Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Müller, Johannes: Über die phantastischen Gesichtserscheinungen. Koblenz, 1826.

Bild:
<< vorherige Seite

den Selbstbeobachtungen über die Phantasiebilder vor dem
Einschlafen habe ich mich häufig über dem Anfange des wirkli-
chen Traumes überrascht. Der wirkliche Traum, mit Einschlä-
fern der Reflexion und Anerkennung der Objectivität der Phan-
siebilder, tritt am leichtesten und unmittelbarsten dann ein,
wenn an die Stelle der Dunkelheit nach und nach die inne-
re subjective Erhellung des Sehfeldes getreten ist. Du
hast lange Zeit die einzelnen hellen Phantasiebilder im dun-
keln Sehfeld beobachtet, nach und nach wird aber das gan-
ze Sehfeld wie von einem Tageslichte innerlich erhellt,
deine Phantasiebilder scheinen am Tageslichte selbst zu wan-
deln. In die Anschauung dieses innern Tageslichtes und
dessen, was darin vorgeht, versenkt, und befangen hast du allen
Grund deiner wirklichen Lage zu vergessen, die dir ja keine
Sinneseindrücke ihrer Wirklichkeit aufdringt. Ruhig in
deinem Bette liegend, weißt du von diesem nichts mehr,
sondern nur von dem innern Tageslichte, du bist hundert
Meilen weit entrückt, jenachdem das innere Tageslicht an-
dere Phantasiebilder, andere Gegenden bescheint. Wohin du
dich träumest, dein Bett ist die unbewußte Trauminsel, von
der du blickest ins Tageslicht entlegener Räume. Da nun
die Phantasiebilder wirklich leuchtend sind, so träumen wir
auch fast gar nicht, daß wir im Dunkeln sind.

88.

Daher ist das Auge, bei dem Erwachen geöffnet, manch-
mal noch voll von phantastischen Bildern, die sofort durch
die Macht der äußern Eindrücke nach und nach in Lichtflecken
erlöschen. Diese Phantasiebilder des Traumes können
sich auch mit objectiven Sinneseindrücken verbinden.
Die äußeren Eindrücke verwebt der Träumende in seine
Traumerscheinung. In der Mittagszeit schlafend träumte
mir, als wenn meine Traumobjecte plötzlich von einem wun-
derbaren Lichte erhellt würden. Dieß war auch der Grund,

den Selbſtbeobachtungen uͤber die Phantaſiebilder vor dem
Einſchlafen habe ich mich haͤufig uͤber dem Anfange des wirkli-
chen Traumes uͤberraſcht. Der wirkliche Traum, mit Einſchlaͤ-
fern der Reflexion und Anerkennung der Objectivitaͤt der Phan-
ſiebilder, tritt am leichteſten und unmittelbarſten dann ein,
wenn an die Stelle der Dunkelheit nach und nach die inne-
re ſubjective Erhellung des Sehfeldes getreten iſt. Du
haſt lange Zeit die einzelnen hellen Phantaſiebilder im dun-
keln Sehfeld beobachtet, nach und nach wird aber das gan-
ze Sehfeld wie von einem Tageslichte innerlich erhellt,
deine Phantaſiebilder ſcheinen am Tageslichte ſelbſt zu wan-
deln. In die Anſchauung dieſes innern Tageslichtes und
deſſen, was darin vorgeht, verſenkt, und befangen haſt du allen
Grund deiner wirklichen Lage zu vergeſſen, die dir ja keine
Sinneseindruͤcke ihrer Wirklichkeit aufdringt. Ruhig in
deinem Bette liegend, weißt du von dieſem nichts mehr,
ſondern nur von dem innern Tageslichte, du biſt hundert
Meilen weit entruͤckt, jenachdem das innere Tageslicht an-
dere Phantaſiebilder, andere Gegenden beſcheint. Wohin du
dich traͤumeſt, dein Bett iſt die unbewußte Trauminſel, von
der du blickeſt ins Tageslicht entlegener Raͤume. Da nun
die Phantaſiebilder wirklich leuchtend ſind, ſo traͤumen wir
auch faſt gar nicht, daß wir im Dunkeln ſind.

88.

Daher iſt das Auge, bei dem Erwachen geoͤffnet, manch-
mal noch voll von phantaſtiſchen Bildern, die ſofort durch
die Macht der aͤußern Eindruͤcke nach und nach in Lichtflecken
erloͤſchen. Dieſe Phantaſiebilder des Traumes koͤnnen
ſich auch mit objectiven Sinneseindruͤcken verbinden.
Die aͤußeren Eindruͤcke verwebt der Traͤumende in ſeine
Traumerſcheinung. In der Mittagszeit ſchlafend traͤumte
mir, als wenn meine Traumobjecte ploͤtzlich von einem wun-
derbaren Lichte erhellt wuͤrden. Dieß war auch der Grund,

