Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Musäus, Johann Karl August: Physiognomische Reisen. Bd. 1, 2. Aufl. Altenburg, 1779.

Bild:
<< vorherige Seite

Zeugen sich klärlich zu Tage geleget, daß
zu der Zeit, als ermeldeter Jnquisit bereits
im Verhaft gewesen, der hiesige Gerichts-
unterthan zu Elwang, bey dem damaligen
Zusammenfluß preßhafter Personen daselbst,
als Wurmdoktor und Pferdearzt sein ehr-
liches Gewerbe getrieben: so erwächst ge-
gen denselben doch anderweit der gegründete
Verdacht eines begangenen Falsi, indem
Jnculpat den iocosen Namen Peter Mef-
fert sich beyzulegen und hiesige Gerichte da-
durch zu äffen sich erfrecht. Bekannter-
maßen ist dieser Name fingirt, bezeichnet
einen Quidam, und ist vorlängst in eini-
gen Provinzen beym gemeinen Mann im
Gebrauch, unbescheidene Frager auf eine
scherzhafte Art damit abzuweisen. Als ich
in Erfurth studirte, zog der damals be-
rühmte Riedel solchen aus der Duukelheit
hervor, brauchte ihn als einen Leckerbissen
für seinen Satyr, den er zuweilen darnach
springen ließ; wodurch dieses Wort zu der
Bekanntschaft der Schöndenker gelanget,
und ob es gleich nicht überall Cours be-
kommen, dennoch gewissermassen anoblirt
worden ist. Es wird daher nöthig seyn,
bey fortwährender Untersuchung auf diesen

Punkt

Zeugen ſich klaͤrlich zu Tage geleget, daß
zu der Zeit, als ermeldeter Jnquiſit bereits
im Verhaft geweſen, der hieſige Gerichts-
unterthan zu Elwang, bey dem damaligen
Zuſammenfluß preßhafter Perſonen daſelbſt,
als Wurmdoktor und Pferdearzt ſein ehr-
liches Gewerbe getrieben: ſo erwaͤchſt ge-
gen denſelben doch anderweit der gegruͤndete
Verdacht eines begangenen Falſi, indem
Jnculpat den iocoſen Namen Peter Mef-
fert ſich beyzulegen und hieſige Gerichte da-
durch zu aͤffen ſich erfrecht. Bekannter-
maßen iſt dieſer Name fingirt, bezeichnet
einen Quidam, und iſt vorlaͤngſt in eini-
gen Provinzen beym gemeinen Mann im
Gebrauch, unbeſcheidene Frager auf eine
ſcherzhafte Art damit abzuweiſen. Als ich
in Erfurth ſtudirte, zog der damals be-
ruͤhmte Riedel ſolchen aus der Duukelheit
hervor, brauchte ihn als einen Leckerbiſſen
fuͤr ſeinen Satyr, den er zuweilen darnach
ſpringen ließ; wodurch dieſes Wort zu der
Bekanntſchaft der Schoͤndenker gelanget,
und ob es gleich nicht uͤberall Cours be-
kommen, dennoch gewiſſermaſſen anoblirt
worden iſt. Es wird daher noͤthig ſeyn,
bey fortwaͤhrender Unterſuchung auf dieſen

