Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Möser, Justus: Patriotische Phantasien. Bd. 3. 2. Aufl. Berlin, 1778.

Bild:
<< vorherige Seite
Nachricht von den Streitigkeiten

Der Verfasser dieser Schrift, John Wheeler, Secre-
tair der englischen Gesellschaft, schrieb bald nach dem Zeit-
punkte, worinn der Kayser Rudolph der II. auf unabläßi-
ges Anhalten der deutschen Hanse jener englischen Compag-
nie in Deutschland c); und die Königin Elisabeth der Hanse
zur Wiedervergeltung in England d) alle fernere Handlung
untersagt hatte. Seine Absicht ist zu zeigen, daß England
seine ganze Wohlfahrt den Marchants Adventurers zu
danken, und folglich alle Ursache habe, sich ihrer mit Macht
anzunehmen; ferner daß dieselben wie sie vom Kayser und
der deutschen Hanse beschuldiget würden, keine Monopoli-
sten wären; und letztlich, daß die deutscheu Kaufleute aus
der Hanse der englischen Handlung überall den größten
Schaden zugefügt hätten.

Der Handel wurde damals sowohl in Deutschland als
in England durch Compagnien getrieben, weil einzelne
Schiffe nicht sicher waren, und die Kauffarthey-Flotten
durch Kriegesschiffe, dergleichen nur eine Compagnie zu-
wege bringen konnte, begleitet werden mußten; und keinem
Kaufmanne wurde ein auswärtiger Handel gestattet, wo-
fern er nicht ein Mitglied der Compagnie war. Dieses
veranlassete eine gewisse einförmige Handlungspolicey, nach
welcher sich alle Mitglieder im Kaufen und Verkaufen rich-
ten musten, so daß einer dem andern den Haudel durch
Vorkauf oder Vorverkauf e) nicht verderben konnte. Man
hatte zu solchem Ende gewisse Marktstädte, und in densel-

ben
c) Dieses geschahe durch ein Kayserl. Mandat sub dato Prag
den 1. Aug. 1597, wovon gedachter Wheeler eine englische Ue-
bersetzung liefert.
d) Die Proclamation der Königin ist vom 13. Jenner 1594, und
ebenfalls eingerückt.
e) Forestallung, wenn einer unterwegens, ehe er auf den Markt
kömmt, oder außerhalb dem Markte verkauft. Der Ort, wo
die
Nachricht von den Streitigkeiten

Der Verfaſſer dieſer Schrift, John Wheeler, Secre-
tair der engliſchen Geſellſchaft, ſchrieb bald nach dem Zeit-
punkte, worinn der Kayſer Rudolph der II. auf unablaͤßi-
ges Anhalten der deutſchen Hanſe jener engliſchen Compag-
nie in Deutſchland c); und die Koͤnigin Eliſabeth der Hanſe
zur Wiedervergeltung in England d) alle fernere Handlung
unterſagt hatte. Seine Abſicht iſt zu zeigen, daß England
ſeine ganze Wohlfahrt den Marchants Adventurers zu
danken, und folglich alle Urſache habe, ſich ihrer mit Macht
anzunehmen; ferner daß dieſelben wie ſie vom Kayſer und
der deutſchen Hanſe beſchuldiget wuͤrden, keine Monopoli-
ſten waͤren; und letztlich, daß die deutſcheu Kaufleute aus
der Hanſe der engliſchen Handlung uͤberall den groͤßten
Schaden zugefuͤgt haͤtten.

