Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Mörike, Eduard: Maler Nolten. Bd. 1. Stuttgart, 1832.

Bild:
<< vorherige Seite
Ich sah es wohl, -- allein mit blinden Augen.
Doch, bleibt mir nicht die Macht, ihn fest zu halten?
Ist er gefesselt nicht durch ein geheimes Wort?
Ich bann' ihn jeden Augenblick,
Wenn ich nur will, zu mir zurück.
So fliehe denn, ja stiehl dich immer fort,
Ich martre dich in tausend Spuckgestalten!

(Sie sinnt wieder nach.)
Oft in der Miene seines Angesichts
Ahnt' ich schon halb mein jetziges Verderben;
Ich hatte Wunden, doch sie thaten nichts:
Da ich sie sehe, muß ich daran sterben!
(ab.)
Siebente Scene.
Wirthsstube in der Stadt Orplid. Kollmer aus Eine und einige
Bürger sitzen an den Tischen umher, trinkend und schwatzend.
Ein Weber.
Hört, Kollmer! Ihr habt ja neulich wieder
nach den beiden Lumpenhunden gefragt, von denen ich
Euch sagte, daß sie gern die alte Chronik an Euch los
wären, die kein Mensch lesen kann. Wenn Ihr noch
Lust habt, so mögt Ihr dazu thun, sie wollen's auf's
Schloß dem gelehrten Herrn bringen, dem Harry;
der ist Euch wie besessen auf dergleichen Schnurrpfeife-
reien aus.
Kollmer.
Seyd außer Sorgen, ich hab' den Schatz schon
in Händen und wir sind bereits halb Handels einig.
Diesen Abend wird es vollends abgemacht.
Ich ſah es wohl, — allein mit blinden Augen.
Doch, bleibt mir nicht die Macht, ihn feſt zu halten?
Iſt er gefeſſelt nicht durch ein geheimes Wort?
Ich bann’ ihn jeden Augenblick,
Wenn ich nur will, zu mir zurück.
So fliehe denn, ja ſtiehl dich immer fort,
Ich martre dich in tauſend Spuckgeſtalten!

