Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Müller, Karl Otfried: Die Dorier. Vier Bücher. Bd. 1. Breslau, 1824.

Bild:
<< vorherige Seite

ihnen der Satrap Pharnakes bewilligte 1. So wohl
vertrug sich hier die Athenische Herrschaft mit den Un-
terthanen und Vasallen des Königs. Wir brauchen
nicht tiefer einzugehen, um die gewöhnliche Darstellung
Attischer Prunkredner gänzlich schief zu finden.

9.

Der Peloponnes kümmerte sich um diese Ange-
legenheiten um desto weniger, da er selbst in sich, wir
wissen nicht wodurch, in unglückseligen Zwiespalt ge-
rathen war, der zum offenen Kriege zwischen Sparta
und Arkadien führte. Uns ist nur bekannt geworden,
daß zwischen der Schlacht von Platää, wo Tegea, wie
auch noch später, große Treue und Anhänglichkeit an
das Bundeshaupt zeigte, und dem Helotenkriege (zw.
Ol. 75, 2. und 78, 4.), die Lakedämonier zwei große
Schlachten, die eine gegen die Tegeaten und Argeier
zu Tegea, die andere gegen alle Arkader mit Ausnah-
me Mantineas zu Dipäa (en Dipaieusin) -- im Lande
der Mänalier -- schlugen. Beim Spartanischen Heere
war in beiden Tisamenos, der Eleische Jamide; in
beiden siegte Sparta 2. Doch rühmt ein Sinngedicht
des Simonides des Heldenmuth der Tegeaten, die fal-
lend ihre Stadt vor Verwüstung bewahrt 3, wahr-
scheinlich nach dem Verlust der ersten Schlacht. Dar-
aus, daß wir Argos an diesem Kriege Theil nehmen
sehn 4, mögen wir abnehmen, daß die Absicht desselben
gegen Sparta's Hegemonie gerichtet war, vielleicht auch,
daß die Unabhängigkeit der Maenalier, Parrhasier u.
Aa., wie öfter, von den größern Städten Arkadiens

1 Th. 5, 1.
2 Herod. 9, 35. Paus. 3, 11. Darum
ging auch Leotychides Ol. 78, 1. nach Tegea ins Exil. Her. 6, 72.
Ders. 9, 37. spricht von einem Zwist mit Tegea vor den Perserkrie-
gen.
3 1, 130. Brunk.
4 Tegea stand auch damals Ar-
gos gegen Mykend bei. K. 8.

ihnen der Satrap Pharnakes bewilligte 1. So wohl
vertrug ſich hier die Atheniſche Herrſchaft mit den Un-
terthanen und Vaſallen des Koͤnigs. Wir brauchen
nicht tiefer einzugehen, um die gewoͤhnliche Darſtellung
Attiſcher Prunkredner gaͤnzlich ſchief zu finden.

9.

Der Peloponnes kuͤmmerte ſich um dieſe Ange-
legenheiten um deſto weniger, da er ſelbſt in ſich, wir
wiſſen nicht wodurch, in ungluͤckſeligen Zwieſpalt ge-
rathen war, der zum offenen Kriege zwiſchen Sparta
und Arkadien fuͤhrte. Uns iſt nur bekannt geworden,
daß zwiſchen der Schlacht von Plataͤaͤ, wo Tegea, wie
auch noch ſpaͤter, große Treue und Anhaͤnglichkeit an
das Bundeshaupt zeigte, und dem Helotenkriege (zw.
Ol. 75, 2. und 78, 4.), die Lakedaͤmonier zwei große
Schlachten, die eine gegen die Tegeaten und Argeier
zu Tegea, die andere gegen alle Arkader mit Ausnah-
me Mantineas zu Dipaͤa (ἐν Διπαιεῦσιν) — im Lande
der Maͤnalier — ſchlugen. Beim Spartaniſchen Heere
war in beiden Tiſamenos, der Eleiſche Jamide; in
beiden ſiegte Sparta 2. Doch ruͤhmt ein Sinngedicht
des Simonides des Heldenmuth der Tegeaten, die fal-
lend ihre Stadt vor Verwuͤſtung bewahrt 3, wahr-
ſcheinlich nach dem Verluſt der erſten Schlacht. Dar-
aus, daß wir Argos an dieſem Kriege Theil nehmen
ſehn 4, moͤgen wir abnehmen, daß die Abſicht deſſelben
gegen Sparta’s Hegemonie gerichtet war, vielleicht auch,
daß die Unabhaͤngigkeit der Maenalier, Parrhaſier u.
Aa., wie oͤfter, von den groͤßern Staͤdten Arkadiens

