Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Musäus, Johann Karl August: Physiognomische Reisen. Bd. 1, 2. Aufl. Altenburg, 1779.

Bild:
<< vorherige Seite

er mit Adlerblick, die geheimsten Falten
des menschlichen Herzens in den Aeuserlich-
keiten der Gesichtszüge spähet.

Meteor begehr ich inzwischen nicht zu
seyn, wie mancher der Vorgenannten durch
sein Nebenher worden ist. Gemeiniglich
pflegt das Lieblingsstudium an dem Studio
inclarescendi
sich hinauf zu stängeln, wie
das Epheu an dem hochgegipfelten Eichbau-
me, oder der virginische Jungfernwein an
einer alten Mauer. Es ist mir gnug, daß
ich meinem Gedankenspiel mit spekuliren,
vergleichen, forschen, ordnen, sondern, prü-
fen, vom Morgen bis zum Abend nachhän-
gen, mich mit mir selbst unterhalten, in den
neuen physiognomischen Gefilden herum-
streifen, und auf Entdeckungen ausgehen
kann, wenn mirs lüstet.

Zusatz. War traun, ein' herrliche
Rhapsodie oder Fragment, eh's Meister
Schönkopf verbalhornt hatt'.



Am

er mit Adlerblick, die geheimſten Falten
des menſchlichen Herzens in den Aeuſerlich-
keiten der Geſichtszuͤge ſpaͤhet.

Meteor begehr ich inzwiſchen nicht zu
ſeyn, wie mancher der Vorgenannten durch
ſein Nebenher worden iſt. Gemeiniglich
pflegt das Lieblingsſtudium an dem Studio
inclareſcendi
ſich hinauf zu ſtaͤngeln, wie
das Epheu an dem hochgegipfelten Eichbau-
me, oder der virginiſche Jungfernwein an
einer alten Mauer. Es iſt mir gnug, daß
ich meinem Gedankenſpiel mit ſpekuliren,
vergleichen, forſchen, ordnen, ſondern, pruͤ-
fen, vom Morgen bis zum Abend nachhaͤn-
gen, mich mit mir ſelbſt unterhalten, in den
neuen phyſiognomiſchen Gefilden herum-
ſtreifen, und auf Entdeckungen ausgehen
kann, wenn mirs luͤſtet.

Zuſatz. War traun, ein’ herrliche
Rhapſodie oder Fragment, eh’s Meiſter
Schoͤnkopf verbalhornt hatt’.



Am
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0034" n="28"/>
er mit Adlerblick, die geheim&#x017F;ten Falten<lb/>
des men&#x017F;chlichen Herzens in den Aeu&#x017F;erlich-<lb/>
keiten der Ge&#x017F;ichtszu&#x0364;ge &#x017F;pa&#x0364;het.</p><lb/>
          <p>Meteor begehr ich inzwi&#x017F;chen nicht zu<lb/>
&#x017F;eyn, wie mancher der Vorgenannten durch<lb/>
&#x017F;ein Nebenher worden i&#x017F;t. Gemeiniglich<lb/>
pflegt das Lieblings&#x017F;tudium an dem <hi rendition="#aq">Studio<lb/>
inclare&#x017F;cendi</hi> &#x017F;ich hinauf zu &#x017F;ta&#x0364;ngeln, wie<lb/>
das Epheu an dem hochgegipfelten Eichbau-<lb/>
me, oder der virgini&#x017F;che Jungfernwein an<lb/>
einer alten Mauer. Es i&#x017F;t mir gnug, daß<lb/>
ich meinem Gedanken&#x017F;piel mit &#x017F;pekuliren,<lb/>
vergleichen, for&#x017F;chen, ordnen, &#x017F;ondern, pru&#x0364;-<lb/>
fen, vom Morgen bis zum Abend nachha&#x0364;n-<lb/>
gen, mich mit mir &#x017F;elb&#x017F;t unterhalten, in den<lb/>
neuen phy&#x017F;iognomi&#x017F;chen Gefilden herum-<lb/>
&#x017F;treifen, und auf Entdeckungen ausgehen<lb/>
kann, wenn mirs lu&#x0364;&#x017F;tet.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#fr">Zu&#x017F;atz.</hi> War traun, ein&#x2019; herrliche<lb/>
Rhap&#x017F;odie oder Fragment, eh&#x2019;s Mei&#x017F;ter<lb/>
Scho&#x0364;nkopf verbalhornt hatt&#x2019;.</p>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <fw place="bottom" type="catch">Am</fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[28/0034] er mit Adlerblick, die geheimſten Falten des menſchlichen Herzens in den Aeuſerlich- keiten der Geſichtszuͤge ſpaͤhet. Meteor begehr ich inzwiſchen nicht zu ſeyn, wie mancher der Vorgenannten durch ſein Nebenher worden iſt. Gemeiniglich pflegt das Lieblingsſtudium an dem Studio inclareſcendi ſich hinauf zu ſtaͤngeln, wie das Epheu an dem hochgegipfelten Eichbau- me, oder der virginiſche Jungfernwein an einer alten Mauer. Es iſt mir gnug, daß ich meinem Gedankenſpiel mit ſpekuliren, vergleichen, forſchen, ordnen, ſondern, pruͤ- fen, vom Morgen bis zum Abend nachhaͤn- gen, mich mit mir ſelbſt unterhalten, in den neuen phyſiognomiſchen Gefilden herum- ſtreifen, und auf Entdeckungen ausgehen kann, wenn mirs luͤſtet. Zuſatz. War traun, ein’ herrliche Rhapſodie oder Fragment, eh’s Meiſter Schoͤnkopf verbalhornt hatt’. Am

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/musaeus_reisen01_1779
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/musaeus_reisen01_1779/34
Zitationshilfe: Musäus, Johann Karl August: Physiognomische Reisen. Bd. 1, 2. Aufl. Altenburg, 1779, S. 28. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/musaeus_reisen01_1779/34>, abgerufen am 10.05.2021.