Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Möser, Justus: Patriotische Phantasien. Bd. 1. Berlin, 1775.

Bild:
<< vorherige Seite

Gedanken über eine Weinrechnung.
Staatsgeschichte von Europa dadurch erhalten könnte; beson-
ders zu unsern gegenwärtigen Zeiten, wo man so sehr auf die
Erfindung und Schilderung historischer Charakter erpicht ist,
und anstatt in Handlungen zu reden, das Gemählde mit schim-
mernden Colorit beschwert. Das ganze Gewicht der Nieder-
sächsischen Kreis-Generalität, welche im Jahr 1626 vor hie-
siger Stadt war, und die Coadjutorwahl des königl. dänischen
Prinzen unterstützte, wird durch jene Weinrechnung ins Licht
gesetzt. Man sieht leicht, daß der Herzog von Sachsen-Wei-
mar das mehrste gegolten habe, weil er vier Ohm Wein be-
kommen; und um den historischen Charakter des Prinzen von
Birkenfeld festzusetzen, darf man nur sagen: er war ein Herr,
der mit einem Fäßgen von 581/2 Maaß gern vorlieb nahm.
Der kaiserl. General Graf von Anhalt aber mußte über die
der Kreisgeneralität wiederfahrene Ehre, sehr erzürnet seyn,
indem sein Zorn nicht anders als durch sechs Ohm gestillet
werden konnte; der Obrist Limbach ist nach Ausweise der
Rechnung, die Seele des Corps gewesen; und der Obrist
Schepf ein Günstling des Herrn Generallieutenants, indem
er diesem seinen Ohm überlassen mußte. So viele wichtige
Schlüsse lassen sich aus einer Weinrechnung machen.

Anlage.
Auf Beschluß der Stiftsstände sind nachfolgende
Weine aus eines Erbaren Raths Weinkel-
ler gefürdert.
Anno 1626 dem Herrn Pfenningmeistern Arnold
von der Burgk, verkauft ein Faß Wein, so dem
Herrn General, Sachsen-Weimar, ist verehret
worden 3 Ohm, 1 Maaß.
Der Ohm 28 Thlr. facit 85 Thlr.
Den
Mösers patr. Phantas. I. Th. E

Gedanken uͤber eine Weinrechnung.
Staatsgeſchichte von Europa dadurch erhalten koͤnnte; beſon-
ders zu unſern gegenwaͤrtigen Zeiten, wo man ſo ſehr auf die
Erfindung und Schilderung hiſtoriſcher Charakter erpicht iſt,
und anſtatt in Handlungen zu reden, das Gemaͤhlde mit ſchim-
mernden Colorit beſchwert. Das ganze Gewicht der Nieder-
ſaͤchſiſchen Kreis-Generalitaͤt, welche im Jahr 1626 vor hie-
ſiger Stadt war, und die Coadjutorwahl des koͤnigl. daͤniſchen
Prinzen unterſtuͤtzte, wird durch jene Weinrechnung ins Licht
geſetzt. Man ſieht leicht, daß der Herzog von Sachſen-Wei-
mar das mehrſte gegolten habe, weil er vier Ohm Wein be-
kommen; und um den hiſtoriſchen Charakter des Prinzen von
Birkenfeld feſtzuſetzen, darf man nur ſagen: er war ein Herr,
der mit einem Faͤßgen von 58½ Maaß gern vorlieb nahm.
Der kaiſerl. General Graf von Anhalt aber mußte uͤber die
der Kreisgeneralitaͤt wiederfahrene Ehre, ſehr erzuͤrnet ſeyn,
indem ſein Zorn nicht anders als durch ſechs Ohm geſtillet
werden konnte; der Obriſt Limbach iſt nach Ausweiſe der
Rechnung, die Seele des Corps geweſen; und der Obriſt
Schepf ein Guͤnſtling des Herrn Generallieutenants, indem
er dieſem ſeinen Ohm uͤberlaſſen mußte. So viele wichtige
Schluͤſſe laſſen ſich aus einer Weinrechnung machen.

