Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Müller, Karl Otfried: Die Dorier. Vier Bücher. Bd. 1. Breslau, 1824.

Bild:
<< vorherige Seite
9.

Dagegen war Megara durch seine Lage ver-
anlaßt, seine Colonien von Anfang an nach der entge-
gengesetzten Seite, an die Thrakische Küste, zu senden.
So schon Ol. 17, 3. Astakos in Bithynien 1; dann
Chalkedon am Eingange des Bosporos 2 im zweiten
Jahre der 26. Olympiade nach Euseb.; und 17 Jahre
später (30, 3.) gegenüber an einer vortheilhaftern
Stelle 3 Byzanz. An der Gründung dieser Stadt
nahmen auch Argeier Antheil, in welchem Punkte wir
der allgemeinen Versicherung des Hesychius Milesius
trauen dürfen, daß seine weitläuftige und fabelhafte
Urgeschichte der Stadt aus alten Dichtern und Ge-
schichtschreibern geschöpft sei. Denn die Uebertragung
des Cultus der Hera, der auch hier die Burg occu-
pirte, und der Sagen von Jo, der Argivischen Hera
Dienerin, bestätigen auf eine sehr unzweideutige Weise
die Annahme Argivischer Kolonisten. Jo soll hier von
Zeus eine Tochter, Keroessa, geboren haben, (das ist
sie aber wieder selbst), die, von der Landesnymphe Se-
mestra gesäugt, hernach den Byzas gebar 5. Daher
auch hier die Fabel von der meerschwimmenden Kuh
lokal wurde 6. Sonst entspricht die Verbindung von
Götterdiensten, wie sie in Byzanz statt fand, fast ganz
der in Megara gegebenen. Ja so sehr hingen die von
der Mutterstadt weit getrennten Byzantier an den hei-
mathlichen Erinnerungen, daß sie auch die Namen der
4)

1 Nach Euseb. Chron. S. Raoul-Roch. 3. p. 233.
2 Nach
Hesych Miles. de Constant. p. 48. hieß der ktistes Dineos.
3 Byzanz Lage von politischen und Handels-Gesichtspunkten über-
aus trefflich geschildert bei Polyb. 4, 44.
5 Ebendas.
6 S.
außer andern Palat. Anthol. 7, 169. -- Warum nimmt Raoul-
Roch. nicht auch hier, wie sonst, eine uralte Colonie unter An-
führung der Argivischen Princeß Jo an?
4) Dionys. Byzant.
de Thracio Bosdoro
bei Hudson Geogr. min. T. 3. Man
opferte ihr am ersten Tage des Jahres.
9.

Dagegen war Megara durch ſeine Lage ver-
anlaßt, ſeine Colonien von Anfang an nach der entge-
gengeſetzten Seite, an die Thrakiſche Kuͤſte, zu ſenden.
So ſchon Ol. 17, 3. Aſtakos in Bithynien 1; dann
Chalkedon am Eingange des Boſporos 2 im zweiten
Jahre der 26. Olympiade nach Euſeb.; und 17 Jahre
ſpaͤter (30, 3.) gegenuͤber an einer vortheilhaftern
Stelle 3 Byzanz. An der Gruͤndung dieſer Stadt
nahmen auch Argeier Antheil, in welchem Punkte wir
der allgemeinen Verſicherung des Heſychius Mileſius
trauen duͤrfen, daß ſeine weitlaͤuftige und fabelhafte
Urgeſchichte der Stadt aus alten Dichtern und Ge-
ſchichtſchreibern geſchoͤpft ſei. Denn die Uebertragung
des Cultus der Hera, der auch hier die Burg occu-
pirte, und der Sagen von Jo, der Argiviſchen Hera
Dienerin, beſtaͤtigen auf eine ſehr unzweideutige Weiſe
die Annahme Argiviſcher Koloniſten. Jo ſoll hier von
Zeus eine Tochter, Keroeſſa, geboren haben, (das iſt
ſie aber wieder ſelbſt), die, von der Landesnymphe Se-
meſtra geſaͤugt, hernach den Byzas gebar 5. Daher
auch hier die Fabel von der meerſchwimmenden Kuh
lokal wurde 6. Sonſt entſpricht die Verbindung von
Goͤtterdienſten, wie ſie in Byzanz ſtatt fand, faſt ganz
der in Megara gegebenen. Ja ſo ſehr hingen die von
der Mutterſtadt weit getrennten Byzantier an den hei-
mathlichen Erinnerungen, daß ſie auch die Namen der
4)

