Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Müller, Karl Otfried: Die Dorier. Vier Bücher. Bd. 1. Breslau, 1824.

Bild:
<< vorherige Seite

Am innigsten war die Verbindung der Peloponnesischen
Staaten mit dem Delphischen Gotte, dessen Ansehn
jetzt die allgemeine Anerkennung erlangte, die er lange
behauptete: er hatte ja die Einwanderung und Erobe-
rung der herrlichen Halbinsel selbst geleitet, und hieß
den Doriern darum Heerführer und Häuserbauer (ar-
khegetes, domatites, oikistes 1); denn stets erfreut
sich Apollon siehet er Städte erbauen, wie Kallimachos
sagt 2. Mit dem Delischen Heiligthum, das jetzt schon
ionisirt wurde, knüpften erst später die Messenischen
Könige eine Verbindung an, welche überhaupt die Do-
rische Art minder streng wie Sparta festhielten. Gegen
Olymp. 5 dichtete Eumelos eine Prosodion, für einem
Messenischen Chor nach der heiligen Insel 3. -- Da-
gegen lag den Doriern, namentlich den Spartiaten
wesentlich daran, daß das Pythische Heiligthun auto-
nom, in den Händen der Delpher, bliebe; es darin
zu erhalten, gehörte zu ihren patriois 4, und sie
schützten es mehrmals, besonders gegen die Athmer.

2.

Mit dem Principat der Dorier im ganzen Pe-
loponnes war auch nothwendig ein Ueberwiegen ihrer
Religionsinstitute gegeben; indessen finden sich die Tem-
pel des Apollon bei Achäern und Arkadern nur enzeln
und nicht als die ersten Heiligthümer der Städte 5.
Bedeutend war der Cultus in der durch die Vebin-
dung mit Sparta fast ganz dorisirten Stadt Tgea,

der Cult des Delphinios, Oikistes und Domatites, und da Fest
der Hydrophorien, Aeginet. p. 150. vgl. 135. 10) vgl. oben.
Die Pythia, nach Paus. 2, 32, 2. von Diomed gegründet sind
wahrscheinlich später.
1 Aeginet. p. 150 k.
2 Hymn. auf Apoll 56.
3 Paus.
4, 4, 1. 33, 3. vgl. 5, 25, 1.
4 Thuk. 5, 18. 4, 118.
5 Bei
den Achäern zu Paträ, P. 7, 21, 4. Aegira 7, 26, 3. Vl. die
Sage von Bolina 7, 23, 3.

Am innigſten war die Verbindung der Peloponneſiſchen
Staaten mit dem Delphiſchen Gotte, deſſen Anſehn
jetzt die allgemeine Anerkennung erlangte, die er lange
behauptete: er hatte ja die Einwanderung und Erobe-
rung der herrlichen Halbinſel ſelbſt geleitet, und hieß
den Doriern darum Heerfuͤhrer und Haͤuſerbauer (ἀρ-
χηγἐτης, δωματίτης, οἰκιστής 1); denn ſtets erfreut
ſich Apollon ſiehet er Staͤdte erbauen, wie Kallimachos
ſagt 2. Mit dem Deliſchen Heiligthum, das jetzt ſchon
ioniſirt wurde, knuͤpften erſt ſpaͤter die Meſſeniſchen
Koͤnige eine Verbindung an, welche uͤberhaupt die Do-
riſche Art minder ſtreng wie Sparta feſthielten. Gegen
Olymp. 5 dichtete Eumelos eine Proſodion, fuͤr einem
Meſſeniſchen Chor nach der heiligen Inſel 3. — Da-
gegen lag den Doriern, namentlich den Spartiaten
weſentlich daran, daß das Pythiſche Heiligthun auto-
nom, in den Haͤnden der Delpher, bliebe; es darin
zu erhalten, gehoͤrte zu ihren πατϱίοις 4, und ſie
ſchuͤtzten es mehrmals, beſonders gegen die Athmer.

2.

