Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Möser, Justus: Patriotische Phantasien. Bd. 3. 2. Aufl. Berlin, 1778.

Bild:
<< vorherige Seite

Der Freund ist schonend
dern häufiger, als daß Kinder an doppelten Gliedern, Fi-
stelschaden und Nervenkrankheiten leiden. Aber nichts ist
auch gewisser, als daß dergleichen Uebel durch das Baden
in kalten Wasser abgewandt und geheilet werden. Es fin-
det sich kein Beyspiel von Fistelschaden in den Gegenden,
wo die Kinder früh kalt baden, und die Beyspiele, daß
Nervenkrankheiten und doppelte Glieder blos durch das täg-
liche Baden im Flußwasser geheilet worden, sind unzählig.
Es ist also das Baden eine sehr heilsame Sache, und ein
Fehler, daß wir die Kinder dazu nicht zeitig anführen.
Sie sollten täglich einmal, so wie sie aus der Schule kä-
men, in die Schwemme gejagt, und auf diese Weise ab-
gehärtet werden. Vielleicht würden wir auch weniger von
Bruchschaden, die man bey alten Leuten häufig antrift, hö-
ren, wenn jedermann von Jugend auf an das Baden ge-
wohnt, und durch dieses Mittel wider alle Erschlaffungen
gesichert wäre. Mit dem Baden ist für diejenigen, so dar-
an gewohnt sind, ein grosses Vergnügen verbunden; und
unsre Vorfahren, welche sogar die Kinder gleich nach ihrer
Geburth über und über ins Wasser tauchten, dachten nach
ihrer Erfahrung ganz anders hievon als ihre Enkel.



XXXV.
Auch der Freund ist schonend bey unan-
genehmen Wahrheiten.

Damon ist mein guter Freund, er hat ein redliches
Herz und viel Geschicklichkeit; aber ich kann ihm
das freundschaftliche Vertrauen nicht bezeigen, was er
wünscht. Warum? er wendet seine Gedanken nicht genug,
und trägt sie gemeiniglich mit einer üblen Laune vor, die

an

Der Freund iſt ſchonend
dern haͤufiger, als daß Kinder an doppelten Gliedern, Fi-
ſtelſchaden und Nervenkrankheiten leiden. Aber nichts iſt
auch gewiſſer, als daß dergleichen Uebel durch das Baden
in kalten Waſſer abgewandt und geheilet werden. Es fin-
det ſich kein Beyſpiel von Fiſtelſchaden in den Gegenden,
wo die Kinder fruͤh kalt baden, und die Beyſpiele, daß
Nervenkrankheiten und doppelte Glieder blos durch das taͤg-
liche Baden im Flußwaſſer geheilet worden, ſind unzaͤhlig.
Es iſt alſo das Baden eine ſehr heilſame Sache, und ein
Fehler, daß wir die Kinder dazu nicht zeitig anfuͤhren.
Sie ſollten taͤglich einmal, ſo wie ſie aus der Schule kaͤ-
men, in die Schwemme gejagt, und auf dieſe Weiſe ab-
gehaͤrtet werden. Vielleicht wuͤrden wir auch weniger von
Bruchſchaden, die man bey alten Leuten haͤufig antrift, hoͤ-
ren, wenn jedermann von Jugend auf an das Baden ge-
wohnt, und durch dieſes Mittel wider alle Erſchlaffungen
geſichert waͤre. Mit dem Baden iſt fuͤr diejenigen, ſo dar-
an gewohnt ſind, ein groſſes Vergnuͤgen verbunden; und
unſre Vorfahren, welche ſogar die Kinder gleich nach ihrer
Geburth uͤber und uͤber ins Waſſer tauchten, dachten nach
ihrer Erfahrung ganz anders hievon als ihre Enkel.



XXXV.
Auch der Freund iſt ſchonend bey unan-
genehmen Wahrheiten.

Damon iſt mein guter Freund, er hat ein redliches
Herz und viel Geſchicklichkeit; aber ich kann ihm
das freundſchaftliche Vertrauen nicht bezeigen, was er
wuͤnſcht. Warum? er wendet ſeine Gedanken nicht genug,
und traͤgt ſie gemeiniglich mit einer uͤblen Laune vor, die

