Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Morhof, Daniel Georg: Unterricht Von Der Teutschen Sprache und Poesie. Kiel, 1682.

Bild:
<< vorherige Seite
Das X. Cap. Von Beschaffenheit
Das X. Cap.
Von einigen Beschaffenheiten
der Reimen.

Einhalt.
DIe Männliche und Weibliche Reime machen
in Teutscher Sprachen eine angenehme Ab-
wechselung. Die Italiänische und Spani-
sche hat mehrentheils Weibliche Wörter und Rei-
me. Weßhalben ihre Poesis einige Beschwerlich-
keit hat. Ihre Heroica werden in gewisse Stan-
ces
deßhalben getheilet. Die Frantzosen enden ihre
Stances und Sonneten gern mit Männlichen Rei-
men. Rapini Oden von lauter Mänlichen Reimen.
Catmina Tautoruthma des Monconisiii, Angeli Ra-
parii, Constantini Hugenii. Tengnagels,
Brunonis.
Niederländische Carmina von lauter Ein-
und Zweysylbigen eintzelen Reimen. Rhythmus
Identicus.
Widerholunge der Reime ob sie zu dul-
den. Die Italiäner lassen sie nicht zu. Die Fran-
tzosen sein nicht so streng hierin. Die Reime müssen
zum wenigsten eine halbe Meinung schliessen.
Les enjambements. Solche billigen die Italiä-
ner. Nicht die Teutschen. Reime von Nomi-
bus propriis
und frembden Wörtern. Lächerliche
Historia von Antonio Maraffa. Die mit der Caesur

gleich-
Das X. Cap. Von Beſchaffenheit
Das X. Cap.
Von einigen Beſchaffenheiten
der Reimen.

Einhalt.
DIe Maͤnnliche und Weibliche Reime machen
in Teutſcher Sprachen eine angenehme Ab-
wechſelung. Die Italiaͤniſche und Spani-
ſche hat mehrentheils Weibliche Woͤrter und Rei-
me. Weßhalben ihre Poeſis einige Beſchwerlich-
keit hat. Ihre Heroica werden in gewiſſe Stan-
ces
deßhalben getheilet. Die Frantzoſen enden ihre
Stances und Sonneten gern mit Maͤnnlichen Rei-
men. Rapini Oden von lauter Maͤnlichen Reimen.
Catmina Ταυτόρυϑμα des Monconiſiii, Angeli Ra-
parii, Conſtantini Hugenii. Tengnagels,
Brunonis.
Niederlaͤndiſche Carmina von lauter Ein-
und Zweyſylbigen eintzelen Reimen. Rhythmus
Identicus.
Widerholunge der Reime ob ſie zu dul-
den. Die Italiaͤner laſſen ſie nicht zu. Die Fran-
tzoſen ſein nicht ſo ſtreng hierin. Die Reime muͤſſen
zum wenigſten eine halbe Meinung ſchlieſſen.
Les enjambements. Solche billigen die Italiaͤ-
ner. Nicht die Teutſchen. Reime von Nomi-
bus propriis
und frembden Woͤrtern. Laͤcherliche
Hiſtoria von Antonio Maraffa. Die mit der Cæſur

