Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Badener Zeitung. Nr. 101, Baden (Niederösterreich), 16.12.1896.

Bild:
<< vorherige Seite

Mittwoch Badener Zeitung 16. December 1896. Nr. 101

[Spaltenumbruch] Unter Anderem werden dabei der Einacter "Rose
im Schwarzwald" und "Die Soldaten kommen",
letzterer Chor gesungen von sämmtlichen Damen des
Chores, zur Aufführung gelangen.

(Eine Specialitäten-Soiree)

ver-
anstaltete am 12. l. M. der Opernsänger Herr
Rich. Balduin mit einer gut zusammengestellten Ge-
sellschaft im Hotel "Eisenbahn". Diese Production
war nur mäßig besucht, allein die Mitwirkenden,
vor Allen Herr Balduin selbst, sowie die Gebrüder
Edelweiß mit dem "Tiroler Schützenlied". "Der
traurige Bua" und "A Büchserl am Rucken" er-
zielten durch ihre gelungenen Vorträge großen
Applaus. Neben diesen sind noch zu erwähnen die
Damen Briosa und Rheder, Erstere mit dem "Lied
der Ritter" und dem "Coletta-Walzer" etc., Letztere
mit ihren zum Theile wegen des Textes verblüffen-
den Liedern Auch die Wiener Duetten der Ge-
schwister Poldi und Georg wurden beifällig aufge-
nommen, während die humoristischen Vorträge nicht
besonders erwärmten. Außer diesen hatte noch Herr
Theimer mit seinem "Friedrichs-Marsch" und dem
Walzer "Heimatsluft" einen guten Erfolg erzielt.
Der Gesangskomiker, Herr O. Augustin, war ein
wenig indisponirt. Schließlich verdient Herr Capell-
meister Theimer für die präcise Begleitung alle An-
erkennung.

(Haffmann-Theater.)

Donnerstag den
10. l. M.: "Der Meineidbauer" von L. Anzengruber.
Herr Högler spielte die Titelrolle und erzielte damit,
insbesondere in der Scene der Begegnung mit seinem
Sohne im Walde, eine treffliche Wirkung. Zu wenig
erwärmend war Franz (Herr Hottinger), doch hatte
auch er einzelne gute Momente. Frl. Marie Hoff-
mann als Vroni gab diese Rolle mit Verständniß
und Gefühl und erntete nebst Herrn Högler wieder-
holt lebhaften Beifall. Herr Holzer (Jakob) konnte
sein Temperament nicht recht bemeistern, war aber
dort, wo dieses zum Durchbruch gelangen sollte, am
Platze. Erwähnung verdienen noch Herr Director
Hoffmann als Höllerer, dann Frl. P. Hoffmann
(Crescenz), Frau Welz, die alte Burgerliese, und
Herr Illich (Großknecht). -- Sonntag den 13. l. M.
Nachmittags, fand eine ziemlich gut besuchte Kinder-
vorstellung statt und Abends wurde die Berla'sche
Posse "Eine mit Talent" von A. Berla gegeben
Das Publicum amüsirte sich bei den vielen komischen
Scenen vortrefflich und lohnte besonders Fr. Bertha
Hoffmann, die wieder gastirte und die Rolle der
Julie mit der ihr eigenen Schneidigkeit gab, durch
reichlichen Beifall. Unter den Gesängen machte das
Quodlibet, bei welchem Frau B. Hoffmann und
Herr Holzer sich besonders hervorthaten, den besten
Eindruck. Frl. Marie Hoffmann spielte die Baronin
decent und würdevoll, Herr Högler den Mäcen
Meergras, Herr Illich den Goldarbeiter Fries.
Letzterer traf den richtigen Ton in der Scene,
wo er seiner Tochter Ida (Frl. P. Hoffmann) Vor-
würfe macht. Sehr gut war Frau Welz als zungen-
geläufige Frau Ranftl, ebenso der neugierige und
zu Allem bereite Diener Lucas (Herr Holzer). Das
Ensemble machte den besten Eindruck, Frau Hoff-
mann verstand es, alle Mitwirkenden gewissermaßen
zu führen, so daß die Vorstellung zu einer der ab-
gerundetsten dieser Periode wurde.

(Im Circus)

fanden zwei Vorstellungen
statt; am Abend erzielten besonders "Die Wunder-
kinder aus Großwardein" rauschende Erfolge. Der
Saal war gut besucht und die Vorstellung verlief
ohne Zwischenfall.

Gumpoldskirchen.
(Begräbniß.)

Samstag
den 12. l. M. starb nach langem, schmerzlichen Leiden
im 49. Lebensjahre, Herr Alois Stuckheil, Bureau-
Chef bei der Domänendirection der österreichisch-
ungarischen Staatseisenbahn-Gesellschaft. Das Leichen-
begängniß fand Montag den 14 l. M., um 31/2 Uhr
Nachmittags, unter allgemeiner Theilnahme aller
Leidtragenden und Ortseinwohner statt. Der Ver-
storbene erfreute sich großer Achtung und Verehrung.

Guntramsdorf.
(Hohe Auszeichnung.)

Am 12. l. M. wurde einer Deputation des Militär-
veteranen-Vereines Erzherzog Ferdinand Karl in
Guntramsdorf, bestehend aus den Vorständen Josef
Nürnberger und Johann Klingelmayer, dann Cassier
Ferdinand Rezabek die Ehre zu Theil, vom königlich-
sächsischen Gesandten Excellenz Graf Wallmitz in
Audienz empfangen zu werden, um den dem Vereine
von Sr. Majestät dem König Albert gespendeten
Fahnenschmuck, bestehend aus einem großen medaillen-
ähnlichen silbernen Nagel mit dem Namenszuge
Sr. Majestät und der Königskrone aus Gold, dann
einer weiß-grünen Bandschleife entgegenzunehmen.
Es wird wohl wenige Vereine geben, welche einen
solchen Fahnenschmuck vorweisen können, und es ist
[Spaltenumbruch] zugleich ein Zeichen, wie im Sachsenlande die Veteranen
geehrt werden.

Siebenhirten.
(Leichenbegängniß.)

Mittwoch den 9. l. M. fand unter außerordentlich
zahlreicher Betheiligung von Leidtragenden das
Leichenbegängniß der Frau Margaretha Weichsel-
banm, Gastwirthin und Hausbesitzerin, statt. Die
Verblichene erfreute sich allseits der größten Achtung
und Werthschätzung.

Klausen-Leopoldsdorf.
(Ehrung.)

Der
Gemeindeausschuß hat in seiner letzten Sitzung am
8. l. M. dem Gemeindearzt, Herrn Willibald Erwarth,
anläßlich seiner Aufnahme in den Gemeindeverband
in Anerkennung seines uneigennützigen, verdienstvollen
Wirkens durch beinahe ein Vierteljahrhundert, ein-
stimmig das Ehrenbürgerrecht zuerkannt. Mit der
Ausfertigung des Ehrenbürgerdiploms wurde Herr
Lehrer Anton Illchmann betraut.

Perchtoldsdorf.
(Aus dem Gemeinde-
ausschusse.)

