Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Musäus, Johann Karl August: Physiognomische Reisen. Bd. 4. Altenburg, 1779.

Bild:
<< vorherige Seite

einen Tropfen Wein mit den Lippen berüh-
ren, eh er den Augen eine solche Richtung
gegeben, daß er mit beyden zugleich seine
eigne Nasenspitze erblicket. Das wär, wenn
sichs so verhält, doch nur ein willkührliches
Zeichen, das auf den Charakter des Men-
schen keine Beziehung hat. Meiner Mei-
nung nach, sind die Theegesellschaften nicht
des dürftigen Trankes, sondern des Hand-
manövres wegen mit der Tasse erfunden;
denn diese nahrlosen Theeschmäuße sind erst
mit der Physiognomik aufgelebt. Was Sie
für Steifheit und Trübsinn in dergleichen
Cotterieen halten, ist eigentlich Beobach-
tungsgeist, Aufmerksamkeit, und physiogno-
misches Studium. Wenn Sie die deut-
schen Theekränzchen aus diesem Gesichts-
punkte betrachten, werden Sie hoffentlich
mit diesen Gesellschaften sich wieder aus-
söhnen. Da soll mich Gott bewahren! er-
wiedert' er. Die grosse amerikanische Thee-

gesell-
Q 5

einen Tropfen Wein mit den Lippen beruͤh-
ren, eh er den Augen eine ſolche Richtung
gegeben, daß er mit beyden zugleich ſeine
eigne Naſenſpitze erblicket. Das waͤr, wenn
ſichs ſo verhaͤlt, doch nur ein willkuͤhrliches
Zeichen, das auf den Charakter des Men-
ſchen keine Beziehung hat. Meiner Mei-
nung nach, ſind die Theegeſellſchaften nicht
des duͤrftigen Trankes, ſondern des Hand-
manoͤvres wegen mit der Taſſe erfunden;
denn dieſe nahrloſen Theeſchmaͤuße ſind erſt
mit der Phyſiognomik aufgelebt. Was Sie
fuͤr Steifheit und Truͤbſinn in dergleichen
Cotterieen halten, iſt eigentlich Beobach-
tungsgeiſt, Aufmerkſamkeit, und phyſiogno-
miſches Studium. Wenn Sie die deut-
ſchen Theekraͤnzchen aus dieſem Geſichts-
punkte betrachten, werden Sie hoffentlich
mit dieſen Geſellſchaften ſich wieder aus-
ſoͤhnen. Da ſoll mich Gott bewahren! er-
wiedert’ er. Die groſſe amerikaniſche Thee-

geſell-
Q 5
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0257" n="249"/>
einen Tropfen Wein mit den Lippen beru&#x0364;h-<lb/>
ren, eh er den Augen eine &#x017F;olche Richtung<lb/>
gegeben, daß er mit beyden zugleich &#x017F;eine<lb/>
eigne Na&#x017F;en&#x017F;pitze erblicket. Das wa&#x0364;r, wenn<lb/>
&#x017F;ichs &#x017F;o verha&#x0364;lt, doch nur ein willku&#x0364;hrliches<lb/>
Zeichen, das auf den Charakter des Men-<lb/>
&#x017F;chen keine Beziehung hat. Meiner Mei-<lb/>
nung nach, &#x017F;ind die Theege&#x017F;ell&#x017F;chaften nicht<lb/>
des du&#x0364;rftigen Trankes, &#x017F;ondern des Hand-<lb/>
mano&#x0364;vres wegen mit der Ta&#x017F;&#x017F;e erfunden;<lb/>
denn die&#x017F;e nahrlo&#x017F;en Thee&#x017F;chma&#x0364;uße &#x017F;ind er&#x017F;t<lb/>
mit der Phy&#x017F;iognomik aufgelebt. Was Sie<lb/>
fu&#x0364;r Steifheit und Tru&#x0364;b&#x017F;inn in dergleichen<lb/>
Cotterieen halten, i&#x017F;t eigentlich Beobach-<lb/>
tungsgei&#x017F;t, Aufmerk&#x017F;amkeit, und phy&#x017F;iogno-<lb/>
mi&#x017F;ches Studium. Wenn Sie die deut-<lb/>
&#x017F;chen Theekra&#x0364;nzchen aus die&#x017F;em Ge&#x017F;ichts-<lb/>
punkte betrachten, werden Sie hoffentlich<lb/>
mit die&#x017F;en Ge&#x017F;ell&#x017F;chaften &#x017F;ich wieder aus-<lb/>
&#x017F;o&#x0364;hnen. Da &#x017F;oll mich Gott bewahren! er-<lb/>
wiedert&#x2019; er. Die gro&#x017F;&#x017F;e amerikani&#x017F;che Thee-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">Q 5</fw><fw place="bottom" type="catch">ge&#x017F;ell-</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[249/0257] einen Tropfen Wein mit den Lippen beruͤh- ren, eh er den Augen eine ſolche Richtung gegeben, daß er mit beyden zugleich ſeine eigne Naſenſpitze erblicket. Das waͤr, wenn ſichs ſo verhaͤlt, doch nur ein willkuͤhrliches Zeichen, das auf den Charakter des Men- ſchen keine Beziehung hat. Meiner Mei- nung nach, ſind die Theegeſellſchaften nicht des duͤrftigen Trankes, ſondern des Hand- manoͤvres wegen mit der Taſſe erfunden; denn dieſe nahrloſen Theeſchmaͤuße ſind erſt mit der Phyſiognomik aufgelebt. Was Sie fuͤr Steifheit und Truͤbſinn in dergleichen Cotterieen halten, iſt eigentlich Beobach- tungsgeiſt, Aufmerkſamkeit, und phyſiogno- miſches Studium. Wenn Sie die deut- ſchen Theekraͤnzchen aus dieſem Geſichts- punkte betrachten, werden Sie hoffentlich mit dieſen Geſellſchaften ſich wieder aus- ſoͤhnen. Da ſoll mich Gott bewahren! er- wiedert’ er. Die groſſe amerikaniſche Thee- geſell- Q 5

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/musaeus_reisen04_1779
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/musaeus_reisen04_1779/257
Zitationshilfe: Musäus, Johann Karl August: Physiognomische Reisen. Bd. 4. Altenburg, 1779, S. 249. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/musaeus_reisen04_1779/257>, abgerufen am 22.02.2024.