gleich-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0620" n="608"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Das <hi rendition="#aq">X.</hi> Cap. Von Be&#x017F;chaffenheit</hi> </fw><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Das <hi rendition="#aq">X.</hi> Cap.<lb/>
Von einigen Be&#x017F;chaffenheiten<lb/>
der Reimen.</hi> </head><lb/>
            <argument>
              <p><hi rendition="#c"><hi rendition="#fr">Einhalt.</hi></hi><lb/><hi rendition="#in">D</hi>Ie Ma&#x0364;nnliche und Weibliche Reime machen<lb/>
in Teut&#x017F;cher Sprachen eine angenehme Ab-<lb/>
wech&#x017F;elung. Die Italia&#x0364;ni&#x017F;che und Spani-<lb/>
&#x017F;che hat mehrentheils Weibliche Wo&#x0364;rter und Rei-<lb/>
me. Weßhalben ihre Poe&#x017F;is einige Be&#x017F;chwerlich-<lb/>
keit hat. Ihre <hi rendition="#aq">Heroica</hi> werden in gewi&#x017F;&#x017F;e <hi rendition="#aq">Stan-<lb/>
ces</hi> deßhalben getheilet. Die Frantzo&#x017F;en enden ihre<lb/><hi rendition="#aq">Stances</hi> und Sonneten gern mit Ma&#x0364;nnlichen Rei-<lb/>
men. <hi rendition="#aq">Rapini</hi> Oden von lauter Ma&#x0364;nlichen Reimen.<lb/><hi rendition="#aq">Catmina</hi> &#x03A4;&#x03B1;&#x03C5;&#x03C4;&#x03CC;&#x03C1;&#x03C5;&#x03D1;&#x03BC;&#x03B1; des <hi rendition="#aq">Monconi&#x017F;iii, Angeli Ra-<lb/>
parii, Con&#x017F;tantini Hugenii. Tengnagels,<lb/>
Brunonis.</hi> Niederla&#x0364;ndi&#x017F;che <hi rendition="#aq">Carmina</hi> von lauter Ein-<lb/>
und Zwey&#x017F;ylbigen eintzelen Reimen. <hi rendition="#aq">Rhythmus<lb/>
Identicus.</hi> Widerholunge der Reime ob &#x017F;ie zu dul-<lb/>
den. Die Italia&#x0364;ner la&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ie nicht zu. Die Fran-<lb/>
tzo&#x017F;en &#x017F;ein nicht &#x017F;o &#x017F;treng hierin. Die Reime mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en<lb/>
zum wenig&#x017F;ten eine halbe Meinung &#x017F;chlie&#x017F;&#x017F;en.<lb/><hi rendition="#aq">Les enjambements.</hi> Solche billigen die Italia&#x0364;-<lb/>
ner. Nicht die Teut&#x017F;chen. Reime von <hi rendition="#aq">Nomi-<lb/>
bus propriis</hi> und frembden Wo&#x0364;rtern. La&#x0364;cherliche<lb/><hi rendition="#aq">Hi&#x017F;toria</hi> von <hi rendition="#aq">Antonio Maraffa.</hi> Die mit der <hi rendition="#aq">&#x017F;ur</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="catch">gleich-</fw><lb/></p>
            </argument>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[608/0620] Das X. Cap. Von Beſchaffenheit Das X. Cap. Von einigen Beſchaffenheiten der Reimen. Einhalt. DIe Maͤnnliche und Weibliche Reime machen in Teutſcher Sprachen eine angenehme Ab- wechſelung. Die Italiaͤniſche und Spani- ſche hat mehrentheils Weibliche Woͤrter und Rei- me. Weßhalben ihre Poeſis einige Beſchwerlich- keit hat. Ihre Heroica werden in gewiſſe Stan- ces deßhalben getheilet. Die Frantzoſen enden ihre Stances und Sonneten gern mit Maͤnnlichen Rei- men. Rapini Oden von lauter Maͤnlichen Reimen. Catmina Ταυτόρυϑμα des Monconiſiii, Angeli Ra- parii, Conſtantini Hugenii. Tengnagels, Brunonis. Niederlaͤndiſche Carmina von lauter Ein- und Zweyſylbigen eintzelen Reimen. Rhythmus Identicus. Widerholunge der Reime ob ſie zu dul- den. Die Italiaͤner laſſen ſie nicht zu. Die Fran- tzoſen ſein nicht ſo ſtreng hierin. Die Reime muͤſſen zum wenigſten eine halbe Meinung ſchlieſſen. Les enjambements. Solche billigen die Italiaͤ- ner. Nicht die Teutſchen. Reime von Nomi- bus propriis und frembden Woͤrtern. Laͤcherliche Hiſtoria von Antonio Maraffa. Die mit der Cæſur gleich-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/morhof_unterricht_1682
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/morhof_unterricht_1682/620
Zitationshilfe: Morhof, Daniel Georg: Unterricht Von Der Teutschen Sprache und Poesie. Kiel, 1682, S. 608. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/morhof_unterricht_1682/620>, abgerufen am 17.04.2021.