Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Mörike, Eduard: Maler Nolten. Bd. 1. Stuttgart, 1832.

Bild:
<< vorherige Seite
Vom Athemzug der lauen Nacht beglückt,
Nicht ahnend, welche schmeichelnde Gefahr
Auf ihre Tugend nah' und näher rückt?
Thereile.
Du bist ein Schalk! Dieß ist nicht wahr!
König.
Gestatte wenigstens, daß wir nun scheiden,
Und, möcht' es seyn, für immerdar;
Ich sehe keine Rettung sonst uns Beiden,
Wenn nicht dein Herz, verbot'ner Liebe voll,
So wie das meine, ganz verzweifeln soll.
Thereile.
O Gimpel! ich muß lachen über dich.
Leb' wohl für heute. Morgen siehst du mich.

(Sie stößt ihn fort.)
Sechste Scene.
Thereile
(allein; nach einer Pause, auffahrend).
O Lügner, Lügner! schau' mir in's Gesicht!
Sprich frei und frech, du liebst Thereile nicht!
Dieß nur zu denken zitterte mein Herz,
Und hinterlegte sich's mit kümmerlichem Scherz.
Nun steh mir, Rache, bei ...! Doch dieß ist so:
Von nun an wird Thereile nimmer froh.
Hätt' ich den Hunger eines Tigers nur,
Dein falsches Blut auf Einmal auszusaugen!
Ha, triumphire nur, du Scheusal der Natur,
Vom Athemzug der lauen Nacht beglückt,
Nicht ahnend, welche ſchmeichelnde Gefahr
Auf ihre Tugend nah’ und näher rückt?
Thereile.
Du biſt ein Schalk! Dieß iſt nicht wahr!
König.
Geſtatte wenigſtens, daß wir nun ſcheiden,
Und, möcht’ es ſeyn, für immerdar;
Ich ſehe keine Rettung ſonſt uns Beiden,
Wenn nicht dein Herz, verbot’ner Liebe voll,
So wie das meine, ganz verzweifeln ſoll.
Thereile.
O Gimpel! ich muß lachen über dich.
Leb’ wohl für heute. Morgen ſiehſt du mich.

(Sie ſtößt ihn fort.)
Sechste Scene.
Thereile
(allein; nach einer Pauſe, auffahrend).
O Lügner, Lügner! ſchau’ mir in’s Geſicht!
Sprich frei und frech, du liebſt Thereile nicht!
Dieß nur zu denken zitterte mein Herz,
Und hinterlegte ſich’s mit kümmerlichem Scherz.
Nun ſteh mir, Rache, bei …! Doch dieß iſt ſo:
Von nun an wird Thereile nimmer froh.
Hätt’ ich den Hunger eines Tigers nur,
Dein falſches Blut auf Einmal auszuſaugen!
Ha, triumphire nur, du Scheuſal der Natur,
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <sp who="#koe">
              <p><pb facs="#f0182" n="174"/>
Vom Athemzug der lauen Nacht beglückt,<lb/>
Nicht ahnend, welche &#x017F;chmeichelnde Gefahr<lb/>
Auf ihre Tugend nah&#x2019; und näher rückt?</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#the">
              <speaker><hi rendition="#g">Thereile</hi>.</speaker><lb/>
              <p>Du bi&#x017F;t ein Schalk! Dieß i&#x017F;t nicht wahr!</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#koe">
              <speaker><hi rendition="#g">König</hi>.</speaker><lb/>
              <p>Ge&#x017F;tatte wenig&#x017F;tens, daß wir nun &#x017F;cheiden,<lb/>
Und, möcht&#x2019; es &#x017F;eyn, für immerdar;<lb/>
Ich &#x017F;ehe keine Rettung &#x017F;on&#x017F;t uns Beiden,<lb/>
Wenn nicht dein Herz, verbot&#x2019;ner Liebe voll,<lb/>
So wie das meine, ganz verzweifeln &#x017F;oll.</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#the">
              <speaker><hi rendition="#g">Thereile</hi>.</speaker><lb/>
              <p>O Gimpel! ich muß lachen über dich.<lb/>
Leb&#x2019; wohl für heute. Morgen &#x017F;ieh&#x017F;t du mich.</p><lb/>
              <stage>(Sie &#x017F;tößt ihn fort.)</stage>
            </sp>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head><hi rendition="#g">Sechste Scene</hi>.</head><lb/>
            <sp who="#the">
              <speaker> <hi rendition="#g">Thereile</hi> </speaker><lb/>
              <stage>(allein; nach einer Pau&#x017F;e, auffahrend).</stage><lb/>
              <p>O Lügner, Lügner! &#x017F;chau&#x2019; mir in&#x2019;s Ge&#x017F;icht!<lb/>
Sprich frei und frech, du lieb&#x017F;t Thereile nicht!<lb/>
Dieß nur zu denken zitterte mein Herz,<lb/>
Und hinterlegte &#x017F;ich&#x2019;s mit kümmerlichem Scherz.<lb/>
Nun &#x017F;teh mir, Rache, bei &#x2026;! Doch dieß i&#x017F;t &#x017F;o:<lb/>
Von nun an wird Thereile nimmer froh.<lb/>
Hätt&#x2019; ich den Hunger eines Tigers nur,<lb/>
Dein fal&#x017F;ches Blut auf Einmal auszu&#x017F;augen!<lb/>
Ha, triumphire nur, du Scheu&#x017F;al der Natur,<lb/></p>
            </sp>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[174/0182] Vom Athemzug der lauen Nacht beglückt, Nicht ahnend, welche ſchmeichelnde Gefahr Auf ihre Tugend nah’ und näher rückt? Thereile. Du biſt ein Schalk! Dieß iſt nicht wahr! König. Geſtatte wenigſtens, daß wir nun ſcheiden, Und, möcht’ es ſeyn, für immerdar; Ich ſehe keine Rettung ſonſt uns Beiden, Wenn nicht dein Herz, verbot’ner Liebe voll, So wie das meine, ganz verzweifeln ſoll. Thereile. O Gimpel! ich muß lachen über dich. Leb’ wohl für heute. Morgen ſiehſt du mich. (Sie ſtößt ihn fort.) Sechste Scene. Thereile (allein; nach einer Pauſe, auffahrend). O Lügner, Lügner! ſchau’ mir in’s Geſicht! Sprich frei und frech, du liebſt Thereile nicht! Dieß nur zu denken zitterte mein Herz, Und hinterlegte ſich’s mit kümmerlichem Scherz. Nun ſteh mir, Rache, bei …! Doch dieß iſt ſo: Von nun an wird Thereile nimmer froh. Hätt’ ich den Hunger eines Tigers nur, Dein falſches Blut auf Einmal auszuſaugen! Ha, triumphire nur, du Scheuſal der Natur,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/moerike_nolten01_1832
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/moerike_nolten01_1832/182
Zitationshilfe: Mörike, Eduard: Maler Nolten. Bd. 1. Stuttgart, 1832, S. 174. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/moerike_nolten01_1832/182>, abgerufen am 19.06.2021.