Morgen Donnerstag den 17. l. M.,
Nachmittags 4 Uhr, findet eine ordentliche Gemeinde-
ausschußsitzung mit nachstehender Tagesordnung statt:
1. Verlesung und Verisicirung des letzten Protokolles.
2. Verlesung der Gemeinderechnung pro November
1896. 3. Mittheilung des Erlasses des Landesaus-
schusses vom 21. Nov. 1896, Z. 54.849, betreffend
die Errichtung einer k k. Bezirkshauptmannschaft in
Mödling mit 1. Jänner 1897. 4. Grundkaufan-
suchen des Herrn Ferdinand Blaas um 1163·4
Quadratklafter von Parcelle 2048/1. 5. Kauf, bzw.
Tausch des Herrn Josef Rieß um 481·5 Quadrat-
klafter von Parcelle 2048/1. 6. Kauf, bezw. Tausch
des Herrn Josef Panigl um 104·3 Quadratklafter
von Parcelle 2048/1. 7. Kauf, bezw. Tausch des
Herrn Johann Marz um 26·1 Quadratkafter von
Parcelle 2048/1. 8 Ansuchen des Frls. Fanni Nißl
in Mödling um eine Leichenbestattungsfiliale in Perch-
toldsdorf, bezüglich Localbedarf ad Erlaß der k. k.
Bezirkshauptmanuschaft vom 26. November 1896,
Z. 17 297. 9. Ansuchen des Herrn Emanuel Zendron
um Bewilligung des Vorkaufsrechtes auf einen
Grundtheil der Gemeindeparcelle 2048/2. 10. Vor-
nahme der Wahl für die Gewerbeschulcommission.
11. Ansuchen der hierortigen freiwilligen Feuerwehr
um Genehmigung der Statutenänderung. 12. Fest-
stellung des Gemeinde-Präliminares pro 1897.
13. Feststellung des Bürgerspitalfonds-Präliminares
pro 1897.

Brunn a. G.
(Einneues Amt.)

Mit
1. Jänner 1897 tritt die von der k. k. Finanzbe-
hörde neuerrichtete Finanzwache-Abtheilung hierorts
in Wirksamkeit. Dieselbe besteht aus einem Ab-
theilungsleiter (Respicienten) und vier Aufsehern.
Das Amtslocal und die Amtswohnungen sind im
Hause Nr. 14 der Wienerstraße untergebracht. Die
neue Abtheilung untersteht dem Finanzbezirke Liesing.

(Christbaumseier.)

Am Sonntag den
20. l. M, um 3 Uhr Nachmittags, findet im Saale
des Gemeindegasthauses "zum goldenen Hirschen",
die erste Aufführung des Singspieles, "Der Streit
der Handwerker", von dem ausgezeichneten Compo-
nisten Franz Krinninger, dem Verfasser von "Der
Schwalben Heimkehr", statt. Die Darsteller sind
Kinder der hiesigen Volksschule. An diese Aufführung
schließt sich die Christbaumfeier der Kinderbewahr-
anstalt mit einem Weihnachtsspiel und der Bescherung
der Kinder.

Laxenburg.
(Männer-Gesangverein.)

Wie alljährlich vor dem Abschiede Ihrer kaiserlichen
Hoheiten der durchlauchtigsten Frau Kronprinzessin
Witwe und höchst deren Töchterchen, der Frau Erz-
herzogin Elisabeth, von Laxenburg, wurde auch heuer
dem Männer-Gesangvereine Laxenburg mit seinem
Damenchor die hohe Ehre zu Theil, und zwar am
11. December, Abends, Hochdenselben ein Ständchen
bringen zu dürfen. Zu diesem Zwecke versammelte
sich der Verein mit seinen Damen um 7 Uhr Abends
im Vereinslocale und marschirte in corpore mit
Fahne in das Schloß und nahm im Vorsaale vor
den Appartements Ihrer kaiserlichen Hoheiten Auf-
stellung. Zur anberaumten Stunde, halb 8 Uhr,
erschienen Ihre kaiserlichen Hoheiten sammt Ihrem
Hofstaate. Es gelangten nun unter der Leitung des
Vereinschormeisters Herrn Fried. Stöckler folgende
Nummern zur Aufführung: "Vineta", Männerchor
von F. Abt, "Gnomenleben", Damenchor von
C. R. Kristinus und "Ein Sonntag auf der Alm",
gemischter Chor von Th. Koschat. Die Leistung war
durchwegs eine äußerst gelungene und sprachen sich
die höchsten Herrschaften dem Vereine vis-a-vis sehr
lobend aus. Der Vorstand überreichte sodann unter
einer kurzen Ansprache zwei prachtvolle Rosenbouquets,
welche von den beiden Hoheiten dankend entgegen-
genommen wurden. Die Frau Kronprinzessin erkundigte
[Spaltenumbruch] sich noch in der leutseligsten Weise nach den Vereins-
verhältnissen und verabschiedete sich mit den Worten:
"Auf Wiedersehen!" nächstes Jahr. Unter Ausbringung
eines dreifachen Hochs entfernte sich hierauf der
Verein und kehrte in sein Vereinslocal zurück, wo
eine solenne Nachfeier inscenirt wurde, welche mit
einem fröhlichen Tanzkränzchen endete.




Vermischtes.
Deutscher Schulverein.

In der Ausschuß-
sitzung am 1. December wurde der Frauenortsgruppe
Arnau für das Ergebniß einer Tombola und einer
Versteigerung, der Frauenortsgruppe Aussig für das
Ergebniß eines Sammlung bei der 40 jähr. Gedenk-
feier der Ressource, der Ortsgruppe Zwickau für den
Ertrag eines Vortrages über die Röntgen'schen
X-Strahlen, der Ortsgruppe Schönstein für eine
Sammlung, der Ortsgruppe Steyr für das Erträgniß
eines Vortrages über Neuseeland, ferner der Bezirks-
vertretung in Kratzau und Herrn Aug. Brune,
Fabrikanten in Nestersiitz, für Spenden der geziemende
Dank ausgesprochen. Hierauf wurde der Dank der
Gemeinden Alexanderfeld, Barzdorf und Oberkurzwald
für Schulsubventionen, der Bericht des Referenten
über die gelungene Wiederbelebung der Ortsgruppe
Kratzau und die Constituirung eines Comites zur
Auffrischung der Ortsgruppen-Thätigkeit zur Kenntniß
genommen. Nach Berathung und Beschlußfassung
über Angelegenheiten der Schulen in Pelkowitz und
Luttenberg wurden für die Schulen in Bösching,
Eichleit, Hrobschitz, Innerflorutz, Liebenau, Lukau,
Palai und Schreibendorf Unterstützungen, für die
Schülerlade am Gymnasium in Trient eine Sub-
vention, für Neu-Rohosna die Herstellung des Schul-
brunneus und für die Volksbücherei in Barzdorf
Bücher aus den Vorräthen des Vereines bewilligt.
Schließlich wurden Angelegenheiten der Vereins-
schulen in B-Schumburg, Lieben, Trschemoschna,
St. Egydi und Wrschowitz, sowie der Vereinskinder-
gärten in Rudolfsstadt und Ung.-Hradisch berathen
und der Erledigung zugeführt.

Das beste Weihnachtsgeschenk für Kinder.

