Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Müller, Johannes: Über die phantastischen Gesichtserscheinungen. Koblenz, 1826.

Bild:
<< vorherige Seite

gedachte, vorgestellte Begrenzung; Diese Phantasmen
sind aber noch nicht selbstleuchtend, sie unterscheiden sich durch
nichts von der dunkeln Tafel des Sehfeldes als durch die
vorgestellte Grenze des Umrisses im Dunkeln. Auf der ge-
genwärtigen Stufe geschieht ganz dasselbe, nur erregt die
im Dunkel des Sehfeldes begrenzende plastische Phantasie
bei größerer Reizung das der Sehsinnsubstanz Immanente,
Licht und Farbe; die im dunkeln Sehfeld begrenzten Formen
sind leuchtend, farbig.

86.

Die Phaenomene selbst sind diejenigen, welche ich aus
eigener Selbstbeobachtung früher beschrieben. Uebrigens sind
die Phantasiebilder auf dieser Stufe nach meiner Erfahrung,
die mit der Selbstbeobachtung Anderer übereinstimmt, ganz
unabhängig von dem, womit man sich im Tage durch beschäf
tigt hat.



V. Das Einbilden im Sehfelde mit Leuch-
ten der Phantasmen im Traume
.

Das Hellsehen des Traumes.
87.

Die Traumbilder sind nichts Anderes als die leuchten-
den Phantasmen, welche vor dem Einschlafen bei geschlos-
senen Augen in der Sehsinnsubstanz erscheinen. In der
Regel bestehen sie mit Anerkennung ihrer Objectivität,
oft auch mit dem Bewußtseyn, daß nur Traumbilder gesehen
werden. Im letztern Falle sind die Traumbilder gar nicht
von den Phantasiebildern vor dem Einschlafen verschieden. In

4

gedachte, vorgeſtellte Begrenzung; Dieſe Phantasmen
ſind aber noch nicht ſelbſtleuchtend, ſie unterſcheiden ſich durch
nichts von der dunkeln Tafel des Sehfeldes als durch die
vorgeſtellte Grenze des Umriſſes im Dunkeln. Auf der ge-
genwaͤrtigen Stufe geſchieht ganz daſſelbe, nur erregt die
im Dunkel des Sehfeldes begrenzende plaſtiſche Phantaſie
bei groͤßerer Reizung das der Sehſinnſubſtanz Immanente,
Licht und Farbe; die im dunkeln Sehfeld begrenzten Formen
ſind leuchtend, farbig.

86.

Die Phaenomene ſelbſt ſind diejenigen, welche ich aus
eigener Selbſtbeobachtung fruͤher beſchrieben. Uebrigens ſind
die Phantaſiebilder auf dieſer Stufe nach meiner Erfahrung,
die mit der Selbſtbeobachtung Anderer uͤbereinſtimmt, ganz
unabhaͤngig von dem, womit man ſich im Tage durch beſchaͤf
tigt hat.



V. Das Einbilden im Sehfelde mit Leuch-
ten der Phantasmen im Traume
.

Das Hellſehen des Traumes.
87.

Die Traumbilder ſind nichts Anderes als die leuchten-
den Phantasmen, welche vor dem Einſchlafen bei geſchloſ-
ſenen Augen in der Sehſinnſubſtanz erſcheinen. In der
Regel beſtehen ſie mit Anerkennung ihrer Objectivitaͤt,
oft auch mit dem Bewußtſeyn, daß nur Traumbilder geſehen
werden. Im letztern Falle ſind die Traumbilder gar nicht
von den Phantaſiebildern vor dem Einſchlafen verſchieden. In

