Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Munzinger, Carl: Die Japaner. Berlin, 1898.

Bild:
<< vorherige Seite
I. Die äußere Lebensführung eines Missionars
in Japan.

Was ist ein Missionar? Unter der heißen
Sonne Afrikas wandert im Wüstenstaube
einsam ein bärtiger Mann. Aus der Ferne
winken die Hütten eines Negerdorfes, im Schatten liegen
die Bewohner. Dahin richtet der Mann seine Schritte.
Man bemerkt ihn, sein weißes Gesicht erregt die Neugier,
das ganze Dorf kommt in Bewegung. Auf einem freien
Platze macht der weiße Mann halt, jung und alt strömt
dahin zusammen, und er fängt an zu predigen. Er bleibt
die Nacht über da, vielleicht, wenn man ihm freundlich
begegnet, auch noch ein paar Tage länger; dann aber
schüttelt er den Staub von seinen Füßen und beginnt
aufs neue seine Wanderung. Unterwegs überholt er eine
Karawane. Er ist froh, sich anschließen zu dürfen; denn
zur Rechten haust ein räuberischer Volksstamm und zur
Linken ist man nicht sicher vor den Tieren der Wild-
nis. Er benutzt die Gelegenheit, um seinen Begleitern
von Jesus zu erzählen, und bei seinem Abschied be-
schenkt er sie mit christlichen Traktaten.

Das ist so ungefähr das Bild, welches man immer
noch in weiten Kreisen bei einem Missionar im Auge
hat: Ein Mann, welcher, beständiger Lebensgefahr aus-
gesetzt, gequält von Hunger und Durst, geplagt von
Wind und Wetter, bedroht von menschlichen Feinden,

1
I. Die äußere Lebensführung eines Miſſionars
in Japan.

Was iſt ein Miſſionar? Unter der heißen
Sonne Afrikas wandert im Wüſtenſtaube
einſam ein bärtiger Mann. Aus der Ferne
winken die Hütten eines Negerdorfes, im Schatten liegen
die Bewohner. Dahin richtet der Mann ſeine Schritte.
Man bemerkt ihn, ſein weißes Geſicht erregt die Neugier,
das ganze Dorf kommt in Bewegung. Auf einem freien
Platze macht der weiße Mann halt, jung und alt ſtrömt
dahin zuſammen, und er fängt an zu predigen. Er bleibt
die Nacht über da, vielleicht, wenn man ihm freundlich
begegnet, auch noch ein paar Tage länger; dann aber
ſchüttelt er den Staub von ſeinen Füßen und beginnt
aufs neue ſeine Wanderung. Unterwegs überholt er eine
Karawane. Er iſt froh, ſich anſchließen zu dürfen; denn
zur Rechten hauſt ein räuberiſcher Volksſtamm und zur
Linken iſt man nicht ſicher vor den Tieren der Wild-
nis. Er benutzt die Gelegenheit, um ſeinen Begleitern
von Jeſus zu erzählen, und bei ſeinem Abſchied be-
ſchenkt er ſie mit chriſtlichen Traktaten.

Das iſt ſo ungefähr das Bild, welches man immer
noch in weiten Kreiſen bei einem Miſſionar im Auge
hat: Ein Mann, welcher, beſtändiger Lebensgefahr aus-
geſetzt, gequält von Hunger und Durſt, geplagt von
Wind und Wetter, bedroht von menſchlichen Feinden,