Einen geradezu riesenhaften Erfolg hat in dem
letzten Jahrzehnt ein Spiel- und Be[s]chäftigungsmittel
für Kinder erzielt, das [i]n seiner äußern Form wenig
anspruchsvoll auftritt, dem aber so reiche Vorzüge
gegenüber jedem anderen Kindersoielzeug innewohnen,
daß ihm thatsächlich ein hoher bleibender Werth
beizumessen ist. Wir meinen die Anker-Steinbau-
kasten der Firma F. Ad. Richter & Cie, Wien. In
unserer Zeit des Fortschrittes auf jedem Gebiet der
Technik ist es wirklich von Werth, wenn schon im
Kinde der Sinn für die Form und das Formschöne
geweckt wird, und daß dies durch kein anderes Be-
schäftigungsmittel in ähnlich vollkommeuer Weise
erreicht werden kann, beweist ein Blick auf die
formvollendeten Vorlagen, die, mit dem Leichten
beginnend, allmälig zum Schwierigen fortschreiten.
Die Steine selbst sind auf das Sauberste gearbeitet
und ermöglichen dem Kinde das leichte und sichere
Aufstellen. Ein nicht zu unterschätzender Vortheil
der Kasten ist ferner deren Unve wüstlichkeit, da etwa
verloren gegangene Ste[i]ne jederzeit ersetzt und die
Kaßen selbst durch Hinzukauf von Ergänzungskasten
planmäßig vergrößert werden können.

Zum Schutze des Publicums.

Für gutes
Geld schlechte Waare, das ist wohl die ärgerlichste
Benachtheiligung des Publicums. Dieselbe kommt am
häufigsten bei Nahrungs- und Genußmitteln vor, da
hier das äußere An ehen der nachgemachten Waare
am leichtesten täuscht. So ergeht es auch dem bereits
allgemein verwendeten Kathreiner'schen Malzkaffee,
wegen seiner Schutzmarke auch kurz "Kueipp-Kaffee"
genannt. Wird nur einfach Malz- oder Kneipp-Kaffee
verlangt, so erhält man oft nur in einer auf Täuschung
bere[ch]neten Verpackung eine bedeutend minderwerthige
Nachahmung, für welche aber der gleiche Preis
gezahlt werden muß, wie für die echte Waare.
Natürlich sieht sich die Hausfrau dann in ihren Er-
wartungen bezüglich der Vorzüge des auch ärztlicher-
seits bestens empfohlenen Kathreiner'schen Kneipp-
Malzkaffees getäuscht, denn der große Qualitäts- und
Geschmacksunterschied wird eben erst in der Tasse
erkannt. Es ist deshalb sehr wichtig, will das Publicum
den mit Bohnenkaffeegeschmack allein versehenen echten
Kneipp-Kaffee erhalten, beim Einkauf die verabfolgten
Pakete genau anzusehen und nur solche anzunehmen,
welche den Namen "Kathreiner" tragen. Denn nur
diesem gebührt nach Ausspruch des Herrn Doctor
M. Mansfeld, Leiters der Untersuchungsanstalt für
Nahrungs- und Gennßmittel in Wien, "gegenüber
anderen Kaffee-Surrogaten der erste Platz".


Mittwoch Badener Zeitung 16. December 1896. Nr. 101

[Spaltenumbruch] Unter Anderem werden dabei der Einacter „Roſe
im Schwarzwald“ und „Die Soldaten kommen“,
letzterer Chor geſungen von ſämmtlichen Damen des
Chores, zur Aufführung gelangen.

(Eine Specialitäten-Soirée)

ver-
anſtaltete am 12. l. M. der Opernſänger Herr
Rich. Balduin mit einer gut zuſammengeſtellten Ge-
ſellſchaft im Hotel „Eiſenbahn“. Dieſe Production
war nur mäßig beſucht, allein die Mitwirkenden,
vor Allen Herr Balduin ſelbſt, ſowie die Gebrüder
Edelweiß mit dem „Tiroler Schützenlied“. „Der
traurige Bua“ und „A Büchſerl am Rucken“ er-
zielten durch ihre gelungenen Vorträge großen
Applaus. Neben dieſen ſind noch zu erwähnen die
Damen Brioſa und Rheder, Erſtere mit dem „Lied
der Ritter“ und dem „Coletta-Walzer“ ꝛc., Letztere
mit ihren zum Theile wegen des Textes verblüffen-
den Liedern Auch die Wiener Duetten der Ge-
ſchwiſter Poldi und Georg wurden beifällig aufge-
nommen, während die humoriſtiſchen Vorträge nicht
beſonders erwärmten. Außer dieſen hatte noch Herr
Theimer mit ſeinem „Friedrichs-Marſch“ und dem
Walzer „Heimatsluft“ einen guten Erfolg erzielt.
Der Geſangskomiker, Herr O. Auguſtin, war ein
wenig indisponirt. Schließlich verdient Herr Capell-
meiſter Theimer für die präciſe Begleitung alle An-
erkennung.

(Haffmann-Theater.)

Donnerstag den
10. l. M.: „Der Meineidbauer“ von L. Anzengruber.
Herr Högler ſpielte die Titelrolle und erzielte damit,
insbeſondere in der Scene der Begegnung mit ſeinem
Sohne im Walde, eine treffliche Wirkung. Zu wenig
erwärmend war Franz (Herr Hottinger), doch hatte
auch er einzelne gute Momente. Frl. Marie Hoff-
mann als Vroni gab dieſe Rolle mit Verſtändniß
und Gefühl und erntete nebſt Herrn Högler wieder-
holt lebhaften Beifall. Herr Holzer (Jakob) konnte
ſein Temperament nicht recht bemeiſtern, war aber
dort, wo dieſes zum Durchbruch gelangen ſollte, am
Platze. Erwähnung verdienen noch Herr Director
Hoffmann als Höllerer, dann Frl. P. Hoffmann
(Crescenz), Frau Welz, die alte Burgerlieſe, und
Herr Illich (Großknecht). — Sonntag den 13. l. M.
Nachmittags, fand eine ziemlich gut beſuchte Kinder-
vorſtellung ſtatt und Abends wurde die Berla’ſche
Poſſe „Eine mit Talent“ von A. Berla gegeben
Das Publicum amüſirte ſich bei den vielen komiſchen
Scenen vortrefflich und lohnte beſonders Fr. Bertha
Hoffmann, die wieder gaſtirte und die Rolle der
Julie mit der ihr eigenen Schneidigkeit gab, durch
reichlichen Beifall. Unter den Geſängen machte das
Quodlibet, bei welchem Frau B. Hoffmann und
Herr Holzer ſich beſonders hervorthaten, den beſten
Eindruck. Frl. Marie Hoffmann ſpielte die Baronin
decent und würdevoll, Herr Högler den Mäcen
Meergras, Herr Illich den Goldarbeiter Fries.
Letzterer traf den richtigen Ton in der Scene,
wo er ſeiner Tochter Ida (Frl. P. Hoffmann) Vor-
würfe macht. Sehr gut war Frau Welz als zungen-
geläufige Frau Ranftl, ebenſo der neugierige und
zu Allem bereite Diener Lucas (Herr Holzer). Das
Enſemble machte den beſten Eindruck, Frau Hoff-
mann verſtand es, alle Mitwirkenden gewiſſermaßen
zu führen, ſo daß die Vorſtellung zu einer der ab-
gerundetſten dieſer Periode wurde.

(Im Circus)

fanden zwei Vorſtellungen
ſtatt; am Abend erzielten beſonders „Die Wunder-
kinder aus Großwardein“ rauſchende Erfolge. Der
Saal war gut beſucht und die Vorſtellung verlief
ohne Zwiſchenfall.

