Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Morhof, Daniel Georg: Unterricht Von Der Teutschen Sprache und Poesie. Kiel, 1682.

Bild:
<< vorherige Seite
Exempel der Reimgebände.
Od. 6. Exempel der Hel-
denart.
Agrippa/ dessen Schwerd noch niemal außgezücket/
Daß nicht der Feinde Volck bey hauffen zugeschicket
Dem/ der zu Pluto sührt/ laß Varius den Mann
Der wie Homerus selbst so trefflich schreiben kan/
Laß Varius/ der gleich wie Pegasus kan fliegen
Den übermachten Ruhm/ das Land- und Wasser siegen
Und was sonst deine Faust/ und was dein Arm vermag
Erheben biß zum Mond und an der Sternen Dach.
Mir ist ein solches Werck ja viel zu hoch gelegen/
Kein so beregter Geist/ kein so begeistert Regen
Führt meineu Griffel an: drum wag ichs nicht zuweit/
Zu schreiben/ wie der Held Achilles kam in Streit.
Eins mit Atreen Sohn/ da er wie AEthna brante/
Und in dem Zornefeur sich gleichsam selbst nicht kante:
Zu schreiben/ wie Ulyß dem Hertz und Zunge nicht
Die gleiche Wage hält/ die Wasserwogen bricht
Mit einem leichten Kahn: wie Pelops Haußgenossen
Den Mord und Würgegifft auff ihr Geschlecht gegossen.
Ich bin mir woll bewust/ was meine Leier kan/
Drum stimm ich nicht zu hoch auff ihren Seiten an/
Daß sie auff Coesars Lob/ und dich Agrippa/ kommen/
So hat die Schreibesucht mich noch nicht eingenommen.
Ich nehm es mir nicht vor zu sehen wie ein Held
Auff den die gantze Macht der Pfeile niederfält
Sich schützet in dem Stahl das ieden Streich versetzet/
Daß nicht kein Diamant/ wie hart er auch/ verletzet.
Laß leben wer da kan/ wie Merion sich hielt
Als
d d d 4
Exempel der Reimgebaͤnde.
Od. 6. Exempel der Hel-
denart.
Agrippa/ deſſen Schwerd noch niemal außgezuͤcket/
Daß nicht der Feinde Volck bey hauffen zugeſchicket
Dem/ der zu Pluto ſuͤhrt/ laß Varius den Mann
Der wie Homerus ſelbſt ſo trefflich ſchreiben kan/
Laß Varius/ der gleich wie Pegaſus kan fliegen
Den uͤbermachten Ruhm/ das Land- und Waſſer ſiegen
Und was ſonſt deine Fauſt/ und was dein Arm vermag
Erheben biß zum Mond und an der Sternen Dach.
Mir iſt ein ſolches Werck ja viel zu hoch gelegen/
Kein ſo beregter Geiſt/ kein ſo begeiſtert Regen
Fuͤhrt meineu Griffel an: drum wag ichs nicht zuweit/
Zu ſchreiben/ wie der Held Achilles kam in Streit.
Eins mit Atreen Sohn/ da er wie Æthna brante/
Und in dem Zornefeur ſich gleichſam ſelbſt nicht kante:
Zu ſchreiben/ wie Ulyß dem Hertz und Zunge nicht
Die gleiche Wage haͤlt/ die Waſſerwogen bricht
Mit einem leichten Kahn: wie Pelops Haußgenoſſen
Den Mord und Wuͤrgegifft auff ihr Geſchlecht gegoſſen.
Ich bin mir woll bewuſt/ was meine Leier kan/
Drum ſtimm ich nicht zu hoch auff ihren Seiten an/
Daß ſie auff Cœſars Lob/ und dich Agrippa/ kommen/
So hat die Schreibeſucht mich noch nicht eingenommen.
Ich nehm es mir nicht vor zu ſehen wie ein Held
Auff den die gantze Macht der Pfeile niederfaͤlt
Sich ſchuͤtzet in dem Stahl das ieden Streich verſetzet/
Daß nicht kein Diamant/ wie hart er auch/ verletzet.
