Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Möser, Justus: Patriotische Phantasien. Bd. 3. 2. Aufl. Berlin, 1778.

Bild:
<< vorherige Seite

Betrachtungen über die Abäusserungs
gemeinen Regeln für alle Fälle erheben kann. Dem sey
nun aber wie ihm wolle: so ist die Betrachtung der Ab-
äusserungsursachen, womit sich jetzt unter uns die größten
Männer beschäftigen, eine der wichtigsten für den Staat,
dessen Wohlfahrt nothwendig sehr darunter leidet, wenn
schlechte Wirthe auf den Höfen, ihren Ackerbau versäumen,
ihr Gehölze verderben, ihre Spannung vermindern, ihren
Viehstapel schwächen, und weder Muth noch Kräfte zu
neuen Unternehmungen und Verbesserungen besitzen. Wie
mancher Hof würde doppelte Früchte tragen, wenn statt
des jetzigen faulen Geblüts, oder statt der schwachen Heuer-
leute ein froher arbeitsamer und vermögender Wirth darauf
gesetzet würde?

Allein diese Betrachtungen werden nie das rechte Ziel
treffen, so lange man blos bey dem Eigenbehörigen stehen
bleibt, und sich durch diese Einschränkung den ganzen Ge-
sichtspunkt, worinn die Sache betrachtet werden muß, ver-
dirbt. Die Abäusserung hat mit der Leibeigenschaft nicht
so viel gemein als man glaubt. Sie ist die Verbannung
eines unwürdigen Mitgliedes aus der Reihepflichtigen
Gesellschaft
, und dieses Mitglied mag Rittereigen oder
Hofhörig, Churmündig oder Nothfrey, ja es mag der ur-
sprüngliche Eigenthümer des unterhabenden Hofes seyn:
so muß es abgeäussert werden können, so bald es den Be-
dingungen zuwider handelt, welche die reihepflichtige Ge-
sellschaft zu ihrer Erhaltung und Vertheidigung eingegan-
gen ist, und eingehen müssen.

Man setze nur einen Augenblick den Fall, daß hundert
Höfe einen kleinen Staat ausmachen, der seine öffentliche
Lasten hat; und daß die Hälfte davon mit Leibeignen, die
andre Hälfte aber mit Freyen besetzet seyn. Werden hier
die Leibeignen den Freyen gestatten können.

a) ihre

Betrachtungen uͤber die Abaͤuſſerungs
gemeinen Regeln fuͤr alle Faͤlle erheben kann. Dem ſey
nun aber wie ihm wolle: ſo iſt die Betrachtung der Ab-
aͤuſſerungsurſachen, womit ſich jetzt unter uns die groͤßten
Maͤnner beſchaͤftigen, eine der wichtigſten fuͤr den Staat,
deſſen Wohlfahrt nothwendig ſehr darunter leidet, wenn
ſchlechte Wirthe auf den Hoͤfen, ihren Ackerbau verſaͤumen,
ihr Gehoͤlze verderben, ihre Spannung vermindern, ihren
Viehſtapel ſchwaͤchen, und weder Muth noch Kraͤfte zu
neuen Unternehmungen und Verbeſſerungen beſitzen. Wie
mancher Hof wuͤrde doppelte Fruͤchte tragen, wenn ſtatt
des jetzigen faulen Gebluͤts, oder ſtatt der ſchwachen Heuer-
leute ein froher arbeitſamer und vermoͤgender Wirth darauf
geſetzet wuͤrde?

Allein dieſe Betrachtungen werden nie das rechte Ziel
treffen, ſo lange man blos bey dem Eigenbehoͤrigen ſtehen
bleibt, und ſich durch dieſe Einſchraͤnkung den ganzen Ge-
ſichtspunkt, worinn die Sache betrachtet werden muß, ver-
dirbt. Die Abaͤuſſerung hat mit der Leibeigenſchaft nicht
ſo viel gemein als man glaubt. Sie iſt die Verbannung
eines unwuͤrdigen Mitgliedes aus der Reihepflichtigen
Geſellſchaft
, und dieſes Mitglied mag Rittereigen oder
Hofhoͤrig, Churmuͤndig oder Nothfrey, ja es mag der ur-
ſpruͤngliche Eigenthuͤmer des unterhabenden Hofes ſeyn:
ſo muß es abgeaͤuſſert werden koͤnnen, ſo bald es den Be-
dingungen zuwider handelt, welche die reihepflichtige Ge-
ſellſchaft zu ihrer Erhaltung und Vertheidigung eingegan-
gen iſt, und eingehen muͤſſen.