Mit dem Principat der Dorier im ganzen Pe-
loponnes war auch nothwendig ein Ueberwiegen ihrer
Religionsinſtitute gegeben; indeſſen finden ſich die Tem-
pel des Apollon bei Achaͤern und Arkadern nur enzeln
und nicht als die erſten Heiligthuͤmer der Staͤdte 5.
Bedeutend war der Cultus in der durch die Vebin-
dung mit Sparta faſt ganz doriſirten Stadt Tgea,

der Cult des Delphinios, Oikiſtes und Domatites, und da Feſt
der Hydrophorien, Aeginet. p. 150. vgl. 135. 10) vgl. oben.
Die Pythia, nach Pauſ. 2, 32, 2. von Diomed gegruͤndet ſind
wahrſcheinlich ſpaͤter.
1 Aeginet. p. 150 k.
2 Hymn. auf Apoll 56.
3 Pauſ.
4, 4, 1. 33, 3. vgl. 5, 25, 1.
4 Thuk. 5, 18. 4, 118.
5 Bei
den Achaͤern zu Patraͤ, P. 7, 21, 4. Aegira 7, 26, 3. Vl. die
Sage von Bolina 7, 23, 3.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0280" n="250"/>
Am innig&#x017F;ten war die Verbindung der Peloponne&#x017F;i&#x017F;chen<lb/>
Staaten mit dem Delphi&#x017F;chen Gotte, de&#x017F;&#x017F;en An&#x017F;ehn<lb/>
jetzt die allgemeine Anerkennung erlangte, die er lange<lb/>
behauptete: er hatte ja die Einwanderung und Erobe-<lb/>
rung der herrlichen Halbin&#x017F;el &#x017F;elb&#x017F;t geleitet, und hieß<lb/>
den Doriern darum Heerfu&#x0364;hrer und Ha&#x0364;u&#x017F;erbauer (&#x1F00;&#x03C1;-<lb/>
&#x03C7;&#x03B7;&#x03B3;&#x1F10;&#x03C4;&#x03B7;&#x03C2;, &#x03B4;&#x03C9;&#x03BC;&#x03B1;&#x03C4;&#x03AF;&#x03C4;&#x03B7;&#x03C2;, &#x03BF;&#x1F30;&#x03BA;&#x03B9;&#x03C3;&#x03C4;&#x03AE;&#x03C2; <note place="foot" n="1"><hi rendition="#aq">Aeginet. p. 150 k.</hi></note>); denn &#x017F;tets erfreut<lb/>
&#x017F;ich Apollon &#x017F;iehet er Sta&#x0364;dte erbauen, wie Kallimachos<lb/>
&#x017F;agt <note place="foot" n="2">Hymn. auf Apoll 56.</note>. Mit dem Deli&#x017F;chen Heiligthum, das jetzt &#x017F;chon<lb/>
ioni&#x017F;irt wurde, knu&#x0364;pften er&#x017F;t &#x017F;pa&#x0364;ter die Me&#x017F;&#x017F;eni&#x017F;chen<lb/>
Ko&#x0364;nige eine Verbindung an, welche u&#x0364;berhaupt die Do-<lb/>
ri&#x017F;che Art minder &#x017F;treng wie Sparta fe&#x017F;thielten. Gegen<lb/>
Olymp. 5 dichtete Eumelos eine Pro&#x017F;odion, fu&#x0364;r einem<lb/>
Me&#x017F;&#x017F;eni&#x017F;chen Chor nach der heiligen In&#x017F;el <note place="foot" n="3">Pau&#x017F;.<lb/>
4, 4, 1. 33, 3. vgl. 5, 25, 1.</note>. &#x2014; Da-<lb/>
gegen lag den Doriern, namentlich den Spartiaten<lb/>
we&#x017F;entlich daran, daß das Pythi&#x017F;che Heiligthun auto-<lb/>
nom, in den Ha&#x0364;nden der Delpher, bliebe; es darin<lb/>
zu erhalten, geho&#x0364;rte zu ihren &#x03C0;&#x03B1;&#x03C4;&#x03F1;&#x03AF;&#x03BF;&#x03B9;&#x03C2; <note place="foot" n="4">Thuk. 5, 18. 4, 118.</note>, und &#x017F;ie<lb/>
&#x017F;chu&#x0364;tzten es mehrmals, be&#x017F;onders gegen die Athmer.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>2.</head><lb/>
              <p>Mit dem Principat der Dorier im ganzen Pe-<lb/>
loponnes war auch nothwendig ein Ueberwiegen ihrer<lb/>
Religionsin&#x017F;titute gegeben; inde&#x017F;&#x017F;en finden &#x017F;ich die Tem-<lb/>
