Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Moritz, Karl Philipp (Hrsg.): Gnothi sauton oder Magazin zur Erfahrungsseelenkunde. Bd. 6, St. 2. Berlin, 1788.

Bild:
<< vorherige Seite

Damas.

Nun, was sind denn das für Jdeen vom künftigen Zustande, die Jhnen so wahrscheinlich dünken?

Theokles.

Das will ich Jhnen sagen; es ist nur eine einzige. Es scheint mir nämlich eine unumstößliche Wahrheit zu seyn, daß der Zustand des Menschen nach dem Tode, wenn einmal einer angenommen wird, mit dem, worin der Mensch im Leben war, eine gewisse allgemeine Aehnlichkeit haben werde. Entweder wir müssen eine völlige Umwandlung unsers ganzen Wesens nach dem Tode statt finden lassen; oder, wenn es das bleibt, was es ist, so muß auch Fortgang derselben Kraftäußerungen seyn, die wir hier an ihm beobachten. Das erste kann man nicht behaupten; es hiesse von der Gottheit voraussetzen, sie habe nicht die leichtesten und einfachsten Mittel zur Erreichung ihrer Absicht mit uns gewählt, oder sie habe bei der Schöpfung unweise gehandelt. Denn ich kann doch schlechterdings keinen Zweck ergründen, warum uns das höchste Wesen beim Anbeginne der Schöpfung grade so werden ließ, wie wir gegenwärtig sind, um, nach Vollendung der irdischen Laufbahn, unsre Substanz in ihrem Wesen zu vernichten, und in eine neue mit einem andern Wesen umzuschaffen, die erst für den Genuß des künftigen Zustandes empfänglich wäre; statt daß es


Damas.

Nun, was sind denn das fuͤr Jdeen vom kuͤnftigen Zustande, die Jhnen so wahrscheinlich duͤnken?

Theokles.

Das will ich Jhnen sagen; es ist nur eine einzige. Es scheint mir naͤmlich eine unumstoͤßliche Wahrheit zu seyn, daß der Zustand des Menschen nach dem Tode, wenn einmal einer angenommen wird, mit dem, worin der Mensch im Leben war, eine gewisse allgemeine Aehnlichkeit haben werde. Entweder wir muͤssen eine voͤllige Umwandlung unsers ganzen Wesens nach dem Tode statt finden lassen; oder, wenn es das bleibt, was es ist, so muß auch Fortgang derselben Kraftaͤußerungen seyn, die wir hier an ihm beobachten. Das erste kann man nicht behaupten; es hiesse von der Gottheit voraussetzen, sie habe nicht die leichtesten und einfachsten Mittel zur Erreichung ihrer Absicht mit uns gewaͤhlt, oder sie habe bei der Schoͤpfung unweise gehandelt. Denn ich kann doch schlechterdings keinen Zweck ergruͤnden, warum uns das hoͤchste Wesen beim Anbeginne der Schoͤpfung grade so werden ließ, wie wir gegenwaͤrtig sind, um, nach Vollendung der irdischen Laufbahn, unsre Substanz in ihrem Wesen zu vernichten, und in eine neue mit einem andern Wesen umzuschaffen, die erst fuͤr den Genuß des kuͤnftigen Zustandes empfaͤnglich waͤre; statt daß es

