Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Möser, Justus: Patriotische Phantasien. Bd. 3. 2. Aufl. Berlin, 1778.

Bild:
<< vorherige Seite
bey offnem Lichte nicht verbieten.
zuwächst, fremden Theer gebrauchen müsse, indem erste-
rer mehr Dampf von sich giebt als letzterer, und das Horn
ganz verdunkelt, mithin im Stifte Oßnabrück jährlich für
10000 Thlr. Theer mehr als sonst erfordert wird,
9) die Leuchten mit Glaß mehrentheils eben denselben
Unbequemlichkeiten unterworfen, und dabey zerbrechlicher
sind, als die von Horn,
10) in den Nebenhäusern fast durchgehends zwey Fa-
milien wohnen, worin die eine bey demselben Lichte spinnet,
und die andre dröschet; dieses aber wohl bey einem Lichte
aber nicht bey einer Leuchte geschehen kann; und
11) kein Beyspiel vorhanden ist, daß von dem offnem
Lichte, welches in den grossen Häusern, wo die Döhle 30
bis 34 Fuß, und die Drösche nur 10 Fuß breit gemacht
wird, an der Wand, in den Nebenhäusern hingegen un-
ter dem Feuer-Rahmen hängt, jemals ein Feuer ent-
standen sey:
so wird man leicht erkennen, daß jene Policeyanstalt
aus dem Cabinet eines speculirenden Cammerraths gekom-
men sey; und eine Leuchte die Forderungen, welche 1 2 3
und 4 erwehnen, nicht befriedigen; wegen des bey 5 6 7
8 entstehenden Schadens aber zu verwerfen sey.


Das
bey offnem Lichte nicht verbieten.
zuwaͤchſt, fremden Theer gebrauchen muͤſſe, indem erſte-
rer mehr Dampf von ſich giebt als letzterer, und das Horn
ganz verdunkelt, mithin im Stifte Oßnabruͤck jaͤhrlich fuͤr
10000 Thlr. Theer mehr als ſonſt erfordert wird,
9) die Leuchten mit Glaß mehrentheils eben denſelben
Unbequemlichkeiten unterworfen, und dabey zerbrechlicher
ſind, als die von Horn,
10) in den Nebenhaͤuſern faſt durchgehends zwey Fa-
milien wohnen, worin die eine bey demſelben Lichte ſpinnet,
und die andre droͤſchet; dieſes aber wohl bey einem Lichte
aber nicht bey einer Leuchte geſchehen kann; und
11) kein Beyſpiel vorhanden iſt, daß von dem offnem
Lichte, welches in den groſſen Haͤuſern, wo die Doͤhle 30
bis 34 Fuß, und die Droͤſche nur 10 Fuß breit gemacht
wird, an der Wand, in den Nebenhaͤuſern hingegen un-
ter dem Feuer-Rahmen haͤngt, jemals ein Feuer ent-
ſtanden ſey:
ſo wird man leicht erkennen, daß jene Policeyanſtalt
aus dem Cabinet eines ſpeculirenden Cammerraths gekom-
men ſey; und eine Leuchte die Forderungen, welche 1 2 3
und 4 erwehnen, nicht befriedigen; wegen des bey 5 6 7
8 entſtehenden Schadens aber zu verwerfen ſey.