4
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0065" n="49"/>
gedachte, vorge&#x017F;tellte Begrenzung; Die&#x017F;e Phantasmen<lb/>
&#x017F;ind aber noch nicht &#x017F;elb&#x017F;tleuchtend, &#x017F;ie unter&#x017F;cheiden &#x017F;ich durch<lb/>
nichts von der dunkeln Tafel des Sehfeldes als durch die<lb/>
vorge&#x017F;tellte Grenze des Umri&#x017F;&#x017F;es im Dunkeln. Auf der ge-<lb/>
genwa&#x0364;rtigen Stufe ge&#x017F;chieht ganz da&#x017F;&#x017F;elbe, nur erregt die<lb/>
im Dunkel des Sehfeldes begrenzende pla&#x017F;ti&#x017F;che Phanta&#x017F;ie<lb/>
bei gro&#x0364;ßerer Reizung das der Seh&#x017F;inn&#x017F;ub&#x017F;tanz Immanente,<lb/>
Licht und Farbe; die im dunkeln Sehfeld begrenzten Formen<lb/>
&#x017F;ind leuchtend, farbig.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>86.</head><lb/>
            <p>Die Phaenomene &#x017F;elb&#x017F;t &#x017F;ind diejenigen, welche ich aus<lb/>
eigener Selb&#x017F;tbeobachtung fru&#x0364;her be&#x017F;chrieben. Uebrigens &#x017F;ind<lb/>
die Phanta&#x017F;iebilder auf die&#x017F;er Stufe nach meiner Erfahrung,<lb/>
die mit der Selb&#x017F;tbeobachtung Anderer u&#x0364;berein&#x017F;timmt, ganz<lb/>
unabha&#x0364;ngig von dem, womit man &#x017F;ich im Tage durch be&#x017F;cha&#x0364;f<lb/>
tigt hat.</p>
          </div>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#aq">V.</hi><hi rendition="#g">Das Einbilden im Sehfelde mit Leuch-<lb/>
ten der Phantasmen im Traume</hi>.<lb/><milestone rendition="#hr" unit="section"/> Das Hell&#x017F;ehen des Traumes.</head><lb/>
          <div n="3">
            <head>87.</head><lb/>
            <p>Die Traumbilder &#x017F;ind nichts Anderes als die leuchten-<lb/>
den Phantasmen, welche vor dem Ein&#x017F;chlafen bei ge&#x017F;chlo&#x017F;-<lb/>
&#x017F;enen Augen in der Seh&#x017F;inn&#x017F;ub&#x017F;tanz er&#x017F;cheinen. In der<lb/>
Regel be&#x017F;tehen &#x017F;ie mit Anerkennung ihrer Objectivita&#x0364;t,<lb/>
oft auch mit dem Bewußt&#x017F;eyn, daß nur Traumbilder ge&#x017F;ehen<lb/>
werden. Im letztern Falle &#x017F;ind die Traumbilder gar nicht<lb/>
von den Phanta&#x017F;iebildern vor dem Ein&#x017F;chlafen ver&#x017F;chieden. In<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">4</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[49/0065] gedachte, vorgeſtellte Begrenzung; Dieſe Phantasmen ſind aber noch nicht ſelbſtleuchtend, ſie unterſcheiden ſich durch nichts von der dunkeln Tafel des Sehfeldes als durch die vorgeſtellte Grenze des Umriſſes im Dunkeln. Auf der ge- genwaͤrtigen Stufe geſchieht ganz daſſelbe, nur erregt die im Dunkel des Sehfeldes begrenzende plaſtiſche Phantaſie bei groͤßerer Reizung das der Sehſinnſubſtanz Immanente, Licht und Farbe; die im dunkeln Sehfeld begrenzten Formen ſind leuchtend, farbig. 86. Die Phaenomene ſelbſt ſind diejenigen, welche ich aus eigener Selbſtbeobachtung fruͤher beſchrieben. Uebrigens ſind die Phantaſiebilder auf dieſer Stufe nach meiner Erfahrung, die mit der Selbſtbeobachtung Anderer uͤbereinſtimmt, ganz unabhaͤngig von dem, womit man ſich im Tage durch beſchaͤf tigt hat. V. Das Einbilden im Sehfelde mit Leuch- ten der Phantasmen im Traume. Das Hellſehen des Traumes. 87. Die Traumbilder ſind nichts Anderes als die leuchten- den Phantasmen, welche vor dem Einſchlafen bei geſchloſ- ſenen Augen in der Sehſinnſubſtanz erſcheinen. In der Regel beſtehen ſie mit Anerkennung ihrer Objectivitaͤt, oft auch mit dem Bewußtſeyn, daß nur Traumbilder geſehen werden. Im letztern Falle ſind die Traumbilder gar nicht von den Phantaſiebildern vor dem Einſchlafen verſchieden. In 4

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/mueller_gesichtserscheinungen_1826
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/mueller_gesichtserscheinungen_1826/65
Zitationshilfe: Müller, Johannes: Über die phantastischen Gesichtserscheinungen. Koblenz, 1826, S. 49. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/mueller_gesichtserscheinungen_1826/65>, abgerufen am 24.07.2024.