1 Th. 5, 1.
2 Herod. 9, 35. Pauſ. 3, 11. Darum
ging auch Leotychides Ol. 78, 1. nach Tegea ins Exil. Her. 6, 72.
Derſ. 9, 37. ſpricht von einem Zwiſt mit Tegea vor den Perſerkrie-
gen.
3 1, 130. Brunk.
4 Tegea ſtand auch damals Ar-
gos gegen Mykend bei. K. 8.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0218" n="188"/>
ihnen der Satrap Pharnakes bewilligte <note place="foot" n="1">Th. 5, 1.</note>. So wohl<lb/>
vertrug &#x017F;ich hier die Atheni&#x017F;che Herr&#x017F;chaft mit den Un-<lb/>
terthanen und Va&#x017F;allen des Ko&#x0364;nigs. Wir brauchen<lb/>
nicht tiefer einzugehen, um die gewo&#x0364;hnliche Dar&#x017F;tellung<lb/>
Atti&#x017F;cher Prunkredner ga&#x0364;nzlich &#x017F;chief zu finden.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>9.</head><lb/>
            <p>Der Peloponnes ku&#x0364;mmerte &#x017F;ich um die&#x017F;e Ange-<lb/>
legenheiten um de&#x017F;to weniger, da er &#x017F;elb&#x017F;t in &#x017F;ich, wir<lb/>
wi&#x017F;&#x017F;en nicht wodurch, in unglu&#x0364;ck&#x017F;eligen Zwie&#x017F;palt ge-<lb/>
rathen war, der zum offenen Kriege zwi&#x017F;chen Sparta<lb/>
und Arkadien fu&#x0364;hrte. Uns i&#x017F;t nur bekannt geworden,<lb/>
daß zwi&#x017F;chen der Schlacht von Plata&#x0364;a&#x0364;, wo Tegea, wie<lb/>
auch noch &#x017F;pa&#x0364;ter, große Treue und Anha&#x0364;nglichkeit an<lb/>
das Bundeshaupt zeigte, und dem Helotenkriege (zw.<lb/>
Ol. 75, 2. und 78, 4.), die Lakeda&#x0364;monier zwei große<lb/>
Schlachten, die eine gegen die Tegeaten und Argeier<lb/>
zu Tegea, die andere gegen alle Arkader mit Ausnah-<lb/>
me Mantineas zu Dipa&#x0364;a (&#x1F10;&#x03BD; &#x0394;&#x03B9;&#x03C0;&#x03B1;&#x03B9;&#x03B5;&#x1FE6;&#x03C3;&#x03B9;&#x03BD;) &#x2014; im Lande<lb/>
der Ma&#x0364;nalier &#x2014; &#x017F;chlugen. Beim Spartani&#x017F;chen Heere<lb/>
war in beiden Ti&#x017F;amenos, der Elei&#x017F;che Jamide; in<lb/>
beiden &#x017F;iegte Sparta <note place="foot" n="2">Herod. 9, 35. Pau&#x017F;. 3, 11. Darum<lb/>
ging auch Leotychides Ol. 78, 1. nach <hi rendition="#g">Tegea</hi> ins Exil. Her. 6, 72.<lb/>
Der&#x017F;. 9, 37. &#x017F;pricht von einem Zwi&#x017F;t mit Tegea vor den Per&#x017F;erkrie-<lb/>
gen.</note>. Doch ru&#x0364;hmt ein Sinngedicht<lb/>
des Simonides des Heldenmuth der Tegeaten, die fal-<lb/>
lend ihre Stadt vor Verwu&#x0364;&#x017F;tung bewahrt <note place="foot" n="3">1, 130. Brunk.</note>, wahr-<lb/>
&#x017F;cheinlich nach dem Verlu&#x017F;t der er&#x017F;ten Schlacht. Dar-<lb/>
aus, daß wir Argos an die&#x017F;em Kriege Theil nehmen<lb/>