pel des Apollon bei Acha&#x0364;ern und Arkadern nur enzeln<lb/>
und nicht als die er&#x017F;ten Heiligthu&#x0364;mer der Sta&#x0364;dte <note place="foot" n="5">Bei<lb/>
den Acha&#x0364;ern zu Patra&#x0364;, P. 7, 21, 4. Aegira 7, 26, 3. Vl. die<lb/>
Sage von Bolina 7, 23, 3.</note>.<lb/>
Bedeutend war der Cultus in der durch die Vebin-<lb/>
dung mit Sparta fa&#x017F;t ganz dori&#x017F;irten Stadt Tgea,<lb/><note xml:id="seg2pn_27_2" prev="#seg2pn_27_1" place="foot" n="10">der Cult des Delphinios, Oiki&#x017F;tes und Domatites, und da Fe&#x017F;t<lb/>
der Hydrophorien, <hi rendition="#aq">Aeginet. p.</hi> 150. vgl. 135. 10) vgl. oben.<lb/>
Die Pythia, nach Pau&#x017F;. 2, 32, 2. von Diomed gegru&#x0364;ndet &#x017F;ind<lb/>
wahr&#x017F;cheinlich &#x017F;pa&#x0364;ter.</note><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[250/0280] Am innigſten war die Verbindung der Peloponneſiſchen Staaten mit dem Delphiſchen Gotte, deſſen Anſehn jetzt die allgemeine Anerkennung erlangte, die er lange behauptete: er hatte ja die Einwanderung und Erobe- rung der herrlichen Halbinſel ſelbſt geleitet, und hieß den Doriern darum Heerfuͤhrer und Haͤuſerbauer (ἀρ- χηγἐτης, δωματίτης, οἰκιστής 1); denn ſtets erfreut ſich Apollon ſiehet er Staͤdte erbauen, wie Kallimachos ſagt 2. Mit dem Deliſchen Heiligthum, das jetzt ſchon ioniſirt wurde, knuͤpften erſt ſpaͤter die Meſſeniſchen Koͤnige eine Verbindung an, welche uͤberhaupt die Do- riſche Art minder ſtreng wie Sparta feſthielten. Gegen Olymp. 5 dichtete Eumelos eine Proſodion, fuͤr einem Meſſeniſchen Chor nach der heiligen Inſel 3. — Da- gegen lag den Doriern, namentlich den Spartiaten weſentlich daran, daß das Pythiſche Heiligthun auto- nom, in den Haͤnden der Delpher, bliebe; es darin zu erhalten, gehoͤrte zu ihren πατϱίοις 4, und ſie ſchuͤtzten es mehrmals, beſonders gegen die Athmer. 2. Mit dem Principat der Dorier im ganzen Pe- loponnes war auch nothwendig ein Ueberwiegen ihrer Religionsinſtitute gegeben; indeſſen finden ſich die Tem- pel des Apollon bei Achaͤern und Arkadern nur enzeln und nicht als die erſten Heiligthuͤmer der Staͤdte 5. Bedeutend war der Cultus in der durch die Vebin- dung mit Sparta faſt ganz doriſirten Stadt Tgea, 10 1 Aeginet. p. 150 k. 2 Hymn. auf Apoll 56. 3 Pauſ. 4, 4, 1. 33, 3. vgl. 5, 25, 1. 4 Thuk. 5, 18. 4, 118. 5 Bei den Achaͤern zu Patraͤ, P. 7, 21, 4. Aegira 7, 26, 3. Vl. die Sage von Bolina 7, 23, 3. 10 der Cult des Delphinios, Oikiſtes und Domatites, und da Feſt der Hydrophorien, Aeginet. p. 150. vgl. 135. 10) vgl. oben. Die Pythia, nach Pauſ. 2, 32, 2. von Diomed gegruͤndet ſind wahrſcheinlich ſpaͤter.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/mueller_hellenische02_1824
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/mueller_hellenische02_1824/280
Zitationshilfe: Müller, Karl Otfried: Die Dorier. Vier Bücher. Bd. 1. Breslau, 1824, S. 250. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/mueller_hellenische02_1824/280>, abgerufen am 14.07.2024.