Gumpoldskirchen.
(Begräbniß.)

Samstag
den 12. l. M. ſtarb nach langem, ſchmerzlichen Leiden
im 49. Lebensjahre, Herr Alois Stuckheil, Bureau-
Chef bei der Domänendirection der öſterreichiſch-
ungariſchen Staatseiſenbahn-Geſellſchaft. Das Leichen-
begängniß fand Montag den 14 l. M., um 3½ Uhr
Nachmittags, unter allgemeiner Theilnahme aller
Leidtragenden und Ortseinwohner ſtatt. Der Ver-
ſtorbene erfreute ſich großer Achtung und Verehrung.

Guntramsdorf.
(Hohe Auszeichnung.)

Am 12. l. M. wurde einer Deputation des Militär-
veteranen-Vereines Erzherzog Ferdinand Karl in
Guntramsdorf, beſtehend aus den Vorſtänden Joſef
Nürnberger und Johann Klingelmayer, dann Caſſier
Ferdinand Rezabek die Ehre zu Theil, vom königlich-
ſächſiſchen Geſandten Excellenz Graf Wallmitz in
Audienz empfangen zu werden, um den dem Vereine
von Sr. Majeſtät dem König Albert geſpendeten
Fahnenſchmuck, beſtehend aus einem großen medaillen-
ähnlichen ſilbernen Nagel mit dem Namenszuge
Sr. Majeſtät und der Königskrone aus Gold, dann
einer weiß-grünen Bandſchleife entgegenzunehmen.
Es wird wohl wenige Vereine geben, welche einen
ſolchen Fahnenſchmuck vorweiſen können, und es iſt
[Spaltenumbruch] zugleich ein Zeichen, wie im Sachſenlande die Veteranen
geehrt werden.

Siebenhirten.
(Leichenbegängniß.)

Mittwoch den 9. l. M. fand unter außerordentlich
zahlreicher Betheiligung von Leidtragenden das
Leichenbegängniß der Frau Margaretha Weichſel-
banm, Gaſtwirthin und Hausbeſitzerin, ſtatt. Die
Verblichene erfreute ſich allſeits der größten Achtung
und Werthſchätzung.

Klauſen-Leopoldsdorf.
(Ehrung.)

Der
Gemeindeausſchuß hat in ſeiner letzten Sitzung am
8. l. M. dem Gemeindearzt, Herrn Willibald Erwarth,
anläßlich ſeiner Aufnahme in den Gemeindeverband
in Anerkennung ſeines uneigennützigen, verdienſtvollen
Wirkens durch beinahe ein Vierteljahrhundert, ein-
ſtimmig das Ehrenbürgerrecht zuerkannt. Mit der
Ausfertigung des Ehrenbürgerdiploms wurde Herr
Lehrer Anton Illchmann betraut.

Perchtoldsdorf.
(Aus dem Gemeinde-
ausſchuſſe.)

Morgen Donnerstag den 17. l. M.,
Nachmittags 4 Uhr, findet eine ordentliche Gemeinde-
ausſchußſitzung mit nachſtehender Tagesordnung ſtatt:
1. Verleſung und Veriſicirung des letzten Protokolles.
2. Verleſung der Gemeinderechnung pro November
1896. 3. Mittheilung des Erlaſſes des Landesaus-
ſchuſſes vom 21. Nov. 1896, Z. 54.849, betreffend
die Errichtung einer k k. Bezirkshauptmannſchaft in
Mödling mit 1. Jänner 1897. 4. Grundkaufan-
ſuchen des Herrn Ferdinand Blaas um 1163·4
Quadratklafter von Parcelle 2048/1. 5. Kauf, bzw.
Tauſch des Herrn Joſef Rieß um 481·5 Quadrat-
klafter von Parcelle 2048/1. 6. Kauf, bezw. Tauſch
des Herrn Joſef Panigl um 104·3 Quadratklafter
von Parcelle 2048/1. 7. Kauf, bezw. Tauſch des
Herrn Johann Marz um 26·1 Quadratkafter von
Parcelle 2048/1. 8 Anſuchen des Frls. Fanni Nißl
in Mödling um eine Leichenbeſtattungsfiliale in Perch-
toldsdorf, bezüglich Localbedarf ad Erlaß der k. k.
Bezirkshauptmanuſchaft vom 26. November 1896,
Z. 17 297. 9. Anſuchen des Herrn Emanuel Zendron
um Bewilligung des Vorkaufsrechtes auf einen
Grundtheil der Gemeindeparcelle 2048/2. 10. Vor-
nahme der Wahl für die Gewerbeſchulcommiſſion.
11. Anſuchen der hierortigen freiwilligen Feuerwehr
um Genehmigung der Statutenänderung. 12. Feſt-
ſtellung des Gemeinde-Präliminares pro 1897.
13. Feſtſtellung des Bürgerſpitalfonds-Präliminares
pro 1897.

Brunn a. G.
(Einneues Amt.)

Mit
1. Jänner 1897 tritt die von der k. k. Finanzbe-
hörde neuerrichtete Finanzwache-Abtheilung hierorts
in Wirkſamkeit. Dieſelbe beſteht aus einem Ab-
theilungsleiter (Reſpicienten) und vier Aufſehern.
Das Amtslocal und die Amtswohnungen ſind im
Hauſe Nr. 14 der Wienerſtraße untergebracht. Die
neue Abtheilung unterſteht dem Finanzbezirke Lieſing.

(Chriſtbaumſeier.)

Am Sonntag den
20. l. M, um 3 Uhr Nachmittags, findet im Saale
des Gemeindegaſthauſes „zum goldenen Hirſchen“,
die erſte Aufführung des Singſpieles, „Der Streit
der Handwerker“, von dem ausgezeichneten Compo-
niſten Franz Krinninger, dem Verfaſſer von „Der
Schwalben Heimkehr“, ſtatt. Die Darſteller ſind
Kinder der hieſigen Volksſchule. An dieſe Aufführung
ſchließt ſich die Chriſtbaumfeier der Kinderbewahr-
anſtalt mit einem Weihnachtsſpiel und der Beſcherung
der Kinder.

Laxenburg.
(Männer-Geſangverein.)

