Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Mörike, Eduard: Maler Nolten. Bd. 1. Stuttgart, 1832.

Bild:
<< vorherige Seite
zwar schon rasirt, aber wir hätten -- ä noch einen
Brief zu schreiben?
Buchdrucker.
Dummer Hund! -- Herein!
Ein Mädchen des Wirths (tritt herein).
Drunten hat ein Knecht von Elne einige Sachen
gebracht, und einen Gruß von Herrn Kollmer.
Wispel.
Mein! Will denn der Herr nicht selbst kommen?
Mädchen.
Scheint nicht.
Wispel.
Ich bin des Todes! Mich so um Nichts und wie-
der Nichts präparirt -- mich bei zwei Stunden --
o himmelschreiend! Denke nur, gutes Kind, ich hatte
ihm die wichtigsten Eröffnungen zu machen!
Mädchen.
Mein Vater, der Wirth, läßt die Herrn ersuchen,
Sie möchten bei dieser Gelegenheit auch an die halb-
jährige Rechnung denken.
Wispel.
Ja Mädchen, ich wollte Herrn Kollmern sogar
den Plan zur Grundlegung einer gelehrten Gesellschaft
mittheilen. So was wie die Academie francaise.
Mädchen.
Der Vater läßt fragen, ob er Ihre Schuldigkeit
zwar ſchon raſirt, aber wir hätten — ä noch einen
Brief zu ſchreiben?
Buchdrucker.
Dummer Hund! — Herein!
Ein Mädchen des Wirths (tritt herein).
Drunten hat ein Knecht von Elne einige Sachen
gebracht, und einen Gruß von Herrn Kollmer.
Wispel.
Mein! Will denn der Herr nicht ſelbſt kommen?
Mädchen.
Scheint nicht.
Wispel.
Ich bin des Todes! Mich ſo um Nichts und wie-
der Nichts präparirt — mich bei zwei Stunden —
o himmelſchreiend! Denke nur, gutes Kind, ich hatte
ihm die wichtigſten Eröffnungen zu machen!
Mädchen.
Mein Vater, der Wirth, läßt die Herrn erſuchen,
Sie möchten bei dieſer Gelegenheit auch an die halb-
jährige Rechnung denken.
Wispel.
Ja Mädchen, ich wollte Herrn Kollmern ſogar
den Plan zur Grundlegung einer gelehrten Geſellſchaft
mittheilen. So was wie die Academie française.
Mädchen.
Der Vater läßt fragen, ob er Ihre Schuldigkeit
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <sp who="#wisp">
              <p><pb facs="#f0195" n="187"/>
zwar &#x017F;chon ra&#x017F;irt, aber wir hätten &#x2014; ä noch einen<lb/>
Brief zu &#x017F;chreiben?</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#buch">
              <speaker><hi rendition="#g">Buchdrucker</hi>.</speaker><lb/>
              <p>Dummer Hund! &#x2014; Herein!</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#maed">
              <speaker> <hi rendition="#g">Ein Mädchen</hi> </speaker>
              <stage>des Wirths (tritt herein).</stage><lb/>
              <p>Drunten hat ein Knecht von Elne einige Sachen<lb/>
gebracht, und einen Gruß von Herrn Kollmer.</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#wisp">
              <speaker><hi rendition="#g">Wispel</hi>.</speaker><lb/>
              <p>Mein! Will denn der Herr nicht &#x017F;elb&#x017F;t kommen?</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#maed">
              <speaker><hi rendition="#g">Mädchen</hi>.</speaker><lb/>
              <p>Scheint nicht.</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#wisp">
              <speaker><hi rendition="#g">Wispel</hi>.</speaker><lb/>
              <p>Ich bin des Todes! Mich &#x017F;o um Nichts und wie-<lb/>
der Nichts präparirt &#x2014; mich bei zwei Stunden &#x2014;<lb/>
o himmel&#x017F;chreiend! Denke nur, gutes Kind, ich hatte<lb/>
ihm die wichtig&#x017F;ten Eröffnungen zu machen!</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#maed">
              <speaker><hi rendition="#g">Mädchen</hi>.</speaker><lb/>
              <p>Mein Vater, der Wirth, läßt die Herrn er&#x017F;uchen,<lb/>
Sie möchten bei die&#x017F;er Gelegenheit auch an die halb-<lb/>
jährige Rechnung denken.</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#wisp">
              <speaker><hi rendition="#g">Wispel</hi>.</speaker><lb/>
              <p>Ja Mädchen, ich wollte Herrn Kollmern &#x017F;ogar<lb/>
den Plan zur Grundlegung einer gelehrten Ge&#x017F;ell&#x017F;chaft<lb/>
mittheilen. So was wie die <hi rendition="#aq">Academie française.</hi></p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#maed">
              <speaker><hi rendition="#g">Mädchen</hi>.</speaker><lb/>
              <p>Der Vater läßt fragen, ob er Ihre Schuldigkeit<lb/></p>
            </sp>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[187/0195] zwar ſchon raſirt, aber wir hätten — ä noch einen Brief zu ſchreiben? Buchdrucker. Dummer Hund! — Herein! Ein Mädchen des Wirths (tritt herein). Drunten hat ein Knecht von Elne einige Sachen gebracht, und einen Gruß von Herrn Kollmer. Wispel. Mein! Will denn der Herr nicht ſelbſt kommen? Mädchen. Scheint nicht. Wispel. Ich bin des Todes! Mich ſo um Nichts und wie- der Nichts präparirt — mich bei zwei Stunden — o himmelſchreiend! Denke nur, gutes Kind, ich hatte ihm die wichtigſten Eröffnungen zu machen! Mädchen. Mein Vater, der Wirth, läßt die Herrn erſuchen, Sie möchten bei dieſer Gelegenheit auch an die halb- jährige Rechnung denken. Wispel. Ja Mädchen, ich wollte Herrn Kollmern ſogar den Plan zur Grundlegung einer gelehrten Geſellſchaft mittheilen. So was wie die Academie française. Mädchen. Der Vater läßt fragen, ob er Ihre Schuldigkeit

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/moerike_nolten01_1832
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/moerike_nolten01_1832/195
Zitationshilfe: Mörike, Eduard: Maler Nolten. Bd. 1. Stuttgart, 1832, S. 187. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/moerike_nolten01_1832/195>, abgerufen am 15.04.2024.