Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Möser, Justus: Patriotische Phantasien. Bd. 3. 2. Aufl. Berlin, 1778.

Bild:
<< vorherige Seite

Der erste Jahreswechsel.
sie nach dem ersten Biß aus; aber Adam schüttelte den Kopf,
und spuckte das abgebissene auf die Erde. So brachten
sie eine Weile mit dem Kosten verschiedener Früchte zu, als
Nacht und Müdigkeit die beyden Vertriebenen zur Ruhe
lockte, und Adam zum erstenmal einschlief, ohne seiner
Eva eine gute Nacht zu wünschen. Sie muste indessen wie
alle Schuldigen, den Schmerz verbeissen, so gern sie auch
ihrem Mann noch einmal gesagt hätte, daß er es besser
verstehen, und sich von seinem schwachen Weibe nicht ver-
führen lassen sollen.

Es regnete die Nacht gewaltig, und dabey war es
schon etwas kalt, wie gemeiniglich in den Herbstnächten.
Ihre Pelze, welche ihnen Gott beym Abschiede auf die
Reise gegeben hatte, waren durch und durch naß gewor-
den, und ein nasser Pelz ist eine elende Decke. Wir müs-
sen es machen wie die Thiere, und uns künftig des Nachts
in eine Höhle oder unter dem Laube verbergen, sagte Adam,
und noch hatte er sich nicht dreymal umgesehen, als er ei-
nige grosse abgeschlagene Zweige entdeckte, solche an einem
grossen Baum stützte, und sich darunter ein besseres Lager
bereitete. Sein Vergnügen war, solches jeden Tag immer
mehr und mehr mit Schilfe und grossen Blättern gegen das
Wetter, welches jede Nacht unfreundlicher wurde, zu ver-
sichern, und in der That hatte ihn die Noth recht sinnreich
gemacht: denn die Hütte war so groß und geräumig, daß
sie sich beyde darin niederlegen, und vorn zur Thür hinaus
sehen konnten.

Wenn sie hier des Morgens aufwachten, war ihr er-
ster Blick nach der Sonne, und die erste astronomische
Bemerkung die sie machten, war, daß dieses grosse Licht
immer mehr und mehr zurück blieb. O Gott, o Gott,
sagte Adam, -- die armen Leute hatten noch keinen Winter

gese-

Der erſte Jahreswechſel.
ſie nach dem erſten Biß aus; aber Adam ſchuͤttelte den Kopf,
und ſpuckte das abgebiſſene auf die Erde. So brachten
ſie eine Weile mit dem Koſten verſchiedener Fruͤchte zu, als
Nacht und Muͤdigkeit die beyden Vertriebenen zur Ruhe
lockte, und Adam zum erſtenmal einſchlief, ohne ſeiner
Eva eine gute Nacht zu wuͤnſchen. Sie muſte indeſſen wie
alle Schuldigen, den Schmerz verbeiſſen, ſo gern ſie auch
ihrem Mann noch einmal geſagt haͤtte, daß er es beſſer
verſtehen, und ſich von ſeinem ſchwachen Weibe nicht ver-
fuͤhren laſſen ſollen.

Es regnete die Nacht gewaltig, und dabey war es
ſchon etwas kalt, wie gemeiniglich in den Herbſtnaͤchten.
Ihre Pelze, welche ihnen Gott beym Abſchiede auf die
Reiſe gegeben hatte, waren durch und durch naß gewor-
den, und ein naſſer Pelz iſt eine elende Decke. Wir muͤſ-
ſen es machen wie die Thiere, und uns kuͤnftig des Nachts
in eine Hoͤhle oder unter dem Laube verbergen, ſagte Adam,
und noch hatte er ſich nicht dreymal umgeſehen, als er ei-
nige groſſe abgeſchlagene Zweige entdeckte, ſolche an einem
groſſen Baum ſtuͤtzte, und ſich darunter ein beſſeres Lager
bereitete. Sein Vergnuͤgen war, ſolches jeden Tag immer
mehr und mehr mit Schilfe und groſſen Blaͤttern gegen das
Wetter, welches jede Nacht unfreundlicher wurde, zu ver-
ſichern, und in der That hatte ihn die Noth recht ſinnreich
gemacht: denn die Huͤtte war ſo groß und geraͤumig, daß
ſie ſich beyde darin niederlegen, und vorn zur Thuͤr hinaus
ſehen konnten.

Wenn ſie hier des Morgens aufwachten, war ihr er-
ſter Blick nach der Sonne, und die erſte aſtronomiſche
Bemerkung die ſie machten, war, daß dieſes groſſe Licht
immer mehr und mehr zuruͤck blieb. O Gott, o Gott,
ſagte Adam, — die armen Leute hatten noch keinen Winter