Man ſetze nur einen Augenblick den Fall, daß hundert
Hoͤfe einen kleinen Staat ausmachen, der ſeine oͤffentliche
Laſten hat; und daß die Haͤlfte davon mit Leibeignen, die
andre Haͤlfte aber mit Freyen beſetzet ſeyn. Werden hier
die Leibeignen den Freyen geſtatten koͤnnen.

a) ihre
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0338" n="324"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Betrachtungen u&#x0364;ber die Aba&#x0364;u&#x017F;&#x017F;erungs</hi></fw><lb/>
gemeinen Regeln fu&#x0364;r alle Fa&#x0364;lle erheben kann. Dem &#x017F;ey<lb/>
nun aber wie ihm wolle: &#x017F;o i&#x017F;t die Betrachtung der Ab-<lb/>
a&#x0364;u&#x017F;&#x017F;erungsur&#x017F;achen, womit &#x017F;ich jetzt unter uns die gro&#x0364;ßten<lb/>
Ma&#x0364;nner be&#x017F;cha&#x0364;ftigen, eine der wichtig&#x017F;ten fu&#x0364;r den Staat,<lb/>
de&#x017F;&#x017F;en Wohlfahrt nothwendig &#x017F;ehr darunter leidet, wenn<lb/>
&#x017F;chlechte Wirthe auf den Ho&#x0364;fen, ihren Ackerbau ver&#x017F;a&#x0364;umen,<lb/>
ihr Geho&#x0364;lze verderben, ihre Spannung vermindern, ihren<lb/>
Vieh&#x017F;tapel &#x017F;chwa&#x0364;chen, und weder Muth noch Kra&#x0364;fte zu<lb/>
neuen Unternehmungen und Verbe&#x017F;&#x017F;erungen be&#x017F;itzen. Wie<lb/>
mancher Hof wu&#x0364;rde doppelte Fru&#x0364;chte tragen, wenn &#x017F;tatt<lb/>
des jetzigen faulen Geblu&#x0364;ts, oder &#x017F;tatt der &#x017F;chwachen Heuer-<lb/>
leute ein froher arbeit&#x017F;amer und vermo&#x0364;gender Wirth darauf<lb/>
ge&#x017F;etzet wu&#x0364;rde?</p><lb/>
        <p>Allein die&#x017F;e Betrachtungen werden nie das rechte Ziel<lb/>
treffen, &#x017F;o lange man blos bey dem Eigenbeho&#x0364;rigen &#x017F;tehen<lb/>
bleibt, und &#x017F;ich durch die&#x017F;e Ein&#x017F;chra&#x0364;nkung den ganzen Ge-<lb/>
&#x017F;ichtspunkt, worinn die Sache betrachtet werden muß, ver-<lb/>
dirbt. Die Aba&#x0364;u&#x017F;&#x017F;erung hat mit der Leibeigen&#x017F;chaft nicht<lb/>
&#x017F;o viel gemein als man glaubt. Sie i&#x017F;t <hi rendition="#fr">die Verbannung<lb/>
eines unwu&#x0364;rdigen Mitgliedes aus der Reihepflichtigen<lb/>
Ge&#x017F;ell&#x017F;chaft</hi>, und die&#x017F;es Mitglied mag Rittereigen oder<lb/>
Hofho&#x0364;rig, Churmu&#x0364;ndig oder Nothfrey, ja es mag der ur-<lb/>
&#x017F;pru&#x0364;ngliche Eigenthu&#x0364;mer des unterhabenden Hofes &#x017F;eyn:<lb/>
&#x017F;o muß es abgea&#x0364;u&#x017F;&#x017F;ert werden ko&#x0364;nnen, &#x017F;o bald es den Be-<lb/>
dingungen zuwider handelt, welche die reihepflichtige Ge-<lb/>
&#x017F;ell&#x017F;chaft zu ihrer Erhaltung und Vertheidigung eingegan-<lb/>
gen i&#x017F;t, und eingehen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en.</p><lb/>
        <p>Man &#x017F;etze nur einen Augenblick den Fall, daß hundert<lb/>
