Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Möser, Justus: Patriotische Phantasien. Bd. 3. 2. Aufl. Berlin, 1778.

Bild:
<< vorherige Seite


XXIX.
Ueber das Sprüchwort:
wer es nicht nöthig hat, der diene nicht.

Ich sollte nicht dienen, weil ich es nicht nöthig hätte?
Nein, mein Freund! dieser Rath ist übereilt. Ein
Hof, dessen ganze Dienerschaft blos von Besoldungen lebte,
die ohne Dienst nicht das liebe Brod hätte, würde für den
Fürsten, wie für das Land, worüber er regierte, eine sehr
hungrige Gestalt haben. Der Fürst kann allemal eine sehr
schmeichelhafte Vermuthung für sich daraus ziehen, wenn
er viele Diener hat, die auch ohne ihn leben können, und
ich wollte wohl sagen, daß er sich auf dasjenige, was diese
ihm rathen und sagen, am meisten verlassen könne. Wer
wollte nun aber so grausam seyn ihm diese Sicherheit und
diese süsse Belohnung zu entziehen? Würde das aber nicht
geschehen, wenn Ihr Rath: Man sollte nicht dienen, wenn
man es nicht nöthig habe, gegründet wäre. Für ein Land
ist es auch immer eine grosse Beruhigung, wenn es sieht,
das Männer im Dienste sind, die nicht blos für Brod,
sondern aus Liebe für ihr Vaterland und für denjenigen,
der es groß und glücklich macht, dienen. Freylich kann
auch der ehrlichste Mann fürs Brod dienen. Allein seine
Lage ist immer mißlich, und die Versuchung, worin er
beständig leben muß, fast zu groß, um nicht wenigstens
einmal zu wanken. Auch der beste Fürst kann einen gräm-
lichen Augenblick haben, wo er gegen einen solchen Bedien-
ten ungerecht wird, und ihn auf dem Wege der Wahrheit
schüchtern macht. Dieses wird ihm aber nicht so leicht mit
einem unabhängigen freyen Mann wiederfahren. Auch
in dem dunkelsten Gefühl, und in der Hitze der Leidenschaft,

wird


XXIX.
Ueber das Spruͤchwort:
wer es nicht noͤthig hat, der diene nicht.

Ich ſollte nicht dienen, weil ich es nicht noͤthig haͤtte?
Nein, mein Freund! dieſer Rath iſt uͤbereilt. Ein
Hof, deſſen ganze Dienerſchaft blos von Beſoldungen lebte,
die ohne Dienſt nicht das liebe Brod haͤtte, wuͤrde fuͤr den
Fuͤrſten, wie fuͤr das Land, woruͤber er regierte, eine ſehr
hungrige Geſtalt haben. Der Fuͤrſt kann allemal eine ſehr
ſchmeichelhafte Vermuthung fuͤr ſich daraus ziehen, wenn
er viele Diener hat, die auch ohne ihn leben koͤnnen, und
ich wollte wohl ſagen, daß er ſich auf dasjenige, was dieſe
ihm rathen und ſagen, am meiſten verlaſſen koͤnne. Wer
wollte nun aber ſo grauſam ſeyn ihm dieſe Sicherheit und
dieſe ſuͤſſe Belohnung zu entziehen? Wuͤrde das aber nicht
geſchehen, wenn Ihr Rath: Man ſollte nicht dienen, wenn
man es nicht noͤthig habe, gegruͤndet waͤre. Fuͤr ein Land
iſt es auch immer eine groſſe Beruhigung, wenn es ſieht,
das Maͤnner im Dienſte ſind, die nicht blos fuͤr Brod,
ſondern aus Liebe fuͤr ihr Vaterland und fuͤr denjenigen,
der es groß und gluͤcklich macht, dienen. Freylich kann
auch der ehrlichſte Mann fuͤrs Brod dienen. Allein ſeine
Lage iſt immer mißlich, und die Verſuchung, worin er
beſtaͤndig leben muß, faſt zu groß, um nicht wenigſtens
einmal zu wanken. Auch der beſte Fuͤrſt kann einen graͤm-
lichen Augenblick haben, wo er gegen einen ſolchen Bedien-
ten ungerecht wird, und ihn auf dem Wege der Wahrheit
ſchuͤchtern macht. Dieſes wird ihm aber nicht ſo leicht mit
einem unabhaͤngigen freyen Mann wiederfahren. Auch
in dem dunkelſten Gefuͤhl, und in der Hitze der Leidenſchaft,

