Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Möser, Justus: Patriotische Phantasien. Bd. 3. 2. Aufl. Berlin, 1778.

Bild:
<< vorherige Seite

auf eine neue Weise erzog.
als das Urtheil eines Jünglings, fragte er sie: ob sie sich
nie an einem Apfelbaum in der Blüte ergötzt hätten?

Und die sieben Weisen giengen wieder zurück, jeder in
seine Heymath; und jedermann sagte am Hofe, daß wann
die Hunde, Katzen und Mäuse und Vögel zusammen in
einem Korbe oder einer Kammer leben sollte, wie denn die
Welt nicht groß genug wäre, um einem jeden Thiere sein
besonders Revier zu geben, sie so erzogen werden müsten,
wie sie der alte weise König erzogen hätte.



LVII.
Also sollten die Kosten eines Concurs-
processes billig nicht auf sämmtliche

Gläubiger vertheilet werden.

Die Absicht Ihres Königs, mein Freund! ist unstrei-
tig, die Sicherheit der Gläubiger auf alle Weise zu
befördern, und wenn es möglich wäre, ihnen ihre Forde-
rungen gegen jeden Zufall zu versichern. Zu diesem großen
Zwecke hat er eine neue Justitzverfassung erschaffen, die be-
sten Gerichtsordnungen gegeben, die redlichsten und geschick-
testen Männer zu Richtern erwählt, die Sportuln aufs
schärfste bestimmt, die Hypothekenbücher eingeführt, dem
Zinslauf wie dem Concursprocesse ein gemessenes Ziel ge-
setzt, und dem Gläubiger gleichsam bis auf eine Minute
und bis auf einen Pfennig gesagt, wie lange ihn ein un-
glücklicher Schuldner hinhalten, und wie viel er bey ihm
verlieren könne. Der geringe Rest der Unsicherheit, wel-
cher sich durch menschliche Weisheit nicht zwingen läßt, ist
dadurch aufs möglichste verkleinert, und dergestalt zum An-
schlag gebracht, daß jeder der einem andern Geld leiht, sei-
nen möglichen Verlust in voraus berechnen, allenfalls die

Assecu-

auf eine neue Weiſe erzog.
als das Urtheil eines Juͤnglings, fragte er ſie: ob ſie ſich
nie an einem Apfelbaum in der Bluͤte ergoͤtzt haͤtten?

Und die ſieben Weiſen giengen wieder zuruͤck, jeder in
ſeine Heymath; und jedermann ſagte am Hofe, daß wann
die Hunde, Katzen und Maͤuſe und Voͤgel zuſammen in
einem Korbe oder einer Kammer leben ſollte, wie denn die
Welt nicht groß genug waͤre, um einem jeden Thiere ſein
beſonders Revier zu geben, ſie ſo erzogen werden muͤſten,
wie ſie der alte weiſe Koͤnig erzogen haͤtte.



LVII.
Alſo ſollten die Koſten eines Concurs-
proceſſes billig nicht auf ſaͤmmtliche

Glaͤubiger vertheilet werden.

Die Abſicht Ihres Koͤnigs, mein Freund! iſt unſtrei-
tig, die Sicherheit der Glaͤubiger auf alle Weiſe zu
befoͤrdern, und wenn es moͤglich waͤre, ihnen ihre Forde-
rungen gegen jeden Zufall zu verſichern. Zu dieſem großen
Zwecke hat er eine neue Juſtitzverfaſſung erſchaffen, die be-
ſten Gerichtsordnungen gegeben, die redlichſten und geſchick-
teſten Maͤnner zu Richtern erwaͤhlt, die Sportuln aufs
ſchaͤrfſte beſtimmt, die Hypothekenbuͤcher eingefuͤhrt, dem
Zinslauf wie dem Concursproceſſe ein gemeſſenes Ziel ge-
ſetzt, und dem Glaͤubiger gleichſam bis auf eine Minute
und bis auf einen Pfennig geſagt, wie lange ihn ein un-
gluͤcklicher Schuldner hinhalten, und wie viel er bey ihm
verlieren koͤnne. Der geringe Reſt der Unſicherheit, wel-
cher ſich durch menſchliche Weisheit nicht zwingen laͤßt, iſt
dadurch aufs moͤglichſte verkleinert, und dergeſtalt zum An-
ſchlag gebracht, daß jeder der einem andern Geld leiht, ſei-
nen moͤglichen Verluſt in voraus berechnen, allenfalls die

