Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Nietzsche, Friedrich: Idyllen aus Messina. In: Internationale Monatsschrift, Bd. 1,5. Chemnitz, 1882, S. 269-275.

Bild:
<< vorherige Seite
Wie kraus und giftig macht
Verliebtes Warten!
So wächst bei schwüler Nacht
Giftpilz im Garten.
Die Liebe zehrt an mir
Gleich sieben Uebeln --
Nichts mag ich essen schier,
Lebt wohl, ihr Zwiebeln!
Der Mond ging schon in's Meer,
Müd sind alle Sterne,
Grau kommt der Tag daher --
Ich stürbe gerne.
Die kleine Hexe.
So lang noch hübsch mein Leibchen,
Lohnt sichs schon, fromm zu sein.
Man weiss, Gott liebt die Weibchen,
Die hübschen obendrein.
Er wird's dem art'gen Mönchlein
Gewisslich gern verzeihn,
Dass er, gleich manchem Mönchlein,
So gern will bei mir sein.
Kein grauer Kirchenvater!
Nein, jung noch und oft roth,
Oft gleich dem grausten Kater
Voll Eifersucht und Noth!
Ich liebe nicht die Greise,
Er liebt die Alten nicht:
Wie wunderlich und weise
Hat Gott dies eingericht!
Die Kirche weiss zu leben,
Sie prüft Herz und Gesicht.
Stäts will sie mir vergeben: --
Ja wer vergiebt mir nicht!
Wie kraus und giftig macht
Verliebtes Warten!
So wächst bei schwüler Nacht
Giftpilz im Garten.
Die Liebe zehrt an mir
Gleich sieben Uebeln —
Nichts mag ich essen schier,
Lebt wohl, ihr Zwiebeln!
Der Mond ging schon in’s Meer,
Müd sind alle Sterne,
Grau kommt der Tag daher —
Ich stürbe gerne.
Die kleine Hexe.
So lang noch hübsch mein Leibchen,
Lohnt sichs schon, fromm zu sein.
Man weiss, Gott liebt die Weibchen,
Die hübschen obendrein.
Er wird’s dem art’gen Mönchlein
Gewisslich gern verzeihn,
Dass er, gleich manchem Mönchlein,
So gern will bei mir sein.
Kein grauer Kirchenvater!
Nein, jung noch und oft roth,
Oft gleich dem grausten Kater
Voll Eifersucht und Noth!
Ich liebe nicht die Greise,
Er liebt die Alten nicht:
Wie wunderlich und weise
Hat Gott dies eingericht!
Die Kirche weiss zu leben,
Sie prüft Herz und Gesicht.
Stäts will sie mir vergeben: —
Ja wer vergiebt mir nicht!
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <lg type="poem">
          <pb facs="#f0004" n="272"/>
          <lg n="5">
            <l>Wie kraus und giftig macht<lb/></l>
            <l>             Verliebtes Warten!<lb/></l>
            <l>             So wächst bei schwüler Nacht<lb/></l>
            <l>         Giftpilz im Garten.<lb/></l>
          </lg>
          <lg n="6">
            <l>             Die Liebe zehrt an mir<lb/></l>
            <l>             Gleich sieben Uebeln &#x2014;<lb/></l>
            <l>             Nichts mag ich essen schier,<lb/></l>
            <l>             Lebt wohl, ihr Zwiebeln!<lb/></l>
          </lg>
          <lg n="7">
            <l>         Der Mond ging schon in&#x2019;s Meer,<lb/></l>
            <l>         Müd sind alle Sterne,<lb/></l>
            <l>             Grau kommt der Tag daher &#x2014;<lb/></l>
            <l>                 Ich stürbe gerne.<lb/></l>
          </lg>
        </lg>
        <lg type="poem">
          <head> <hi rendition="#g">Die kleine Hexe.</hi> </head>
          <lg n="1">
            <l>             So lang noch hübsch mein Leibchen,<lb/></l>
            <l>             Lohnt sichs schon, fromm zu sein.<lb/></l>
            <l>             Man weiss, Gott liebt die Weibchen,<lb/></l>
            <l>             Die hübschen obendrein.<lb/></l>
            <l>         Er wird&#x2019;s dem art&#x2019;gen Mönchlein<lb/></l>
            <l>         Gewisslich gern verzeihn,<lb/></l>
            <l>             Dass er, gleich manchem Mönchlein,<lb/></l>
            <l>             So gern will bei mir sein.<lb/></l>
          </lg>
          <lg n="2">
            <l>             Kein grauer Kirchenvater!<lb/></l>
            <l>         Nein, jung noch und oft roth,<lb/></l>
            <l>         Oft gleich dem grausten Kater<lb/></l>
            <l>             Voll Eifersucht und Noth!<lb/></l>
            <l>             Ich liebe nicht die Greise,<lb/></l>
            <l>             Er liebt die Alten nicht:<lb/></l>
            <l>         Wie wunderlich und weise<lb/></l>
            <l>         Hat Gott dies eingericht!<lb/></l>
          </lg>
          <lg n="3">
            <l>             Die Kirche weiss zu leben,<lb/></l>
            <l>             Sie prüft Herz und Gesicht.<lb/></l>
            <l>             Stäts will sie mir vergeben: &#x2014;<lb/></l>
            <l>         Ja wer vergiebt mir nicht!<lb/></l>
          </lg>
        </lg>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[272/0004] Wie kraus und giftig macht Verliebtes Warten! So wächst bei schwüler Nacht Giftpilz im Garten. Die Liebe zehrt an mir Gleich sieben Uebeln — Nichts mag ich essen schier, Lebt wohl, ihr Zwiebeln! Der Mond ging schon in’s Meer, Müd sind alle Sterne, Grau kommt der Tag daher — Ich stürbe gerne. Die kleine Hexe. So lang noch hübsch mein Leibchen, Lohnt sichs schon, fromm zu sein. Man weiss, Gott liebt die Weibchen, Die hübschen obendrein. Er wird’s dem art’gen Mönchlein Gewisslich gern verzeihn, Dass er, gleich manchem Mönchlein, So gern will bei mir sein. Kein grauer Kirchenvater! Nein, jung noch und oft roth, Oft gleich dem grausten Kater Voll Eifersucht und Noth! Ich liebe nicht die Greise, Er liebt die Alten nicht: Wie wunderlich und weise Hat Gott dies eingericht! Die Kirche weiss zu leben, Sie prüft Herz und Gesicht. Stäts will sie mir vergeben: — Ja wer vergiebt mir nicht!

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Wikisource: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in Wikisource-Syntax. (2012-12-03T16:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme aus Wikisource entsprechen muss.
Wikimedia Commons: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2012-12-03T16:54:31Z)
Frederike Neuber: Konvertierung von Wikisource-Markup nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat. (2012-12-03T16:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/nietzsche_messina_1882
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/nietzsche_messina_1882/4
Zitationshilfe: Nietzsche, Friedrich: Idyllen aus Messina. In: Internationale Monatsschrift, Bd. 1,5. Chemnitz, 1882, S. 269-275, hier S. 272. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/nietzsche_messina_1882/4>, abgerufen am 21.04.2024.