Wie alljährlich vor dem Abſchiede Ihrer kaiſerlichen
Hoheiten der durchlauchtigſten Frau Kronprinzeſſin
Witwe und höchſt deren Töchterchen, der Frau Erz-
herzogin Eliſabeth, von Laxenburg, wurde auch heuer
dem Männer-Geſangvereine Laxenburg mit ſeinem
Damenchor die hohe Ehre zu Theil, und zwar am
11. December, Abends, Hochdenſelben ein Ständchen
bringen zu dürfen. Zu dieſem Zwecke verſammelte
ſich der Verein mit ſeinen Damen um 7 Uhr Abends
im Vereinslocale und marſchirte in corpore mit
Fahne in das Schloß und nahm im Vorſaale vor
den Appartements Ihrer kaiſerlichen Hoheiten Auf-
ſtellung. Zur anberaumten Stunde, halb 8 Uhr,
erſchienen Ihre kaiſerlichen Hoheiten ſammt Ihrem
Hofſtaate. Es gelangten nun unter der Leitung des
Vereinschormeiſters Herrn Fried. Stöckler folgende
Nummern zur Aufführung: „Vineta“, Männerchor
von F. Abt, „Gnomenleben“, Damenchor von
C. R. Kriſtinus und „Ein Sonntag auf der Alm“,
gemiſchter Chor von Th. Koſchat. Die Leiſtung war
durchwegs eine äußerſt gelungene und ſprachen ſich
die höchſten Herrſchaften dem Vereine vis-à-vis ſehr
lobend aus. Der Vorſtand überreichte ſodann unter
einer kurzen Anſprache zwei prachtvolle Roſenbouquets,
welche von den beiden Hoheiten dankend entgegen-
genommen wurden. Die Frau Kronprinzeſſin erkundigte
[Spaltenumbruch] ſich noch in der leutſeligſten Weiſe nach den Vereins-
verhältniſſen und verabſchiedete ſich mit den Worten:
„Auf Wiederſehen!“ nächſtes Jahr. Unter Ausbringung
eines dreifachen Hochs entfernte ſich hierauf der
Verein und kehrte in ſein Vereinslocal zurück, wo
eine ſolenne Nachfeier inſcenirt wurde, welche mit
einem fröhlichen Tanzkränzchen endete.




Vermiſchtes.
Deutſcher Schulverein.

In der Ausſchuß-
ſitzung am 1. December wurde der Frauenortsgruppe
Arnau für das Ergebniß einer Tombola und einer
Verſteigerung, der Frauenortsgruppe Auſſig für das
Ergebniß eines Sammlung bei der 40 jähr. Gedenk-
feier der Reſſource, der Ortsgruppe Zwickau für den
Ertrag eines Vortrages über die Röntgen’ſchen
X-Strahlen, der Ortsgruppe Schönſtein für eine
Sammlung, der Ortsgruppe Steyr für das Erträgniß
eines Vortrages über Neuſeeland, ferner der Bezirks-
vertretung in Kratzau und Herrn Aug. Brune,
Fabrikanten in Neſterſiitz, für Spenden der geziemende
Dank ausgeſprochen. Hierauf wurde der Dank der
Gemeinden Alexanderfeld, Barzdorf und Oberkurzwald
für Schulſubventionen, der Bericht des Referenten
über die gelungene Wiederbelebung der Ortsgruppe
Kratzau und die Conſtituirung eines Comités zur
Auffriſchung der Ortsgruppen-Thätigkeit zur Kenntniß
genommen. Nach Berathung und Beſchlußfaſſung
über Angelegenheiten der Schulen in Pelkowitz und
Luttenberg wurden für die Schulen in Böſching,
Eichleit, Hrobſchitz, Innerflorutz, Liebenau, Lukau,
Palai und Schreibendorf Unterſtützungen, für die
Schülerlade am Gymnaſium in Trient eine Sub-
vention, für Neu-Rohosna die Herſtellung des Schul-
brunneus und für die Volksbücherei in Barzdorf
Bücher aus den Vorräthen des Vereines bewilligt.
Schließlich wurden Angelegenheiten der Vereins-
ſchulen in B-Schumburg, Lieben, Trſchemoſchna,
St. Egydi und Wrſchowitz, ſowie der Vereinskinder-
gärten in Rudolfsſtadt und Ung.-Hradiſch berathen
und der Erledigung zugeführt.

Das beſte Weihnachtsgeſchenk für Kinder.

Einen geradezu rieſenhaften Erfolg hat in dem
letzten Jahrzehnt ein Spiel- und Be[ſ]chäftigungsmittel
für Kinder erzielt, das [i]n ſeiner äußern Form wenig
anſpruchsvoll auftritt, dem aber ſo reiche Vorzüge
gegenüber jedem anderen Kinderſoielzeug innewohnen,
daß ihm thatſächlich ein hoher bleibender Werth
beizumeſſen iſt. Wir meinen die Anker-Steinbau-
kaſten der Firma F. Ad. Richter & Cie, Wien. In
unſerer Zeit des Fortſchrittes auf jedem Gebiet der
Technik iſt es wirklich von Werth, wenn ſchon im
Kinde der Sinn für die Form und das Formſchöne
geweckt wird, und daß dies durch kein anderes Be-
ſchäftigungsmittel in ähnlich vollkommeuer Weiſe
erreicht werden kann, beweist ein Blick auf die
formvollendeten Vorlagen, die, mit dem Leichten
beginnend, allmälig zum Schwierigen fortſchreiten.
Die Steine ſelbſt ſind auf das Sauberſte gearbeitet
und ermöglichen dem Kinde das leichte und ſichere
Aufſtellen. Ein nicht zu unterſchätzender Vortheil
der Kaſten iſt ferner deren Unve wüſtlichkeit, da etwa
verloren gegangene Ste[i]ne jederzeit erſetzt und die
Kaßen ſelbſt durch Hinzukauf von Ergänzungskaſten
planmäßig vergrößert werden können.

Zum Schutze des Publicums.

Für gutes
Geld ſchlechte Waare, das iſt wohl die ärgerlichſte
Benachtheiligung des Publicums. Dieſelbe kommt am
häufigſten bei Nahrungs- und Genußmitteln vor, da
hier das äußere An ehen der nachgemachten Waare
am leichteſten täuſcht. So ergeht es auch dem bereits
allgemein verwendeten Kathreiner’ſchen Malzkaffee,
wegen ſeiner Schutzmarke auch kurz „Kueipp-Kaffee“
genannt. Wird nur einfach Malz- oder Kneipp-Kaffee
verlangt, ſo erhält man oft nur in einer auf Täuſchung
bere[ch]neten Verpackung eine bedeutend minderwerthige
Nachahmung, für welche aber der gleiche Preis
gezahlt werden muß, wie für die echte Waare.
Natürlich ſieht ſich die Hausfrau dann in ihren Er-
wartungen bezüglich der Vorzüge des auch ärztlicher-
ſeits beſtens empfohlenen Kathreiner’ſchen Kneipp-
Malzkaffees getäuſcht, denn der große Qualitäts- und
Geſchmacksunterſchied wird eben erſt in der Taſſe
erkannt. Es iſt deshalb ſehr wichtig, will das Publicum
den mit Bohnenkaffeegeſchmack allein verſehenen echten
Kneipp-Kaffee erhalten, beim Einkauf die verabfolgten
Pakete genau anzuſehen und nur ſolche anzunehmen,
welche den Namen „Kathreiner“ tragen. Denn nur
dieſem gebührt nach Ausſpruch des Herrn Doctor
M. Mansfeld, Leiters der Unterſuchungsanſtalt für
Nahrungs- und Gennßmittel in Wien, „gegenüber
anderen Kaffee-Surrogaten der erſte Platz“.