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0029" n="29"/><lb/>
            <p rend="center"> <hi rendition="#b">Damas.</hi> </p>
            <p>Nun, was sind denn das fu&#x0364;r Jdeen vom ku&#x0364;nftigen Zustande,                         die Jhnen so wahrscheinlich du&#x0364;nken?</p>
            <p rend="center"> <hi rendition="#b">Theokles.</hi> </p>
            <p>Das will ich Jhnen sagen; es ist nur eine einzige. Es                         scheint mir na&#x0364;mlich eine unumsto&#x0364;ßliche Wahrheit zu seyn, daß der Zustand des                         Menschen nach dem Tode, wenn einmal einer angenommen wird, mit dem, worin                         der Mensch im Leben war, eine gewisse allgemeine Aehnlichkeit haben werde.                         Entweder wir mu&#x0364;ssen eine vo&#x0364;llige Umwandlung unsers ganzen Wesens nach dem                         Tode statt finden lassen; oder, wenn es das bleibt, was es ist, so muß auch                         Fortgang derselben Krafta&#x0364;ußerungen seyn, die wir hier an ihm beobachten. Das                         erste kann man nicht behaupten; es hiesse von der Gottheit voraussetzen, sie                         habe nicht die leichtesten und einfachsten Mittel zur Erreichung ihrer                         Absicht mit uns gewa&#x0364;hlt, oder sie habe bei der Scho&#x0364;pfung unweise gehandelt.                         Denn ich kann doch schlechterdings keinen Zweck ergru&#x0364;nden, warum uns das                         ho&#x0364;chste Wesen beim Anbeginne der Scho&#x0364;pfung grade so werden ließ, wie wir                         gegenwa&#x0364;rtig sind, um, nach Vollendung der irdischen Laufbahn, unsre Substanz                         in ihrem Wesen zu vernichten, und in eine neue mit einem andern Wesen                         umzuschaffen, die erst fu&#x0364;r den Genuß des ku&#x0364;nftigen Zustandes empfa&#x0364;nglich                         wa&#x0364;re; statt daß es<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[29/0029] Damas. Nun, was sind denn das fuͤr Jdeen vom kuͤnftigen Zustande, die Jhnen so wahrscheinlich duͤnken? Theokles. Das will ich Jhnen sagen; es ist nur eine einzige. Es scheint mir naͤmlich eine unumstoͤßliche Wahrheit zu seyn, daß der Zustand des Menschen nach dem Tode, wenn einmal einer angenommen wird, mit dem, worin der Mensch im Leben war, eine gewisse allgemeine Aehnlichkeit haben werde. Entweder wir muͤssen eine voͤllige Umwandlung unsers ganzen Wesens nach dem Tode statt finden lassen; oder, wenn es das bleibt, was es ist, so muß auch Fortgang derselben Kraftaͤußerungen seyn, die wir hier an ihm beobachten. Das erste kann man nicht behaupten; es hiesse von der Gottheit voraussetzen, sie habe nicht die leichtesten und einfachsten Mittel zur Erreichung ihrer Absicht mit uns gewaͤhlt, oder sie habe bei der Schoͤpfung unweise gehandelt. Denn ich kann doch schlechterdings keinen Zweck ergruͤnden, warum uns das hoͤchste Wesen beim Anbeginne der Schoͤpfung grade so werden ließ, wie wir gegenwaͤrtig sind, um, nach Vollendung der irdischen Laufbahn, unsre Substanz in ihrem Wesen zu vernichten, und in eine neue mit einem andern Wesen umzuschaffen, die erst fuͤr den Genuß des kuͤnftigen Zustandes empfaͤnglich waͤre; statt daß es

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Christof Wingertszahn, Sheila Dickson, Goethe-Museum Düsseldorf/Anton-und-Katharina-Kippenberg-Stiftung, University of Glasgow: Erstellung der Transkription nach DTA-Richtlinien (2015-06-09T11:00:00Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Matthias Boenig, Deutsches Textarchiv, Berlin-Brandenburgische Akademie zu Berlin: Konvertierung nach DTA-Basisformat (2015-06-09T11:00:00Z)
UB Uni-Bielefeld: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2015-06-09T11:00:00Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Die Umlautschreibung mit ›e‹ über dem Vokal wurden übernommen.
  • Die Majuskel I/J wurde nicht nach Lautwert transkribiert.
  • Verbessert wird nur bei eindeutigen Druckfehlern. Die editorischen Eingriffe sind stets nachgewiesen.
  • Zu Moritz’ Zeit war es üblich, bei mehrzeiligen Zitaten vor jeder Zeile Anführungsstriche zu setzen. Diese wiederholten Anführungsstriche des Originals werden stillschweigend getilgt.
  • Die Druckgestalt der Vorlagen (Absätze, Überschriften, Schriftgrade etc.) wird schematisiert wiedergegeben. Der Zeilenfall wurde nicht übernommen.
  • Worteinfügungen der Herausgeber im edierten Text sowie Ergänzungen einzelner Buchstaben sind dokumentiert.
  • Die Originalseite wird als einzelne Seite in der Internetausgabe wiedergegeben. Von diesem Darstellungsprinzip wird bei langen, sich über mehr als eine Seite erstreckenden Fußnoten abgewichen. Die vollständige Fußnote erscheint in diesem Fall zusammenhängend an der ersten betreffenden Seite.
  • Die textkritischen Nachweise erfolgen in XML-Form nach dem DTABf-Schema: <choice><corr>[Verbesserung]</corr><sic>[Originaltext]</sic></choice> vorgenommen.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/moritz_erfahrungsseelenkunde0602_1788
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/moritz_erfahrungsseelenkunde0602_1788/29
Zitationshilfe: Moritz, Karl Philipp (Hrsg.): Gnothi sauton oder Magazin zur Erfahrungsseelenkunde. Bd. 6, St. 2. Berlin, 1788, S. 29. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/moritz_erfahrungsseelenkunde0602_1788/29>, abgerufen am 27.05.2024.