Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Müller, Johannes: Über die phantastischen Gesichtserscheinungen. Koblenz, 1826.

Bild:
<< vorherige Seite

a und g, die pia mater der Sehnervenmembran b, er-
scheinen im Auge a als inneres Gefäß-Blatt des entfalte-
ten Sehnerven oder der Netzhaut b, und c als äußeres Ge-
fäßblatt der Netzhaut oder Chorioidea. d fibröses Neurilem
der Sehnerven-Membran im Auge d als sibröse Sclero-
tica.

16.

Die peripherischen Theile des Auges sind daher bei seiner
einfachsten Form unter den Fischen nur eine Metamorphose
identischer Theile des Sehnerven, die da, wo die Extremi-
tät der Sehsinnsubstanz den äußeren Reizen zugänglich seyn
soll, in ihre Mitte, kelchartig sich entfaltend, die durchsichti-
gen Theile des Auges, welche der Sehnerve nicht hat, auf-
nehmen.



IV. Die äußere Sinnlichkeit der Sehsinn-
substanz
.
17.

So wie nun die Sehsinnsubstanz räumlich ist, und,
ruhig oder afficirt, in ihrer Räumlichkeit sich entweder als
dunkles oder erhelltes Sehfeld empfindet, so bedarf es auch
bloß einer partiellen Affection dieser räumlichen Lichtsinn-
substanz, daß ein flächenhaftes lichtes oder farbiges Bild in
dem Sehfeld erscheine. Drücken wir mit einem Stäbchen
die hintere Fläche des Auges, so wird auch nur ein bestimm-
ter Theil der Netzhaut, der drückenden Fläche des äuße-
ren Körpers entsprechend, in Affection gesetzt, und das Auge
sieht sich auch nur leuchtend in dieser bestimmten Räum-
lichkeit. Drückt das mit Blut überfüllte Adergeflecht der
Netzhaut diese für jeden Reiz empfindliche Membran, so er-
scheinen die afficirten Stellen als Adergeflecht leuchtend.
Ich habe in einem früheren Werke (zur vergleichenden Phy-

α und γ, die pia mater der Sehnervenmembran β, er-
ſcheinen im Auge a als inneres Gefaͤß-Blatt des entfalte-
ten Sehnerven oder der Netzhaut b, und c als aͤußeres Ge-
faͤßblatt der Netzhaut oder Chorioidea. δ fibroͤſes Neurilem
der Sehnerven-Membran im Auge d als ſibroͤſe Sclero-
tica.

16.

Die peripheriſchen Theile des Auges ſind daher bei ſeiner
einfachſten Form unter den Fiſchen nur eine Metamorphoſe
identiſcher Theile des Sehnerven, die da, wo die Extremi-
taͤt der Sehſinnſubſtanz den aͤußeren Reizen zugaͤnglich ſeyn
ſoll, in ihre Mitte, kelchartig ſich entfaltend, die durchſichti-
gen Theile des Auges, welche der Sehnerve nicht hat, auf-
nehmen.