wird
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0139" n="125"/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">XXIX.</hi><lb/>
Ueber das Spru&#x0364;chwort:<lb/>
wer es nicht no&#x0364;thig hat, der diene nicht.</hi> </head><lb/>
        <p>Ich &#x017F;ollte nicht dienen, weil ich es nicht no&#x0364;thig ha&#x0364;tte?<lb/>
Nein, mein Freund! die&#x017F;er Rath i&#x017F;t u&#x0364;bereilt. Ein<lb/>
Hof, de&#x017F;&#x017F;en ganze Diener&#x017F;chaft blos von Be&#x017F;oldungen lebte,<lb/>
die ohne Dien&#x017F;t nicht das liebe Brod ha&#x0364;tte, wu&#x0364;rde fu&#x0364;r den<lb/>
Fu&#x0364;r&#x017F;ten, wie fu&#x0364;r das Land, woru&#x0364;ber er regierte, eine &#x017F;ehr<lb/>
hungrige Ge&#x017F;talt haben. Der Fu&#x0364;r&#x017F;t kann allemal eine &#x017F;ehr<lb/>
&#x017F;chmeichelhafte Vermuthung fu&#x0364;r &#x017F;ich daraus ziehen, wenn<lb/>
er viele Diener hat, die auch ohne ihn leben ko&#x0364;nnen, und<lb/>
ich wollte wohl &#x017F;agen, daß er &#x017F;ich auf dasjenige, was die&#x017F;e<lb/>
ihm rathen und &#x017F;agen, am mei&#x017F;ten verla&#x017F;&#x017F;en ko&#x0364;nne. Wer<lb/>
wollte nun aber &#x017F;o grau&#x017F;am &#x017F;eyn ihm die&#x017F;e Sicherheit und<lb/>
die&#x017F;e &#x017F;u&#x0364;&#x017F;&#x017F;e Belohnung zu entziehen? Wu&#x0364;rde das aber nicht<lb/>
ge&#x017F;chehen, wenn Ihr Rath: Man &#x017F;ollte nicht dienen, wenn<lb/>
man es nicht no&#x0364;thig habe, gegru&#x0364;ndet wa&#x0364;re. Fu&#x0364;r ein Land<lb/>
i&#x017F;t es auch immer eine gro&#x017F;&#x017F;e Beruhigung, wenn es &#x017F;ieht,<lb/>
das Ma&#x0364;nner im Dien&#x017F;te &#x017F;ind, die nicht blos fu&#x0364;r Brod,<lb/>
&#x017F;ondern aus Liebe fu&#x0364;r ihr Vaterland und fu&#x0364;r denjenigen,<lb/>
der es groß und glu&#x0364;cklich macht, dienen. Freylich kann<lb/>
auch der ehrlich&#x017F;te Mann fu&#x0364;rs Brod dienen. Allein &#x017F;eine<lb/>
Lage i&#x017F;t immer mißlich, und die Ver&#x017F;uchung, worin er<lb/>
be&#x017F;ta&#x0364;ndig leben muß, fa&#x017F;t zu groß, um nicht wenig&#x017F;tens<lb/>
einmal zu wanken. Auch der be&#x017F;te Fu&#x0364;r&#x017F;t kann einen gra&#x0364;m-<lb/>
lichen Augenblick haben, wo er gegen einen &#x017F;olchen Bedien-<lb/>
ten ungerecht wird, und ihn auf dem Wege der Wahrheit<lb/>
&#x017F;chu&#x0364;chtern macht. Die&#x017F;es wird ihm aber nicht &#x017F;o leicht mit<lb/>
einem unabha&#x0364;ngigen freyen Mann wiederfahren. Auch<lb/>
in dem dunkel&#x017F;ten Gefu&#x0364;hl, und in der Hitze der Leiden&#x017F;chaft,<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">wird</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[125/0139] XXIX. Ueber das Spruͤchwort: wer es nicht noͤthig hat, der diene nicht. Ich ſollte nicht dienen, weil ich es nicht noͤthig haͤtte? Nein, mein Freund! dieſer Rath iſt uͤbereilt. Ein Hof, deſſen ganze Dienerſchaft blos von Beſoldungen lebte, die ohne Dienſt nicht das liebe Brod haͤtte, wuͤrde fuͤr den Fuͤrſten, wie fuͤr das Land, woruͤber er regierte, eine ſehr hungrige Geſtalt haben. Der Fuͤrſt kann allemal eine ſehr ſchmeichelhafte Vermuthung fuͤr ſich daraus ziehen, wenn er viele Diener hat, die auch ohne ihn leben koͤnnen, und ich wollte wohl ſagen, daß er ſich auf dasjenige, was dieſe ihm rathen und ſagen, am meiſten verlaſſen koͤnne. Wer wollte nun aber ſo grauſam ſeyn ihm dieſe Sicherheit und dieſe ſuͤſſe Belohnung zu entziehen? Wuͤrde das aber nicht geſchehen, wenn Ihr Rath: Man ſollte nicht dienen, wenn man es nicht noͤthig habe, gegruͤndet waͤre. Fuͤr ein Land iſt es auch immer eine groſſe Beruhigung, wenn es ſieht, das Maͤnner im Dienſte ſind, die nicht blos fuͤr Brod, ſondern aus Liebe fuͤr ihr Vaterland und fuͤr denjenigen, der es groß und gluͤcklich macht, dienen. Freylich kann auch der ehrlichſte Mann fuͤrs Brod dienen. Allein ſeine Lage iſt immer mißlich, und die Verſuchung, worin er beſtaͤndig leben muß, faſt zu groß, um nicht wenigſtens einmal zu wanken. Auch der beſte Fuͤrſt kann einen graͤm- lichen Augenblick haben, wo er gegen einen ſolchen Bedien- ten ungerecht wird, und ihn auf dem Wege der Wahrheit ſchuͤchtern macht. Dieſes wird ihm aber nicht ſo leicht mit einem unabhaͤngigen freyen Mann wiederfahren. Auch in dem dunkelſten Gefuͤhl, und in der Hitze der Leidenſchaft, wird

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Für das DTA wurde die „Neue verbesserte und verme… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/moeser_phantasien03_1778
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/moeser_phantasien03_1778/139
Zitationshilfe: Möser, Justus: Patriotische Phantasien. Bd. 3. 2. Aufl. Berlin, 1778, S. 125. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/moeser_phantasien03_1778/139>, abgerufen am 10.04.2021.