Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Müller, Karl Otfried: Die Dorier. Vier Bücher. Bd. 1. Breslau, 1824.

Bild:
<< vorherige Seite

gefährdet und von dem Bundeshaupte vertheidiget
wurde.

10.

Noch war dieser Krieg nicht beendigt, als
Ol. 78, 4., unter Archidamos 1 und Pleistonax, ein
furchtbares Erdbeben -- von Anaximandros vorherge-
sagt 2 -- Sparta zerstörte, und eine plötzliche Nacht
am heitern und glanzvollen Tage das Haupt des Hel-
lenischen Namens zu vernichten drohte. Denn von der
Hoffnung, die herrschende Macht vollends aufzureiben,
aufgeweckt, fielen viele Heloten, (vielleicht durch den
eben vorhergegangenen Frevel gegen die Flüchtlinge zum
Tänarischen Gotte doppelt gereizt 3), besonders die alten
Einwohner Messeniens, und von den Periöken zwei
Städte ab, welche man alle zusammen Messenier,
den Krieg den dritten Messenischen nannte 4. Die Er-
eignisse dieses furchtbaren Krieges sind uns fast unbe-
kannt, wir stellen nur die wenigen Bruchstücke von
Nachrichten zusammen. Der Spartiat Aeimnestos, der
den Mardonios erschlagen, ein Heros wie aus fabel-
hafter Zeit, kämpfte mit dreihundert Männern bei
Stenyklaros gegen alle Messenier, und fiel mit seiner
ganzen Heerschaar 5. Darauf folgte eine große Schlacht
gegen die Messenier bei Ithome 6, in der die Spar-
tiaten siegten. Die Mehrzahl der Ueberwundenen ver-

1 Polyän 1, 41, 5. verwechselt Archidam III. und II. Pla-
ton Gesetze 3. S. 692. hat eine falsche Vorstellung von der Zeit
des Krieges, den Diod. 11, 64. überhaupt ganz schief und falsch
darstellt.
2 Plin. H. N. 2, 79, 81.
3 Das agos Taina-
rion. S. Th. 1, 128. Aelian 6, 7. Suid. Tain. kakon. Apo-
stol. 18, 92. Prov. Vat. 4, 12.
4 Th. 1, 101. e kai Mes-
senioi eklethesan oi pantes.
5 Her. 9, 64.
6 Wenn man
bei Her. 9, 35. die Aenderung pros Ithome wagen darf. Paus.
Ausdruck, 3, 11. pros tous ex Isthmou Ithomen apostesantas
ist zusammen gegossen aus der schon damals corrupten Stelle Here-
dots, und Th. 1, 101. oi Eilotes -- es Ithomen apestesan.

gefaͤhrdet und von dem Bundeshaupte vertheidiget
wurde.

10.

Noch war dieſer Krieg nicht beendigt, als
Ol. 78, 4., unter Archidamos 1 und Pleiſtonax, ein
furchtbares Erdbeben — von Anaximandros vorherge-
ſagt 2 — Sparta zerſtoͤrte, und eine ploͤtzliche Nacht
am heitern und glanzvollen Tage das Haupt des Hel-
leniſchen Namens zu vernichten drohte. Denn von der
Hoffnung, die herrſchende Macht vollends aufzureiben,
aufgeweckt, fielen viele Heloten, (vielleicht durch den
eben vorhergegangenen Frevel gegen die Fluͤchtlinge zum
Taͤnariſchen Gotte doppelt gereizt 3), beſonders die alten
Einwohner Meſſeniens, und von den Perioͤken zwei
Staͤdte ab, welche man alle zuſammen Meſſenier,
den Krieg den dritten Meſſeniſchen nannte 4. Die Er-
eigniſſe dieſes furchtbaren Krieges ſind uns faſt unbe-
kannt, wir ſtellen nur die wenigen Bruchſtuͤcke von
Nachrichten zuſammen. Der Spartiat Aeimneſtos, der
den Mardonios erſchlagen, ein Heros wie aus fabel-
hafter Zeit, kaͤmpfte mit dreihundert Maͤnnern bei
Stenyklaros gegen alle Meſſenier, und fiel mit ſeiner
ganzen Heerſchaar 5. Darauf folgte eine große Schlacht
gegen die Meſſenier bei Ithome 6, in der die Spar-
tiaten ſiegten. Die Mehrzahl der Ueberwundenen ver-

