Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Möser, Justus: Patriotische Phantasien. Bd. 1. Berlin, 1775.

Bild:
<< vorherige Seite

alter Bediente.
Anstalt zu treffen? Käme ein Schade dabey heraus: so müßte
ihn das Publikum, das dagegen mit guten und treuen Dienst-
boden versorgt würde, übernehmen.



XIV.
Unvorgreifliche Beantwortung der Frage: Ob
das häufige Hollandgehen der Osnabrücki-
schen Unterthanen zu dulden sey?
*)

Wenn ich über vorstehende Frage meine Gedanken mit-
theile, so erstrecken sich selbige hauptsächlich über den
Ort, wohin mich die Vorsehung Gottes vor einigen Jahren
gerufen hat. Diese kleine Gemeinde liefert jährlich den Hol-
ländern wenigstens 60 Arbeiter, unter welchen aber ein Un-
terscheid gemacht werden muß, da sie nicht alle zu gleicher
Zeit zu ihnen gehen, und auch nicht zu einer Jahrszeit wie-
der zu Hause kommen. Einige gehen in ihrem 17. bis 18.
Jahr nach Holland, und kommen in 10 bis 20 Jahren nicht
wieder, oder bleiben Zeit Lebens aus. Andre, und zwar die
Hälfte treten ihre Reise gleich nach Lichtmessen an, und stel-
len sich um Allerheiligen oder Martini wieder ein, und das
sind die, welche der Holländer in seinen Lustgärten gebrauchet.
Die letztern gehen gleich nach Pfingsten, und kehren zur
Erndtezeit wieder zurück, und das sind die Grasmeher.

Erstere, sind gewissenlose Unterthanen gegen ihren Lan-
desherrn, und insgemein höchstundankbare Kinder gegen ihre
Eltern. Sie entvölkern das Vaterland, und opfern ihre
Kräfte einem fremden Volke auf, welche sie doch ihrem ange-

bohr-
*) Dieses Stück, welches von einem andern Verfasser ist, wird
der Verbindung halber mit eingerückt.
F 3

alter Bediente.
Anſtalt zu treffen? Kaͤme ein Schade dabey heraus: ſo muͤßte
ihn das Publikum, das dagegen mit guten und treuen Dienſt-
boden verſorgt wuͤrde, uͤbernehmen.



XIV.
Unvorgreifliche Beantwortung der Frage: Ob
das haͤufige Hollandgehen der Oſnabruͤcki-
ſchen Unterthanen zu dulden ſey?
*)

Wenn ich uͤber vorſtehende Frage meine Gedanken mit-
theile, ſo erſtrecken ſich ſelbige hauptſaͤchlich uͤber den
Ort, wohin mich die Vorſehung Gottes vor einigen Jahren
gerufen hat. Dieſe kleine Gemeinde liefert jaͤhrlich den Hol-
laͤndern wenigſtens 60 Arbeiter, unter welchen aber ein Un-
terſcheid gemacht werden muß, da ſie nicht alle zu gleicher
Zeit zu ihnen gehen, und auch nicht zu einer Jahrszeit wie-
der zu Hauſe kommen. Einige gehen in ihrem 17. bis 18.
Jahr nach Holland, und kommen in 10 bis 20 Jahren nicht
wieder, oder bleiben Zeit Lebens aus. Andre, und zwar die
Haͤlfte treten ihre Reiſe gleich nach Lichtmeſſen an, und ſtel-
len ſich um Allerheiligen oder Martini wieder ein, und das
ſind die, welche der Hollaͤnder in ſeinen Luſtgaͤrten gebrauchet.
Die letztern gehen gleich nach Pfingſten, und kehren zur
Erndtezeit wieder zuruͤck, und das ſind die Grasmeher.

Erſtere, ſind gewiſſenloſe Unterthanen gegen ihren Lan-
desherrn, und insgemein hoͤchſtundankbare Kinder gegen ihre
Eltern. Sie entvoͤlkern das Vaterland, und opfern ihre
Kraͤfte einem fremden Volke auf, welche ſie doch ihrem ange-