<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="jVarious" n="1">
        <div n="2">
          <div type="jArticle" n="3">
            <p><pb facs="#f0004" n="4"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">Mittwoch Badener Zeitung 16. December 1896. Nr. 101</hi></hi></fw><lb/><cb/>
Unter Anderem werden dabei der Einacter &#x201E;Ro&#x017F;e<lb/>
im Schwarzwald&#x201C; und &#x201E;Die Soldaten kommen&#x201C;,<lb/>
letzterer Chor ge&#x017F;ungen von &#x017F;ämmtlichen Damen des<lb/>
Chores, zur Aufführung gelangen.</p>
          </div><lb/>
          <div type="jArticle" n="3">
            <head> <hi rendition="#g">(Eine Specialitäten-Soir<hi rendition="#aq">é</hi>e)</hi> </head>
            <p>ver-<lb/>
an&#x017F;taltete am 12. l. M. der Opern&#x017F;änger Herr<lb/>
Rich. Balduin mit einer gut zu&#x017F;ammenge&#x017F;tellten Ge-<lb/>
&#x017F;ell&#x017F;chaft im Hotel &#x201E;Ei&#x017F;enbahn&#x201C;. Die&#x017F;e Production<lb/>
war nur mäßig be&#x017F;ucht, allein die Mitwirkenden,<lb/>
vor Allen Herr Balduin &#x017F;elb&#x017F;t, &#x017F;owie die Gebrüder<lb/>
Edelweiß mit dem &#x201E;Tiroler Schützenlied&#x201C;. &#x201E;Der<lb/>
traurige Bua&#x201C; und &#x201E;A Büch&#x017F;erl am Rucken&#x201C; er-<lb/>
zielten durch ihre gelungenen Vorträge großen<lb/>
Applaus. Neben die&#x017F;en &#x017F;ind noch zu erwähnen die<lb/>
Damen Brio&#x017F;a und Rheder, Er&#x017F;tere mit dem &#x201E;Lied<lb/>
der Ritter&#x201C; und dem &#x201E;Coletta-Walzer&#x201C; &#xA75B;c., Letztere<lb/>
mit ihren zum Theile wegen des Textes verblüffen-<lb/>
den Liedern Auch die Wiener Duetten der Ge-<lb/>
&#x017F;chwi&#x017F;ter Poldi und Georg wurden beifällig aufge-<lb/>
nommen, während die humori&#x017F;ti&#x017F;chen Vorträge nicht<lb/>
be&#x017F;onders erwärmten. Außer die&#x017F;en hatte noch Herr<lb/>
Theimer mit &#x017F;einem &#x201E;Friedrichs-Mar&#x017F;ch&#x201C; und dem<lb/>
Walzer &#x201E;Heimatsluft&#x201C; einen guten Erfolg erzielt.<lb/>
Der Ge&#x017F;angskomiker, Herr O. Augu&#x017F;tin, war ein<lb/>
wenig indisponirt. Schließlich verdient Herr Capell-<lb/>
mei&#x017F;ter Theimer für die präci&#x017F;e Begleitung alle An-<lb/>
erkennung.</p>
          </div><lb/>
          <div type="jArticle" n="3">
            <head> <hi rendition="#g">(Haffmann-Theater.)</hi> </head>
            <p>Donnerstag den<lb/>
10. l. M.: &#x201E;Der Meineidbauer&#x201C; von L. Anzengruber.<lb/>
Herr Högler &#x017F;pielte die Titelrolle und erzielte damit,<lb/>
insbe&#x017F;ondere in der Scene der Begegnung mit &#x017F;einem<lb/>
Sohne im Walde, eine treffliche Wirkung. Zu wenig<lb/>
erwärmend war Franz (Herr Hottinger), doch hatte<lb/>
auch er einzelne gute Momente. Frl. Marie Hoff-<lb/>
mann als Vroni gab die&#x017F;e Rolle mit Ver&#x017F;tändniß<lb/>
und Gefühl und erntete neb&#x017F;t Herrn Högler wieder-<lb/>
holt lebhaften Beifall. Herr Holzer (Jakob) konnte<lb/>
&#x017F;ein Temperament nicht recht bemei&#x017F;tern, war aber<lb/>
dort, wo die&#x017F;es zum Durchbruch gelangen &#x017F;ollte, am<lb/>
Platze. Erwähnung verdienen noch Herr Director<lb/>
Hoffmann als Höllerer, dann Frl. P. Hoffmann<lb/>
(Crescenz), Frau Welz, die alte Burgerlie&#x017F;e, und<lb/>
Herr Illich (Großknecht). &#x2014; Sonntag den 13. l. M.<lb/>
Nachmittags, fand eine ziemlich gut be&#x017F;uchte Kinder-<lb/>
vor&#x017F;tellung &#x017F;tatt und Abends wurde die Berla&#x2019;&#x017F;che<lb/>
Po&#x017F;&#x017F;e &#x201E;Eine mit Talent&#x201C; von A. Berla gegeben<lb/>
Das Publicum amü&#x017F;irte &#x017F;ich bei den vielen komi&#x017F;chen<lb/>
Scenen vortrefflich und lohnte be&#x017F;onders Fr. Bertha<lb/>
Hoffmann, die wieder ga&#x017F;tirte und die Rolle der<lb/>
Julie mit der ihr eigenen Schneidigkeit gab, durch<lb/>
reichlichen Beifall. Unter den Ge&#x017F;ängen machte das<lb/>
Quodlibet, bei welchem Frau B. Hoffmann und<lb/>
Herr Holzer &#x017F;ich be&#x017F;onders hervorthaten, den be&#x017F;ten<lb/>
Eindruck. Frl. Marie Hoffmann &#x017F;pielte die Baronin<lb/>
decent und würdevoll, Herr Högler den Mäcen<lb/>
Meergras, Herr Illich den Goldarbeiter Fries.<lb/>
Letzterer traf den richtigen Ton in der Scene,<lb/>
wo er &#x017F;einer Tochter Ida (Frl. P. Hoffmann) Vor-<lb/>
würfe macht. Sehr gut war Frau Welz als zungen-<lb/>
geläufige Frau Ranftl, eben&#x017F;o der neugierige und<lb/>
zu Allem bereite Diener Lucas (Herr Holzer). Das<lb/>
En&#x017F;emble machte den be&#x017F;ten Eindruck, Frau Hoff-<lb/>
mann ver&#x017F;tand es, alle Mitwirkenden gewi&#x017F;&#x017F;ermaßen<lb/>
zu führen, &#x017F;o daß die Vor&#x017F;tellung zu einer der ab-<lb/>
gerundet&#x017F;ten die&#x017F;er Periode wurde.</p>
          </div><lb/>
          <div type="jArticle" n="3">
            <head> <hi rendition="#g">(Im Circus)</hi> </head>
            <p>fanden zwei Vor&#x017F;tellungen<lb/>
&#x017F;tatt; am Abend erzielten be&#x017F;onders &#x201E;Die Wunder-<lb/>
kinder aus Großwardein&#x201C; rau&#x017F;chende Erfolge. Der<lb/>
Saal war gut be&#x017F;ucht und die Vor&#x017F;tellung verlief<lb/>
ohne Zwi&#x017F;chenfall.</p>
          </div>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Gumpoldskirchen.</hi> </head><lb/>
          <div type="jArticle" n="3">
            <head> <hi rendition="#g">(Begräbniß.)</hi> </head>
            <p>Samstag<lb/>