1 Polyaͤn 1, 41, 5. verwechſelt Archidam III. und II. Pla-
ton Geſetze 3. S. 692. hat eine falſche Vorſtellung von der Zeit
des Krieges, den Diod. 11, 64. uͤberhaupt ganz ſchief und falſch
darſtellt.
2 Plin. H. N. 2, 79, 81.
3 Das ἄγος Ταινά-
ϱιον. S. Th. 1, 128. Aelian 6, 7. Suid. Ταιν. κακόν. Apo-
ſtol. 18, 92. Prov. Vat. 4, 12.
4 Th. 1, 101. ᾗ καὶ Μεσ-
σήνιοι ἐκλήϑησαν οἱ πάντες.
5 Her. 9, 64.
6 Wenn man
bei Her. 9, 35. die Aenderung πϱὸς Ἰϑώμῃ wagen darf. Pauſ.
Ausdruck, 3, 11. πϱὸς τοὺς ἐξ Ἰσϑμοῦ Ἰϑώμην ἀποστήσαντας
iſt zuſammen gegoſſen aus der ſchon damals corrupten Stelle Here-
dots, und Th. 1, 101. οἱ Είλωτες — ἐς Ἰϑώμην ἀπέστησαν.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0219" n="189"/>
gefa&#x0364;hrdet und von dem Bundeshaupte vertheidiget<lb/>
wurde.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>10.</head><lb/>
            <p>Noch war die&#x017F;er Krieg nicht beendigt, als<lb/>
Ol. 78, 4., unter Archidamos <note place="foot" n="1">Polya&#x0364;n 1, 41, 5. verwech&#x017F;elt Archidam <hi rendition="#aq">III.</hi> und <hi rendition="#aq">II.</hi> Pla-<lb/>
ton Ge&#x017F;etze 3. S. 692. hat eine fal&#x017F;che Vor&#x017F;tellung von der Zeit<lb/>
des Krieges, den Diod. 11, 64. u&#x0364;berhaupt ganz &#x017F;chief und fal&#x017F;ch<lb/>
dar&#x017F;tellt.</note> und Plei&#x017F;tonax, ein<lb/>
furchtbares Erdbeben &#x2014; von Anaximandros vorherge-<lb/>
&#x017F;agt <note place="foot" n="2">Plin. <hi rendition="#aq">H. N.</hi> 2, 79, 81.</note> &#x2014; Sparta zer&#x017F;to&#x0364;rte, und eine plo&#x0364;tzliche Nacht<lb/>
am heitern und glanzvollen Tage das Haupt des Hel-<lb/>
leni&#x017F;chen Namens zu vernichten drohte. Denn von der<lb/>
Hoffnung, die herr&#x017F;chende Macht vollends aufzureiben,<lb/>
aufgeweckt, fielen viele Heloten, (vielleicht durch den<lb/>
eben vorhergegangenen Frevel gegen die Flu&#x0364;chtlinge zum<lb/>
Ta&#x0364;nari&#x017F;chen Gotte doppelt gereizt <note place="foot" n="3">Das &#x1F04;&#x03B3;&#x03BF;&#x03C2; &#x03A4;&#x03B1;&#x03B9;&#x03BD;&#x03AC;-<lb/>
&#x03F1;&#x03B9;&#x03BF;&#x03BD;. S. Th. 1, 128. Aelian 6, 7. Suid. &#x03A4;&#x03B1;&#x03B9;&#x03BD;. &#x03BA;&#x03B1;&#x03BA;&#x03CC;&#x03BD;. Apo-<lb/>
&#x017F;tol. 18, 92. <hi rendition="#aq">Prov. Vat.</hi> 4, 12.</note>), be&#x017F;onders die alten<lb/>
Einwohner Me&#x017F;&#x017F;eniens, und von den Perio&#x0364;ken zwei<lb/>
Sta&#x0364;dte ab, welche man alle zu&#x017F;ammen <hi rendition="#g">Me&#x017F;&#x017F;enier</hi>,<lb/>
den Krieg den dritten Me&#x017F;&#x017F;eni&#x017F;chen nannte <note place="foot" n="4">Th. 1, 101. &#x1F97; &#x03BA;&#x03B1;&#x1F76; &#x039C;&#x03B5;&#x03C3;-<lb/>
&#x03C3;&#x03AE;&#x03BD;&#x03B9;&#x03BF;&#x03B9; &#x1F10;&#x03BA;&#x03BB;&#x03AE;&#x03D1;&#x03B7;&#x03C3;&#x03B1;&#x03BD; &#x03BF;&#x1F31; &#x03C0;&#x03AC;&#x03BD;&#x03C4;&#x03B5;&#x03C2;.</note>. Die Er-<lb/>
eigni&#x017F;&#x017F;e die&#x017F;es furchtbaren Krieges &#x017F;ind uns fa&#x017F;t unbe-<lb/>
kannt, wir &#x017F;tellen nur die wenigen Bruch&#x017F;tu&#x0364;cke von<lb/>
Nachrichten zu&#x017F;ammen. Der Spartiat Aeimne&#x017F;tos, der<lb/>
den Mardonios er&#x017F;chlagen, ein Heros wie aus fabel-<lb/>
hafter Zeit, ka&#x0364;mpfte mit dreihundert Ma&#x0364;nnern bei<lb/>
Stenyklaros gegen alle Me&#x017F;&#x017F;enier, und fiel mit &#x017F;einer<lb/>