Aſſecu-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0265" n="251"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">auf eine neue Wei&#x017F;e erzog.</hi></fw><lb/>
als das Urtheil eines Ju&#x0364;nglings, fragte er &#x017F;ie: ob &#x017F;ie &#x017F;ich<lb/>
nie an einem Apfelbaum in der Blu&#x0364;te ergo&#x0364;tzt ha&#x0364;tten?</p><lb/>
        <p>Und die &#x017F;ieben Wei&#x017F;en giengen wieder zuru&#x0364;ck, jeder in<lb/>
&#x017F;eine Heymath; und jedermann &#x017F;agte am Hofe, daß wann<lb/>
die Hunde, Katzen und Ma&#x0364;u&#x017F;e und Vo&#x0364;gel zu&#x017F;ammen in<lb/>
einem Korbe oder einer Kammer leben &#x017F;ollte, wie denn die<lb/>
Welt nicht groß genug wa&#x0364;re, um einem jeden Thiere &#x017F;ein<lb/>
be&#x017F;onders Revier zu geben, &#x017F;ie &#x017F;o erzogen werden mu&#x0364;&#x017F;ten,<lb/>
wie &#x017F;ie der alte wei&#x017F;e Ko&#x0364;nig erzogen ha&#x0364;tte.</p>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div n="1">
        <head><hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">LVII.</hi><lb/>
Al&#x017F;o &#x017F;ollten die Ko&#x017F;ten eines Concurs-<lb/>
proce&#x017F;&#x017F;es billig nicht auf &#x017F;a&#x0364;mmtliche</hi><lb/>
Gla&#x0364;ubiger vertheilet werden.</head><lb/>
        <p>Die Ab&#x017F;icht Ihres Ko&#x0364;nigs, mein Freund! i&#x017F;t un&#x017F;trei-<lb/>
tig, die Sicherheit der Gla&#x0364;ubiger auf alle Wei&#x017F;e zu<lb/>
befo&#x0364;rdern, und wenn es mo&#x0364;glich wa&#x0364;re, ihnen ihre Forde-<lb/>
rungen gegen jeden Zufall zu ver&#x017F;ichern. Zu die&#x017F;em großen<lb/>
Zwecke hat er eine neue Ju&#x017F;titzverfa&#x017F;&#x017F;ung er&#x017F;chaffen, die be-<lb/>
&#x017F;ten Gerichtsordnungen gegeben, die redlich&#x017F;ten und ge&#x017F;chick-<lb/>
te&#x017F;ten Ma&#x0364;nner zu Richtern erwa&#x0364;hlt, die Sportuln aufs<lb/>
&#x017F;cha&#x0364;rf&#x017F;te be&#x017F;timmt, die Hypothekenbu&#x0364;cher eingefu&#x0364;hrt, dem<lb/>
Zinslauf wie dem Concursproce&#x017F;&#x017F;e ein geme&#x017F;&#x017F;enes Ziel ge-<lb/>
&#x017F;etzt, und dem Gla&#x0364;ubiger gleich&#x017F;am bis auf eine Minute<lb/>
und bis auf einen Pfennig ge&#x017F;agt, wie lange ihn ein un-<lb/>
glu&#x0364;cklicher Schuldner hinhalten, und wie viel er bey ihm<lb/>
verlieren ko&#x0364;nne. Der geringe Re&#x017F;t der Un&#x017F;icherheit, wel-<lb/>
cher &#x017F;ich durch men&#x017F;chliche Weisheit nicht zwingen la&#x0364;ßt, i&#x017F;t<lb/>
dadurch aufs mo&#x0364;glich&#x017F;te verkleinert, und derge&#x017F;talt zum An-<lb/>
&#x017F;chlag gebracht, daß jeder der einem andern Geld leiht, &#x017F;ei-<lb/>
nen mo&#x0364;glichen Verlu&#x017F;t in voraus berechnen, allenfalls die<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">A&#x017F;&#x017F;ecu-</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[251/0265] auf eine neue Weiſe erzog. als das Urtheil eines Juͤnglings, fragte er ſie: ob ſie ſich nie an einem Apfelbaum in der Bluͤte ergoͤtzt haͤtten? Und die ſieben Weiſen giengen wieder zuruͤck, jeder in ſeine Heymath; und jedermann ſagte am Hofe, daß wann die Hunde, Katzen und Maͤuſe und Voͤgel zuſammen in einem Korbe oder einer Kammer leben ſollte, wie denn die Welt nicht groß genug waͤre, um einem jeden Thiere ſein beſonders Revier zu geben, ſie ſo erzogen werden muͤſten, wie ſie der alte weiſe Koͤnig erzogen haͤtte. LVII. Alſo ſollten die Koſten eines Concurs- proceſſes billig nicht auf ſaͤmmtliche Glaͤubiger vertheilet werden. Die Abſicht Ihres Koͤnigs, mein Freund! iſt unſtrei- tig, die Sicherheit der Glaͤubiger auf alle Weiſe zu befoͤrdern, und wenn es moͤglich waͤre, ihnen ihre Forde- rungen gegen jeden Zufall zu verſichern. Zu dieſem großen Zwecke hat er eine neue Juſtitzverfaſſung erſchaffen, die be- ſten Gerichtsordnungen gegeben, die redlichſten und geſchick- teſten Maͤnner zu Richtern erwaͤhlt, die Sportuln aufs ſchaͤrfſte beſtimmt, die Hypothekenbuͤcher eingefuͤhrt, dem Zinslauf wie dem Concursproceſſe ein gemeſſenes Ziel ge- ſetzt, und dem Glaͤubiger gleichſam bis auf eine Minute und bis auf einen Pfennig geſagt, wie lange ihn ein un- gluͤcklicher Schuldner hinhalten, und wie viel er bey ihm verlieren koͤnne. Der geringe Reſt der Unſicherheit, wel- cher ſich durch menſchliche Weisheit nicht zwingen laͤßt, iſt dadurch aufs moͤglichſte verkleinert, und dergeſtalt zum An- ſchlag gebracht, daß jeder der einem andern Geld leiht, ſei- nen moͤglichen Verluſt in voraus berechnen, allenfalls die Aſſecu-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Für das DTA wurde die „Neue verbesserte und verme… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/moeser_phantasien03_1778
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/moeser_phantasien03_1778/265
Zitationshilfe: Möser, Justus: Patriotische Phantasien. Bd. 3. 2. Aufl. Berlin, 1778, S. 251. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/moeser_phantasien03_1778/265>, abgerufen am 13.04.2021.