Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Möser, Justus: Patriotische Phantasien. Bd. 1. Berlin, 1775.

Bild:
<< vorherige Seite

solten ein Handwerk lernen.
zu eine vorzügliche Fähigkeit zeigen, nachdem sie
sattsam vorbereitet und tüchtig befunden seyn werden,
auf ihren Reisen zu unterstützen, und bey ihrer
Wiederkunft auf alle thunliche Weise zu befördern:

So habet ihr dem dortigen Magistrat von dieser
Unserer Absicht Eröffnung zu thun, und von dem-
selben weitere Vorschläge einzuziehen, auf was Art
hierunter das vorgesetzte Ziel am besten erreichet
werden könne. Wir etc. St. James den 22 Merz 1766.



V.
Die Spinnstube, eine Osnabrückische
Geschichte.

Selinde, wir wollen sie nur so nennen, ihr Taufnahme
war sonst Gertraud, war die älteste Tochter redlicher
Eltern, und von Jugend auf dazu gewöhnt worden, das
nöthige und nützliche allein schön und angenehm zu finden.
Man erlaubte ihr jedoch, so viel möglich, alles Nothwendige
in seiner größten Vollkommenheit zu haben. Ihr Vater, ein
Mann von vieler Erfahrung, hatte sie in Ansehung der Bü-
cher auf ähnliche Grundsätze eingeschränkt. Die Wissenschaften,
sagte er oft, gehören zum Ueppigen der Seele; und in Haus-
haltungen oder Staaten, wo man noch mit dem Nothwendi-
gen genug zu thun hat, muß man die Kräfte der Seelen bes-
ser nützen. Selinde selbst schien von der Natur nach gleichen
Regeln gebauet zu seyn, und alles Nothwendige in der größ-
ten Vollkommenheit zu besitzen.

Die ganze Haushaltung bestand eben so. Wo die
Mutter von einer bessern Art Kühe oder Hüner hörte; da ru-
hete sie nicht eher, als bis sie daran kam.

Man
C 5

ſolten ein Handwerk lernen.
zu eine vorzuͤgliche Faͤhigkeit zeigen, nachdem ſie
ſattſam vorbereitet und tuͤchtig befunden ſeyn werden,
auf ihren Reiſen zu unterſtuͤtzen, und bey ihrer
Wiederkunft auf alle thunliche Weiſe zu befoͤrdern:

So habet ihr dem dortigen Magiſtrat von dieſer
Unſerer Abſicht Eroͤffnung zu thun, und von dem-
ſelben weitere Vorſchlaͤge einzuziehen, auf was Art
hierunter das vorgeſetzte Ziel am beſten erreichet
werden koͤnne. Wir ꝛc. St. James den 22 Merz 1766.



V.
Die Spinnſtube, eine Oſnabruͤckiſche
Geſchichte.

Selinde, wir wollen ſie nur ſo nennen, ihr Taufnahme
war ſonſt Gertraud, war die aͤlteſte Tochter redlicher
Eltern, und von Jugend auf dazu gewoͤhnt worden, das
noͤthige und nuͤtzliche allein ſchoͤn und angenehm zu finden.
Man erlaubte ihr jedoch, ſo viel moͤglich, alles Nothwendige
in ſeiner groͤßten Vollkommenheit zu haben. Ihr Vater, ein
Mann von vieler Erfahrung, hatte ſie in Anſehung der Buͤ-
cher auf aͤhnliche Grundſaͤtze eingeſchraͤnkt. Die Wiſſenſchaften,
ſagte er oft, gehoͤren zum Ueppigen der Seele; und in Haus-
haltungen oder Staaten, wo man noch mit dem Nothwendi-
gen genug zu thun hat, muß man die Kraͤfte der Seelen beſ-
ſer nuͤtzen. Selinde ſelbſt ſchien von der Natur nach gleichen
Regeln gebauet zu ſeyn, und alles Nothwendige in der groͤß-
ten Vollkommenheit zu beſitzen.

Die ganze Haushaltung beſtand eben ſo. Wo die
Mutter von einer beſſern Art Kuͤhe oder Huͤner hoͤrte; da ru-
hete ſie nicht eher, als bis ſie daran kam.