ganzen Heer&#x017F;chaar <note place="foot" n="5">Her. 9, 64.</note>. Darauf folgte eine große Schlacht<lb/>
gegen die Me&#x017F;&#x017F;enier bei Ithome <note place="foot" n="6">Wenn man<lb/>
bei Her. 9, 35. die Aenderung &#x03C0;&#x03F1;&#x1F78;&#x03C2; &#x1F38;&#x03D1;&#x03CE;&#x03BC;&#x1FC3; wagen darf. Pau&#x017F;.<lb/>
Ausdruck, 3, 11. &#x03C0;&#x03F1;&#x1F78;&#x03C2; &#x03C4;&#x03BF;&#x1F7A;&#x03C2; &#x1F10;&#x03BE; &#x1F38;&#x03C3;&#x03D1;&#x03BC;&#x03BF;&#x1FE6; &#x1F38;&#x03D1;&#x03CE;&#x03BC;&#x03B7;&#x03BD; &#x1F00;&#x03C0;&#x03BF;&#x03C3;&#x03C4;&#x03AE;&#x03C3;&#x03B1;&#x03BD;&#x03C4;&#x03B1;&#x03C2;<lb/>
i&#x017F;t zu&#x017F;ammen gego&#x017F;&#x017F;en aus der &#x017F;chon damals corrupten Stelle Here-<lb/>
dots, und Th. 1, 101. &#x03BF;&#x1F31; &#x0395;&#x03AF;&#x03BB;&#x03C9;&#x03C4;&#x03B5;&#x03C2; &#x2014; &#x1F10;&#x03C2; &#x1F38;&#x03D1;&#x03CE;&#x03BC;&#x03B7;&#x03BD; &#x1F00;&#x03C0;&#x03AD;&#x03C3;&#x03C4;&#x03B7;&#x03C3;&#x03B1;&#x03BD;.</note>, in der die Spar-<lb/>
tiaten &#x017F;iegten. Die Mehrzahl der Ueberwundenen ver-<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[189/0219] gefaͤhrdet und von dem Bundeshaupte vertheidiget wurde. 10. Noch war dieſer Krieg nicht beendigt, als Ol. 78, 4., unter Archidamos 1 und Pleiſtonax, ein furchtbares Erdbeben — von Anaximandros vorherge- ſagt 2 — Sparta zerſtoͤrte, und eine ploͤtzliche Nacht am heitern und glanzvollen Tage das Haupt des Hel- leniſchen Namens zu vernichten drohte. Denn von der Hoffnung, die herrſchende Macht vollends aufzureiben, aufgeweckt, fielen viele Heloten, (vielleicht durch den eben vorhergegangenen Frevel gegen die Fluͤchtlinge zum Taͤnariſchen Gotte doppelt gereizt 3), beſonders die alten Einwohner Meſſeniens, und von den Perioͤken zwei Staͤdte ab, welche man alle zuſammen Meſſenier, den Krieg den dritten Meſſeniſchen nannte 4. Die Er- eigniſſe dieſes furchtbaren Krieges ſind uns faſt unbe- kannt, wir ſtellen nur die wenigen Bruchſtuͤcke von Nachrichten zuſammen. Der Spartiat Aeimneſtos, der den Mardonios erſchlagen, ein Heros wie aus fabel- hafter Zeit, kaͤmpfte mit dreihundert Maͤnnern bei Stenyklaros gegen alle Meſſenier, und fiel mit ſeiner ganzen Heerſchaar 5. Darauf folgte eine große Schlacht gegen die Meſſenier bei Ithome 6, in der die Spar- tiaten ſiegten. Die Mehrzahl der Ueberwundenen ver- 1 Polyaͤn 1, 41, 5. verwechſelt Archidam III. und II. Pla- ton Geſetze 3. S. 692. hat eine falſche Vorſtellung von der Zeit des Krieges, den Diod. 11, 64. uͤberhaupt ganz ſchief und falſch darſtellt. 2 Plin. H. N. 2, 79, 81. 3 Das ἄγος Ταινά- ϱιον. S. Th. 1, 128. Aelian 6, 7. Suid. Ταιν. κακόν. Apo- ſtol. 18, 92. Prov. Vat. 4, 12. 4 Th. 1, 101. ᾗ καὶ Μεσ- σήνιοι ἐκλήϑησαν οἱ πάντες. 5 Her. 9, 64. 6 Wenn man bei Her. 9, 35. die Aenderung πϱὸς Ἰϑώμῃ wagen darf. Pauſ. Ausdruck, 3, 11. πϱὸς τοὺς ἐξ Ἰσϑμοῦ Ἰϑώμην ἀποστήσαντας iſt zuſammen gegoſſen aus der ſchon damals corrupten Stelle Here- dots, und Th. 1, 101. οἱ Είλωτες — ἐς Ἰϑώμην ἀπέστησαν.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/mueller_hellenische02_1824
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/mueller_hellenische02_1824/219
Zitationshilfe: Müller, Karl Otfried: Die Dorier. Vier Bücher. Bd. 1. Breslau, 1824, S. 189. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/mueller_hellenische02_1824/219>, abgerufen am 22.07.2024.