Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Morhof, Daniel Georg: Unterricht Von Der Teutschen Sprache und Poesie. Kiel, 1682.

Bild:
<< vorherige Seite
Poeterey andern Zeit.
88.
Dem thu ich kürtzlich sagen/ daß ichs ihm gläube zwar/
Daß ers im Kopff umbtragen/ hab mannich zeit und Jahr/
Hab auch davon parliret, mit beyden Backen voll/
Hett er nur mit studiret/ daß mans auch thuen soll.
89.
Es hilfft doch gar nit Wissen/ wans nur beim Wissen bleibt/
Nützt auch nicht viel gebissen mit Worten/ wie mans treibt/
Die Tugend steht im Wercke/ die That muß seyn damit/
Da wird erkand ihr stercke/ Wort schlan die Leute nicht.
90.
Drum loßt nu diß zuletzte die macht des Werbens sein/
Das mans ins Werck eins setze/ wenn man weiß also fein:
Am Werck ist alls gelegen/ Werck bringt viel Nutz und Ehr/
Damit euch GOtt gesegen. Dißmahl sing ich nicht mehr.


Das VIII. Cap.
Von der Nordischen
Poetererey.

Einhalt.
DJe Nordische Poeterey ist alt. Ist aber
ungewiß ob sie an Alterthum der Teutschen
vorzuziehen. Die Schweden können so gar
alte Lieder nicht beybringen. Der Hr. Schefferus
meldet von diesen nichts in seiner Svecia literata.
Es ist alles davon ungewiß. Die art die Historien

in
Poeterey andern Zeit.
88.
Dem thu ich kuͤrtzlich ſagen/ daß ichs ihm glaͤube zwar/
Daß ers im Kopff umbtragen/ hab mannich zeit und Jahr/
Hab auch davon parliret, mit beyden Backen voll/
Hett er nur mit ſtudiret/ daß mans auch thuen ſoll.
89.
Es hilfft doch gar nit Wiſſen/ wans nur beim Wiſſen bleibt/
Nuͤtzt auch nicht viel gebiſſen mit Worten/ wie mans treibt/
Die Tugend ſteht im Wercke/ die That muß ſeyn damit/
Da wird erkand ihr ſtercke/ Wort ſchlan die Leute nicht.
90.
Drum loßt nu diß zuletzte die macht des Werbens ſein/
Das mans ins Werck eins ſetze/ wenn man weiß alſo fein:
Am Werck iſt alls gelegen/ Werck bringt viel Nutz und Ehr/
Damit euch GOtt geſegen. Dißmahl ſing ich nicht mehr.


Das VIII. Cap.
Von der Nordiſchen
Poetererey.

Einhalt.
DJe Nordiſche Poeterey iſt alt. Iſt aber
ungewiß ob ſie an Alterthum der Teutſchen
vorzuziehen. Die Schweden koͤnnen ſo gar
alte Lieder nicht beybringen. Der Hr. Schefferus
meldet von dieſen nichts in ſeiner Sveciâ literata.
Es iſt alles davon ungewiß. Die art die Hiſtorien