&#x017F;ehn <note place="foot" n="4">Tegea &#x017F;tand auch damals Ar-<lb/>
gos gegen Mykend bei. K. 8.</note>, mo&#x0364;gen wir abnehmen, daß die Ab&#x017F;icht de&#x017F;&#x017F;elben<lb/>
gegen Sparta&#x2019;s Hegemonie gerichtet war, vielleicht auch,<lb/>
daß die Unabha&#x0364;ngigkeit der Maenalier, Parrha&#x017F;ier u.<lb/>
Aa., wie o&#x0364;fter, von den gro&#x0364;ßern <choice><sic>Sta&#x0364;dteu</sic><corr>Sta&#x0364;dten</corr></choice> Arkadiens<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[188/0218] ihnen der Satrap Pharnakes bewilligte 1. So wohl vertrug ſich hier die Atheniſche Herrſchaft mit den Un- terthanen und Vaſallen des Koͤnigs. Wir brauchen nicht tiefer einzugehen, um die gewoͤhnliche Darſtellung Attiſcher Prunkredner gaͤnzlich ſchief zu finden. 9. Der Peloponnes kuͤmmerte ſich um dieſe Ange- legenheiten um deſto weniger, da er ſelbſt in ſich, wir wiſſen nicht wodurch, in ungluͤckſeligen Zwieſpalt ge- rathen war, der zum offenen Kriege zwiſchen Sparta und Arkadien fuͤhrte. Uns iſt nur bekannt geworden, daß zwiſchen der Schlacht von Plataͤaͤ, wo Tegea, wie auch noch ſpaͤter, große Treue und Anhaͤnglichkeit an das Bundeshaupt zeigte, und dem Helotenkriege (zw. Ol. 75, 2. und 78, 4.), die Lakedaͤmonier zwei große Schlachten, die eine gegen die Tegeaten und Argeier zu Tegea, die andere gegen alle Arkader mit Ausnah- me Mantineas zu Dipaͤa (ἐν Διπαιεῦσιν) — im Lande der Maͤnalier — ſchlugen. Beim Spartaniſchen Heere war in beiden Tiſamenos, der Eleiſche Jamide; in beiden ſiegte Sparta 2. Doch ruͤhmt ein Sinngedicht des Simonides des Heldenmuth der Tegeaten, die fal- lend ihre Stadt vor Verwuͤſtung bewahrt 3, wahr- ſcheinlich nach dem Verluſt der erſten Schlacht. Dar- aus, daß wir Argos an dieſem Kriege Theil nehmen ſehn 4, moͤgen wir abnehmen, daß die Abſicht deſſelben gegen Sparta’s Hegemonie gerichtet war, vielleicht auch, daß die Unabhaͤngigkeit der Maenalier, Parrhaſier u. Aa., wie oͤfter, von den groͤßern Staͤdten Arkadiens 1 Th. 5, 1. 2 Herod. 9, 35. Pauſ. 3, 11. Darum ging auch Leotychides Ol. 78, 1. nach Tegea ins Exil. Her. 6, 72. Derſ. 9, 37. ſpricht von einem Zwiſt mit Tegea vor den Perſerkrie- gen. 3 1, 130. Brunk. 4 Tegea ſtand auch damals Ar- gos gegen Mykend bei. K. 8.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/mueller_hellenische02_1824
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/mueller_hellenische02_1824/218
Zitationshilfe: Müller, Karl Otfried: Die Dorier. Vier Bücher. Bd. 1. Breslau, 1824, S. 188. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/mueller_hellenische02_1824/218>, abgerufen am 14.07.2024.