Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Müller, Johannes: Über die phantastischen Gesichtserscheinungen. Koblenz, 1826.

Bild:
<< vorherige Seite

Traumbilder, welche Timarchos nach Plutarchs Er-
zählung in der Höhle des Trophonios in einem asphycti-
schen Zustande sahe, gehören hieher.

Auch der Pythischen durch Dünste erregten Mantik, und
der den mantischen Visionen vorausgehenden Räucherungen,
Fumigationes, nach Petrus de Abano von Sandalum,
Aloe, Piper, Mastix, Crocus, Costus, Sulphur) und man-
ches Andern wäre ausführlicher zu erwähnen, wenn wir
bei dieser Aufführung und Verbindung des Geschichtlichen
und Entstellten mit der constatirten physiologischen Thatsache
nicht bloß die Absicht hätten, den Blick über das Allgemeine
der Erscheinungen zu erweitern.

131.

Vorzüglich bemerkenswerth, um die nahe Verwandt-
schaft dieser und der vorhergehenden Stufe, besonders der
magnetischen in der Gewalt der Einbildungskraft zu zeigen,
scheint es uns, daß als in den Versuchen über die Wirkun-
gen des oxydirten Stickgases statt des letztern zufällig at-
mosphärische Luft geathmet wurde, alle ekstatischen Symp-
tome wie im gewöhnlichen Fall eintraten.



IX. Leuchtende Phantasmen in den pro-
topathischen und sympathischen Affec-
tionen des Gehirns und des gesamm-
ten Nervensystems
.
132.

Die Phantasiebilder in den krankhaften Zuständen
sind bekannt genug; von diesen ist dann nichts weiter zu
sagen, als daß wir ihre Stelle in der Lebensgeschichte der
Erscheinung bezeichnen.


Traumbilder, welche Timarchos nach Plutarchs Er-
zaͤhlung in der Hoͤhle des Trophonios in einem asphycti-
ſchen Zuſtande ſahe, gehoͤren hieher.

Auch der Pythiſchen durch Duͤnſte erregten Mantik, und
der den mantiſchen Viſionen vorausgehenden Raͤucherungen,
Fumigationes, nach Petrus de Abano von Sandalum,
Aloe, Piper, Maſtix, Crocus, Coſtus, Sulphur) und man-
ches Andern waͤre ausfuͤhrlicher zu erwaͤhnen, wenn wir
bei dieſer Auffuͤhrung und Verbindung des Geſchichtlichen
und Entſtellten mit der conſtatirten phyſiologiſchen Thatſache
nicht bloß die Abſicht haͤtten, den Blick uͤber das Allgemeine
der Erſcheinungen zu erweitern.

131.

Vorzuͤglich bemerkenswerth, um die nahe Verwandt-
ſchaft dieſer und der vorhergehenden Stufe, beſonders der
magnetiſchen in der Gewalt der Einbildungskraft zu zeigen,
ſcheint es uns, daß als in den Verſuchen uͤber die Wirkun-
gen des oxydirten Stickgaſes ſtatt des letztern zufaͤllig at-
mosphaͤriſche Luft geathmet wurde, alle ekſtatiſchen Symp-
tome wie im gewoͤhnlichen Fall eintraten.



IX. Leuchtende Phantasmen in den pro-
topathiſchen und ſympathiſchen Affec-
tionen des Gehirns und des geſamm-
ten Nervenſyſtems
.
132.

Die Phantaſiebilder in den krankhaften Zuſtaͤnden
ſind bekannt genug; von dieſen iſt dann nichts weiter zu
ſagen, als daß wir ihre Stelle in der Lebensgeſchichte der
Erſcheinung bezeichnen.