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0066" n="50"/>
den Selb&#x017F;tbeobachtungen u&#x0364;ber die Phanta&#x017F;iebilder vor dem<lb/>
Ein&#x017F;chlafen habe ich mich ha&#x0364;ufig u&#x0364;ber dem Anfange des wirkli-<lb/>
chen Traumes u&#x0364;berra&#x017F;cht. Der wirkliche Traum, mit Ein&#x017F;chla&#x0364;-<lb/>
fern der Reflexion und Anerkennung der Objectivita&#x0364;t der Phan-<lb/>
&#x017F;iebilder, tritt am leichte&#x017F;ten und unmittelbar&#x017F;ten dann ein,<lb/>
wenn an die Stelle der Dunkelheit nach und nach die inne-<lb/>
re &#x017F;ubjective Erhellung des Sehfeldes getreten i&#x017F;t. Du<lb/>
ha&#x017F;t lange Zeit die einzelnen hellen Phanta&#x017F;iebilder im dun-<lb/>
keln Sehfeld beobachtet, nach und nach wird aber das gan-<lb/>
ze Sehfeld wie von einem Tageslichte innerlich erhellt,<lb/>
deine Phanta&#x017F;iebilder &#x017F;cheinen am Tageslichte &#x017F;elb&#x017F;t zu wan-<lb/>
deln. In die An&#x017F;chauung die&#x017F;es innern Tageslichtes und<lb/>
de&#x017F;&#x017F;en, was darin vorgeht, ver&#x017F;enkt, und befangen ha&#x017F;t du allen<lb/>
Grund deiner wirklichen Lage zu verge&#x017F;&#x017F;en, die dir ja keine<lb/>
Sinneseindru&#x0364;cke ihrer Wirklichkeit aufdringt. Ruhig in<lb/>
deinem Bette liegend, weißt du von die&#x017F;em nichts mehr,<lb/>
&#x017F;ondern nur von dem innern Tageslichte, du bi&#x017F;t hundert<lb/>
Meilen weit entru&#x0364;ckt, jenachdem das innere Tageslicht an-<lb/>
dere Phanta&#x017F;iebilder, andere Gegenden be&#x017F;cheint. Wohin du<lb/>
dich tra&#x0364;ume&#x017F;t, dein Bett i&#x017F;t die unbewußte Traumin&#x017F;el, von<lb/>
der du blicke&#x017F;t ins Tageslicht entlegener Ra&#x0364;ume. Da nun<lb/>
die Phanta&#x017F;iebilder wirklich leuchtend &#x017F;ind, &#x017F;o tra&#x0364;umen wir<lb/>
auch fa&#x017F;t gar nicht, daß wir im Dunkeln &#x017F;ind.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>88.</head><lb/>
            <p>Daher i&#x017F;t das Auge, bei dem Erwachen geo&#x0364;ffnet, manch-<lb/>
mal noch voll von phanta&#x017F;ti&#x017F;chen Bildern, die &#x017F;ofort durch<lb/>
die Macht der a&#x0364;ußern Eindru&#x0364;cke nach und nach in Lichtflecken<lb/>
erlo&#x0364;&#x017F;chen. Die&#x017F;e Phanta&#x017F;iebilder des Traumes ko&#x0364;nnen<lb/>
&#x017F;ich auch mit objectiven Sinneseindru&#x0364;cken verbinden.<lb/>
Die a&#x0364;ußeren Eindru&#x0364;cke verwebt der Tra&#x0364;umende in &#x017F;eine<lb/>
Traumer&#x017F;cheinung. In der Mittagszeit &#x017F;chlafend tra&#x0364;umte<lb/>
mir, als wenn meine Traumobjecte plo&#x0364;tzlich von einem wun-<lb/>
derbaren Lichte erhellt wu&#x0364;rden. Dieß war auch der Grund,<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[50/0066] den Selbſtbeobachtungen uͤber die Phantaſiebilder vor dem Einſchlafen habe ich mich haͤufig uͤber dem Anfange des wirkli- chen Traumes uͤberraſcht. Der wirkliche Traum, mit Einſchlaͤ- fern der Reflexion und Anerkennung der Objectivitaͤt der Phan- ſiebilder, tritt am leichteſten und unmittelbarſten dann ein, wenn an die Stelle der Dunkelheit nach und nach die inne- re ſubjective Erhellung des Sehfeldes getreten iſt. Du haſt lange Zeit die einzelnen hellen Phantaſiebilder im dun- keln Sehfeld beobachtet, nach und nach wird aber das gan- ze Sehfeld wie von einem Tageslichte innerlich erhellt, deine Phantaſiebilder ſcheinen am Tageslichte ſelbſt zu wan- deln. In die Anſchauung dieſes innern Tageslichtes und deſſen, was darin vorgeht, verſenkt, und befangen haſt du allen Grund deiner wirklichen Lage zu vergeſſen, die dir ja keine Sinneseindruͤcke ihrer Wirklichkeit aufdringt. Ruhig in deinem Bette liegend, weißt du von dieſem nichts mehr, ſondern nur von dem innern Tageslichte, du biſt hundert Meilen weit entruͤckt, jenachdem das innere Tageslicht an- dere Phantaſiebilder, andere Gegenden beſcheint. Wohin du dich traͤumeſt, dein Bett iſt die unbewußte Trauminſel, von der du blickeſt ins Tageslicht entlegener Raͤume. Da nun die Phantaſiebilder wirklich leuchtend ſind, ſo traͤumen wir auch faſt gar nicht, daß wir im Dunkeln ſind. 88. Daher iſt das Auge, bei dem Erwachen geoͤffnet, manch- mal noch voll von phantaſtiſchen Bildern, die ſofort durch die Macht der aͤußern Eindruͤcke nach und nach in Lichtflecken erloͤſchen. Dieſe Phantaſiebilder des Traumes koͤnnen ſich auch mit objectiven Sinneseindruͤcken verbinden. Die aͤußeren Eindruͤcke verwebt der Traͤumende in ſeine Traumerſcheinung. In der Mittagszeit ſchlafend traͤumte mir, als wenn meine Traumobjecte ploͤtzlich von einem wun- derbaren Lichte erhellt wuͤrden. Dieß war auch der Grund,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/mueller_gesichtserscheinungen_1826
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/mueller_gesichtserscheinungen_1826/66
Zitationshilfe: Müller, Johannes: Über die phantastischen Gesichtserscheinungen. Koblenz, 1826, S. 50. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/mueller_gesichtserscheinungen_1826/66>, abgerufen am 24.07.2024.