Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Nietzsche, Friedrich: Idyllen aus Messina. In: Internationale Monatsschrift, Bd. 1,5. Chemnitz, 1882, S. 269-275.

Bild:
<< vorherige Seite

In den Grund und brach ein Rippchen,
Dass die liebe Seele wich:
Ja, sie wich durch dieses Rippchen!

Engelchen: so nennt man mich --
Meine Seele, wie ein Kätzchen,
That eins, zwei, drei, vier, fünf Sätzchen,
Schwang dann in dies Schiffchen sich --
Ja, sie hat geschwinde Tätzchen.
Engelchen: so nennt man mich --
Jetzt ein Schiff, dereinst ein Mädchen,
Ach, noch immer sehr ein Mädchen!
Denn es dreht um Liebe sich
Stäts mein feines Steuerrädchen.
Lied des Ziegenhirten.
(An meinen Nachbar Theokrit von Syrakusa.)
Da lieg ich, krank im Gedärm --
Mich fressen die Wanzen.
Und drüben noch Licht und Lärm:
Ich hör's, sie tanzen.

Sie wollte um diese Stund'
Zu mir sich schleichen:
Ich warte wie ein Hund --
Es kommt kein Zeichen!

Das Kreuz, als sie's versprach!
Wie konnte sie lügen?
Oder läuft sie Jedem nach,
Wie meine Ziegen?
Woher ihr seidner Rock? --
Ah, meine Stolze?
Es wohnt noch mancher Bock
An diesem Holze?

In den Grund und brach ein Rippchen,
Dass die liebe Seele wich:
Ja, sie wich durch dieses Rippchen!

Engelchen: so nennt man mich —
Meine Seele, wie ein Kätzchen,
That eins, zwei, drei, vier, fünf Sätzchen,
Schwang dann in dies Schiffchen sich —
Ja, sie hat geschwinde Tätzchen.
Engelchen: so nennt man mich —
Jetzt ein Schiff, dereinst ein Mädchen,
Ach, noch immer sehr ein Mädchen!
Denn es dreht um Liebe sich
Stäts mein feines Steuerrädchen.
Lied des Ziegenhirten.
(An meinen Nachbar Theokrit von Syrakusa.)
Da lieg ich, krank im Gedärm —
Mich fressen die Wanzen.
Und drüben noch Licht und Lärm:
Ich hör’s, sie tanzen.

Sie wollte um diese Stund’
Zu mir sich schleichen:
Ich warte wie ein Hund —
Es kommt kein Zeichen!

Das Kreuz, als sie’s versprach!
Wie konnte sie lügen?
Oder läuft sie Jedem nach,
Wie meine Ziegen?
Woher ihr seidner Rock? —
Ah, meine Stolze?
Es wohnt noch mancher Bock
An diesem Holze?
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <lg type="poem">
          <lg n="6">
            <pb facs="#f0003" n="271"/>
            <l>In den Grund und brach ein Rippchen,<lb/></l>
            <l>             Dass die liebe Seele wich:<lb/></l>
            <l>         Ja, sie wich durch dieses Rippchen!<lb/></l>
          </lg>
          <lg n="7">
            <l>             Engelchen: so nennt man mich &#x2014;<lb/></l>
            <l>             Meine Seele, wie ein Kätzchen,<lb/></l>
            <l>             That eins, zwei, drei, vier, fünf Sätzchen,<lb/></l>
            <l>             Schwang dann in dies Schiffchen sich &#x2014;<lb/></l>
            <l>         Ja, sie hat geschwinde Tätzchen.<lb/></l>
          </lg>
          <lg n="8">
            <l>             Engelchen: so nennt man mich &#x2014;<lb/></l>
            <l>             Jetzt ein Schiff, dereinst ein Mädchen,<lb/></l>
            <l>             Ach, noch immer sehr ein Mädchen!<lb/></l>
            <l>             Denn es dreht um Liebe sich<lb/></l>
            <l>         Stäts mein feines Steuerrädchen.<lb/></l>
          </lg>
        </lg>
        <lg type="poem">
          <head>Lied des Ziegenhirten.<lb/>
(An meinen Nachbar Theokrit von Syrakusa.)<lb/></head>
          <lg n="1">
            <l>             Da lieg ich, krank im Gedärm &#x2014;<lb/></l>
            <l>             Mich fressen die Wanzen.<lb/></l>
            <l>             Und drüben noch Licht und Lärm:<lb/></l>
            <l>             Ich hör&#x2019;s, sie tanzen.<lb/></l>
            <l><lb/>
            </l>
          </lg>
          <lg n="2">
            <l>Sie wollte um diese Stund&#x2019;<lb/></l>
            <l>         Zu mir sich schleichen:<lb/></l>
            <l>             Ich warte wie ein Hund &#x2014;<lb/></l>
            <l>             Es kommt kein Zeichen!<lb/></l>
            <l><lb/>
            </l>
          </lg>
          <lg n="3">
            <l>Das Kreuz, als sie&#x2019;s versprach!<lb/></l>
            <l>         Wie konnte sie lügen?<lb/></l>
            <l>         Oder läuft sie Jedem nach,<lb/></l>
            <l>             Wie meine Ziegen?<lb/></l>
          </lg>
          <lg n="4">
            <l>Woher ihr seidner Rock? &#x2014;<lb/></l>
            <l>             Ah, meine Stolze?<lb/></l>
            <l>         Es wohnt noch mancher Bock<lb/></l>
            <l>         An diesem Holze?<lb/></l>
          </lg>
        </lg>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[271/0003] In den Grund und brach ein Rippchen, Dass die liebe Seele wich: Ja, sie wich durch dieses Rippchen! Engelchen: so nennt man mich — Meine Seele, wie ein Kätzchen, That eins, zwei, drei, vier, fünf Sätzchen, Schwang dann in dies Schiffchen sich — Ja, sie hat geschwinde Tätzchen. Engelchen: so nennt man mich — Jetzt ein Schiff, dereinst ein Mädchen, Ach, noch immer sehr ein Mädchen! Denn es dreht um Liebe sich Stäts mein feines Steuerrädchen. Lied des Ziegenhirten. (An meinen Nachbar Theokrit von Syrakusa.) Da lieg ich, krank im Gedärm — Mich fressen die Wanzen. Und drüben noch Licht und Lärm: Ich hör’s, sie tanzen. Sie wollte um diese Stund’ Zu mir sich schleichen: Ich warte wie ein Hund — Es kommt kein Zeichen! Das Kreuz, als sie’s versprach! Wie konnte sie lügen? Oder läuft sie Jedem nach, Wie meine Ziegen? Woher ihr seidner Rock? — Ah, meine Stolze? Es wohnt noch mancher Bock An diesem Holze?

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Wikisource: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in Wikisource-Syntax. (2012-12-03T16:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme aus Wikisource entsprechen muss.
Wikimedia Commons: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2012-12-03T16:54:31Z)
Frederike Neuber: Konvertierung von Wikisource-Markup nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat. (2012-12-03T16:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/nietzsche_messina_1882
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/nietzsche_messina_1882/3
Zitationshilfe: Nietzsche, Friedrich: Idyllen aus Messina. In: Internationale Monatsschrift, Bd. 1,5. Chemnitz, 1882, S. 269-275, hier S. 271. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/nietzsche_messina_1882/3>, abgerufen am 21.04.2024.