an
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0156" n="142"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Der Freund i&#x017F;t &#x017F;chonend</hi></fw><lb/>
dern ha&#x0364;ufiger, als daß Kinder an doppelten Gliedern, Fi-<lb/>
&#x017F;tel&#x017F;chaden und Nervenkrankheiten leiden. Aber nichts i&#x017F;t<lb/>
auch gewi&#x017F;&#x017F;er, als daß dergleichen Uebel durch das Baden<lb/>
in kalten Wa&#x017F;&#x017F;er abgewandt und geheilet werden. Es fin-<lb/>
det &#x017F;ich kein Bey&#x017F;piel von Fi&#x017F;tel&#x017F;chaden in den Gegenden,<lb/>
wo die Kinder fru&#x0364;h kalt baden, und die Bey&#x017F;piele, daß<lb/>
Nervenkrankheiten und doppelte Glieder blos durch das ta&#x0364;g-<lb/>
liche Baden im Flußwa&#x017F;&#x017F;er geheilet worden, &#x017F;ind unza&#x0364;hlig.<lb/>
Es i&#x017F;t al&#x017F;o das Baden eine &#x017F;ehr heil&#x017F;ame Sache, und ein<lb/>
Fehler, daß wir die Kinder dazu nicht zeitig anfu&#x0364;hren.<lb/>
Sie &#x017F;ollten ta&#x0364;glich einmal, &#x017F;o wie &#x017F;ie aus der Schule ka&#x0364;-<lb/>
men, in die Schwemme gejagt, und auf die&#x017F;e Wei&#x017F;e ab-<lb/>
geha&#x0364;rtet werden. Vielleicht wu&#x0364;rden wir auch weniger von<lb/>
Bruch&#x017F;chaden, die man bey alten Leuten ha&#x0364;ufig antrift, ho&#x0364;-<lb/>
ren, wenn jedermann von Jugend auf an das Baden ge-<lb/>
wohnt, und durch die&#x017F;es Mittel wider alle Er&#x017F;chlaffungen<lb/>
ge&#x017F;ichert wa&#x0364;re. Mit dem Baden i&#x017F;t fu&#x0364;r diejenigen, &#x017F;o dar-<lb/>
an gewohnt &#x017F;ind, ein gro&#x017F;&#x017F;es Vergnu&#x0364;gen verbunden; und<lb/>
un&#x017F;re Vorfahren, welche &#x017F;ogar die Kinder gleich nach ihrer<lb/>
Geburth u&#x0364;ber und u&#x0364;ber ins Wa&#x017F;&#x017F;er tauchten, dachten nach<lb/>
ihrer Erfahrung ganz anders hievon als ihre Enkel.</p>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">XXXV.</hi><lb/>
Auch der Freund i&#x017F;t &#x017F;chonend bey unan-<lb/>
genehmen Wahrheiten.</hi> </head><lb/>
        <p>Damon i&#x017F;t mein guter Freund, er hat ein redliches<lb/>
Herz und viel Ge&#x017F;chicklichkeit; aber ich kann ihm<lb/>
das freund&#x017F;chaftliche Vertrauen nicht bezeigen, was er<lb/>
wu&#x0364;n&#x017F;cht. Warum? er wendet &#x017F;eine Gedanken nicht genug,<lb/>
und tra&#x0364;gt &#x017F;ie gemeiniglich mit einer u&#x0364;blen Laune vor, die<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">an</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[142/0156] Der Freund iſt ſchonend dern haͤufiger, als daß Kinder an doppelten Gliedern, Fi- ſtelſchaden und Nervenkrankheiten leiden. Aber nichts iſt auch gewiſſer, als daß dergleichen Uebel durch das Baden in kalten Waſſer abgewandt und geheilet werden. Es fin- det ſich kein Beyſpiel von Fiſtelſchaden in den Gegenden, wo die Kinder fruͤh kalt baden, und die Beyſpiele, daß Nervenkrankheiten und doppelte Glieder blos durch das taͤg- liche Baden im Flußwaſſer geheilet worden, ſind unzaͤhlig. Es iſt alſo das Baden eine ſehr heilſame Sache, und ein Fehler, daß wir die Kinder dazu nicht zeitig anfuͤhren. Sie ſollten taͤglich einmal, ſo wie ſie aus der Schule kaͤ- men, in die Schwemme gejagt, und auf dieſe Weiſe ab- gehaͤrtet werden. Vielleicht wuͤrden wir auch weniger von Bruchſchaden, die man bey alten Leuten haͤufig antrift, hoͤ- ren, wenn jedermann von Jugend auf an das Baden ge- wohnt, und durch dieſes Mittel wider alle Erſchlaffungen geſichert waͤre. Mit dem Baden iſt fuͤr diejenigen, ſo dar- an gewohnt ſind, ein groſſes Vergnuͤgen verbunden; und unſre Vorfahren, welche ſogar die Kinder gleich nach ihrer Geburth uͤber und uͤber ins Waſſer tauchten, dachten nach ihrer Erfahrung ganz anders hievon als ihre Enkel. XXXV. Auch der Freund iſt ſchonend bey unan- genehmen Wahrheiten. Damon iſt mein guter Freund, er hat ein redliches Herz und viel Geſchicklichkeit; aber ich kann ihm das freundſchaftliche Vertrauen nicht bezeigen, was er wuͤnſcht. Warum? er wendet ſeine Gedanken nicht genug, und traͤgt ſie gemeiniglich mit einer uͤblen Laune vor, die an

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Für das DTA wurde die „Neue verbesserte und verme… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/moeser_phantasien03_1778
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/moeser_phantasien03_1778/156
Zitationshilfe: Möser, Justus: Patriotische Phantasien. Bd. 3. 2. Aufl. Berlin, 1778, S. 142. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/moeser_phantasien03_1778/156>, abgerufen am 11.04.2021.