(Sie ſinnt wieder nach.)
Oft in der Miene ſeines Angeſichts
Ahnt’ ich ſchon halb mein jetziges Verderben;
Ich hatte Wunden, doch ſie thaten nichts:
Da ich ſie ſehe, muß ich daran ſterben!
(ab.)
Siebente Scene.
Wirthsſtube in der Stadt Orplid. Kollmer aus Eine und einige
Bürger ſitzen an den Tiſchen umher, trinkend und ſchwatzend.
Ein Weber.
Hört, Kollmer! Ihr habt ja neulich wieder
nach den beiden Lumpenhunden gefragt, von denen ich
Euch ſagte, daß ſie gern die alte Chronik an Euch los
wären, die kein Menſch leſen kann. Wenn Ihr noch
Luſt habt, ſo mögt Ihr dazu thun, ſie wollen’s auf’s
Schloß dem gelehrten Herrn bringen, dem Harry;
der iſt Euch wie beſeſſen auf dergleichen Schnurrpfeife-
reien aus.
Kollmer.
Seyd außer Sorgen, ich hab’ den Schatz ſchon
in Händen und wir ſind bereits halb Handels einig.
Dieſen Abend wird es vollends abgemacht.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <sp who="#the">
              <p><pb facs="#f0183" n="175"/>
Ich &#x017F;ah es wohl, &#x2014; allein mit blinden Augen.<lb/>
Doch, bleibt mir nicht die Macht, ihn fe&#x017F;t zu halten?<lb/>
I&#x017F;t er gefe&#x017F;&#x017F;elt nicht durch ein geheimes Wort?<lb/>
Ich bann&#x2019; ihn jeden Augenblick,<lb/>
Wenn ich nur will, zu mir zurück.<lb/>
So fliehe denn, ja &#x017F;tiehl dich immer fort,<lb/>
Ich martre dich in tau&#x017F;end Spuckge&#x017F;talten!</p><lb/>
              <stage>(Sie &#x017F;innt wieder nach.)</stage><lb/>
              <p>Oft in der Miene &#x017F;eines Ange&#x017F;ichts<lb/>
Ahnt&#x2019; ich &#x017F;chon halb mein jetziges Verderben;<lb/>
Ich hatte Wunden, doch &#x017F;ie thaten nichts:<lb/>
Da ich &#x017F;ie <hi rendition="#g">&#x017F;ehe</hi>, muß ich daran &#x017F;terben!</p>
              <stage>(ab.)</stage>
            </sp>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head><hi rendition="#g">Siebente Scene</hi>.</head><lb/>
            <stage><hi rendition="#g">Wirths&#x017F;tube</hi> in der Stadt Orplid. <hi rendition="#g">Kollmer</hi> aus Eine und einige<lb/><hi rendition="#g">Bürger</hi> &#x017F;itzen an den Ti&#x017F;chen umher, trinkend und &#x017F;chwatzend.</stage><lb/>
            <sp who="#web">
              <speaker><hi rendition="#g">Ein Weber</hi>.</speaker><lb/>
              <p>Hört, Kollmer! Ihr habt ja neulich wieder<lb/>
nach den beiden Lumpenhunden gefragt, von denen ich<lb/>
Euch &#x017F;agte, daß &#x017F;ie gern die alte Chronik an Euch los<lb/>
wären, die kein Men&#x017F;ch le&#x017F;en kann. Wenn Ihr noch<lb/>
Lu&#x017F;t habt, &#x017F;o mögt Ihr dazu thun, &#x017F;ie wollen&#x2019;s auf&#x2019;s<lb/>
Schloß dem gelehrten Herrn bringen, dem Harry;<lb/>
der i&#x017F;t Euch wie be&#x017F;e&#x017F;&#x017F;en auf dergleichen Schnurrpfeife-<lb/>
reien aus.</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#koll">
              <speaker><hi rendition="#g">Kollmer</hi>.</speaker><lb/>
              <p>Seyd außer Sorgen, ich hab&#x2019; den Schatz &#x017F;chon<lb/>
in Händen und wir &#x017F;ind bereits halb Handels einig.<lb/>
Die&#x017F;en Abend wird es vollends abgemacht.</p>
            </sp><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[175/0183] Ich ſah es wohl, — allein mit blinden Augen. Doch, bleibt mir nicht die Macht, ihn feſt zu halten? Iſt er gefeſſelt nicht durch ein geheimes Wort? Ich bann’ ihn jeden Augenblick, Wenn ich nur will, zu mir zurück. So fliehe denn, ja ſtiehl dich immer fort, Ich martre dich in tauſend Spuckgeſtalten! (Sie ſinnt wieder nach.) Oft in der Miene ſeines Angeſichts Ahnt’ ich ſchon halb mein jetziges Verderben; Ich hatte Wunden, doch ſie thaten nichts: Da ich ſie ſehe, muß ich daran ſterben!(ab.) Siebente Scene. Wirthsſtube in der Stadt Orplid. Kollmer aus Eine und einige Bürger ſitzen an den Tiſchen umher, trinkend und ſchwatzend. Ein Weber. Hört, Kollmer! Ihr habt ja neulich wieder nach den beiden Lumpenhunden gefragt, von denen ich Euch ſagte, daß ſie gern die alte Chronik an Euch los wären, die kein Menſch leſen kann. Wenn Ihr noch Luſt habt, ſo mögt Ihr dazu thun, ſie wollen’s auf’s Schloß dem gelehrten Herrn bringen, dem Harry; der iſt Euch wie beſeſſen auf dergleichen Schnurrpfeife- reien aus. Kollmer. Seyd außer Sorgen, ich hab’ den Schatz ſchon in Händen und wir ſind bereits halb Handels einig. Dieſen Abend wird es vollends abgemacht.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/moerike_nolten01_1832
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/moerike_nolten01_1832/183
Zitationshilfe: Mörike, Eduard: Maler Nolten. Bd. 1. Stuttgart, 1832, S. 175. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/moerike_nolten01_1832/183>, abgerufen am 18.08.2022.