Laß leben wer da kan/ wie Merion ſich hielt
Als
d d d 4
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0803" n="791"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Exempel der Reimgeba&#x0364;nde.</hi> </fw><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">Od.</hi> 6. <hi rendition="#fr">Exempel der Hel-<lb/>
denart.</hi></hi> </head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l><hi rendition="#in">A</hi>grippa/ de&#x017F;&#x017F;en Schwerd noch niemal außgezu&#x0364;cket/</l><lb/>
            <l>Daß nicht der Feinde Volck bey hauffen zuge&#x017F;chicket</l><lb/>
            <l>Dem/ der zu Pluto &#x017F;u&#x0364;hrt/ laß Varius den Mann</l><lb/>
            <l>Der wie Homerus &#x017F;elb&#x017F;t &#x017F;o trefflich &#x017F;chreiben kan/</l><lb/>
            <l>Laß Varius/ der gleich wie Pega&#x017F;us kan fliegen</l><lb/>
            <l>Den u&#x0364;bermachten Ruhm/ das Land- und Wa&#x017F;&#x017F;er &#x017F;iegen</l><lb/>
            <l>Und was &#x017F;on&#x017F;t deine Fau&#x017F;t/ und was dein Arm vermag</l><lb/>
            <l>Erheben biß zum Mond und an der Sternen Dach.</l><lb/>
            <l>Mir i&#x017F;t ein &#x017F;olches Werck ja viel zu hoch gelegen/</l><lb/>
            <l>Kein &#x017F;o beregter Gei&#x017F;t/ kein &#x017F;o begei&#x017F;tert Regen</l><lb/>
            <l>Fu&#x0364;hrt meineu Griffel an: drum wag ichs nicht zuweit/</l><lb/>
            <l>Zu &#x017F;chreiben/ wie der Held Achilles kam in Streit.</l><lb/>
            <l>Eins mit Atreen Sohn/ da er wie Æthna brante/</l><lb/>
            <l>Und in dem Zornefeur &#x017F;ich gleich&#x017F;am &#x017F;elb&#x017F;t nicht kante:</l><lb/>
            <l>Zu &#x017F;chreiben/ wie Ulyß dem Hertz und Zunge nicht</l><lb/>
            <l>Die gleiche Wage ha&#x0364;lt/ die Wa&#x017F;&#x017F;erwogen bricht</l><lb/>
            <l>Mit einem leichten Kahn: wie Pelops Haußgeno&#x017F;&#x017F;en</l><lb/>
            <l>Den Mord und Wu&#x0364;rgegifft auff ihr Ge&#x017F;chlecht gego&#x017F;&#x017F;en.</l><lb/>
            <l>Ich bin mir woll bewu&#x017F;t/ was meine Leier kan/</l><lb/>
            <l>Drum &#x017F;timm ich nicht zu hoch auff ihren Seiten an/</l><lb/>
            <l>Daß &#x017F;ie auff C&#x0153;&#x017F;ars Lob/ und dich Agrippa/ kommen/</l><lb/>
            <l>So hat die Schreibe&#x017F;ucht mich noch nicht eingenommen.</l><lb/>
            <l>Ich nehm es mir nicht vor zu &#x017F;ehen wie ein Held</l><lb/>
            <l>Auff den die gantze Macht der Pfeile niederfa&#x0364;lt</l><lb/>
            <l>Sich &#x017F;chu&#x0364;tzet in dem Stahl das ieden Streich ver&#x017F;etzet/</l><lb/>
            <l>Daß nicht kein Diamant/ wie hart er auch/ verletzet.</l><lb/>
            <l>Laß leben wer da kan/ wie Merion &#x017F;ich hielt</l><lb/>
            <fw place="bottom" type="sig">d d d 4</fw>
            <fw place="bottom" type="catch">Als</fw><lb/>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[791/0803] Exempel der Reimgebaͤnde. Od. 6. Exempel der Hel- denart. Agrippa/ deſſen Schwerd noch niemal außgezuͤcket/ Daß nicht der Feinde Volck bey hauffen zugeſchicket Dem/ der zu Pluto ſuͤhrt/ laß Varius den Mann Der wie Homerus ſelbſt ſo trefflich ſchreiben kan/ Laß Varius/ der gleich wie Pegaſus kan fliegen Den uͤbermachten Ruhm/ das Land- und Waſſer ſiegen Und was ſonſt deine Fauſt/ und was dein Arm vermag Erheben biß zum Mond und an der Sternen Dach. Mir iſt ein ſolches Werck ja viel zu hoch gelegen/ Kein ſo beregter Geiſt/ kein ſo begeiſtert Regen Fuͤhrt meineu Griffel an: drum wag ichs nicht zuweit/ Zu ſchreiben/ wie der Held Achilles kam in Streit. Eins mit Atreen Sohn/ da er wie Æthna brante/ Und in dem Zornefeur ſich gleichſam ſelbſt nicht kante: Zu ſchreiben/ wie Ulyß dem Hertz und Zunge nicht Die gleiche Wage haͤlt/ die Waſſerwogen bricht Mit einem leichten Kahn: wie Pelops Haußgenoſſen Den Mord und Wuͤrgegifft auff ihr Geſchlecht gegoſſen. Ich bin mir woll bewuſt/ was meine Leier kan/ Drum ſtimm ich nicht zu hoch auff ihren Seiten an/ Daß ſie auff Cœſars Lob/ und dich Agrippa/ kommen/ So hat die Schreibeſucht mich noch nicht eingenommen. Ich nehm es mir nicht vor zu ſehen wie ein Held Auff den die gantze Macht der Pfeile niederfaͤlt Sich ſchuͤtzet in dem Stahl das ieden Streich verſetzet/ Daß nicht kein Diamant/ wie hart er auch/ verletzet. Laß leben wer da kan/ wie Merion ſich hielt Als d d d 4

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/morhof_unterricht_1682
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/morhof_unterricht_1682/803
Zitationshilfe: Morhof, Daniel Georg: Unterricht Von Der Teutschen Sprache und Poesie. Kiel, 1682, S. 791. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/morhof_unterricht_1682/803>, abgerufen am 10.04.2021.