Anlage.
Auf Beſchluß der Stiftsſtaͤnde ſind nachfolgende
Weine aus eines Erbaren Raths Weinkel-
ler gefuͤrdert.
Anno 1626 dem Herrn Pfenningmeiſtern Arnold
von der Burgk, verkauft ein Faß Wein, ſo dem
Herrn General, Sachſen-Weimar, iſt verehret
worden 3 Ohm, 1 Maaß.
Der Ohm 28 Thlr. facit 85 Thlr.
Den
Möſers patr. Phantaſ. I. Th. E
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0083" n="65"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Gedanken u&#x0364;ber eine Weinrechnung.</hi></fw><lb/>
Staatsge&#x017F;chichte von Europa dadurch erhalten ko&#x0364;nnte; be&#x017F;on-<lb/>
ders zu un&#x017F;ern gegenwa&#x0364;rtigen Zeiten, wo man &#x017F;o &#x017F;ehr auf die<lb/>
Erfindung und Schilderung hi&#x017F;tori&#x017F;cher Charakter erpicht i&#x017F;t,<lb/>
und an&#x017F;tatt in Handlungen zu reden, das Gema&#x0364;hlde mit &#x017F;chim-<lb/>
mernden Colorit be&#x017F;chwert. Das ganze Gewicht der Nieder-<lb/>
&#x017F;a&#x0364;ch&#x017F;i&#x017F;chen Kreis-Generalita&#x0364;t, welche im Jahr 1626 vor hie-<lb/>
&#x017F;iger Stadt war, und die Coadjutorwahl des ko&#x0364;nigl. da&#x0364;ni&#x017F;chen<lb/>
Prinzen unter&#x017F;tu&#x0364;tzte, wird durch jene Weinrechnung ins Licht<lb/>
ge&#x017F;etzt. Man &#x017F;ieht leicht, daß der Herzog von Sach&#x017F;en-Wei-<lb/>
mar das mehr&#x017F;te gegolten habe, weil er vier Ohm Wein be-<lb/>
kommen; und um den hi&#x017F;tori&#x017F;chen Charakter des Prinzen von<lb/>
Birkenfeld fe&#x017F;tzu&#x017F;etzen, darf man nur &#x017F;agen: er war ein Herr,<lb/>
der mit einem Fa&#x0364;ßgen von 58½ Maaß gern vorlieb nahm.<lb/>
Der kai&#x017F;erl. General Graf von Anhalt aber mußte u&#x0364;ber die<lb/>
der Kreisgeneralita&#x0364;t wiederfahrene Ehre, &#x017F;ehr erzu&#x0364;rnet &#x017F;eyn,<lb/>
indem &#x017F;ein Zorn nicht anders als durch &#x017F;echs Ohm ge&#x017F;tillet<lb/>
werden konnte; der Obri&#x017F;t Limbach i&#x017F;t nach Auswei&#x017F;e der<lb/>
Rechnung, die Seele des Corps gewe&#x017F;en; und der Obri&#x017F;t<lb/>
Schepf ein Gu&#x0364;n&#x017F;tling des Herrn Generallieutenants, indem<lb/>
er die&#x017F;em &#x017F;einen Ohm u&#x0364;berla&#x017F;&#x017F;en mußte. So viele wichtige<lb/>
Schlu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e la&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ich aus einer Weinrechnung machen.</p><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Anlage</hi>.<lb/>
Auf Be&#x017F;chluß der Stifts&#x017F;ta&#x0364;nde &#x017F;ind nachfolgende<lb/>
Weine aus eines Erbaren Raths Weinkel-<lb/>
ler gefu&#x0364;rdert.</hi> </head><lb/>
          <list>
            <item>Anno 1626 dem Herrn Pfenningmei&#x017F;tern Arnold<lb/>
von der Burgk, verkauft ein Faß Wein, &#x017F;o dem<lb/>
Herrn General, Sach&#x017F;en-Weimar, i&#x017F;t verehret<lb/>
worden <hi rendition="#et">3 Ohm, 1 Maaß.</hi><lb/><list><item><hi rendition="#et">Der Ohm 28 Thlr. <hi rendition="#aq">facit</hi> 85 Thlr.</hi></item></list></item>
          </list><lb/>
          <fw place="bottom" type="sig"><hi rendition="#fr">&#x017F;ers patr. Phanta&#x017F;.</hi><hi rendition="#aq">I.</hi><hi rendition="#fr">Th.</hi> E</fw>
          <fw place="bottom" type="catch">Den</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[65/0083] Gedanken uͤber eine Weinrechnung. Staatsgeſchichte von Europa dadurch erhalten koͤnnte; beſon- ders zu unſern gegenwaͤrtigen Zeiten, wo man ſo ſehr auf die Erfindung und Schilderung hiſtoriſcher Charakter erpicht iſt, und anſtatt in Handlungen zu reden, das Gemaͤhlde mit ſchim- mernden Colorit beſchwert. Das ganze Gewicht der Nieder- ſaͤchſiſchen Kreis-Generalitaͤt, welche im Jahr 1626 vor hie- ſiger Stadt war, und die Coadjutorwahl des koͤnigl. daͤniſchen Prinzen unterſtuͤtzte, wird durch jene Weinrechnung ins Licht geſetzt. Man ſieht leicht, daß der Herzog von Sachſen-Wei- mar das mehrſte gegolten habe, weil er vier Ohm Wein be- kommen; und um den hiſtoriſchen Charakter des Prinzen von Birkenfeld feſtzuſetzen, darf man nur ſagen: er war ein Herr, der mit einem Faͤßgen von 58½ Maaß gern vorlieb nahm. Der kaiſerl. General Graf von Anhalt aber mußte uͤber die der Kreisgeneralitaͤt wiederfahrene Ehre, ſehr erzuͤrnet ſeyn, indem ſein Zorn nicht anders als durch ſechs Ohm geſtillet werden konnte; der Obriſt Limbach iſt nach Ausweiſe der Rechnung, die Seele des Corps geweſen; und der Obriſt Schepf ein Guͤnſtling des Herrn Generallieutenants, indem er dieſem ſeinen Ohm uͤberlaſſen mußte. So viele wichtige Schluͤſſe laſſen ſich aus einer Weinrechnung machen. Anlage. Auf Beſchluß der Stiftsſtaͤnde ſind nachfolgende Weine aus eines Erbaren Raths Weinkel- ler gefuͤrdert. Anno 1626 dem Herrn Pfenningmeiſtern Arnold von der Burgk, verkauft ein Faß Wein, ſo dem Herrn General, Sachſen-Weimar, iſt verehret worden 3 Ohm, 1 Maaß. Der Ohm 28 Thlr. facit 85 Thlr. Den Möſers patr. Phantaſ. I. Th. E

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/moeser_phantasien01_1775
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/moeser_phantasien01_1775/83
Zitationshilfe: Möser, Justus: Patriotische Phantasien. Bd. 1. Berlin, 1775, S. 65. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/moeser_phantasien01_1775/83>, abgerufen am 19.04.2021.