IV. Die aͤußere Sinnlichkeit der Sehſinn-
ſubſtanz
.
17.

So wie nun die Sehſinnſubſtanz raͤumlich iſt, und,
ruhig oder afficirt, in ihrer Raͤumlichkeit ſich entweder als
dunkles oder erhelltes Sehfeld empfindet, ſo bedarf es auch
bloß einer partiellen Affection dieſer raͤumlichen Lichtſinn-
ſubſtanz, daß ein flaͤchenhaftes lichtes oder farbiges Bild in
dem Sehfeld erſcheine. Druͤcken wir mit einem Staͤbchen
die hintere Flaͤche des Auges, ſo wird auch nur ein beſtimm-
ter Theil der Netzhaut, der druͤckenden Flaͤche des aͤuße-
ren Koͤrpers entſprechend, in Affection geſetzt, und das Auge
ſieht ſich auch nur leuchtend in dieſer beſtimmten Raͤum-
lichkeit. Druͤckt das mit Blut uͤberfuͤllte Adergeflecht der
Netzhaut dieſe fuͤr jeden Reiz empfindliche Membran, ſo er-
ſcheinen die afficirten Stellen als Adergeflecht leuchtend.
Ich habe in einem fruͤheren Werke (zur vergleichenden Phy-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0028" n="12"/>
            <p>&#x03B1; und &#x03B3;, die <hi rendition="#aq">pia mater</hi> der Sehnervenmembran &#x03B2;, er-<lb/>
&#x017F;cheinen im Auge <hi rendition="#aq">a</hi> als inneres Gefa&#x0364;ß-Blatt des entfalte-<lb/>
ten Sehnerven oder der Netzhaut <hi rendition="#aq">b</hi>, und <hi rendition="#aq">c</hi> als a&#x0364;ußeres Ge-<lb/>
fa&#x0364;ßblatt der Netzhaut oder Chorioidea. &#x03B4; fibro&#x0364;&#x017F;es Neurilem<lb/>
der Sehnerven-Membran im Auge <hi rendition="#aq">d</hi> als &#x017F;ibro&#x0364;&#x017F;e Sclero-<lb/>
tica.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>16.</head><lb/>
            <p>Die peripheri&#x017F;chen Theile des Auges &#x017F;ind daher bei &#x017F;einer<lb/>
einfach&#x017F;ten Form unter den Fi&#x017F;chen nur eine Metamorpho&#x017F;e<lb/>
identi&#x017F;cher Theile des Sehnerven, die da, wo die Extremi-<lb/>
ta&#x0364;t der Seh&#x017F;inn&#x017F;ub&#x017F;tanz den a&#x0364;ußeren Reizen zuga&#x0364;nglich &#x017F;eyn<lb/>
&#x017F;oll, in ihre Mitte, kelchartig &#x017F;ich entfaltend, die durch&#x017F;ichti-<lb/>
gen Theile des Auges, welche der Sehnerve nicht hat, auf-<lb/>
nehmen.</p>
          </div>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#aq">IV.</hi><hi rendition="#g">Die a&#x0364;ußere Sinnlichkeit der Seh&#x017F;inn-<lb/>
&#x017F;ub&#x017F;tanz</hi>.</head><lb/>
          <div n="3">
            <head>17.</head><lb/>
            <p>So wie nun die Seh&#x017F;inn&#x017F;ub&#x017F;tanz ra&#x0364;umlich i&#x017F;t, und,<lb/>
ruhig oder afficirt, in ihrer Ra&#x0364;umlichkeit &#x017F;ich entweder als<lb/>
dunkles oder erhelltes Sehfeld empfindet, &#x017F;o bedarf es auch<lb/>
bloß einer partiellen Affection die&#x017F;er ra&#x0364;umlichen Licht&#x017F;inn-<lb/>
&#x017F;ub&#x017F;tanz, daß ein fla&#x0364;chenhaftes lichtes oder farbiges Bild in<lb/>
dem Sehfeld er&#x017F;cheine. Dru&#x0364;cken wir mit einem Sta&#x0364;bchen<lb/>
die hintere Fla&#x0364;che des Auges, &#x017F;o wird auch nur ein be&#x017F;timm-<lb/>
ter Theil der Netzhaut, der dru&#x0364;ckenden Fla&#x0364;che des a&#x0364;uße-<lb/>
ren Ko&#x0364;rpers ent&#x017F;prechend, in Affection ge&#x017F;etzt, und das Auge<lb/>
&#x017F;ieht &#x017F;ich auch nur leuchtend in die&#x017F;er be&#x017F;timmten Ra&#x0364;um-<lb/>
lichkeit. Dru&#x0364;ckt das mit Blut u&#x0364;berfu&#x0364;llte Adergeflecht der<lb/>
Netzhaut die&#x017F;e fu&#x0364;r jeden Reiz empfindliche Membran, &#x017F;o er-<lb/>
&#x017F;cheinen die afficirten Stellen als Adergeflecht leuchtend.<lb/>
Ich habe in einem fru&#x0364;heren Werke (zur vergleichenden Phy-<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[12/0028] α und γ, die pia mater der Sehnervenmembran β, er- ſcheinen im Auge a als inneres Gefaͤß-Blatt des entfalte- ten Sehnerven oder der Netzhaut b, und c als aͤußeres Ge- faͤßblatt der Netzhaut oder Chorioidea. δ fibroͤſes Neurilem der Sehnerven-Membran im Auge d als ſibroͤſe Sclero- tica. 16. Die peripheriſchen Theile des Auges ſind daher bei ſeiner einfachſten Form unter den Fiſchen nur eine Metamorphoſe identiſcher Theile des Sehnerven, die da, wo die Extremi- taͤt der Sehſinnſubſtanz den aͤußeren Reizen zugaͤnglich ſeyn ſoll, in ihre Mitte, kelchartig ſich entfaltend, die durchſichti- gen Theile des Auges, welche der Sehnerve nicht hat, auf- nehmen. IV. Die aͤußere Sinnlichkeit der Sehſinn- ſubſtanz. 17. So wie nun die Sehſinnſubſtanz raͤumlich iſt, und, ruhig oder afficirt, in ihrer Raͤumlichkeit ſich entweder als dunkles oder erhelltes Sehfeld empfindet, ſo bedarf es auch bloß einer partiellen Affection dieſer raͤumlichen Lichtſinn- ſubſtanz, daß ein flaͤchenhaftes lichtes oder farbiges Bild in dem Sehfeld erſcheine. Druͤcken wir mit einem Staͤbchen die hintere Flaͤche des Auges, ſo wird auch nur ein beſtimm- ter Theil der Netzhaut, der druͤckenden Flaͤche des aͤuße- ren Koͤrpers entſprechend, in Affection geſetzt, und das Auge ſieht ſich auch nur leuchtend in dieſer beſtimmten Raͤum- lichkeit. Druͤckt das mit Blut uͤberfuͤllte Adergeflecht der Netzhaut dieſe fuͤr jeden Reiz empfindliche Membran, ſo er- ſcheinen die afficirten Stellen als Adergeflecht leuchtend. Ich habe in einem fruͤheren Werke (zur vergleichenden Phy-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/mueller_gesichtserscheinungen_1826
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/mueller_gesichtserscheinungen_1826/28
Zitationshilfe: Müller, Johannes: Über die phantastischen Gesichtserscheinungen. Koblenz, 1826, S. 12. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/mueller_gesichtserscheinungen_1826/28>, abgerufen am 24.07.2024.