1 Nach Euſeb. Chron. S. Raoul-Roch. 3. p. 233.
2 Nach
Heſych Mileſ. de Constant. p. 48. hieß der κτίστης Dineos.
3 Byzanz Lage von politiſchen und Handels-Geſichtspunkten uͤber-
aus trefflich geſchildert bei Polyb. 4, 44.
5 Ebendaſ.
6 S.
außer andern Palat. Anthol. 7, 169. — Warum nimmt Raoul-
Roch. nicht auch hier, wie ſonſt, eine uralte Colonie unter An-
fuͤhrung der Argiviſchen Princeß Jo an?
4) Dionys. Byzant.
de Thracio Bosdoro
bei Hudſon Geogr. min. T. 3. Man
opferte ihr am erſten Tage des Jahres.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0150" n="120"/>
          <div n="3">
            <head>9.</head><lb/>
            <p>Dagegen war <hi rendition="#g">Megara</hi> durch &#x017F;eine Lage ver-<lb/>
anlaßt, &#x017F;eine Colonien von Anfang an nach der entge-<lb/>
genge&#x017F;etzten Seite, an die Thraki&#x017F;che Ku&#x0364;&#x017F;te, zu &#x017F;enden.<lb/>
So &#x017F;chon Ol. 17, 3. <hi rendition="#g">A&#x017F;takos</hi> in Bithynien <note place="foot" n="1">Nach Eu&#x017F;eb. Chron. S. Raoul-Roch. 3. <hi rendition="#aq">p.</hi> 233.</note>; dann<lb/><hi rendition="#g">Chalkedon</hi> am Eingange des Bo&#x017F;poros <note place="foot" n="2">Nach<lb/>
He&#x017F;ych Mile&#x017F;. <hi rendition="#aq">de Constant. p.</hi> 48. hieß der &#x03BA;&#x03C4;&#x03AF;&#x03C3;&#x03C4;&#x03B7;&#x03C2; Dineos.</note> im zweiten<lb/>
Jahre der 26. Olympiade nach Eu&#x017F;eb.; und 17 Jahre<lb/>
&#x017F;pa&#x0364;ter (30, 3.) gegenu&#x0364;ber an einer vortheilhaftern<lb/>
Stelle <note place="foot" n="3">Byzanz Lage von politi&#x017F;chen und Handels-Ge&#x017F;ichtspunkten u&#x0364;ber-<lb/>
aus trefflich ge&#x017F;childert bei Polyb. 4, 44.</note> <hi rendition="#g">Byzanz</hi>. An der Gru&#x0364;ndung die&#x017F;er Stadt<lb/>
nahmen auch Argeier Antheil, in welchem Punkte wir<lb/>
der allgemeinen Ver&#x017F;icherung des He&#x017F;ychius Mile&#x017F;ius<lb/>
trauen du&#x0364;rfen, daß &#x017F;eine weitla&#x0364;uftige und fabelhafte<lb/>
Urge&#x017F;chichte der Stadt aus alten Dichtern und Ge-<lb/>
&#x017F;chicht&#x017F;chreibern ge&#x017F;cho&#x0364;pft &#x017F;ei. Denn die Uebertragung<lb/>
des Cultus der Hera, der auch hier die Burg occu-<lb/>
pirte, und der Sagen von Jo, der Argivi&#x017F;chen Hera<lb/>
Dienerin, be&#x017F;ta&#x0364;tigen auf eine &#x017F;ehr unzweideutige Wei&#x017F;e<lb/>
die Annahme Argivi&#x017F;cher Koloni&#x017F;ten. Jo &#x017F;oll hier von<lb/>
Zeus eine Tochter, Keroe&#x017F;&#x017F;a, geboren haben, (das i&#x017F;t<lb/>
&#x017F;ie aber wieder &#x017F;elb&#x017F;t), die, von der Landesnymphe Se-<lb/>
me&#x017F;tra ge&#x017F;a&#x0364;ugt, hernach den Byzas gebar <note place="foot" n="5">Ebenda&#x017F;.</note>. Daher<lb/>
auch hier die Fabel von der meer&#x017F;chwimmenden Kuh<lb/>
lokal wurde <note place="foot" n="6">S.<lb/>
außer andern Palat. Anthol. 7, 169. &#x2014; Warum nimmt Raoul-<lb/>
Roch. nicht auch hier, wie &#x017F;on&#x017F;t, eine uralte Colonie unter An-<lb/>