den 12. l. M. &#x017F;tarb nach langem, &#x017F;chmerzlichen Leiden<lb/>
im 49. Lebensjahre, Herr Alois Stuckheil, Bureau-<lb/>
Chef bei der Domänendirection der ö&#x017F;terreichi&#x017F;ch-<lb/>
ungari&#x017F;chen Staatsei&#x017F;enbahn-Ge&#x017F;ell&#x017F;chaft. Das Leichen-<lb/>
begängniß fand Montag den 14 l. M., um 3½ Uhr<lb/>
Nachmittags, unter allgemeiner Theilnahme aller<lb/>
Leidtragenden und Ortseinwohner &#x017F;tatt. Der Ver-<lb/>
&#x017F;torbene erfreute &#x017F;ich großer Achtung und Verehrung.</p>
          </div>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Guntramsdorf.</hi> </head><lb/>
          <div type="jArticle" n="3">
            <head> <hi rendition="#g">(Hohe Auszeichnung.)</hi> </head><lb/>
            <p>Am 12. l. M. wurde einer Deputation des Militär-<lb/>
veteranen-Vereines Erzherzog Ferdinand Karl in<lb/>
Guntramsdorf, be&#x017F;tehend aus den Vor&#x017F;tänden Jo&#x017F;ef<lb/>
Nürnberger und Johann Klingelmayer, dann Ca&#x017F;&#x017F;ier<lb/>
Ferdinand Rezabek die Ehre zu Theil, vom königlich-<lb/>
&#x017F;äch&#x017F;i&#x017F;chen Ge&#x017F;andten Excellenz Graf Wallmitz in<lb/>
Audienz empfangen zu werden, um den dem Vereine<lb/>
von Sr. Maje&#x017F;tät dem König Albert ge&#x017F;pendeten<lb/>
Fahnen&#x017F;chmuck, be&#x017F;tehend aus einem großen medaillen-<lb/>
ähnlichen &#x017F;ilbernen Nagel mit dem Namenszuge<lb/>
Sr. Maje&#x017F;tät und der Königskrone aus Gold, dann<lb/>
einer weiß-grünen Band&#x017F;chleife entgegenzunehmen.<lb/>
Es wird wohl wenige Vereine geben, welche einen<lb/>
&#x017F;olchen Fahnen&#x017F;chmuck vorwei&#x017F;en können, und es i&#x017F;t<lb/><cb/>
zugleich ein Zeichen, wie im Sach&#x017F;enlande die Veteranen<lb/>
geehrt werden.</p>
          </div>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Siebenhirten.</hi> </head><lb/>
          <div type="jArticle" n="3">
            <head> <hi rendition="#g">(Leichenbegängniß.)</hi> </head><lb/>
            <p>Mittwoch den 9. l. M. fand unter außerordentlich<lb/>
zahlreicher Betheiligung von Leidtragenden das<lb/>
Leichenbegängniß der Frau Margaretha Weich&#x017F;el-<lb/>
banm, Ga&#x017F;twirthin und Hausbe&#x017F;itzerin, &#x017F;tatt. Die<lb/>
Verblichene erfreute &#x017F;ich all&#x017F;eits der größten Achtung<lb/>
und Werth&#x017F;chätzung.</p>
          </div>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Klau&#x017F;en-Leopoldsdorf.</hi> </head><lb/>
          <div type="jArticle" n="3">
            <head> <hi rendition="#g">(Ehrung.)</hi> </head>
            <p>Der<lb/>
Gemeindeaus&#x017F;chuß hat in &#x017F;einer letzten Sitzung am<lb/>
8. l. M. dem Gemeindearzt, Herrn Willibald Erwarth,<lb/>
anläßlich &#x017F;einer Aufnahme in den Gemeindeverband<lb/>
in Anerkennung &#x017F;eines uneigennützigen, verdien&#x017F;tvollen<lb/>
Wirkens durch beinahe ein Vierteljahrhundert, ein-<lb/>
&#x017F;timmig das Ehrenbürgerrecht zuerkannt. Mit der<lb/>
Ausfertigung des Ehrenbürgerdiploms wurde Herr<lb/>
Lehrer Anton Illchmann betraut.</p>
          </div>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Perchtoldsdorf.</hi> </head><lb/>
          <div type="jArticle" n="3">
            <head> <hi rendition="#g">(Aus dem Gemeinde-<lb/>
aus&#x017F;chu&#x017F;&#x017F;e.)</hi> </head>
            <p>Morgen Donnerstag den 17. l. M.,<lb/>
Nachmittags 4 Uhr, findet eine ordentliche Gemeinde-<lb/>
aus&#x017F;chuß&#x017F;itzung mit nach&#x017F;tehender Tagesordnung &#x017F;tatt:<lb/>
1. Verle&#x017F;ung und Veri&#x017F;icirung des letzten Protokolles.<lb/>
2. Verle&#x017F;ung der Gemeinderechnung pro November<lb/>
1896. 3. Mittheilung des Erla&#x017F;&#x017F;es des Landesaus-<lb/>
&#x017F;chu&#x017F;&#x017F;es vom 21. Nov. 1896, Z. 54.849, betreffend<lb/>
die Errichtung einer k k. Bezirkshauptmann&#x017F;chaft in<lb/>
Mödling mit 1. Jänner 1897. 4. Grundkaufan-<lb/>
&#x017F;uchen des Herrn Ferdinand Blaas um 1163·4<lb/>
Quadratklafter von Parcelle 2048/1. 5. Kauf, bzw.<lb/>
Tau&#x017F;ch des Herrn Jo&#x017F;ef Rieß um 481·5 Quadrat-<lb/>
klafter von Parcelle 2048/1. 6. Kauf, bezw. Tau&#x017F;ch<lb/>
des Herrn Jo&#x017F;ef Panigl um 104·3 Quadratklafter<lb/>
von Parcelle 2048/1. 7. Kauf, bezw. Tau&#x017F;ch des<lb/>
Herrn Johann Marz um 26·1 Quadratkafter von<lb/>
Parcelle 2048/1. 8 An&#x017F;uchen des Frls. Fanni Nißl<lb/>
in Mödling um eine Leichenbe&#x017F;tattungsfiliale in Perch-<lb/>
toldsdorf, bezüglich Localbedarf <hi rendition="#aq">ad</hi> Erlaß der k. k.<lb/>
Bezirkshauptmanu&#x017F;chaft vom 26. November 1896,<lb/>
Z. 17 297. 9. An&#x017F;uchen des Herrn Emanuel Zendron<lb/>
um Bewilligung des Vorkaufsrechtes auf einen<lb/>
Grundtheil der Gemeindeparcelle 2048/2. 10. Vor-<lb/>
nahme der Wahl für die Gewerbe&#x017F;chulcommi&#x017F;&#x017F;ion.<lb/>
11. An&#x017F;uchen der hierortigen freiwilligen Feuerwehr<lb/>
um Genehmigung der Statutenänderung. 12. Fe&#x017F;t-<lb/>
&#x017F;tellung des Gemeinde-Präliminares pro 1897.<lb/>
13. Fe&#x017F;t&#x017F;tellung des Bürger&#x017F;pitalfonds-Präliminares<lb/>
pro 1897.</p>
          </div>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Brunn a. G.</hi> </head><lb/>
          <div type="jArticle" n="3">
            <head> <hi rendition="#g">(Einneues Amt.)</hi> </head>
            <p>Mit<lb/>
1. Jänner 1897 tritt die von der k. k. Finanzbe-<lb/>
hörde neuerrichtete Finanzwache-Abtheilung hierorts<lb/>