Ho&#x0364;fe einen kleinen Staat ausmachen, der &#x017F;eine o&#x0364;ffentliche<lb/>
La&#x017F;ten hat; und daß die Ha&#x0364;lfte davon mit Leibeignen, die<lb/>
andre Ha&#x0364;lfte aber mit Freyen be&#x017F;etzet &#x017F;eyn. Werden hier<lb/>
die Leibeignen den Freyen ge&#x017F;tatten ko&#x0364;nnen.</p><lb/>
        <fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#aq">a)</hi> ihre</fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[324/0338] Betrachtungen uͤber die Abaͤuſſerungs gemeinen Regeln fuͤr alle Faͤlle erheben kann. Dem ſey nun aber wie ihm wolle: ſo iſt die Betrachtung der Ab- aͤuſſerungsurſachen, womit ſich jetzt unter uns die groͤßten Maͤnner beſchaͤftigen, eine der wichtigſten fuͤr den Staat, deſſen Wohlfahrt nothwendig ſehr darunter leidet, wenn ſchlechte Wirthe auf den Hoͤfen, ihren Ackerbau verſaͤumen, ihr Gehoͤlze verderben, ihre Spannung vermindern, ihren Viehſtapel ſchwaͤchen, und weder Muth noch Kraͤfte zu neuen Unternehmungen und Verbeſſerungen beſitzen. Wie mancher Hof wuͤrde doppelte Fruͤchte tragen, wenn ſtatt des jetzigen faulen Gebluͤts, oder ſtatt der ſchwachen Heuer- leute ein froher arbeitſamer und vermoͤgender Wirth darauf geſetzet wuͤrde? Allein dieſe Betrachtungen werden nie das rechte Ziel treffen, ſo lange man blos bey dem Eigenbehoͤrigen ſtehen bleibt, und ſich durch dieſe Einſchraͤnkung den ganzen Ge- ſichtspunkt, worinn die Sache betrachtet werden muß, ver- dirbt. Die Abaͤuſſerung hat mit der Leibeigenſchaft nicht ſo viel gemein als man glaubt. Sie iſt die Verbannung eines unwuͤrdigen Mitgliedes aus der Reihepflichtigen Geſellſchaft, und dieſes Mitglied mag Rittereigen oder Hofhoͤrig, Churmuͤndig oder Nothfrey, ja es mag der ur- ſpruͤngliche Eigenthuͤmer des unterhabenden Hofes ſeyn: ſo muß es abgeaͤuſſert werden koͤnnen, ſo bald es den Be- dingungen zuwider handelt, welche die reihepflichtige Ge- ſellſchaft zu ihrer Erhaltung und Vertheidigung eingegan- gen iſt, und eingehen muͤſſen. Man ſetze nur einen Augenblick den Fall, daß hundert Hoͤfe einen kleinen Staat ausmachen, der ſeine oͤffentliche Laſten hat; und daß die Haͤlfte davon mit Leibeignen, die andre Haͤlfte aber mit Freyen beſetzet ſeyn. Werden hier die Leibeignen den Freyen geſtatten koͤnnen. a) ihre

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Für das DTA wurde die „Neue verbesserte und verme… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/moeser_phantasien03_1778
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/moeser_phantasien03_1778/338
Zitationshilfe: Möser, Justus: Patriotische Phantasien. Bd. 3. 2. Aufl. Berlin, 1778, S. 324. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/moeser_phantasien03_1778/338>, abgerufen am 21.02.2024.