Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Morhof, Daniel Georg: Unterricht Von Der Teutschen Sprache und Poesie. Kiel, 1682.

Bild:
<< vorherige Seite
Exempel der Reimgebände.
Wie Clotho dir die Heimfahrt anzusagen/
Nun klopfen wird an deine Hertzens Thür.
Du meinst die Noth sey leichter zu ertragen
Die vorgewust: Ach nein! Ach lebe dir.
Weil noch die Zeit zu leben dir wil gönnen.
Sie laufft und weicht eh wir es mercken können.


Exemplum Echus ex
Od.
12.
Clio du Seele der gelahrten Seelen/
Was soll mein Spiel für einen Held erwehlen
Wem sol zu Ehren Echo auch erschallen/
Wem sols gefallen? E. Allen.
Soll ichs den Pindus oder Hemus lehren?
Soll es der Schatten in den Wäldern hören?
Da gleichsam Orpheus die verliebten Rinden
Pflag zu verbinden. E. in den.
Da Orpheus spielte/ daß die Ströme stunden/
Die Winde schlieffen gleichsam fest gebunden
Bäum/ derer Locken biß zun Wolcken reichen
Müsten da weichen. E. Eichen.
Soll ich dich Vater aller Götter singen/
Und deine Thaten über alle bringen
Du Vater/ kanst ja auch die Welt verkehren
Dein Lob vermehren. E. ehren.
Du
Exempel der Reimgebaͤnde.
Wie Clotho dir die Heimfahrt anzuſagen/
Nun klopfen wird an deine Hertzens Thuͤr.
Du meinſt die Noth ſey leichter zu ertragen
Die vorgewuſt: Ach nein! Ach lebe dir.
Weil noch die Zeit zu leben dir wil goͤnnen.
Sie laufft und weicht eh wir es mercken koͤnnen.


Exemplum Echus ex
Od.
12.
Clio du Seele der gelahrten Seelen/
Was ſoll mein Spiel fuͤr einen Held erwehlen
Wem ſol zu Ehren Echo auch erſchallen/
Wem ſols gefallen? E. Allen.
Soll ichs den Pindus oder Hemus lehren?
Soll es der Schatten in den Waͤldern hoͤren?
Da gleichſam Orpheus die verliebten Rinden
Pflag zu verbinden. E. in den.
Da Orpheus ſpielte/ daß die Stroͤme ſtunden/
Die Winde ſchlieffen gleichſam feſt gebunden
Baͤum/ derer Locken biß zun Wolcken reichen
Muͤſten da weichen. E. Eichen.
Soll ich dich Vater aller Goͤtter ſingen/
Und deine Thaten uͤber alle bringen
Du Vater/ kanſt ja auch die Welt verkehren
Dein Lob vermehren. E. ehren.
Du
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <pb facs="#f0809" n="797"/>
            <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Exempel der Reimgeba&#x0364;nde.</hi> </fw><lb/>
            <l>Wie Clotho dir die Heimfahrt anzu&#x017F;agen/</l><lb/>
            <l>Nun klopfen wird an deine Hertzens Thu&#x0364;r.</l><lb/>
            <l>Du mein&#x017F;t die Noth &#x017F;ey leichter zu ertragen</l><lb/>
            <l>Die vorgewu&#x017F;t: Ach nein! Ach lebe dir.</l><lb/>
            <l>Weil noch die Zeit zu leben dir wil go&#x0364;nnen.</l><lb/>
            <l>Sie laufft und weicht eh wir es mercken ko&#x0364;nnen.</l>
          </lg>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">Exemplum Echus ex<lb/>
Od.</hi> 12.</hi> </head><lb/>
          <lg n="1">
            <l><hi rendition="#in">C</hi>lio du Seele der gelahrten Seelen/<lb/>
Was &#x017F;oll mein Spiel fu&#x0364;r einen Held erwehlen<lb/>
Wem &#x017F;ol zu Ehren <hi rendition="#aq">Echo</hi> auch er&#x017F;challen/<lb/><hi rendition="#et">Wem &#x017F;ols gefallen? <hi rendition="#aq">E.</hi> Allen.</hi></l>
          </lg><lb/>
          <lg n="2">
            <l>Soll ichs den Pindus oder Hemus lehren?<lb/>
Soll es der Schatten in den Wa&#x0364;ldern ho&#x0364;ren?<lb/>
Da gleich&#x017F;am Orpheus die verliebten Rinden<lb/><hi rendition="#et">Pflag zu verbinden. <hi rendition="#aq">E.</hi> in den.</hi></l>
          </lg><lb/>
          <lg n="3">
            <l>Da Orpheus &#x017F;pielte/ daß die Stro&#x0364;me &#x017F;tunden/<lb/>
Die Winde &#x017F;chlieffen gleich&#x017F;am fe&#x017F;t gebunden<lb/>
Ba&#x0364;um/ derer Locken biß zun Wolcken reichen<lb/><hi rendition="#et">Mu&#x0364;&#x017F;ten da weichen. <hi rendition="#aq">E.</hi> Eichen.</hi></l>
          </lg><lb/>
          <lg n="4">
            <l>Soll ich dich Vater aller Go&#x0364;tter &#x017F;ingen/<lb/>
Und deine Thaten u&#x0364;ber alle bringen<lb/>
Du Vater/ kan&#x017F;t ja auch die Welt verkehren<lb/><hi rendition="#et">Dein Lob vermehren. <hi rendition="#aq">E.</hi> ehren.</hi></l>
          </lg><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">Du</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[797/0809] Exempel der Reimgebaͤnde. Wie Clotho dir die Heimfahrt anzuſagen/ Nun klopfen wird an deine Hertzens Thuͤr. Du meinſt die Noth ſey leichter zu ertragen Die vorgewuſt: Ach nein! Ach lebe dir. Weil noch die Zeit zu leben dir wil goͤnnen. Sie laufft und weicht eh wir es mercken koͤnnen. Exemplum Echus ex Od. 12. Clio du Seele der gelahrten Seelen/ Was ſoll mein Spiel fuͤr einen Held erwehlen Wem ſol zu Ehren Echo auch erſchallen/ Wem ſols gefallen? E. Allen. Soll ichs den Pindus oder Hemus lehren? Soll es der Schatten in den Waͤldern hoͤren? Da gleichſam Orpheus die verliebten Rinden Pflag zu verbinden. E. in den. Da Orpheus ſpielte/ daß die Stroͤme ſtunden/ Die Winde ſchlieffen gleichſam feſt gebunden Baͤum/ derer Locken biß zun Wolcken reichen Muͤſten da weichen. E. Eichen. Soll ich dich Vater aller Goͤtter ſingen/ Und deine Thaten uͤber alle bringen Du Vater/ kanſt ja auch die Welt verkehren Dein Lob vermehren. E. ehren. Du

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/morhof_unterricht_1682
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/morhof_unterricht_1682/809
Zitationshilfe: Morhof, Daniel Georg: Unterricht Von Der Teutschen Sprache und Poesie. Kiel, 1682, S. 797. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/morhof_unterricht_1682/809>, abgerufen am 16.04.2021.