Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Musäus, Johann Karl August: Physiognomische Reisen. Bd. 4. Altenburg, 1779.

Bild:
<< vorherige Seite

gesellschaft hat mir alle Theekränzchen ver-
leidet. Wars nicht übler Theehumor, der
das auflodernde Kriegsfeuer diesseit und ien-
seit des Weltmeeres zuerst entzündet hat,
welches alle Theekessel in der Welt nicht
wieder auszulöschen vermögend sind? Der
geschwächte Magen der Amerikaner erzeugte
den hypochondrischen Spleen, eine geringe
Taxe auf dieses Haderwasser nicht bezahlen
zu wollen, da ihre Brüder, die Brittischen
Weintrinker einen zehnfach größern Jmpost
bezahlten, ihren Becher Portwein als treue
Unterthanen friedlich zu leeren. Wie man-
chen deutschen Kriegsmann, der den rühm-
lichen Tod fürs Vaterland zu sterben hoffen
durfte, hat nicht diese frivole Theedispüte
schon hingewürgt, und, wie viel Söhne
Deutschlands wird sie noch schlachten!

Jch weiß nicht wie lange der antithee-
istische Ritter über diese Materie noch wür-
de gesprochen haben, wenn er nicht in sei-

nem

geſellſchaft hat mir alle Theekraͤnzchen ver-
leidet. Wars nicht uͤbler Theehumor, der
das auflodernde Kriegsfeuer dieſſeit und ien-
ſeit des Weltmeeres zuerſt entzuͤndet hat,
welches alle Theekeſſel in der Welt nicht
wieder auszuloͤſchen vermoͤgend ſind? Der
geſchwaͤchte Magen der Amerikaner erzeugte
den hypochondriſchen Spleen, eine geringe
Taxe auf dieſes Haderwaſſer nicht bezahlen
zu wollen, da ihre Bruͤder, die Brittiſchen
Weintrinker einen zehnfach groͤßern Jmpoſt
bezahlten, ihren Becher Portwein als treue
Unterthanen friedlich zu leeren. Wie man-
chen deutſchen Kriegsmann, der den ruͤhm-
lichen Tod fuͤrs Vaterland zu ſterben hoffen
durfte, hat nicht dieſe frivole Theediſpuͤte
ſchon hingewuͤrgt, und, wie viel Soͤhne
Deutſchlands wird ſie noch ſchlachten!

Jch weiß nicht wie lange der antithee-
iſtiſche Ritter uͤber dieſe Materie noch wuͤr-
de geſprochen haben, wenn er nicht in ſei-

nem
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0258" n="250"/>
ge&#x017F;ell&#x017F;chaft hat mir alle Theekra&#x0364;nzchen ver-<lb/>
leidet. Wars nicht u&#x0364;bler Theehumor, der<lb/>
das auflodernde Kriegsfeuer die&#x017F;&#x017F;eit und ien-<lb/>
&#x017F;eit des Weltmeeres zuer&#x017F;t entzu&#x0364;ndet hat,<lb/>
welches alle Theeke&#x017F;&#x017F;el in der Welt nicht<lb/>
wieder auszulo&#x0364;&#x017F;chen vermo&#x0364;gend &#x017F;ind? Der<lb/>
ge&#x017F;chwa&#x0364;chte Magen der Amerikaner erzeugte<lb/>
den hypochondri&#x017F;chen Spleen, eine geringe<lb/>
Taxe auf die&#x017F;es Haderwa&#x017F;&#x017F;er nicht bezahlen<lb/>
zu wollen, da ihre Bru&#x0364;der, die Britti&#x017F;chen<lb/>
Weintrinker einen zehnfach gro&#x0364;ßern Jmpo&#x017F;t<lb/>
bezahlten, ihren Becher Portwein als treue<lb/>
Unterthanen friedlich zu leeren. Wie man-<lb/>
chen deut&#x017F;chen Kriegsmann, der den ru&#x0364;hm-<lb/>
lichen Tod fu&#x0364;rs Vaterland zu &#x017F;terben hoffen<lb/>
durfte, hat nicht die&#x017F;e frivole Theedi&#x017F;pu&#x0364;te<lb/>
&#x017F;chon hingewu&#x0364;rgt, und, wie viel So&#x0364;hne<lb/>
Deut&#x017F;chlands wird &#x017F;ie noch &#x017F;chlachten!</p><lb/>
        <p>Jch weiß nicht wie lange der antithee-<lb/>
i&#x017F;ti&#x017F;che Ritter u&#x0364;ber die&#x017F;e Materie noch wu&#x0364;r-<lb/>
de ge&#x017F;prochen haben, wenn er nicht in &#x017F;ei-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">nem</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[250/0258] geſellſchaft hat mir alle Theekraͤnzchen ver- leidet. Wars nicht uͤbler Theehumor, der das auflodernde Kriegsfeuer dieſſeit und ien- ſeit des Weltmeeres zuerſt entzuͤndet hat, welches alle Theekeſſel in der Welt nicht wieder auszuloͤſchen vermoͤgend ſind? Der geſchwaͤchte Magen der Amerikaner erzeugte den hypochondriſchen Spleen, eine geringe Taxe auf dieſes Haderwaſſer nicht bezahlen zu wollen, da ihre Bruͤder, die Brittiſchen Weintrinker einen zehnfach groͤßern Jmpoſt bezahlten, ihren Becher Portwein als treue Unterthanen friedlich zu leeren. Wie man- chen deutſchen Kriegsmann, der den ruͤhm- lichen Tod fuͤrs Vaterland zu ſterben hoffen durfte, hat nicht dieſe frivole Theediſpuͤte ſchon hingewuͤrgt, und, wie viel Soͤhne Deutſchlands wird ſie noch ſchlachten! Jch weiß nicht wie lange der antithee- iſtiſche Ritter uͤber dieſe Materie noch wuͤr- de geſprochen haben, wenn er nicht in ſei- nem

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/musaeus_reisen04_1779
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/musaeus_reisen04_1779/258
Zitationshilfe: Musäus, Johann Karl August: Physiognomische Reisen. Bd. 4. Altenburg, 1779, S. 250. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/musaeus_reisen04_1779/258>, abgerufen am 20.04.2024.