Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Musäus, Johann Karl August: Physiognomische Reisen. Bd. 4. Altenburg, 1779.

Bild:
<< vorherige Seite

gangen war, die Augen zufielen. Jch für
mein Part konnt die Nacht weder ruhen
noch rasten, trug Sorge ich möcht zu viel
geschwazt haben, welches den Liebenden
Wehetage verursachen könnte. Doch darinn
irrt ich mich: hätt ganz geruhig schlafen
mögen. Jn zween Tagen war alles dezi-
dirt. Jn aller Früh schaukelten Vetter An-
ton und Sohn in ihrem Schwanhals, ver-
gnügt und wohlgemuth wieder ab, hatten
auf ihrer Handelsreise biß zum nächsten
Brautgewerbe nur eine Station zu machen;
sollen der Sage nach, doch erst auf der
fünften oder sechsten damit zu Stande kom-
men seyn. Der Empfindler, Magister
Plenilunius, wie ich ihn umtaufen will, --
möchts übel nehmen wenn ich ihn bey sei-
nen rechten Namen nennt' -- harrte mit
Furcht und Zittern dem Kommen des iun-
gen Mondes entgegen, um seine Buhlschaft
feierlich zu beginnen; doch für diesmal

ver-
P 4

gangen war, die Augen zufielen. Jch fuͤr
mein Part konnt die Nacht weder ruhen
noch raſten, trug Sorge ich moͤcht zu viel
geſchwazt haben, welches den Liebenden
Wehetage verurſachen koͤnnte. Doch darinn
irrt ich mich: haͤtt ganz geruhig ſchlafen
moͤgen. Jn zween Tagen war alles dezi-
dirt. Jn aller Fruͤh ſchaukelten Vetter An-
ton und Sohn in ihrem Schwanhals, ver-
gnuͤgt und wohlgemuth wieder ab, hatten
auf ihrer Handelsreiſe biß zum naͤchſten
Brautgewerbe nur eine Station zu machen;
ſollen der Sage nach, doch erſt auf der
fuͤnften oder ſechſten damit zu Stande kom-
men ſeyn. Der Empfindler, Magiſter
Plenilunius, wie ich ihn umtaufen will, —
moͤchts uͤbel nehmen wenn ich ihn bey ſei-
nen rechten Namen nennt’ — harrte mit
Furcht und Zittern dem Kommen des iun-
gen Mondes entgegen, um ſeine Buhlſchaft
feierlich zu beginnen; doch fuͤr diesmal

ver-
P 4
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0239" n="231"/>
gangen war, die Augen zufielen. Jch fu&#x0364;r<lb/>
mein Part konnt die Nacht weder ruhen<lb/>
noch ra&#x017F;ten, trug Sorge ich mo&#x0364;cht zu viel<lb/>
ge&#x017F;chwazt haben, welches den Liebenden<lb/>
Wehetage verur&#x017F;achen ko&#x0364;nnte. Doch darinn<lb/>
irrt ich mich: ha&#x0364;tt ganz geruhig &#x017F;chlafen<lb/>
mo&#x0364;gen. Jn zween Tagen war alles dezi-<lb/>
dirt. Jn aller Fru&#x0364;h &#x017F;chaukelten Vetter An-<lb/>
ton und Sohn in ihrem Schwanhals, ver-<lb/>
gnu&#x0364;gt und wohlgemuth wieder ab, hatten<lb/>
auf ihrer Handelsrei&#x017F;e biß zum na&#x0364;ch&#x017F;ten<lb/>
Brautgewerbe nur eine Station zu machen;<lb/>
&#x017F;ollen der Sage nach, doch er&#x017F;t auf der<lb/>
fu&#x0364;nften oder &#x017F;ech&#x017F;ten damit zu Stande kom-<lb/>
men &#x017F;eyn. Der Empfindler, Magi&#x017F;ter<lb/>
Plenilunius, wie ich ihn umtaufen will, &#x2014;<lb/>
mo&#x0364;chts u&#x0364;bel nehmen wenn ich ihn bey &#x017F;ei-<lb/>
nen rechten Namen nennt&#x2019; &#x2014; harrte mit<lb/>
Furcht und Zittern dem Kommen des iun-<lb/>
gen Mondes entgegen, um &#x017F;eine Buhl&#x017F;chaft<lb/>
feierlich zu beginnen; doch fu&#x0364;r diesmal<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">P 4</fw><fw place="bottom" type="catch">ver-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[231/0239] gangen war, die Augen zufielen. Jch fuͤr mein Part konnt die Nacht weder ruhen noch raſten, trug Sorge ich moͤcht zu viel geſchwazt haben, welches den Liebenden Wehetage verurſachen koͤnnte. Doch darinn irrt ich mich: haͤtt ganz geruhig ſchlafen moͤgen. Jn zween Tagen war alles dezi- dirt. Jn aller Fruͤh ſchaukelten Vetter An- ton und Sohn in ihrem Schwanhals, ver- gnuͤgt und wohlgemuth wieder ab, hatten auf ihrer Handelsreiſe biß zum naͤchſten Brautgewerbe nur eine Station zu machen; ſollen der Sage nach, doch erſt auf der fuͤnften oder ſechſten damit zu Stande kom- men ſeyn. Der Empfindler, Magiſter Plenilunius, wie ich ihn umtaufen will, — moͤchts uͤbel nehmen wenn ich ihn bey ſei- nen rechten Namen nennt’ — harrte mit Furcht und Zittern dem Kommen des iun- gen Mondes entgegen, um ſeine Buhlſchaft feierlich zu beginnen; doch fuͤr diesmal ver- P 4

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/musaeus_reisen04_1779
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/musaeus_reisen04_1779/239
Zitationshilfe: Musäus, Johann Karl August: Physiognomische Reisen. Bd. 4. Altenburg, 1779, S. 231. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/musaeus_reisen04_1779/239>, abgerufen am 07.05.2021.