Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Müller, Karl Otfried: Die Dorier. Vier Bücher. Bd. 1. Breslau, 1824.

Bild:
<< vorherige Seite

Andere Gottheiten.
10.
1.

Nachdem wir die Religionen, die ihren Impuls
ganz oder zum Theil von den Doriern erhalten, be-
trachtet haben: finden wir nöthig, um vom Zustande
des Götterdienstes bei diesem Stamme völlige Rechen-
schaft zu geben, auch die Culte nachzuweisen, die sie,
in verschiedenen Städten verschiedene, angenommen und
geübt haben. -- Diese Forschung wird, außer dem
eigenthümlichen und unmittelbaren Resultate, welches
sie gewährt, noch nach zwei Seiten schon organisirten
Stoff der Forschung führen; nämlich zur Colonisirungs-
geschichte des Stammes, welche daraus Bestätigung
und Ergänzung erhält, und zur Geschichte des Dorischen
Lebens, auf welches die geübten Götterdienste den größ-
ten Einfluß äußerten. Weil aber die Masse des Stof-
fes hier ganz unendlich -- denn über Nichts im Al-
terthume giebt es so reiche Notizen, als über die loka-
len Culte -- müssen wir jedes Streben nach Vollstän-
digkeit aufgeben, das uns viel zu weit abführen würde.

Um bei Zeus zu beginnen, so ist auffallender
Weise kein Hauptinstitut dieses Cultus für sich in Do-
rischen Landen (außer dem Phrygischen Dienst auf
Kreta) namhaft zu machen, sondern fast überall, wo
er vorkommt, erhält er erst durch eine andere mit ihm


Andere Gottheiten.
10.
1.

Nachdem wir die Religionen, die ihren Impuls
ganz oder zum Theil von den Doriern erhalten, be-
trachtet haben: finden wir noͤthig, um vom Zuſtande
des Goͤtterdienſtes bei dieſem Stamme voͤllige Rechen-
ſchaft zu geben, auch die Culte nachzuweiſen, die ſie,
in verſchiedenen Staͤdten verſchiedene, angenommen und
geuͤbt haben. — Dieſe Forſchung wird, außer dem
eigenthuͤmlichen und unmittelbaren Reſultate, welches
ſie gewaͤhrt, noch nach zwei Seiten ſchon organiſirten
Stoff der Forſchung fuͤhren; naͤmlich zur Coloniſirungs-
geſchichte des Stammes, welche daraus Beſtaͤtigung
und Ergaͤnzung erhaͤlt, und zur Geſchichte des Doriſchen
Lebens, auf welches die geuͤbten Goͤtterdienſte den groͤß-
ten Einfluß aͤußerten. Weil aber die Maſſe des Stof-
fes hier ganz unendlich — denn uͤber Nichts im Al-
terthume giebt es ſo reiche Notizen, als uͤber die loka-
len Culte — muͤſſen wir jedes Streben nach Vollſtaͤn-
digkeit aufgeben, das uns viel zu weit abfuͤhren wuͤrde.

Um bei Zeus zu beginnen, ſo iſt auffallender
Weiſe kein Hauptinſtitut dieſes Cultus fuͤr ſich in Do-
riſchen Landen (außer dem Phrygiſchen Dienſt auf
Kreta) namhaft zu machen, ſondern faſt uͤberall, wo
er vorkommt, erhaͤlt er erſt durch eine andere mit ihm