1
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0015" n="[1]"/>
      <div n="1">
        <head><hi rendition="#aq">I.</hi> Die äußere Lebensführung eines Mi&#x017F;&#x017F;ionars<lb/>
in Japan.</head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">W</hi>as i&#x017F;t ein Mi&#x017F;&#x017F;ionar? Unter der heißen<lb/>
Sonne Afrikas wandert im Wü&#x017F;ten&#x017F;taube<lb/>
ein&#x017F;am ein bärtiger Mann. Aus der Ferne<lb/>
winken die Hütten eines Negerdorfes, im Schatten liegen<lb/>
die Bewohner. Dahin richtet der Mann &#x017F;eine Schritte.<lb/>
Man bemerkt ihn, &#x017F;ein weißes Ge&#x017F;icht erregt die Neugier,<lb/>
das ganze Dorf kommt in Bewegung. Auf einem freien<lb/>
Platze macht der weiße Mann halt, jung und alt &#x017F;trömt<lb/>
dahin zu&#x017F;ammen, und er fängt an zu predigen. Er bleibt<lb/>
die Nacht über da, vielleicht, wenn man ihm freundlich<lb/>
begegnet, auch noch ein paar Tage länger; dann aber<lb/>
&#x017F;chüttelt er den Staub von &#x017F;einen Füßen und beginnt<lb/>
aufs neue &#x017F;eine Wanderung. Unterwegs überholt er eine<lb/>
Karawane. Er i&#x017F;t froh, &#x017F;ich an&#x017F;chließen zu dürfen; denn<lb/>
zur Rechten hau&#x017F;t ein räuberi&#x017F;cher Volks&#x017F;tamm und zur<lb/>
Linken i&#x017F;t man nicht &#x017F;icher vor den Tieren der Wild-<lb/>
nis. Er benutzt die Gelegenheit, um &#x017F;einen Begleitern<lb/>
von Je&#x017F;us zu erzählen, und bei &#x017F;einem Ab&#x017F;chied be-<lb/>
&#x017F;chenkt er &#x017F;ie mit chri&#x017F;tlichen Traktaten.</p><lb/>
        <p>Das i&#x017F;t &#x017F;o ungefähr das Bild, welches man immer<lb/>
noch in weiten Krei&#x017F;en bei einem Mi&#x017F;&#x017F;ionar im Auge<lb/>
hat: Ein Mann, welcher, be&#x017F;tändiger Lebensgefahr aus-<lb/>
ge&#x017F;etzt, gequält von Hunger und Dur&#x017F;t, geplagt von<lb/>
Wind und Wetter, bedroht von men&#x017F;chlichen Feinden,<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">1</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[1]/0015] I. Die äußere Lebensführung eines Miſſionars in Japan. Was iſt ein Miſſionar? Unter der heißen Sonne Afrikas wandert im Wüſtenſtaube einſam ein bärtiger Mann. Aus der Ferne winken die Hütten eines Negerdorfes, im Schatten liegen die Bewohner. Dahin richtet der Mann ſeine Schritte. Man bemerkt ihn, ſein weißes Geſicht erregt die Neugier, das ganze Dorf kommt in Bewegung. Auf einem freien Platze macht der weiße Mann halt, jung und alt ſtrömt dahin zuſammen, und er fängt an zu predigen. Er bleibt die Nacht über da, vielleicht, wenn man ihm freundlich begegnet, auch noch ein paar Tage länger; dann aber ſchüttelt er den Staub von ſeinen Füßen und beginnt aufs neue ſeine Wanderung. Unterwegs überholt er eine Karawane. Er iſt froh, ſich anſchließen zu dürfen; denn zur Rechten hauſt ein räuberiſcher Volksſtamm und zur Linken iſt man nicht ſicher vor den Tieren der Wild- nis. Er benutzt die Gelegenheit, um ſeinen Begleitern von Jeſus zu erzählen, und bei ſeinem Abſchied be- ſchenkt er ſie mit chriſtlichen Traktaten. Das iſt ſo ungefähr das Bild, welches man immer noch in weiten Kreiſen bei einem Miſſionar im Auge hat: Ein Mann, welcher, beſtändiger Lebensgefahr aus- geſetzt, gequält von Hunger und Durſt, geplagt von Wind und Wetter, bedroht von menſchlichen Feinden, 1

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/munzinger_japaner_1898
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/munzinger_japaner_1898/15
Zitationshilfe: Munzinger, Carl: Die Japaner. Berlin, 1898, S. [1]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/munzinger_japaner_1898/15>, abgerufen am 14.08.2022.