Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Müller, Johannes: Über die phantastischen Gesichtserscheinungen. Koblenz, 1826.

Bild:
<< vorherige Seite
III. Die Extremität der Sehsinnsubstanz
als Auge
.
13.

Daß die Empfindung des Lichtes als Energie sich
bloß auf die Netzhaut als die Extremität der Sehsinnsub-
stanz beschränke, ist nicht anzunehmen, wenn es einmal ge-
wiß ist, daß von dieser Extremität kein äußeres fertiges
Leuchten empfunden wird. Selbst ein geringer Druck, auf
das bloßgelegte Gehirn und sofort auf die inneren Fort-
setzungen der Sehsinnsubstanz wirkend, bedingt in dieser
subjective Lichterscheinungen; und selbst wenn die Sehsinn-
substanz als Netzhaut für die äußeren Reize gelähmt ist, in
der Blindheit bohrt sich der Geblendete noch Licht aus
dem Sehnerven; wie denn bei vollkommener Blindheit
noch subjective innere Lichterscheinungen in den inneren
nicht gelähmten Theilen der Sehsinnsubstanz statt finden
können, wovon später höchst merkwürdige Beispiele aufge-
führt werden sollen. Die Netzhaut ist also nur die äußere
Extremität der Sehsinnsubstanz für das äußere Sinnes-
leben. Die Sehsinnsubstanz entspringt mit lichtempfinden-
den Theilen im Gehirne selbst, setzt sich durch die Sehner-
ven fort und endigt als Netzhaut, welche allein durch das
Elementarische afficirt werden kann, während die inneren
Theile von allen organischen Reizen afficirt werden können.

14.

In der einfachsten Form des Auges ist daher die Netz-
haut auch nur eine continuirliche membranöse Fortsetzung
eines membranösen Sehnerven und dieser des membranösen
lobus opticus im Gehirne. Bei den Fischen, so lange kein
Chiasma der Sehnerven statt findet, entfalten sich die lobi op-
tici
als vollkommene Membranen in die Sehnerven. Diese be-
stehen aus einer Membran, die so weit die Sehsinnsubstanz

III. Die Extremitaͤt der Sehſinnſubſtanz
als Auge
.
13.

Daß die Empfindung des Lichtes als Energie ſich
bloß auf die Netzhaut als die Extremitaͤt der Sehſinnſub-
ſtanz beſchraͤnke, iſt nicht anzunehmen, wenn es einmal ge-
wiß iſt, daß von dieſer Extremitaͤt kein aͤußeres fertiges
Leuchten empfunden wird. Selbſt ein geringer Druck, auf
das bloßgelegte Gehirn und ſofort auf die inneren Fort-
ſetzungen der Sehſinnſubſtanz wirkend, bedingt in dieſer
ſubjective Lichterſcheinungen; und ſelbſt wenn die Sehſinn-
ſubſtanz als Netzhaut fuͤr die aͤußeren Reize gelaͤhmt iſt, in
der Blindheit bohrt ſich der Geblendete noch Licht aus
dem Sehnerven; wie denn bei vollkommener Blindheit
noch ſubjective innere Lichterſcheinungen in den inneren
nicht gelaͤhmten Theilen der Sehſinnſubſtanz ſtatt finden
koͤnnen, wovon ſpaͤter hoͤchſt merkwuͤrdige Beiſpiele aufge-
fuͤhrt werden ſollen. Die Netzhaut iſt alſo nur die aͤußere
Extremitaͤt der Sehſinnſubſtanz fuͤr das aͤußere Sinnes-
leben. Die Sehſinnſubſtanz entſpringt mit lichtempfinden-
den Theilen im Gehirne ſelbſt, ſetzt ſich durch die Sehner-
ven fort und endigt als Netzhaut, welche allein durch das
Elementariſche afficirt werden kann, waͤhrend die inneren
Theile von allen organiſchen Reizen afficirt werden koͤnnen.

14.

In der einfachſten Form des Auges iſt daher die Netz-
haut auch nur eine continuirliche membranoͤſe Fortſetzung
eines membranoͤſen Sehnerven und dieſer des membranoͤſen
lobus opticus im Gehirne. Bei den Fiſchen, ſo lange kein
Chiasma der Sehnerven ſtatt findet, entfalten ſich die lobi op-
tici
als vollkommene Membranen in die Sehnerven. Dieſe be-
ſtehen aus einer Membran, die ſo weit die Sehſinnſubſtanz