geſe-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0164" n="150"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Der er&#x017F;te Jahreswech&#x017F;el.</hi></fw><lb/>
&#x017F;ie nach dem er&#x017F;ten Biß aus; aber Adam &#x017F;chu&#x0364;ttelte den Kopf,<lb/>
und &#x017F;puckte das abgebi&#x017F;&#x017F;ene auf die Erde. So brachten<lb/>
&#x017F;ie eine Weile mit dem Ko&#x017F;ten ver&#x017F;chiedener Fru&#x0364;chte zu, als<lb/>
Nacht und Mu&#x0364;digkeit die beyden Vertriebenen zur Ruhe<lb/>
lockte, und Adam zum er&#x017F;tenmal ein&#x017F;chlief, ohne &#x017F;einer<lb/>
Eva eine gute Nacht zu wu&#x0364;n&#x017F;chen. Sie mu&#x017F;te inde&#x017F;&#x017F;en wie<lb/>
alle Schuldigen, den Schmerz verbei&#x017F;&#x017F;en, &#x017F;o gern &#x017F;ie auch<lb/>
ihrem Mann noch einmal ge&#x017F;agt ha&#x0364;tte, daß er es be&#x017F;&#x017F;er<lb/>
ver&#x017F;tehen, und &#x017F;ich von &#x017F;einem &#x017F;chwachen Weibe nicht ver-<lb/>
fu&#x0364;hren la&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ollen.</p><lb/>
        <p>Es regnete die Nacht gewaltig, und dabey war es<lb/>
&#x017F;chon etwas kalt, wie gemeiniglich in den Herb&#x017F;tna&#x0364;chten.<lb/>
Ihre Pelze, welche ihnen Gott beym Ab&#x017F;chiede auf die<lb/>
Rei&#x017F;e gegeben hatte, waren durch und durch naß gewor-<lb/>
den, und ein na&#x017F;&#x017F;er Pelz i&#x017F;t eine elende Decke. Wir mu&#x0364;&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en es machen wie die Thiere, und uns ku&#x0364;nftig des Nachts<lb/>
in eine Ho&#x0364;hle oder unter dem Laube verbergen, &#x017F;agte Adam,<lb/>
und noch hatte er &#x017F;ich nicht dreymal umge&#x017F;ehen, als er ei-<lb/>
nige gro&#x017F;&#x017F;e abge&#x017F;chlagene Zweige entdeckte, &#x017F;olche an einem<lb/>
gro&#x017F;&#x017F;en Baum &#x017F;tu&#x0364;tzte, und &#x017F;ich darunter ein be&#x017F;&#x017F;eres Lager<lb/>
bereitete. Sein Vergnu&#x0364;gen war, &#x017F;olches jeden Tag immer<lb/>
mehr und mehr mit Schilfe und gro&#x017F;&#x017F;en Bla&#x0364;ttern gegen das<lb/>
Wetter, welches jede Nacht unfreundlicher wurde, zu ver-<lb/>
&#x017F;ichern, und in der That hatte ihn die Noth recht &#x017F;innreich<lb/>
gemacht: denn die Hu&#x0364;tte war &#x017F;o groß und gera&#x0364;umig, daß<lb/>
&#x017F;ie &#x017F;ich beyde darin niederlegen, und vorn zur Thu&#x0364;r hinaus<lb/>
&#x017F;ehen konnten.</p><lb/>
        <p>Wenn &#x017F;ie hier des Morgens aufwachten, war ihr er-<lb/>
&#x017F;ter Blick nach der Sonne, und die er&#x017F;te a&#x017F;tronomi&#x017F;che<lb/>
Bemerkung die &#x017F;ie machten, war, daß die&#x017F;es gro&#x017F;&#x017F;e Licht<lb/>
immer mehr und mehr zuru&#x0364;ck blieb. O Gott, o Gott,<lb/>
&#x017F;agte Adam, &#x2014; die armen Leute hatten noch keinen Winter<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">ge&#x017F;e-</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[150/0164] Der erſte Jahreswechſel. ſie nach dem erſten Biß aus; aber Adam ſchuͤttelte den Kopf, und ſpuckte das abgebiſſene auf die Erde. So brachten ſie eine Weile mit dem Koſten verſchiedener Fruͤchte zu, als Nacht und Muͤdigkeit die beyden Vertriebenen zur Ruhe lockte, und Adam zum erſtenmal einſchlief, ohne ſeiner Eva eine gute Nacht zu wuͤnſchen. Sie muſte indeſſen wie alle Schuldigen, den Schmerz verbeiſſen, ſo gern ſie auch ihrem Mann noch einmal geſagt haͤtte, daß er es beſſer verſtehen, und ſich von ſeinem ſchwachen Weibe nicht ver- fuͤhren laſſen ſollen. Es regnete die Nacht gewaltig, und dabey war es ſchon etwas kalt, wie gemeiniglich in den Herbſtnaͤchten. Ihre Pelze, welche ihnen Gott beym Abſchiede auf die Reiſe gegeben hatte, waren durch und durch naß gewor- den, und ein naſſer Pelz iſt eine elende Decke. Wir muͤſ- ſen es machen wie die Thiere, und uns kuͤnftig des Nachts in eine Hoͤhle oder unter dem Laube verbergen, ſagte Adam, und noch hatte er ſich nicht dreymal umgeſehen, als er ei- nige groſſe abgeſchlagene Zweige entdeckte, ſolche an einem groſſen Baum ſtuͤtzte, und ſich darunter ein beſſeres Lager bereitete. Sein Vergnuͤgen war, ſolches jeden Tag immer mehr und mehr mit Schilfe und groſſen Blaͤttern gegen das Wetter, welches jede Nacht unfreundlicher wurde, zu ver- ſichern, und in der That hatte ihn die Noth recht ſinnreich gemacht: denn die Huͤtte war ſo groß und geraͤumig, daß ſie ſich beyde darin niederlegen, und vorn zur Thuͤr hinaus ſehen konnten. Wenn ſie hier des Morgens aufwachten, war ihr er- ſter Blick nach der Sonne, und die erſte aſtronomiſche Bemerkung die ſie machten, war, daß dieſes groſſe Licht immer mehr und mehr zuruͤck blieb. O Gott, o Gott, ſagte Adam, — die armen Leute hatten noch keinen Winter geſe-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Für das DTA wurde die „Neue verbesserte und verme… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/moeser_phantasien03_1778
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/moeser_phantasien03_1778/164
Zitationshilfe: Möser, Justus: Patriotische Phantasien. Bd. 3. 2. Aufl. Berlin, 1778, S. 150. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/moeser_phantasien03_1778/164>, abgerufen am 28.02.2024.