Der Handel wurde damals ſowohl in Deutſchland als
in England durch Compagnien getrieben, weil einzelne
Schiffe nicht ſicher waren, und die Kauffarthey-Flotten
durch Kriegesſchiffe, dergleichen nur eine Compagnie zu-
wege bringen konnte, begleitet werden mußten; und keinem
Kaufmanne wurde ein auswaͤrtiger Handel geſtattet, wo-
fern er nicht ein Mitglied der Compagnie war. Dieſes
veranlaſſete eine gewiſſe einfoͤrmige Handlungspolicey, nach
welcher ſich alle Mitglieder im Kaufen und Verkaufen rich-
ten muſten, ſo daß einer dem andern den Haudel durch
Vorkauf oder Vorverkauf e) nicht verderben konnte. Man
hatte zu ſolchem Ende gewiſſe Marktſtaͤdte, und in denſel-

ben
c) Dieſes geſchahe durch ein Kayſerl. Mandat ſub dato Prag
den 1. Aug. 1597, wovon gedachter Wheeler eine engliſche Ue-
berſetzung liefert.
d) Die Proclamation der Koͤnigin iſt vom 13. Jenner 1594, und
ebenfalls eingeruͤckt.
e) Foreſtallung, wenn einer unterwegens, ehe er auf den Markt
koͤmmt, oder außerhalb dem Markte verkauft. Der Ort, wo
die
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0188" n="174"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Nachricht von den Streitigkeiten</hi> </fw><lb/>
        <p>Der Verfa&#x017F;&#x017F;er die&#x017F;er Schrift, John Wheeler, Secre-<lb/>
tair der engli&#x017F;chen Ge&#x017F;ell&#x017F;chaft, &#x017F;chrieb bald nach dem Zeit-<lb/>
punkte, worinn der Kay&#x017F;er Rudolph der <hi rendition="#aq">II.</hi> auf unabla&#x0364;ßi-<lb/>
ges Anhalten der deut&#x017F;chen Han&#x017F;e jener engli&#x017F;chen Compag-<lb/>
nie in Deut&#x017F;chland <note place="foot" n="c)">Die&#x017F;es ge&#x017F;chahe durch ein Kay&#x017F;erl. Mandat <hi rendition="#aq">&#x017F;ub dato</hi> Prag<lb/>
den 1. Aug. 1597, wovon gedachter Wheeler eine engli&#x017F;che Ue-<lb/>
ber&#x017F;etzung liefert.</note>; und die Ko&#x0364;nigin Eli&#x017F;abeth der Han&#x017F;e<lb/>
zur Wiedervergeltung in England <note place="foot" n="d)">Die Proclamation der Ko&#x0364;nigin i&#x017F;t vom 13. Jenner 1594, und<lb/>
ebenfalls eingeru&#x0364;ckt.</note> alle fernere Handlung<lb/>
unter&#x017F;agt hatte. Seine Ab&#x017F;icht i&#x017F;t zu zeigen, daß England<lb/>
&#x017F;eine ganze Wohlfahrt den <hi rendition="#aq">Marchants Adventurers</hi> zu<lb/>
danken, und folglich alle Ur&#x017F;ache habe, &#x017F;ich ihrer mit Macht<lb/>
anzunehmen; ferner daß die&#x017F;elben wie &#x017F;ie vom Kay&#x017F;er und<lb/>
der deut&#x017F;chen Han&#x017F;e be&#x017F;chuldiget wu&#x0364;rden, keine Monopoli-<lb/>
&#x017F;ten wa&#x0364;ren; und letztlich, daß die deut&#x017F;cheu Kaufleute aus<lb/>
der Han&#x017F;e der engli&#x017F;chen Handlung u&#x0364;berall den gro&#x0364;ßten<lb/>
Schaden zugefu&#x0364;gt ha&#x0364;tten.</p><lb/>
        <p>Der Handel wurde damals &#x017F;owohl in Deut&#x017F;chland als<lb/>
in England durch Compagnien getrieben, weil einzelne<lb/>
Schiffe nicht &#x017F;icher waren, und die Kauffarthey-Flotten<lb/>
durch Krieges&#x017F;chiffe, dergleichen nur eine Compagnie zu-<lb/>
wege bringen konnte, begleitet werden mußten; und keinem<lb/>
Kaufmanne wurde ein auswa&#x0364;rtiger Handel ge&#x017F;tattet, wo-<lb/>