Das
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <list>
          <item><pb facs="#f0173" n="159"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">bey offnem Lichte nicht verbieten.</hi></fw><lb/>
zuwa&#x0364;ch&#x017F;t, fremden Theer gebrauchen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e, indem er&#x017F;te-<lb/>
rer mehr Dampf von &#x017F;ich giebt als letzterer, und das Horn<lb/>
ganz verdunkelt, mithin im Stifte Oßnabru&#x0364;ck ja&#x0364;hrlich fu&#x0364;r<lb/>
10000 Thlr. Theer mehr als &#x017F;on&#x017F;t erfordert wird,</item><lb/>
          <item>9) die Leuchten mit Glaß mehrentheils eben den&#x017F;elben<lb/>
Unbequemlichkeiten unterworfen, und dabey zerbrechlicher<lb/>
&#x017F;ind, als die von Horn,</item><lb/>
          <item>10) in den Nebenha&#x0364;u&#x017F;ern fa&#x017F;t durchgehends zwey Fa-<lb/>
milien wohnen, worin die eine bey dem&#x017F;elben Lichte &#x017F;pinnet,<lb/>
und die andre dro&#x0364;&#x017F;chet; die&#x017F;es aber wohl bey einem Lichte<lb/>
aber nicht bey einer Leuchte ge&#x017F;chehen kann; und</item><lb/>
          <item>11) kein Bey&#x017F;piel vorhanden i&#x017F;t, daß von dem offnem<lb/>
Lichte, welches in den gro&#x017F;&#x017F;en Ha&#x0364;u&#x017F;ern, wo die Do&#x0364;hle 30<lb/>
bis 34 Fuß, und die Dro&#x0364;&#x017F;che nur 10 Fuß breit gemacht<lb/>
wird, an der Wand, in den Nebenha&#x0364;u&#x017F;ern hingegen un-<lb/>
ter dem Feuer-Rahmen ha&#x0364;ngt, jemals ein Feuer ent-<lb/>
&#x017F;tanden &#x017F;ey:</item><lb/>
          <item>&#x017F;o wird man leicht erkennen, daß jene Policeyan&#x017F;talt<lb/>
aus dem Cabinet eines &#x017F;peculirenden Cammerraths gekom-<lb/>
men &#x017F;ey; und eine Leuchte die Forderungen, welche 1 2 3<lb/>
und 4 erwehnen, nicht befriedigen; wegen des bey 5 6 7<lb/>
8 ent&#x017F;tehenden Schadens aber zu verwerfen &#x017F;ey.</item>
        </list>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#b">Das</hi> </fw><lb/>
    </body>
  </text>
</TEI>
[159/0173] bey offnem Lichte nicht verbieten. zuwaͤchſt, fremden Theer gebrauchen muͤſſe, indem erſte- rer mehr Dampf von ſich giebt als letzterer, und das Horn ganz verdunkelt, mithin im Stifte Oßnabruͤck jaͤhrlich fuͤr 10000 Thlr. Theer mehr als ſonſt erfordert wird, 9) die Leuchten mit Glaß mehrentheils eben denſelben Unbequemlichkeiten unterworfen, und dabey zerbrechlicher ſind, als die von Horn, 10) in den Nebenhaͤuſern faſt durchgehends zwey Fa- milien wohnen, worin die eine bey demſelben Lichte ſpinnet, und die andre droͤſchet; dieſes aber wohl bey einem Lichte aber nicht bey einer Leuchte geſchehen kann; und 11) kein Beyſpiel vorhanden iſt, daß von dem offnem Lichte, welches in den groſſen Haͤuſern, wo die Doͤhle 30 bis 34 Fuß, und die Droͤſche nur 10 Fuß breit gemacht wird, an der Wand, in den Nebenhaͤuſern hingegen un- ter dem Feuer-Rahmen haͤngt, jemals ein Feuer ent- ſtanden ſey: ſo wird man leicht erkennen, daß jene Policeyanſtalt aus dem Cabinet eines ſpeculirenden Cammerraths gekom- men ſey; und eine Leuchte die Forderungen, welche 1 2 3 und 4 erwehnen, nicht befriedigen; wegen des bey 5 6 7 8 entſtehenden Schadens aber zu verwerfen ſey. Das

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Für das DTA wurde die „Neue verbesserte und verme… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/moeser_phantasien03_1778
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/moeser_phantasien03_1778/173
Zitationshilfe: Möser, Justus: Patriotische Phantasien. Bd. 3. 2. Aufl. Berlin, 1778, S. 159. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/moeser_phantasien03_1778/173>, abgerufen am 12.05.2021.