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0424" n="394"/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#g">Andere Gottheiten.</hi> </hi> </head><lb/>
          <div n="3">
            <head>10.</head><lb/>
            <div n="4">
              <head>1.</head><lb/>
              <p><hi rendition="#in">N</hi>achdem wir die Religionen, die ihren Impuls<lb/>
ganz oder zum Theil von den Doriern erhalten, be-<lb/>
trachtet haben: finden wir no&#x0364;thig, um vom Zu&#x017F;tande<lb/>
des Go&#x0364;tterdien&#x017F;tes bei die&#x017F;em Stamme vo&#x0364;llige Rechen-<lb/>
&#x017F;chaft zu geben, auch die Culte nachzuwei&#x017F;en, die &#x017F;ie,<lb/>
in ver&#x017F;chiedenen Sta&#x0364;dten ver&#x017F;chiedene, angenommen und<lb/>
geu&#x0364;bt haben. &#x2014; Die&#x017F;e For&#x017F;chung wird, außer dem<lb/>
eigenthu&#x0364;mlichen und unmittelbaren Re&#x017F;ultate, welches<lb/>
&#x017F;ie gewa&#x0364;hrt, noch nach zwei Seiten &#x017F;chon organi&#x017F;irten<lb/>
Stoff der For&#x017F;chung fu&#x0364;hren; na&#x0364;mlich zur Coloni&#x017F;irungs-<lb/>
ge&#x017F;chichte des Stammes, welche daraus Be&#x017F;ta&#x0364;tigung<lb/>
und Erga&#x0364;nzung erha&#x0364;lt, und zur Ge&#x017F;chichte des Dori&#x017F;chen<lb/>
Lebens, auf welches die geu&#x0364;bten Go&#x0364;tterdien&#x017F;te den gro&#x0364;ß-<lb/>
ten Einfluß a&#x0364;ußerten. Weil aber die Ma&#x017F;&#x017F;e des Stof-<lb/>
fes hier ganz unendlich &#x2014; denn u&#x0364;ber Nichts im Al-<lb/>
terthume giebt es &#x017F;o reiche Notizen, als u&#x0364;ber die loka-<lb/>
len Culte &#x2014; mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en wir jedes Streben nach Voll&#x017F;ta&#x0364;n-<lb/>
digkeit aufgeben, das uns viel zu weit abfu&#x0364;hren wu&#x0364;rde.</p><lb/>
              <p>Um bei <hi rendition="#g">Zeus</hi> zu beginnen, &#x017F;o i&#x017F;t auffallender<lb/>
Wei&#x017F;e kein Hauptin&#x017F;titut die&#x017F;es Cultus fu&#x0364;r &#x017F;ich in Do-<lb/>
ri&#x017F;chen Landen (außer dem Phrygi&#x017F;chen Dien&#x017F;t auf<lb/>
Kreta) namhaft zu machen, &#x017F;ondern fa&#x017F;t u&#x0364;berall, wo<lb/>
er vorkommt, erha&#x0364;lt er er&#x017F;t durch eine andere mit ihm<lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[394/0424] Andere Gottheiten. 10. 1. Nachdem wir die Religionen, die ihren Impuls ganz oder zum Theil von den Doriern erhalten, be- trachtet haben: finden wir noͤthig, um vom Zuſtande des Goͤtterdienſtes bei dieſem Stamme voͤllige Rechen- ſchaft zu geben, auch die Culte nachzuweiſen, die ſie, in verſchiedenen Staͤdten verſchiedene, angenommen und geuͤbt haben. — Dieſe Forſchung wird, außer dem eigenthuͤmlichen und unmittelbaren Reſultate, welches ſie gewaͤhrt, noch nach zwei Seiten ſchon organiſirten Stoff der Forſchung fuͤhren; naͤmlich zur Coloniſirungs- geſchichte des Stammes, welche daraus Beſtaͤtigung und Ergaͤnzung erhaͤlt, und zur Geſchichte des Doriſchen Lebens, auf welches die geuͤbten Goͤtterdienſte den groͤß- ten Einfluß aͤußerten. Weil aber die Maſſe des Stof- fes hier ganz unendlich — denn uͤber Nichts im Al- terthume giebt es ſo reiche Notizen, als uͤber die loka- len Culte — muͤſſen wir jedes Streben nach Vollſtaͤn- digkeit aufgeben, das uns viel zu weit abfuͤhren wuͤrde. Um bei Zeus zu beginnen, ſo iſt auffallender Weiſe kein Hauptinſtitut dieſes Cultus fuͤr ſich in Do- riſchen Landen (außer dem Phrygiſchen Dienſt auf Kreta) namhaft zu machen, ſondern faſt uͤberall, wo er vorkommt, erhaͤlt er erſt durch eine andere mit ihm

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/mueller_hellenische02_1824
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/mueller_hellenische02_1824/424
Zitationshilfe: Müller, Karl Otfried: Die Dorier. Vier Bücher. Bd. 1. Breslau, 1824, S. 394. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/mueller_hellenische02_1824/424>, abgerufen am 14.07.2024.