fern er nicht ein Mitglied der Compagnie war. Die&#x017F;es<lb/>
veranla&#x017F;&#x017F;ete eine gewi&#x017F;&#x017F;e einfo&#x0364;rmige Handlungspolicey, nach<lb/>
welcher &#x017F;ich alle Mitglieder im Kaufen und Verkaufen rich-<lb/>
ten mu&#x017F;ten, &#x017F;o daß einer dem andern den Haudel durch<lb/>
Vorkauf oder Vorverkauf <note xml:id="seg2pn_6_1" next="#seg2pn_6_2" place="foot" n="e)"><hi rendition="#aq">Fore&#x017F;tallung,</hi> wenn einer unterwegens, ehe er auf den Markt<lb/>
ko&#x0364;mmt, oder außerhalb dem Markte verkauft. Der Ort, wo<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">die</fw></note> nicht verderben konnte. Man<lb/>
hatte zu &#x017F;olchem Ende gewi&#x017F;&#x017F;e <hi rendition="#fr">Markt&#x017F;ta&#x0364;dte,</hi> und in den&#x017F;el-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">ben</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[174/0188] Nachricht von den Streitigkeiten Der Verfaſſer dieſer Schrift, John Wheeler, Secre- tair der engliſchen Geſellſchaft, ſchrieb bald nach dem Zeit- punkte, worinn der Kayſer Rudolph der II. auf unablaͤßi- ges Anhalten der deutſchen Hanſe jener engliſchen Compag- nie in Deutſchland c); und die Koͤnigin Eliſabeth der Hanſe zur Wiedervergeltung in England d) alle fernere Handlung unterſagt hatte. Seine Abſicht iſt zu zeigen, daß England ſeine ganze Wohlfahrt den Marchants Adventurers zu danken, und folglich alle Urſache habe, ſich ihrer mit Macht anzunehmen; ferner daß dieſelben wie ſie vom Kayſer und der deutſchen Hanſe beſchuldiget wuͤrden, keine Monopoli- ſten waͤren; und letztlich, daß die deutſcheu Kaufleute aus der Hanſe der engliſchen Handlung uͤberall den groͤßten Schaden zugefuͤgt haͤtten. Der Handel wurde damals ſowohl in Deutſchland als in England durch Compagnien getrieben, weil einzelne Schiffe nicht ſicher waren, und die Kauffarthey-Flotten durch Kriegesſchiffe, dergleichen nur eine Compagnie zu- wege bringen konnte, begleitet werden mußten; und keinem Kaufmanne wurde ein auswaͤrtiger Handel geſtattet, wo- fern er nicht ein Mitglied der Compagnie war. Dieſes veranlaſſete eine gewiſſe einfoͤrmige Handlungspolicey, nach welcher ſich alle Mitglieder im Kaufen und Verkaufen rich- ten muſten, ſo daß einer dem andern den Haudel durch Vorkauf oder Vorverkauf e) nicht verderben konnte. Man hatte zu ſolchem Ende gewiſſe Marktſtaͤdte, und in denſel- ben c) Dieſes geſchahe durch ein Kayſerl. Mandat ſub dato Prag den 1. Aug. 1597, wovon gedachter Wheeler eine engliſche Ue- berſetzung liefert. d) Die Proclamation der Koͤnigin iſt vom 13. Jenner 1594, und ebenfalls eingeruͤckt. e) Foreſtallung, wenn einer unterwegens, ehe er auf den Markt koͤmmt, oder außerhalb dem Markte verkauft. Der Ort, wo die

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Für das DTA wurde die „Neue verbesserte und verme… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/moeser_phantasien03_1778
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/moeser_phantasien03_1778/188
Zitationshilfe: Möser, Justus: Patriotische Phantasien. Bd. 3. 2. Aufl. Berlin, 1778, S. 174. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/moeser_phantasien03_1778/188>, abgerufen am 28.02.2024.