Man
C 5
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p> <hi rendition="#fr"><pb facs="#f0059" n="41"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">&#x017F;olten ein Handwerk lernen.</hi></fw><lb/>
zu eine vorzu&#x0364;gliche Fa&#x0364;higkeit zeigen, nachdem &#x017F;ie<lb/>
&#x017F;att&#x017F;am vorbereitet und tu&#x0364;chtig befunden &#x017F;eyn werden,<lb/>
auf ihren Rei&#x017F;en zu unter&#x017F;tu&#x0364;tzen, und bey ihrer<lb/>
Wiederkunft auf alle thunliche Wei&#x017F;e zu befo&#x0364;rdern:</hi> </p><lb/>
        <p> <hi rendition="#fr">So habet ihr dem dortigen Magi&#x017F;trat von die&#x017F;er<lb/>
Un&#x017F;erer Ab&#x017F;icht Ero&#x0364;ffnung zu thun, und von dem-<lb/>
&#x017F;elben weitere Vor&#x017F;chla&#x0364;ge einzuziehen, auf was Art<lb/>
hierunter das vorge&#x017F;etzte Ziel am be&#x017F;ten erreichet<lb/>
werden ko&#x0364;nne. Wir &#xA75B;c. St. James den 22 Merz 1766.</hi> </p>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">V.</hi><lb/>
Die Spinn&#x017F;tube, eine O&#x017F;nabru&#x0364;cki&#x017F;che<lb/>
Ge&#x017F;chichte.</hi> </head><lb/>
        <p>Selinde, wir wollen &#x017F;ie nur &#x017F;o nennen, ihr Taufnahme<lb/>
war &#x017F;on&#x017F;t Gertraud, war die a&#x0364;lte&#x017F;te Tochter redlicher<lb/>
Eltern, und von Jugend auf dazu gewo&#x0364;hnt worden, das<lb/>
no&#x0364;thige und nu&#x0364;tzliche allein &#x017F;cho&#x0364;n und angenehm zu finden.<lb/>
Man erlaubte ihr jedoch, &#x017F;o viel mo&#x0364;glich, alles Nothwendige<lb/>
in &#x017F;einer gro&#x0364;ßten Vollkommenheit zu haben. Ihr Vater, ein<lb/>
Mann von vieler Erfahrung, hatte &#x017F;ie in An&#x017F;ehung der Bu&#x0364;-<lb/>
cher auf a&#x0364;hnliche Grund&#x017F;a&#x0364;tze einge&#x017F;chra&#x0364;nkt. Die Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaften,<lb/>
&#x017F;agte er oft, geho&#x0364;ren zum Ueppigen der Seele; und in Haus-<lb/>
haltungen oder Staaten, wo man noch mit dem Nothwendi-<lb/>
gen genug zu thun hat, muß man die Kra&#x0364;fte der Seelen be&#x017F;-<lb/>
&#x017F;er nu&#x0364;tzen. Selinde &#x017F;elb&#x017F;t &#x017F;chien von der Natur nach gleichen<lb/>
Regeln gebauet zu &#x017F;eyn, und alles Nothwendige in der gro&#x0364;ß-<lb/>
ten Vollkommenheit zu be&#x017F;itzen.</p><lb/>
        <p>Die ganze Haushaltung be&#x017F;tand eben &#x017F;o. Wo die<lb/>
Mutter von einer be&#x017F;&#x017F;ern Art Ku&#x0364;he oder Hu&#x0364;ner ho&#x0364;rte; da ru-<lb/>
hete &#x017F;ie nicht eher, als bis &#x017F;ie daran kam.</p><lb/>
        <fw place="bottom" type="sig">C 5</fw>
        <fw place="bottom" type="catch">Man</fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[41/0059] ſolten ein Handwerk lernen. zu eine vorzuͤgliche Faͤhigkeit zeigen, nachdem ſie ſattſam vorbereitet und tuͤchtig befunden ſeyn werden, auf ihren Reiſen zu unterſtuͤtzen, und bey ihrer Wiederkunft auf alle thunliche Weiſe zu befoͤrdern: So habet ihr dem dortigen Magiſtrat von dieſer Unſerer Abſicht Eroͤffnung zu thun, und von dem- ſelben weitere Vorſchlaͤge einzuziehen, auf was Art hierunter das vorgeſetzte Ziel am beſten erreichet werden koͤnne. Wir ꝛc. St. James den 22 Merz 1766. V. Die Spinnſtube, eine Oſnabruͤckiſche Geſchichte. Selinde, wir wollen ſie nur ſo nennen, ihr Taufnahme war ſonſt Gertraud, war die aͤlteſte Tochter redlicher Eltern, und von Jugend auf dazu gewoͤhnt worden, das noͤthige und nuͤtzliche allein ſchoͤn und angenehm zu finden. Man erlaubte ihr jedoch, ſo viel moͤglich, alles Nothwendige in ſeiner groͤßten Vollkommenheit zu haben. Ihr Vater, ein Mann von vieler Erfahrung, hatte ſie in Anſehung der Buͤ- cher auf aͤhnliche Grundſaͤtze eingeſchraͤnkt. Die Wiſſenſchaften, ſagte er oft, gehoͤren zum Ueppigen der Seele; und in Haus- haltungen oder Staaten, wo man noch mit dem Nothwendi- gen genug zu thun hat, muß man die Kraͤfte der Seelen beſ- ſer nuͤtzen. Selinde ſelbſt ſchien von der Natur nach gleichen Regeln gebauet zu ſeyn, und alles Nothwendige in der groͤß- ten Vollkommenheit zu beſitzen. Die ganze Haushaltung beſtand eben ſo. Wo die Mutter von einer beſſern Art Kuͤhe oder Huͤner hoͤrte; da ru- hete ſie nicht eher, als bis ſie daran kam. Man C 5

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/moeser_phantasien01_1775
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/moeser_phantasien01_1775/59
Zitationshilfe: Möser, Justus: Patriotische Phantasien. Bd. 1. Berlin, 1775, S. 41. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/moeser_phantasien01_1775/59>, abgerufen am 15.04.2021.