Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Moritz, Karl Philipp: Gnothi sauton oder Magazin zur Erfahrungsseelenkunde. Bd. 1, St. 1. Berlin, 1783.

Bild:
<< vorherige Seite

Man überführte ihn wirklich aus seinen eig-
nen Reden, daß seine Phantasie ihn alle Augenblick
täuschte, dahin aber war er auf keine Weise zu brin-
gen, die Schatzhebung selber auch nur im minde-
sten für Täuschung zu halten. Der Herr Doktor
Pihl ließ seine Schwester Cath. Elisab. Schönfeld
zu sich kommen, um über die Umstände ihres Bru-
ders mehr Licht von ihr zu erhalten. Diese aber
bekräftigte alle thörichten Einbildungen ihres Bru-
ders wörtlich, und war völlig so närrisch, wie er.
Ein Beleg zu der Erfahrung, daß der Wahnwitz
ansteckt.



V.
Gemüthsgeschichte
Christian Gragerts
eines Gensd'armes in Berlin.

Dieser Christian Gragert scheinet, bei einem übri-
gens gutem und stillem Naturell, immer etwas ein-
fältig und leichtgläubig gewesen zu seyn. Wegen
einer besondern Steifigkeit des Körpers und Unge-
lehrigkeit konnte er sich nicht gut mit dem Exerzie-
ren behelfen, und mußte darüber manche Strafe
leiden, welches ihm sehr nahe ging. Hiezu kamen
noch dürftige Umstände, erlittene Unglücksfälle in

seiner

Man uͤberfuͤhrte ihn wirklich aus seinen eig-
nen Reden, daß seine Phantasie ihn alle Augenblick
taͤuschte, dahin aber war er auf keine Weise zu brin-
gen, die Schatzhebung selber auch nur im minde-
sten fuͤr Taͤuschung zu halten. Der Herr Doktor
Pihl ließ seine Schwester Cath. Elisab. Schoͤnfeld
zu sich kommen, um uͤber die Umstaͤnde ihres Bru-
ders mehr Licht von ihr zu erhalten. Diese aber
bekraͤftigte alle thoͤrichten Einbildungen ihres Bru-
ders woͤrtlich, und war voͤllig so naͤrrisch, wie er.
Ein Beleg zu der Erfahrung, daß der Wahnwitz
ansteckt.



V.
Gemuͤthsgeschichte
Christian Gragerts
eines Gensd'armes in Berlin.

Dieser Christian Gragert scheinet, bei einem uͤbri-
gens gutem und stillem Naturell, immer etwas ein-
faͤltig und leichtglaͤubig gewesen zu seyn. Wegen
einer besondern Steifigkeit des Koͤrpers und Unge-
lehrigkeit konnte er sich nicht gut mit dem Exerzie-
ren behelfen, und mußte daruͤber manche Strafe
leiden, welches ihm sehr nahe ging. Hiezu kamen
noch duͤrftige Umstaͤnde, erlittene Ungluͤcksfaͤlle in

seiner
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0028" n="24"/>
          <p>Man u&#x0364;berfu&#x0364;hrte ihn wirklich aus seinen eig-<lb/>
nen Reden, daß
                   seine Phantasie ihn alle Augenblick<lb/>
ta&#x0364;uschte, dahin aber war er auf
                   keine Weise zu brin-<lb/>
gen, die Schatzhebung selber auch nur im minde-<lb/>
sten
                   fu&#x0364;r Ta&#x0364;uschung zu halten. Der Herr Doktor<lb/>
Pihl ließ seine
                   Schwester Cath. Elisab. Scho&#x0364;nfeld<lb/>
zu sich kommen, um u&#x0364;ber die
                   Umsta&#x0364;nde ihres Bru-<lb/>
ders mehr Licht von ihr zu erhalten. Diese
                   aber<lb/>
bekra&#x0364;ftigte alle tho&#x0364;richten Einbildungen ihres
                   Bru-<lb/>
ders wo&#x0364;rtlich, und war vo&#x0364;llig so na&#x0364;rrisch, wie
                   er.<lb/>
Ein Beleg zu der Erfahrung, daß der Wahnwitz<lb/>
ansteckt.</p><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        </div>
        <div n="2">
          <head rendition="#c"><hi rendition="#b">V.</hi><lb/>
Gemu&#x0364;thsgeschichte<lb/><hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Christian Gragerts</hi></hi><lb/>
eines Gensd'armes
                      in Berlin.
                </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">D</hi>ieser Christian Gragert scheinet, bei einem
                   u&#x0364;bri-<lb/>
gens gutem und stillem Naturell, immer etwas
                   ein-<lb/>
fa&#x0364;ltig und leichtgla&#x0364;ubig gewesen zu seyn. Wegen<lb/>
einer
                   besondern Steifigkeit des Ko&#x0364;rpers und Unge-<lb/>
lehrigkeit konnte er sich
                   nicht gut mit dem Exerzie-<lb/>
ren behelfen, und mußte daru&#x0364;ber manche
                   Strafe<lb/>
leiden, welches ihm sehr nahe ging. Hiezu kamen<lb/>
noch
                   du&#x0364;rftige Umsta&#x0364;nde, erlittene Unglu&#x0364;cksfa&#x0364;lle in<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">seiner</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[24/0028] Man uͤberfuͤhrte ihn wirklich aus seinen eig- nen Reden, daß seine Phantasie ihn alle Augenblick taͤuschte, dahin aber war er auf keine Weise zu brin- gen, die Schatzhebung selber auch nur im minde- sten fuͤr Taͤuschung zu halten. Der Herr Doktor Pihl ließ seine Schwester Cath. Elisab. Schoͤnfeld zu sich kommen, um uͤber die Umstaͤnde ihres Bru- ders mehr Licht von ihr zu erhalten. Diese aber bekraͤftigte alle thoͤrichten Einbildungen ihres Bru- ders woͤrtlich, und war voͤllig so naͤrrisch, wie er. Ein Beleg zu der Erfahrung, daß der Wahnwitz ansteckt. V. Gemuͤthsgeschichte Christian Gragerts eines Gensd'armes in Berlin. Dieser Christian Gragert scheinet, bei einem uͤbri- gens gutem und stillem Naturell, immer etwas ein- faͤltig und leichtglaͤubig gewesen zu seyn. Wegen einer besondern Steifigkeit des Koͤrpers und Unge- lehrigkeit konnte er sich nicht gut mit dem Exerzie- ren behelfen, und mußte daruͤber manche Strafe leiden, welches ihm sehr nahe ging. Hiezu kamen noch duͤrftige Umstaͤnde, erlittene Ungluͤcksfaͤlle in seiner

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Thomas Gloning, Marc Kuse, Justus-Liebig-Universität: Erstellung der Transkription nach DTA-Richtlinien (2013-06-06T11:00:00Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Jurgita Baranauskaite, Justus-Liebig-Universität: Konvertierung nach DTA-Basisformat (2013-06-06T11:00:00Z)
UB Uni-Bielefeld: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-06-06T11:00:00Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Die Majuskel I/J wurde nicht nach Lautwert transkribiert.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/moritz_erfahrungsseelenkunde01_1783
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/moritz_erfahrungsseelenkunde01_1783/28
Zitationshilfe: Moritz, Karl Philipp: Gnothi sauton oder Magazin zur Erfahrungsseelenkunde. Bd. 1, St. 1. Berlin, 1783, S. 24. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/moritz_erfahrungsseelenkunde01_1783/28>, abgerufen am 27.11.2021.