Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Musäus, Johann Karl August: Physiognomische Reisen. Bd. 1, 2. Aufl. Altenburg, 1779.

Bild:
<< vorherige Seite

chen Schatten, von der Seiten ein wenig
hinblinz, denn aufzuschauen schäm ich mich,
däucht mich, ich les' eure Gesichter wieder
wie zuvor, wie sie im physiognomischen Ma-
nual verzeichnet sind; die Varianten schwin-
den wie die bisarren Traumbilder, wenn
einer durch'n derben Ribbenstoß, plötzlich
aus'm Schlaf geweckt wird. Wohl mir,
daß der Molch, der meine Gesinnungen
gegen euch vergiftet hat, über die Gränz
ist.

Um 11 Uhr.

Das laß ich gelten, doch wenigstens et-
was! Ein Brief aus'm Gasthaus an der
Straße, den das Luftvöglein, wie's aus'm
Bauer gehüpft war, daselbst hinterlassen
hat. Lautet also:

Was Sie auch, verehrungswerther Mann,
zu meinem Entschluße, Jhr Haus ohne Ab-
schied zu verlassen, denken oder sagen mö-
gen; so habe ich mich in der Nothwendig-
keit gesehen, ihn befolgen zu müssen, um
Jhnen Kränkungen zu ersparen, die mein
längerer Aufenthalt bey Jhnen unvermeid-

lich
N 2

chen Schatten, von der Seiten ein wenig
hinblinz, denn aufzuſchauen ſchaͤm ich mich,
daͤucht mich, ich leſ’ eure Geſichter wieder
wie zuvor, wie ſie im phyſiognomiſchen Ma-
nual verzeichnet ſind; die Varianten ſchwin-
den wie die biſarren Traumbilder, wenn
einer durch’n derben Ribbenſtoß, ploͤtzlich
aus’m Schlaf geweckt wird. Wohl mir,
daß der Molch, der meine Geſinnungen
gegen euch vergiftet hat, uͤber die Graͤnz
iſt.

Um 11 Uhr.

Das laß ich gelten, doch wenigſtens et-
was! Ein Brief aus’m Gaſthaus an der
Straße, den das Luftvoͤglein, wie’s aus’m
Bauer gehuͤpft war, daſelbſt hinterlaſſen
hat. Lautet alſo:

Was Sie auch, verehrungswerther Mann,
zu meinem Entſchluße, Jhr Haus ohne Ab-
ſchied zu verlaſſen, denken oder ſagen moͤ-
gen; ſo habe ich mich in der Nothwendig-
keit geſehen, ihn befolgen zu muͤſſen, um
Jhnen Kraͤnkungen zu erſparen, die mein
laͤngerer Aufenthalt bey Jhnen unvermeid-

lich
N 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0201" n="195"/>
chen Schatten, von der Seiten ein wenig<lb/>
hinblinz, denn aufzu&#x017F;chauen &#x017F;cha&#x0364;m ich mich,<lb/>
da&#x0364;ucht mich, ich le&#x017F;&#x2019; eure Ge&#x017F;ichter wieder<lb/>
wie zuvor, wie &#x017F;ie im phy&#x017F;iognomi&#x017F;chen Ma-<lb/>
nual verzeichnet &#x017F;ind; die Varianten &#x017F;chwin-<lb/>
den wie die bi&#x017F;arren Traumbilder, wenn<lb/>
einer durch&#x2019;n derben Ribben&#x017F;toß, plo&#x0364;tzlich<lb/>
aus&#x2019;m Schlaf geweckt wird. Wohl mir,<lb/>
daß der Molch, der meine Ge&#x017F;innungen<lb/>
gegen euch vergiftet hat, u&#x0364;ber die Gra&#x0364;nz<lb/>
i&#x017F;t.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Um 11 Uhr.</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">D</hi>as laß ich gelten, doch wenig&#x017F;tens et-<lb/>
was! Ein Brief aus&#x2019;m Ga&#x017F;thaus an der<lb/>
Straße, den das Luftvo&#x0364;glein, wie&#x2019;s aus&#x2019;m<lb/>
Bauer gehu&#x0364;pft war, da&#x017F;elb&#x017F;t hinterla&#x017F;&#x017F;en<lb/>
hat. Lautet al&#x017F;o:</p><lb/>
            <p><hi rendition="#in">W</hi>as Sie auch, verehrungswerther Mann,<lb/>
zu meinem Ent&#x017F;chluße, Jhr Haus ohne Ab-<lb/>
&#x017F;chied zu verla&#x017F;&#x017F;en, denken oder &#x017F;agen mo&#x0364;-<lb/>
gen; &#x017F;o habe ich mich in der Nothwendig-<lb/>
keit ge&#x017F;ehen, ihn befolgen zu mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en, um<lb/>
Jhnen Kra&#x0364;nkungen zu er&#x017F;paren, die mein<lb/>
la&#x0364;ngerer Aufenthalt bey Jhnen unvermeid-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">N 2</fw><fw place="bottom" type="catch">lich</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[195/0201] chen Schatten, von der Seiten ein wenig hinblinz, denn aufzuſchauen ſchaͤm ich mich, daͤucht mich, ich leſ’ eure Geſichter wieder wie zuvor, wie ſie im phyſiognomiſchen Ma- nual verzeichnet ſind; die Varianten ſchwin- den wie die biſarren Traumbilder, wenn einer durch’n derben Ribbenſtoß, ploͤtzlich aus’m Schlaf geweckt wird. Wohl mir, daß der Molch, der meine Geſinnungen gegen euch vergiftet hat, uͤber die Graͤnz iſt. Um 11 Uhr. Das laß ich gelten, doch wenigſtens et- was! Ein Brief aus’m Gaſthaus an der Straße, den das Luftvoͤglein, wie’s aus’m Bauer gehuͤpft war, daſelbſt hinterlaſſen hat. Lautet alſo: Was Sie auch, verehrungswerther Mann, zu meinem Entſchluße, Jhr Haus ohne Ab- ſchied zu verlaſſen, denken oder ſagen moͤ- gen; ſo habe ich mich in der Nothwendig- keit geſehen, ihn befolgen zu muͤſſen, um Jhnen Kraͤnkungen zu erſparen, die mein laͤngerer Aufenthalt bey Jhnen unvermeid- lich N 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/musaeus_reisen01_1779
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/musaeus_reisen01_1779/201
Zitationshilfe: Musäus, Johann Karl August: Physiognomische Reisen. Bd. 1, 2. Aufl. Altenburg, 1779, S. 195. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/musaeus_reisen01_1779/201>, abgerufen am 12.04.2021.