in
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <lg type="poem">
              <pb facs="#f0407" n="395"/>
              <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Poeterey andern Zeit.</hi> </fw><lb/>
              <lg n="88">
                <head>88.</head><lb/>
                <l>Dem thu ich ku&#x0364;rtzlich &#x017F;agen/ daß ichs ihm gla&#x0364;ube zwar/<lb/>
Daß ers im Kopff umbtragen/ hab mannich zeit und Jahr/<lb/>
Hab auch davon <hi rendition="#aq">parliret,</hi> mit beyden Backen voll/<lb/>
Hett er nur mit &#x017F;tudiret/ daß mans auch thuen &#x017F;oll.</l>
              </lg><lb/>
              <lg n="89">
                <head>89.</head><lb/>
                <l>Es hilfft doch gar nit Wi&#x017F;&#x017F;en/ wans nur beim Wi&#x017F;&#x017F;en bleibt/<lb/>
Nu&#x0364;tzt auch nicht viel gebi&#x017F;&#x017F;en mit Worten/ wie mans treibt/<lb/>
Die Tugend &#x017F;teht im Wercke/ die That muß &#x017F;eyn damit/<lb/>
Da wird erkand ihr &#x017F;tercke/ Wort &#x017F;chlan die Leute nicht.</l>
              </lg><lb/>
              <lg n="90">
                <head>90.</head><lb/>
                <l>Drum loßt nu diß zuletzte die macht des Werbens &#x017F;ein/<lb/>
Das mans ins Werck eins &#x017F;etze/ wenn man weiß al&#x017F;o fein:<lb/>
Am Werck i&#x017F;t alls gelegen/ Werck bringt viel Nutz und Ehr/<lb/>
Damit euch GOtt ge&#x017F;egen. Dißmahl &#x017F;ing ich nicht mehr.</l>
              </lg>
            </lg>
          </div><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Das <hi rendition="#aq">VIII.</hi> Cap.<lb/>
Von der Nordi&#x017F;chen<lb/>
Poetererey.</hi> </head><lb/>
            <argument>
              <p><hi rendition="#c"><hi rendition="#fr">Einhalt.</hi></hi><lb/><hi rendition="#in">D</hi>Je Nordi&#x017F;che Poeterey i&#x017F;t alt. I&#x017F;t aber<lb/>
ungewiß ob &#x017F;ie an Alterthum der Teut&#x017F;chen<lb/>
vorzuziehen. Die Schweden ko&#x0364;nnen &#x017F;o gar<lb/>
alte Lieder nicht beybringen. Der Hr. <hi rendition="#aq">Schefferus</hi><lb/>
meldet von die&#x017F;en nichts in &#x017F;einer <hi rendition="#aq">Sveciâ literata.</hi><lb/>
Es i&#x017F;t alles davon ungewiß. Die art die Hi&#x017F;torien<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">in</fw><lb/></p>
            </argument>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[395/0407] Poeterey andern Zeit. 88. Dem thu ich kuͤrtzlich ſagen/ daß ichs ihm glaͤube zwar/ Daß ers im Kopff umbtragen/ hab mannich zeit und Jahr/ Hab auch davon parliret, mit beyden Backen voll/ Hett er nur mit ſtudiret/ daß mans auch thuen ſoll. 89. Es hilfft doch gar nit Wiſſen/ wans nur beim Wiſſen bleibt/ Nuͤtzt auch nicht viel gebiſſen mit Worten/ wie mans treibt/ Die Tugend ſteht im Wercke/ die That muß ſeyn damit/ Da wird erkand ihr ſtercke/ Wort ſchlan die Leute nicht. 90. Drum loßt nu diß zuletzte die macht des Werbens ſein/ Das mans ins Werck eins ſetze/ wenn man weiß alſo fein: Am Werck iſt alls gelegen/ Werck bringt viel Nutz und Ehr/ Damit euch GOtt geſegen. Dißmahl ſing ich nicht mehr. Das VIII. Cap. Von der Nordiſchen Poetererey. Einhalt. DJe Nordiſche Poeterey iſt alt. Iſt aber ungewiß ob ſie an Alterthum der Teutſchen vorzuziehen. Die Schweden koͤnnen ſo gar alte Lieder nicht beybringen. Der Hr. Schefferus meldet von dieſen nichts in ſeiner Sveciâ literata. Es iſt alles davon ungewiß. Die art die Hiſtorien in

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/morhof_unterricht_1682
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/morhof_unterricht_1682/407
Zitationshilfe: Morhof, Daniel Georg: Unterricht Von Der Teutschen Sprache und Poesie. Kiel, 1682, S. 395. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/morhof_unterricht_1682/407>, abgerufen am 11.04.2021.