bohr-
*) Dieſes Stuͤck, welches von einem andern Verfaſſer iſt, wird
der Verbindung halber mit eingeruͤckt.
F 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0103" n="85"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">alter Bediente.</hi></fw><lb/>
An&#x017F;talt zu treffen? Ka&#x0364;me ein Schade dabey heraus: &#x017F;o mu&#x0364;ßte<lb/>
ihn das Publikum, das dagegen mit guten und treuen Dien&#x017F;t-<lb/>
boden ver&#x017F;orgt wu&#x0364;rde, u&#x0364;bernehmen.</p>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">XIV.</hi><lb/>
Unvorgreifliche Beantwortung der Frage: Ob<lb/>
das ha&#x0364;ufige Hollandgehen der O&#x017F;nabru&#x0364;cki-<lb/>
&#x017F;chen Unterthanen zu dulden &#x017F;ey?</hi> <note place="foot" n="*)">Die&#x017F;es Stu&#x0364;ck, welches von einem andern Verfa&#x017F;&#x017F;er i&#x017F;t, wird<lb/>
der Verbindung halber mit eingeru&#x0364;ckt.</note>
        </head><lb/>
        <p>Wenn ich u&#x0364;ber vor&#x017F;tehende Frage meine Gedanken mit-<lb/>
theile, &#x017F;o er&#x017F;trecken &#x017F;ich &#x017F;elbige haupt&#x017F;a&#x0364;chlich u&#x0364;ber den<lb/>
Ort, wohin mich die Vor&#x017F;ehung Gottes vor einigen Jahren<lb/>
gerufen hat. Die&#x017F;e kleine Gemeinde liefert ja&#x0364;hrlich den Hol-<lb/>
la&#x0364;ndern wenig&#x017F;tens 60 Arbeiter, unter welchen aber ein Un-<lb/>
ter&#x017F;cheid gemacht werden muß, da &#x017F;ie nicht alle zu gleicher<lb/>
Zeit zu ihnen gehen, und auch nicht zu einer Jahrszeit wie-<lb/>
der zu Hau&#x017F;e kommen. Einige gehen in ihrem 17. bis 18.<lb/>
Jahr nach Holland, und kommen in 10 bis 20 Jahren nicht<lb/>
wieder, oder bleiben Zeit Lebens aus. Andre, und zwar die<lb/>
Ha&#x0364;lfte treten ihre Rei&#x017F;e gleich nach Lichtme&#x017F;&#x017F;en an, und &#x017F;tel-<lb/>
len &#x017F;ich um Allerheiligen oder Martini wieder ein, und das<lb/>
&#x017F;ind die, welche der Holla&#x0364;nder in &#x017F;einen Lu&#x017F;tga&#x0364;rten gebrauchet.<lb/>
Die letztern gehen gleich nach Pfing&#x017F;ten, und kehren zur<lb/>
Erndtezeit wieder zuru&#x0364;ck, und das &#x017F;ind die Grasmeher.</p><lb/>
        <p>Er&#x017F;tere, &#x017F;ind gewi&#x017F;&#x017F;enlo&#x017F;e Unterthanen gegen ihren Lan-<lb/>
desherrn, und insgemein ho&#x0364;ch&#x017F;tundankbare Kinder gegen ihre<lb/>
Eltern. Sie entvo&#x0364;lkern das Vaterland, und opfern ihre<lb/>
Kra&#x0364;fte einem fremden Volke auf, welche &#x017F;ie doch ihrem ange-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">F 3</fw><fw place="bottom" type="catch">bohr-</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[85/0103] alter Bediente. Anſtalt zu treffen? Kaͤme ein Schade dabey heraus: ſo muͤßte ihn das Publikum, das dagegen mit guten und treuen Dienſt- boden verſorgt wuͤrde, uͤbernehmen. XIV. Unvorgreifliche Beantwortung der Frage: Ob das haͤufige Hollandgehen der Oſnabruͤcki- ſchen Unterthanen zu dulden ſey? *) Wenn ich uͤber vorſtehende Frage meine Gedanken mit- theile, ſo erſtrecken ſich ſelbige hauptſaͤchlich uͤber den Ort, wohin mich die Vorſehung Gottes vor einigen Jahren gerufen hat. Dieſe kleine Gemeinde liefert jaͤhrlich den Hol- laͤndern wenigſtens 60 Arbeiter, unter welchen aber ein Un- terſcheid gemacht werden muß, da ſie nicht alle zu gleicher Zeit zu ihnen gehen, und auch nicht zu einer Jahrszeit wie- der zu Hauſe kommen. Einige gehen in ihrem 17. bis 18. Jahr nach Holland, und kommen in 10 bis 20 Jahren nicht wieder, oder bleiben Zeit Lebens aus. Andre, und zwar die Haͤlfte treten ihre Reiſe gleich nach Lichtmeſſen an, und ſtel- len ſich um Allerheiligen oder Martini wieder ein, und das ſind die, welche der Hollaͤnder in ſeinen Luſtgaͤrten gebrauchet. Die letztern gehen gleich nach Pfingſten, und kehren zur Erndtezeit wieder zuruͤck, und das ſind die Grasmeher. Erſtere, ſind gewiſſenloſe Unterthanen gegen ihren Lan- desherrn, und insgemein hoͤchſtundankbare Kinder gegen ihre Eltern. Sie entvoͤlkern das Vaterland, und opfern ihre Kraͤfte einem fremden Volke auf, welche ſie doch ihrem ange- bohr- *) Dieſes Stuͤck, welches von einem andern Verfaſſer iſt, wird der Verbindung halber mit eingeruͤckt. F 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/moeser_phantasien01_1775
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/moeser_phantasien01_1775/103
Zitationshilfe: Möser, Justus: Patriotische Phantasien. Bd. 1. Berlin, 1775, S. 85. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/moeser_phantasien01_1775/103>, abgerufen am 18.04.2021.