fu&#x0364;hrung der Argivi&#x017F;chen Princeß Jo an?</note>. Son&#x017F;t ent&#x017F;pricht die Verbindung von<lb/>
Go&#x0364;tterdien&#x017F;ten, wie &#x017F;ie in Byzanz &#x017F;tatt fand, fa&#x017F;t ganz<lb/>
der in Megara gegebenen. Ja &#x017F;o &#x017F;ehr hingen die von<lb/>
der Mutter&#x017F;tadt weit getrennten Byzantier an den hei-<lb/>
mathlichen Erinnerungen, daß &#x017F;ie auch die Namen der<lb/><note place="foot" n="4)"><hi rendition="#aq">Dionys. Byzant.<lb/>
de Thracio Bosdoro</hi> bei Hud&#x017F;on <hi rendition="#aq">Geogr. min. T.</hi> 3. Man<lb/>
opferte ihr am er&#x017F;ten Tage des Jahres.</note><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[120/0150] 9. Dagegen war Megara durch ſeine Lage ver- anlaßt, ſeine Colonien von Anfang an nach der entge- gengeſetzten Seite, an die Thrakiſche Kuͤſte, zu ſenden. So ſchon Ol. 17, 3. Aſtakos in Bithynien 1; dann Chalkedon am Eingange des Boſporos 2 im zweiten Jahre der 26. Olympiade nach Euſeb.; und 17 Jahre ſpaͤter (30, 3.) gegenuͤber an einer vortheilhaftern Stelle 3 Byzanz. An der Gruͤndung dieſer Stadt nahmen auch Argeier Antheil, in welchem Punkte wir der allgemeinen Verſicherung des Heſychius Mileſius trauen duͤrfen, daß ſeine weitlaͤuftige und fabelhafte Urgeſchichte der Stadt aus alten Dichtern und Ge- ſchichtſchreibern geſchoͤpft ſei. Denn die Uebertragung des Cultus der Hera, der auch hier die Burg occu- pirte, und der Sagen von Jo, der Argiviſchen Hera Dienerin, beſtaͤtigen auf eine ſehr unzweideutige Weiſe die Annahme Argiviſcher Koloniſten. Jo ſoll hier von Zeus eine Tochter, Keroeſſa, geboren haben, (das iſt ſie aber wieder ſelbſt), die, von der Landesnymphe Se- meſtra geſaͤugt, hernach den Byzas gebar 5. Daher auch hier die Fabel von der meerſchwimmenden Kuh lokal wurde 6. Sonſt entſpricht die Verbindung von Goͤtterdienſten, wie ſie in Byzanz ſtatt fand, faſt ganz der in Megara gegebenen. Ja ſo ſehr hingen die von der Mutterſtadt weit getrennten Byzantier an den hei- mathlichen Erinnerungen, daß ſie auch die Namen der 4) 1 Nach Euſeb. Chron. S. Raoul-Roch. 3. p. 233. 2 Nach Heſych Mileſ. de Constant. p. 48. hieß der κτίστης Dineos. 3 Byzanz Lage von politiſchen und Handels-Geſichtspunkten uͤber- aus trefflich geſchildert bei Polyb. 4, 44. 5 Ebendaſ. 6 S. außer andern Palat. Anthol. 7, 169. — Warum nimmt Raoul- Roch. nicht auch hier, wie ſonſt, eine uralte Colonie unter An- fuͤhrung der Argiviſchen Princeß Jo an? 4) Dionys. Byzant. de Thracio Bosdoro bei Hudſon Geogr. min. T. 3. Man opferte ihr am erſten Tage des Jahres.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/mueller_hellenische02_1824
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/mueller_hellenische02_1824/150
Zitationshilfe: Müller, Karl Otfried: Die Dorier. Vier Bücher. Bd. 1. Breslau, 1824, S. 120. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/mueller_hellenische02_1824/150>, abgerufen am 14.07.2024.