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0026" n="10"/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#aq">III.</hi><hi rendition="#g">Die Extremita&#x0364;t der Seh&#x017F;inn&#x017F;ub&#x017F;tanz<lb/>
als Auge</hi>.</head><lb/>
          <div n="3">
            <head>13.</head><lb/>
            <p>Daß die Empfindung des Lichtes als Energie &#x017F;ich<lb/>
bloß auf die Netzhaut als die Extremita&#x0364;t der Seh&#x017F;inn&#x017F;ub-<lb/>
&#x017F;tanz be&#x017F;chra&#x0364;nke, i&#x017F;t nicht anzunehmen, wenn es einmal ge-<lb/>
wiß i&#x017F;t, daß von die&#x017F;er Extremita&#x0364;t kein a&#x0364;ußeres fertiges<lb/>
Leuchten empfunden wird. Selb&#x017F;t ein geringer Druck, auf<lb/>
das bloßgelegte Gehirn und &#x017F;ofort auf die inneren Fort-<lb/>
&#x017F;etzungen der Seh&#x017F;inn&#x017F;ub&#x017F;tanz wirkend, bedingt in die&#x017F;er<lb/>
&#x017F;ubjective Lichter&#x017F;cheinungen; und &#x017F;elb&#x017F;t wenn die Seh&#x017F;inn-<lb/>
&#x017F;ub&#x017F;tanz als Netzhaut fu&#x0364;r die a&#x0364;ußeren Reize gela&#x0364;hmt i&#x017F;t, in<lb/>
der Blindheit bohrt &#x017F;ich der Geblendete noch Licht aus<lb/>
dem Sehnerven; wie denn bei vollkommener Blindheit<lb/>
noch &#x017F;ubjective innere Lichter&#x017F;cheinungen in den inneren<lb/>
nicht gela&#x0364;hmten Theilen der Seh&#x017F;inn&#x017F;ub&#x017F;tanz &#x017F;tatt finden<lb/>
ko&#x0364;nnen, wovon &#x017F;pa&#x0364;ter ho&#x0364;ch&#x017F;t merkwu&#x0364;rdige Bei&#x017F;piele aufge-<lb/>
fu&#x0364;hrt werden &#x017F;ollen. Die Netzhaut i&#x017F;t al&#x017F;o nur die a&#x0364;ußere<lb/>
Extremita&#x0364;t der Seh&#x017F;inn&#x017F;ub&#x017F;tanz fu&#x0364;r das a&#x0364;ußere Sinnes-<lb/>
leben. Die Seh&#x017F;inn&#x017F;ub&#x017F;tanz ent&#x017F;pringt mit lichtempfinden-<lb/>
den Theilen im Gehirne &#x017F;elb&#x017F;t, &#x017F;etzt &#x017F;ich durch die Sehner-<lb/>
ven fort und endigt als Netzhaut, welche allein durch das<lb/>
Elementari&#x017F;che afficirt werden kann, wa&#x0364;hrend die inneren<lb/>
Theile von allen organi&#x017F;chen Reizen afficirt werden ko&#x0364;nnen.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>14.</head><lb/>
            <p>In der einfach&#x017F;ten Form des Auges i&#x017F;t daher die Netz-<lb/>
haut auch nur eine continuirliche membrano&#x0364;&#x017F;e Fort&#x017F;etzung<lb/>
eines membrano&#x0364;&#x017F;en Sehnerven und die&#x017F;er des membrano&#x0364;&#x017F;en<lb/><hi rendition="#aq">lobus opticus</hi> im Gehirne. Bei den Fi&#x017F;chen, &#x017F;o lange kein<lb/>
Chiasma der Sehnerven &#x017F;tatt findet, entfalten &#x017F;ich die <hi rendition="#aq">lobi op-<lb/>
tici</hi> als vollkommene Membranen in die Sehnerven. Die&#x017F;e be-<lb/>
&#x017F;tehen aus einer Membran, die &#x017F;o weit die Seh&#x017F;inn&#x017F;ub&#x017F;tanz<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[10/0026] III. Die Extremitaͤt der Sehſinnſubſtanz als Auge. 13. Daß die Empfindung des Lichtes als Energie ſich bloß auf die Netzhaut als die Extremitaͤt der Sehſinnſub- ſtanz beſchraͤnke, iſt nicht anzunehmen, wenn es einmal ge- wiß iſt, daß von dieſer Extremitaͤt kein aͤußeres fertiges Leuchten empfunden wird. Selbſt ein geringer Druck, auf das bloßgelegte Gehirn und ſofort auf die inneren Fort- ſetzungen der Sehſinnſubſtanz wirkend, bedingt in dieſer ſubjective Lichterſcheinungen; und ſelbſt wenn die Sehſinn- ſubſtanz als Netzhaut fuͤr die aͤußeren Reize gelaͤhmt iſt, in der Blindheit bohrt ſich der Geblendete noch Licht aus dem Sehnerven; wie denn bei vollkommener Blindheit noch ſubjective innere Lichterſcheinungen in den inneren nicht gelaͤhmten Theilen der Sehſinnſubſtanz ſtatt finden koͤnnen, wovon ſpaͤter hoͤchſt merkwuͤrdige Beiſpiele aufge- fuͤhrt werden ſollen. Die Netzhaut iſt alſo nur die aͤußere Extremitaͤt der Sehſinnſubſtanz fuͤr das aͤußere Sinnes- leben. Die Sehſinnſubſtanz entſpringt mit lichtempfinden- den Theilen im Gehirne ſelbſt, ſetzt ſich durch die Sehner- ven fort und endigt als Netzhaut, welche allein durch das Elementariſche afficirt werden kann, waͤhrend die inneren Theile von allen organiſchen Reizen afficirt werden koͤnnen. 14. In der einfachſten Form des Auges iſt daher die Netz- haut auch nur eine continuirliche membranoͤſe Fortſetzung eines membranoͤſen Sehnerven und dieſer des membranoͤſen lobus opticus im Gehirne. Bei den Fiſchen, ſo lange kein Chiasma der Sehnerven ſtatt findet, entfalten ſich die lobi op- tici als vollkommene Membranen in die Sehnerven. Dieſe be- ſtehen aus einer Membran, die ſo weit die Sehſinnſubſtanz

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/mueller_gesichtserscheinungen_1826
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/mueller_gesichtserscheinungen_1826/26
Zitationshilfe: Müller, Johannes: Über die phantastischen Gesichtserscheinungen. Koblenz, 1826, S. 10. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/mueller_gesichtserscheinungen_1826/26>, abgerufen am 20.07.2024.