auff den Trost und Unterrichtung acht / Dadurch Er meinem Geist das beste Gut einflößte / Und seinen Seegen mir legt’ unermüdet bey? Ach ja / diß ist mein Schatz / damit ich mich noch tröste / Sonst gienge mir mein Hertz für Wehmuht schier entzwey.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <l><pb facs="#f0084" n="80"/>
Ein schrecklichs Jammer-Bild / ein Wesen ohne Wesen / Ein Buch /                      darinne man kan alle Nahmen lesen / Ein unversöhnter Feind / der stets                      tyrannisirt / Ein Weiser / welcher uns zum schwersten Sätzen führt / Doch halt /                      daß ich diß Bild erst recht genau erwege / Und meines Vatern Tod im Glauben                      überlege. Ein Christe stim&#x0303;t mit mir hierin nicht überein / Er                      spricht / mir kan kein Tod herb und erschrecklich seyn. Was ist also der Tod                      recht GOtt-ergebnen Seelen? Ein Gang nach Salems Burg hier aus AEgyptens Hölen /                      Ein Abschied alles Leyds / ein Zug von GOttes Hand / Ein Paß aus dieser Welt ins                      rechte Vaterland. Hochseelger Her? PAPA, Er kan diß ja bezeugen / Drum soll mein                      blöder Mund und traurigs Hertze schweigen. Rufft Ihn der Höchste nicht zu sich                      ins Himmelreich / Und machet Ihn nunmehr den Schaaren Gottes gleich? Er ruhe                      also sanfft in jenem Zions-Leben / Der Höchste wird uns Trost in unserm Trauren                      geben. Wie wir Ihn jetzt erblast sehn auff der Bahre stehen / So werden wir Ihn                      bald verklärt im Himmel sehn.</l>
        <p>So klagte und tröstete sich bey dem seitgen Abschied seines theuresten Hrn.                      Vaters</p>
        <p>Frid. Wilh. Niekamp. Gymn. Andr. Hild. Alumnus.</p>
        <l>ISst jemand dem das Hertz für Wehmuht ist beloffen / Bey diesem Trauer-Fall / der                      unser Hauß verstört; So muß mans mir gestehn / mich hats zu hart getroffen. Was                      Wunder / daß man mich nun schmertzlich seufftzen hört? Mein Vater / ach mein                      Schutz / mein Trost und mein Ergetzen! Mein alles / der mein Heyl besorgte Tag                      und Nacht / Ach soll ich mich nicht mehr zu seinen Füssen setzen / Und haben                      auff den Trost und Unterrichtung acht / Dadurch Er meinem Geist das beste Gut                      einflößte / Und seinen Seegen mir legt&#x2019; unermüdet bey? Ach ja / diß ist mein                      Schatz / damit ich mich noch tröste / Sonst gienge mir mein Hertz für Wehmuht                      schier entzwey.
</l>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[80/0084] Ein schrecklichs Jammer-Bild / ein Wesen ohne Wesen / Ein Buch / darinne man kan alle Nahmen lesen / Ein unversöhnter Feind / der stets tyrannisirt / Ein Weiser / welcher uns zum schwersten Sätzen führt / Doch halt / daß ich diß Bild erst recht genau erwege / Und meines Vatern Tod im Glauben überlege. Ein Christe stim̃t mit mir hierin nicht überein / Er spricht / mir kan kein Tod herb und erschrecklich seyn. Was ist also der Tod recht GOtt-ergebnen Seelen? Ein Gang nach Salems Burg hier aus AEgyptens Hölen / Ein Abschied alles Leyds / ein Zug von GOttes Hand / Ein Paß aus dieser Welt ins rechte Vaterland. Hochseelger Her? PAPA, Er kan diß ja bezeugen / Drum soll mein blöder Mund und traurigs Hertze schweigen. Rufft Ihn der Höchste nicht zu sich ins Himmelreich / Und machet Ihn nunmehr den Schaaren Gottes gleich? Er ruhe also sanfft in jenem Zions-Leben / Der Höchste wird uns Trost in unserm Trauren geben. Wie wir Ihn jetzt erblast sehn auff der Bahre stehen / So werden wir Ihn bald verklärt im Himmel sehn. So klagte und tröstete sich bey dem seitgen Abschied seines theuresten Hrn. Vaters Frid. Wilh. Niekamp. Gymn. Andr. Hild. Alumnus. ISst jemand dem das Hertz für Wehmuht ist beloffen / Bey diesem Trauer-Fall / der unser Hauß verstört; So muß mans mir gestehn / mich hats zu hart getroffen. Was Wunder / daß man mich nun schmertzlich seufftzen hört? Mein Vater / ach mein Schutz / mein Trost und mein Ergetzen! Mein alles / der mein Heyl besorgte Tag und Nacht / Ach soll ich mich nicht mehr zu seinen Füssen setzen / Und haben auff den Trost und Unterrichtung acht / Dadurch Er meinem Geist das beste Gut einflößte / Und seinen Seegen mir legt’ unermüdet bey? Ach ja / diß ist mein Schatz / damit ich mich noch tröste / Sonst gienge mir mein Hertz für Wehmuht schier entzwey.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Obrigkeitskritik und Fürstenberatung: Die Oberhofprediger in Braunschweig-Wolfenbüttel 1568-1714: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in XML/TEI. (2013-02-15T13:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme entsprechen muss.
Wolfenbütteler Digitale Bibliothek: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-02-15T13:54:31Z)
Marcus Baumgarten, Frederike Neuber, Frank Wiegand: Konvertierung nach XML gemäß DTA-Basisformat, Tagging der Titelblätter, Korrekturen der Transkription. (2013-02-15T13:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Rundes r (ꝛ) wird als normales r (r) wiedergegeben bzw. in der Kombination ꝛc. als et (etc.) aufgelöst.
  • Die Majuskel J im Frakturdruck wird in der Transkription je nach Lautwert als I bzw. J wiedergegeben.
  • Übergeschriebenes „e“ über „a“, „o“ und „u“ wird als „ä“, „ö“, „ü“ transkribiert.
  • Ligaturen werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Zeilengrenzen hinweg werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Seitengrenzen hinweg werden beibehalten.
  • Kolumnentitel, Bogensignaturen und Kustoden werden nicht erfasst.
  • Griechische Schrift wird nicht transkribiert, sondern im XML mit <foreign xml:lang="el"><gap reason="fm"/></foreign> vermerkt.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/meyer_israeliter_1716
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/meyer_israeliter_1716/84
Zitationshilfe: Meyer, Franz Heinrich: Der in Erwegung göttlicher Wollthaten sich recht verhaltende Israeliter. Hildesheim, 1716, S. 80. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/meyer_israeliter_1716/84>, abgerufen am 23.04.2024.