Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Möser, Justus: Patriotische Phantasien. Bd. 3. 2. Aufl. Berlin, 1778.

Bild:
<< vorherige Seite

Hofesherrn nicht überlassen werden.
Hälfte zum Weinkauf, und die übrige Hälfte wäre für die
Gläubiger.

Allein es ist dieses nur ein Vorschlag, wogegen ein an-
drer leicht neue Bedenklichkeiten, besonders, wenn man
erst fragen würde: worinn die Besserung bestehe? vorbrin-
gen wird. Mein heutiger Wunsch wird indessen erfüllet,
wenn man nur überzeugt wird, daß das Ziel was man
sucht, so leicht nicht zu erreichen sey, wie viele wohl glau-
ben mögen.



LXIV.
Betrachtungen über die Abäusserungs-
oder Abmeyerungsursachen.

Es ist schon lange eine allgemeine Klage der Gutsherrn
gewesen, daß sie viele schlechte und liederliche Wirthe
auf ihren Höfen dulden müßten, weil ihnen die Richter zu
viele Schwierigkeit machten, wenn sie solche davon setzen,
oder wie man hier sagt, abäussern wollten. Man glaubte
zwar derselben durch die Eigenthumsordnung völlig abzu-
helfen, indem man die Fälle, worinn eine Abäusserung statt
finden sollte, namentlich bestimmte, und den Richter an-
wies ohne alle Weitläuftigkeit zu verfahren. Allein die Kla-
ge ist immer noch dieselbe, es sey nun, daß der Menschen
Witz, dessen Erfindungen in allen Handlungen so bündig
ausgeschlossen werden, immer noch eine Lücke findet, wo-
durch er seinem alten Lehrmeister das: On ne pense jamais
a tout
zuruft; oder daß der Gesetzgeber die Ursachen der
Abäusserung (weil von zween Personen, die sich des nemli-
chen Verbrechens schuldig machen, die eine oft Mitleid,
die andre aber eine strengere Strafe verdienet) nicht zu all-

gemei-
X 2

Hofesherrn nicht uͤberlaſſen werden.
Haͤlfte zum Weinkauf, und die uͤbrige Haͤlfte waͤre fuͤr die
Glaͤubiger.

Allein es iſt dieſes nur ein Vorſchlag, wogegen ein an-
drer leicht neue Bedenklichkeiten, beſonders, wenn man
erſt fragen wuͤrde: worinn die Beſſerung beſtehe? vorbrin-
gen wird. Mein heutiger Wunſch wird indeſſen erfuͤllet,
wenn man nur uͤberzeugt wird, daß das Ziel was man
ſucht, ſo leicht nicht zu erreichen ſey, wie viele wohl glau-
ben moͤgen.



LXIV.
Betrachtungen uͤber die Abaͤuſſerungs-
oder Abmeyerungsurſachen.

Es iſt ſchon lange eine allgemeine Klage der Gutsherrn
geweſen, daß ſie viele ſchlechte und liederliche Wirthe
auf ihren Hoͤfen dulden muͤßten, weil ihnen die Richter zu
viele Schwierigkeit machten, wenn ſie ſolche davon ſetzen,
oder wie man hier ſagt, abaͤuſſern wollten. Man glaubte
zwar derſelben durch die Eigenthumsordnung voͤllig abzu-
helfen, indem man die Faͤlle, worinn eine Abaͤuſſerung ſtatt
finden ſollte, namentlich beſtimmte, und den Richter an-
wies ohne alle Weitlaͤuftigkeit zu verfahren. Allein die Kla-
ge iſt immer noch dieſelbe, es ſey nun, daß der Menſchen
Witz, deſſen Erfindungen in allen Handlungen ſo buͤndig
ausgeſchloſſen werden, immer noch eine Luͤcke findet, wo-
durch er ſeinem alten Lehrmeiſter das: On ne penſe jamais
à tout
zuruft; oder daß der Geſetzgeber die Urſachen der
Abaͤuſſerung (weil von zween Perſonen, die ſich des nemli-
chen Verbrechens ſchuldig machen, die eine oft Mitleid,
die andre aber eine ſtrengere Strafe verdienet) nicht zu all-