<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0088" n="72"/>
Traumbilder, welche <hi rendition="#g">Timarchos</hi> nach <hi rendition="#g">Plutarchs</hi> Er-<lb/>
za&#x0364;hlung in der Ho&#x0364;hle des Trophonios in einem asphycti-<lb/>
&#x017F;chen Zu&#x017F;tande &#x017F;ahe, geho&#x0364;ren hieher.</p><lb/>
            <p>Auch der Pythi&#x017F;chen durch Du&#x0364;n&#x017F;te erregten Mantik, und<lb/>
der den manti&#x017F;chen Vi&#x017F;ionen vorausgehenden Ra&#x0364;ucherungen,<lb/><hi rendition="#aq">Fumigationes,</hi> nach <hi rendition="#g">Petrus de Abano</hi> von Sandalum,<lb/>
Aloe, Piper, Ma&#x017F;tix, Crocus, Co&#x017F;tus, Sulphur) und man-<lb/>
ches Andern wa&#x0364;re ausfu&#x0364;hrlicher zu erwa&#x0364;hnen, wenn wir<lb/>
bei die&#x017F;er Auffu&#x0364;hrung und Verbindung des Ge&#x017F;chichtlichen<lb/>
und Ent&#x017F;tellten mit der con&#x017F;tatirten phy&#x017F;iologi&#x017F;chen That&#x017F;ache<lb/>
nicht bloß die Ab&#x017F;icht ha&#x0364;tten, den Blick u&#x0364;ber das Allgemeine<lb/>
der Er&#x017F;cheinungen zu erweitern.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>131.</head><lb/>
            <p>Vorzu&#x0364;glich bemerkenswerth, um die nahe Verwandt-<lb/>
&#x017F;chaft die&#x017F;er und der vorhergehenden Stufe, be&#x017F;onders der<lb/>
magneti&#x017F;chen in der Gewalt der Einbildungskraft zu zeigen,<lb/>
&#x017F;cheint es uns, daß als in den Ver&#x017F;uchen u&#x0364;ber die Wirkun-<lb/>
gen des oxydirten Stickga&#x017F;es &#x017F;tatt des letztern zufa&#x0364;llig at-<lb/>
mospha&#x0364;ri&#x017F;che Luft geathmet wurde, alle ek&#x017F;tati&#x017F;chen Symp-<lb/>
tome wie im gewo&#x0364;hnlichen Fall eintraten.</p>
          </div>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#aq">IX.</hi><hi rendition="#g">Leuchtende Phantasmen in den pro-<lb/>
topathi&#x017F;chen und &#x017F;ympathi&#x017F;chen Affec-<lb/>
tionen des Gehirns und des ge&#x017F;amm-<lb/>
ten Nerven&#x017F;y&#x017F;tems</hi>.</head><lb/>
          <div n="3">
            <head>132.</head><lb/>
            <p>Die Phanta&#x017F;iebilder in den krankhaften Zu&#x017F;ta&#x0364;nden<lb/>
&#x017F;ind bekannt genug; von die&#x017F;en i&#x017F;t dann nichts weiter zu<lb/>
&#x017F;agen, als daß wir ihre Stelle in der Lebensge&#x017F;chichte der<lb/>
Er&#x017F;cheinung bezeichnen.</p><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[72/0088] Traumbilder, welche Timarchos nach Plutarchs Er- zaͤhlung in der Hoͤhle des Trophonios in einem asphycti- ſchen Zuſtande ſahe, gehoͤren hieher. Auch der Pythiſchen durch Duͤnſte erregten Mantik, und der den mantiſchen Viſionen vorausgehenden Raͤucherungen, Fumigationes, nach Petrus de Abano von Sandalum, Aloe, Piper, Maſtix, Crocus, Coſtus, Sulphur) und man- ches Andern waͤre ausfuͤhrlicher zu erwaͤhnen, wenn wir bei dieſer Auffuͤhrung und Verbindung des Geſchichtlichen und Entſtellten mit der conſtatirten phyſiologiſchen Thatſache nicht bloß die Abſicht haͤtten, den Blick uͤber das Allgemeine der Erſcheinungen zu erweitern. 131. Vorzuͤglich bemerkenswerth, um die nahe Verwandt- ſchaft dieſer und der vorhergehenden Stufe, beſonders der magnetiſchen in der Gewalt der Einbildungskraft zu zeigen, ſcheint es uns, daß als in den Verſuchen uͤber die Wirkun- gen des oxydirten Stickgaſes ſtatt des letztern zufaͤllig at- mosphaͤriſche Luft geathmet wurde, alle ekſtatiſchen Symp- tome wie im gewoͤhnlichen Fall eintraten. IX. Leuchtende Phantasmen in den pro- topathiſchen und ſympathiſchen Affec- tionen des Gehirns und des geſamm- ten Nervenſyſtems. 132. Die Phantaſiebilder in den krankhaften Zuſtaͤnden ſind bekannt genug; von dieſen iſt dann nichts weiter zu ſagen, als daß wir ihre Stelle in der Lebensgeſchichte der Erſcheinung bezeichnen.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/mueller_gesichtserscheinungen_1826
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/mueller_gesichtserscheinungen_1826/88
Zitationshilfe: Müller, Johannes: Über die phantastischen Gesichtserscheinungen. Koblenz, 1826, S. 72. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/mueller_gesichtserscheinungen_1826/88>, abgerufen am 24.07.2024.