Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Mörike, Eduard: Maler Nolten. Bd. 1. Stuttgart, 1832.

Bild:
<< vorherige Seite
nicht lieber gleich von den bei uns niedergelegten Sachen
abziehen soll, die der Knecht gebracht hat.
Wispel.
So manche Erfindungen der gebildeten Europa
dachte ich auch auf unserer armen Insel einzuführen!
z. B. die Buchdruckerkunst, welch' ein herrlicher Wir-
kungskreis gleich für dich, mein Bruder! -- sodann
die Fabrikation des Schießpulvers -- das Münzwesen --
ein Nationaltheater -- ein hotel d'amour -- ich wollte
der Schöpfer eines neuen Paris werden.
Mädchen.
Was sag' ich denn meinem Vater als Antwort?
Wispel.
Und dieser Monsieur Kollmer wäre offenbar der
einzige Mann, den ich mir associiren könnte.
Mädchen.
Ade, ihr Herrn!
Buchdrucker.
Bleibe sie ein wenig bei uns, lieber Schatz. Ver-
treibe sie uns ein wenig die Zeit!
Wispel.
Ja, lassen Sie uns einiger Zärtlichkeit fröhnen!
Mädchen (macht sich schnell davon).
Buchdrucker (nach einem Stillschweigen).
Jezt muß eine ganz besondere Maaßregel ergriffen
werden, und ergib dich nur gutwillig drein.
nicht lieber gleich von den bei uns niedergelegten Sachen
abziehen ſoll, die der Knecht gebracht hat.
Wispel.
So manche Erfindungen der gebildeten Europa
dachte ich auch auf unſerer armen Inſel einzuführen!
z. B. die Buchdruckerkunſt, welch’ ein herrlicher Wir-
kungskreis gleich für dich, mein Bruder! — ſodann
die Fabrikation des Schießpulvers — das Münzweſen —
ein Nationaltheater — ein hôtel d’amour — ich wollte
der Schöpfer eines neuen Paris werden.
Mädchen.
Was ſag’ ich denn meinem Vater als Antwort?
Wispel.
Und dieſer Monſieur Kollmer wäre offenbar der
einzige Mann, den ich mir aſſoçiiren könnte.
Mädchen.
Ade, ihr Herrn!
Buchdrucker.
Bleibe ſie ein wenig bei uns, lieber Schatz. Ver-
treibe ſie uns ein wenig die Zeit!
Wispel.
Ja, laſſen Sie uns einiger Zärtlichkeit fröhnen!
Mädchen (macht ſich ſchnell davon).
Buchdrucker (nach einem Stillſchweigen).
Jezt muß eine ganz beſondere Maaßregel ergriffen
werden, und ergib dich nur gutwillig drein.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <sp who="#maed">
              <p><pb facs="#f0196" n="188"/>
nicht lieber gleich von den bei uns niedergelegten Sachen<lb/>
abziehen &#x017F;oll, die der Knecht gebracht hat.</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#wisp">
              <speaker><hi rendition="#g">Wispel</hi>.</speaker><lb/>
              <p>So manche Erfindungen der gebildeten Europa<lb/>
dachte ich auch auf un&#x017F;erer armen In&#x017F;el einzuführen!<lb/>
z. B. die Buchdruckerkun&#x017F;t, welch&#x2019; ein herrlicher Wir-<lb/>
kungskreis gleich für dich, mein Bruder! &#x2014; &#x017F;odann<lb/>
die Fabrikation des Schießpulvers &#x2014; das Münzwe&#x017F;en &#x2014;<lb/>
ein Nationaltheater &#x2014; ein <hi rendition="#aq">hôtel d&#x2019;amour</hi> &#x2014; ich wollte<lb/>
der Schöpfer eines neuen Paris werden.</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#maed">
              <speaker><hi rendition="#g">Mädchen</hi>.</speaker><lb/>
              <p>Was &#x017F;ag&#x2019; ich denn meinem Vater als Antwort?</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#wisp">
              <speaker><hi rendition="#g">Wispel</hi>.</speaker><lb/>
              <p>Und die&#x017F;er Mon&#x017F;ieur Kollmer wäre offenbar der<lb/>
einzige Mann, den ich mir a&#x017F;&#x017F;o<hi rendition="#aq">ç</hi>iiren könnte.</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#maed">
              <speaker><hi rendition="#g">Mädchen</hi>.</speaker><lb/>
              <p>Ade, ihr Herrn!</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#buch">
              <speaker><hi rendition="#g">Buchdrucker</hi>.</speaker><lb/>
              <p>Bleibe &#x017F;ie ein wenig bei uns, lieber Schatz. Ver-<lb/>
treibe &#x017F;ie uns ein wenig die Zeit!</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#wisp">
              <speaker><hi rendition="#g">Wispel</hi>.</speaker><lb/>
              <p>Ja, la&#x017F;&#x017F;en Sie uns einiger Zärtlichkeit fröhnen!</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#maed">
              <speaker> <hi rendition="#g">Mädchen</hi> </speaker>
              <stage>(macht &#x017F;ich &#x017F;chnell davon).</stage>
            </sp><lb/>
            <sp who="#buch">
              <speaker> <hi rendition="#g">Buchdrucker</hi> </speaker>
              <stage>(nach einem Still&#x017F;chweigen).</stage><lb/>
              <p>Jezt muß eine ganz be&#x017F;ondere Maaßregel ergriffen<lb/>
werden, und ergib dich nur gutwillig drein.</p>
            </sp><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[188/0196] nicht lieber gleich von den bei uns niedergelegten Sachen abziehen ſoll, die der Knecht gebracht hat. Wispel. So manche Erfindungen der gebildeten Europa dachte ich auch auf unſerer armen Inſel einzuführen! z. B. die Buchdruckerkunſt, welch’ ein herrlicher Wir- kungskreis gleich für dich, mein Bruder! — ſodann die Fabrikation des Schießpulvers — das Münzweſen — ein Nationaltheater — ein hôtel d’amour — ich wollte der Schöpfer eines neuen Paris werden. Mädchen. Was ſag’ ich denn meinem Vater als Antwort? Wispel. Und dieſer Monſieur Kollmer wäre offenbar der einzige Mann, den ich mir aſſoçiiren könnte. Mädchen. Ade, ihr Herrn! Buchdrucker. Bleibe ſie ein wenig bei uns, lieber Schatz. Ver- treibe ſie uns ein wenig die Zeit! Wispel. Ja, laſſen Sie uns einiger Zärtlichkeit fröhnen! Mädchen (macht ſich ſchnell davon). Buchdrucker (nach einem Stillſchweigen). Jezt muß eine ganz beſondere Maaßregel ergriffen werden, und ergib dich nur gutwillig drein.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/moerike_nolten01_1832
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/moerike_nolten01_1832/196
Zitationshilfe: Mörike, Eduard: Maler Nolten. Bd. 1. Stuttgart, 1832, S. 188. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/moerike_nolten01_1832/196>, abgerufen am 24.02.2024.