gemei-
X 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0337" n="323"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Hofesherrn nicht u&#x0364;berla&#x017F;&#x017F;en werden.</hi></fw><lb/>
Ha&#x0364;lfte zum Weinkauf, und die u&#x0364;brige Ha&#x0364;lfte wa&#x0364;re fu&#x0364;r die<lb/>
Gla&#x0364;ubiger.</p><lb/>
        <p>Allein es i&#x017F;t die&#x017F;es nur ein Vor&#x017F;chlag, wogegen ein an-<lb/>
drer leicht neue Bedenklichkeiten, be&#x017F;onders, wenn man<lb/>
er&#x017F;t fragen wu&#x0364;rde: worinn die Be&#x017F;&#x017F;erung be&#x017F;tehe? vorbrin-<lb/>
gen wird. Mein heutiger Wun&#x017F;ch wird inde&#x017F;&#x017F;en erfu&#x0364;llet,<lb/>
wenn man nur u&#x0364;berzeugt wird, daß das Ziel was man<lb/>
&#x017F;ucht, &#x017F;o leicht nicht zu erreichen &#x017F;ey, wie viele wohl glau-<lb/>
ben mo&#x0364;gen.</p>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">LXIV.</hi><lb/>
Betrachtungen u&#x0364;ber die Aba&#x0364;u&#x017F;&#x017F;erungs-<lb/>
oder Abmeyerungsur&#x017F;achen.</hi> </head><lb/>
        <p>Es i&#x017F;t &#x017F;chon lange eine allgemeine Klage der Gutsherrn<lb/>
gewe&#x017F;en, daß &#x017F;ie viele &#x017F;chlechte und liederliche Wirthe<lb/>
auf ihren Ho&#x0364;fen dulden mu&#x0364;ßten, weil ihnen die Richter zu<lb/>
viele Schwierigkeit machten, wenn &#x017F;ie &#x017F;olche davon &#x017F;etzen,<lb/>
oder wie man hier &#x017F;agt, <hi rendition="#fr">aba&#x0364;u&#x017F;&#x017F;ern</hi> wollten. Man glaubte<lb/>
zwar der&#x017F;elben durch die Eigenthumsordnung vo&#x0364;llig abzu-<lb/>
helfen, indem man die Fa&#x0364;lle, worinn eine Aba&#x0364;u&#x017F;&#x017F;erung &#x017F;tatt<lb/>
finden &#x017F;ollte, namentlich be&#x017F;timmte, und den Richter an-<lb/>
wies ohne alle Weitla&#x0364;uftigkeit zu verfahren. Allein die Kla-<lb/>
ge i&#x017F;t immer noch die&#x017F;elbe, es &#x017F;ey nun, daß der Men&#x017F;chen<lb/>
Witz, de&#x017F;&#x017F;en Erfindungen in allen Handlungen &#x017F;o bu&#x0364;ndig<lb/>
ausge&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en werden, immer noch eine Lu&#x0364;cke findet, wo-<lb/>
durch er &#x017F;einem alten Lehrmei&#x017F;ter das: <hi rendition="#aq">On ne pen&#x017F;e jamais<lb/>
à tout</hi> zuruft; oder daß der Ge&#x017F;etzgeber die Ur&#x017F;achen der<lb/>
Aba&#x0364;u&#x017F;&#x017F;erung (weil von zween Per&#x017F;onen, die &#x017F;ich des nemli-<lb/>
chen Verbrechens &#x017F;chuldig machen, die eine oft Mitleid,<lb/>
die andre aber eine &#x017F;trengere Strafe verdienet) nicht zu all-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">X 2</fw><fw place="bottom" type="catch">gemei-</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[323/0337] Hofesherrn nicht uͤberlaſſen werden. Haͤlfte zum Weinkauf, und die uͤbrige Haͤlfte waͤre fuͤr die Glaͤubiger. Allein es iſt dieſes nur ein Vorſchlag, wogegen ein an- drer leicht neue Bedenklichkeiten, beſonders, wenn man erſt fragen wuͤrde: worinn die Beſſerung beſtehe? vorbrin- gen wird. Mein heutiger Wunſch wird indeſſen erfuͤllet, wenn man nur uͤberzeugt wird, daß das Ziel was man ſucht, ſo leicht nicht zu erreichen ſey, wie viele wohl glau- ben moͤgen. LXIV. Betrachtungen uͤber die Abaͤuſſerungs- oder Abmeyerungsurſachen. Es iſt ſchon lange eine allgemeine Klage der Gutsherrn geweſen, daß ſie viele ſchlechte und liederliche Wirthe auf ihren Hoͤfen dulden muͤßten, weil ihnen die Richter zu viele Schwierigkeit machten, wenn ſie ſolche davon ſetzen, oder wie man hier ſagt, abaͤuſſern wollten. Man glaubte zwar derſelben durch die Eigenthumsordnung voͤllig abzu- helfen, indem man die Faͤlle, worinn eine Abaͤuſſerung ſtatt finden ſollte, namentlich beſtimmte, und den Richter an- wies ohne alle Weitlaͤuftigkeit zu verfahren. Allein die Kla- ge iſt immer noch dieſelbe, es ſey nun, daß der Menſchen Witz, deſſen Erfindungen in allen Handlungen ſo buͤndig ausgeſchloſſen werden, immer noch eine Luͤcke findet, wo- durch er ſeinem alten Lehrmeiſter das: On ne penſe jamais à tout zuruft; oder daß der Geſetzgeber die Urſachen der Abaͤuſſerung (weil von zween Perſonen, die ſich des nemli- chen Verbrechens ſchuldig machen, die eine oft Mitleid, die andre aber eine ſtrengere Strafe verdienet) nicht zu all- gemei- X 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Für das DTA wurde die „Neue verbesserte und verme… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/moeser_phantasien03_1778
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/moeser_phantasien03_1778/337
Zitationshilfe: Möser, Justus: Patriotische Phantasien. Bd. 3. 2. Aufl. Berlin, 1778, S. 323. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/moeser_phantasien03_1778/337>, abgerufen am 10.04.2021.