Punkt
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0152" n="146"/>
Zeugen &#x017F;ich kla&#x0364;rlich zu Tage geleget, daß<lb/>
zu der Zeit, als ermeldeter Jnqui&#x017F;it bereits<lb/>
im Verhaft gewe&#x017F;en, der hie&#x017F;ige Gerichts-<lb/>
unterthan zu Elwang, bey dem damaligen<lb/>
Zu&#x017F;ammenfluß preßhafter Per&#x017F;onen da&#x017F;elb&#x017F;t,<lb/>
als Wurmdoktor und Pferdearzt &#x017F;ein ehr-<lb/>
liches Gewerbe getrieben: &#x017F;o erwa&#x0364;ch&#x017F;t ge-<lb/>
gen den&#x017F;elben doch anderweit der gegru&#x0364;ndete<lb/>
Verdacht eines begangenen Fal&#x017F;i, indem<lb/>
Jnculpat den ioco&#x017F;en Namen Peter Mef-<lb/>
fert &#x017F;ich beyzulegen und hie&#x017F;ige Gerichte da-<lb/>
durch zu a&#x0364;ffen &#x017F;ich erfrecht. Bekannter-<lb/>
maßen i&#x017F;t die&#x017F;er Name fingirt, bezeichnet<lb/>
einen Quidam, und i&#x017F;t vorla&#x0364;ng&#x017F;t in eini-<lb/>
gen Provinzen beym gemeinen Mann im<lb/>
Gebrauch, unbe&#x017F;cheidene Frager auf eine<lb/>
&#x017F;cherzhafte Art damit abzuwei&#x017F;en. Als ich<lb/>
in Erfurth &#x017F;tudirte, zog der damals be-<lb/>
ru&#x0364;hmte Riedel &#x017F;olchen aus der Duukelheit<lb/>
hervor, brauchte ihn als einen Leckerbi&#x017F;&#x017F;en<lb/>
fu&#x0364;r &#x017F;einen Satyr, den er zuweilen darnach<lb/>
&#x017F;pringen ließ; wodurch die&#x017F;es Wort zu der<lb/>
Bekannt&#x017F;chaft der Scho&#x0364;ndenker gelanget,<lb/>
und ob es gleich nicht u&#x0364;berall Cours be-<lb/>
kommen, dennoch gewi&#x017F;&#x017F;erma&#x017F;&#x017F;en anoblirt<lb/>
worden i&#x017F;t. Es wird daher no&#x0364;thig &#x017F;eyn,<lb/>
bey fortwa&#x0364;hrender Unter&#x017F;uchung auf die&#x017F;en<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Punkt</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[146/0152] Zeugen ſich klaͤrlich zu Tage geleget, daß zu der Zeit, als ermeldeter Jnquiſit bereits im Verhaft geweſen, der hieſige Gerichts- unterthan zu Elwang, bey dem damaligen Zuſammenfluß preßhafter Perſonen daſelbſt, als Wurmdoktor und Pferdearzt ſein ehr- liches Gewerbe getrieben: ſo erwaͤchſt ge- gen denſelben doch anderweit der gegruͤndete Verdacht eines begangenen Falſi, indem Jnculpat den iocoſen Namen Peter Mef- fert ſich beyzulegen und hieſige Gerichte da- durch zu aͤffen ſich erfrecht. Bekannter- maßen iſt dieſer Name fingirt, bezeichnet einen Quidam, und iſt vorlaͤngſt in eini- gen Provinzen beym gemeinen Mann im Gebrauch, unbeſcheidene Frager auf eine ſcherzhafte Art damit abzuweiſen. Als ich in Erfurth ſtudirte, zog der damals be- ruͤhmte Riedel ſolchen aus der Duukelheit hervor, brauchte ihn als einen Leckerbiſſen fuͤr ſeinen Satyr, den er zuweilen darnach ſpringen ließ; wodurch dieſes Wort zu der Bekanntſchaft der Schoͤndenker gelanget, und ob es gleich nicht uͤberall Cours be- kommen, dennoch gewiſſermaſſen anoblirt worden iſt. Es wird daher noͤthig ſeyn, bey fortwaͤhrender Unterſuchung auf dieſen Punkt

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/musaeus_reisen01_1779
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/musaeus_reisen01_1779/152
Zitationshilfe: Musäus, Johann Karl August: Physiognomische Reisen. Bd. 1, 2. Aufl. Altenburg, 1779, S. 146. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/musaeus_reisen01_1779/152>, abgerufen am 11.05.2021.