in Wirk&#x017F;amkeit. Die&#x017F;elbe be&#x017F;teht aus einem Ab-<lb/>
theilungsleiter (Re&#x017F;picienten) und vier Auf&#x017F;ehern.<lb/>
Das Amtslocal und die Amtswohnungen &#x017F;ind im<lb/>
Hau&#x017F;e Nr. 14 der Wiener&#x017F;traße untergebracht. Die<lb/>
neue Abtheilung unter&#x017F;teht dem Finanzbezirke Lie&#x017F;ing.</p>
          </div><lb/>
          <div type="jArticle" n="3">
            <head> <hi rendition="#g">(Chri&#x017F;tbaum&#x017F;eier.)</hi> </head>
            <p>Am Sonntag den<lb/>
20. l. M, um 3 Uhr Nachmittags, findet im Saale<lb/>
des Gemeindega&#x017F;thau&#x017F;es &#x201E;zum goldenen Hir&#x017F;chen&#x201C;,<lb/>
die er&#x017F;te Aufführung des Sing&#x017F;pieles, &#x201E;Der Streit<lb/>
der Handwerker&#x201C;, von dem ausgezeichneten Compo-<lb/>
ni&#x017F;ten Franz Krinninger, dem Verfa&#x017F;&#x017F;er von &#x201E;Der<lb/>
Schwalben Heimkehr&#x201C;, &#x017F;tatt. Die Dar&#x017F;teller &#x017F;ind<lb/>
Kinder der hie&#x017F;igen Volks&#x017F;chule. An die&#x017F;e Aufführung<lb/>
&#x017F;chließt &#x017F;ich die Chri&#x017F;tbaumfeier der Kinderbewahr-<lb/>
an&#x017F;talt mit einem Weihnachts&#x017F;piel und der Be&#x017F;cherung<lb/>
der Kinder.</p>
          </div>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Laxenburg.</hi> </head><lb/>
          <div type="jArticle" n="3">
            <head> <hi rendition="#g">(Männer-Ge&#x017F;angverein.)</hi> </head><lb/>
            <p>Wie alljährlich vor dem Ab&#x017F;chiede Ihrer kai&#x017F;erlichen<lb/>
Hoheiten der durchlauchtig&#x017F;ten Frau Kronprinze&#x017F;&#x017F;in<lb/>
Witwe und höch&#x017F;t deren Töchterchen, der Frau Erz-<lb/>
herzogin Eli&#x017F;abeth, von Laxenburg, wurde auch heuer<lb/>
dem Männer-Ge&#x017F;angvereine Laxenburg mit &#x017F;einem<lb/>
Damenchor die hohe Ehre zu Theil, und zwar am<lb/>
11. December, Abends, Hochden&#x017F;elben ein Ständchen<lb/>
bringen zu dürfen. Zu die&#x017F;em Zwecke ver&#x017F;ammelte<lb/>
&#x017F;ich der Verein mit &#x017F;einen Damen um 7 Uhr Abends<lb/>
im Vereinslocale und mar&#x017F;chirte <hi rendition="#aq">in corpore</hi> mit<lb/>
Fahne in das Schloß und nahm im Vor&#x017F;aale vor<lb/>
den Appartements Ihrer kai&#x017F;erlichen Hoheiten Auf-<lb/>
&#x017F;tellung. Zur anberaumten Stunde, halb 8 Uhr,<lb/>
er&#x017F;chienen Ihre kai&#x017F;erlichen Hoheiten &#x017F;ammt Ihrem<lb/>
Hof&#x017F;taate. Es gelangten nun unter der Leitung des<lb/>
Vereinschormei&#x017F;ters Herrn Fried. Stöckler folgende<lb/>
Nummern zur Aufführung: &#x201E;Vineta&#x201C;, Männerchor<lb/>
von F. Abt, &#x201E;Gnomenleben&#x201C;, Damenchor von<lb/>
C. R. Kri&#x017F;tinus und &#x201E;Ein Sonntag auf der Alm&#x201C;,<lb/>
gemi&#x017F;chter Chor von Th. Ko&#x017F;chat. Die Lei&#x017F;tung war<lb/>
durchwegs eine äußer&#x017F;t gelungene und &#x017F;prachen &#x017F;ich<lb/>
die höch&#x017F;ten Herr&#x017F;chaften dem Vereine <hi rendition="#aq">vis-à-vis</hi> &#x017F;ehr<lb/>
lobend aus. Der Vor&#x017F;tand überreichte &#x017F;odann unter<lb/>
einer kurzen An&#x017F;prache zwei prachtvolle Ro&#x017F;enbouquets,<lb/>
welche von den beiden Hoheiten dankend entgegen-<lb/>
genommen wurden. Die Frau Kronprinze&#x017F;&#x017F;in erkundigte<lb/><cb/>
&#x017F;ich noch in der leut&#x017F;elig&#x017F;ten Wei&#x017F;e nach den Vereins-<lb/>
verhältni&#x017F;&#x017F;en und verab&#x017F;chiedete &#x017F;ich mit den Worten:<lb/>
&#x201E;Auf Wieder&#x017F;ehen!&#x201C; näch&#x017F;tes Jahr. Unter Ausbringung<lb/>
eines dreifachen Hochs entfernte &#x017F;ich hierauf der<lb/>
Verein und kehrte in &#x017F;ein Vereinslocal zurück, wo<lb/>
eine &#x017F;olenne Nachfeier in&#x017F;cenirt wurde, welche mit<lb/>
einem fröhlichen Tanzkränzchen endete.</p>
          </div>
        </div>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div type="jVarious" n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Vermi&#x017F;chtes.</hi> </head><lb/>
        <div type="jArticle" n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Deut&#x017F;cher Schulverein.</hi> </head>
          <p>In der Aus&#x017F;chuß-<lb/>
&#x017F;itzung am 1. December wurde der Frauenortsgruppe<lb/>
Arnau für das Ergebniß einer Tombola und einer<lb/>
Ver&#x017F;teigerung, der Frauenortsgruppe Au&#x017F;&#x017F;ig für das<lb/>
Ergebniß eines Sammlung bei der 40 jähr. Gedenk-<lb/>
feier der Re&#x017F;&#x017F;ource, der Ortsgruppe Zwickau für den<lb/>
Ertrag eines Vortrages über die Röntgen&#x2019;&#x017F;chen<lb/><hi rendition="#aq">X</hi>-Strahlen, der Ortsgruppe Schön&#x017F;tein für eine<lb/>
Sammlung, der Ortsgruppe Steyr für das Erträgniß<lb/>
eines Vortrages über Neu&#x017F;eeland, ferner der Bezirks-<lb/>
vertretung in Kratzau und Herrn Aug. Brune,<lb/>
Fabrikanten in Ne&#x017F;ter&#x017F;iitz, für Spenden der geziemende<lb/>
Dank ausge&#x017F;prochen. Hierauf wurde der Dank der<lb/>
Gemeinden Alexanderfeld, Barzdorf und Oberkurzwald<lb/>
für Schul&#x017F;ubventionen, der Bericht des Referenten<lb/>
über die gelungene Wiederbelebung der Ortsgruppe<lb/>
Kratzau und die Con&#x017F;tituirung eines Comit<hi rendition="#aq">é</hi>s zur<lb/>
Auffri&#x017F;chung der Ortsgruppen-Thätigkeit zur Kenntniß<lb/>
genommen. Nach Berathung und Be&#x017F;chlußfa&#x017F;&#x017F;ung<lb/>
über Angelegenheiten der Schulen in Pelkowitz und<lb/>
Luttenberg wurden für die Schulen in Bö&#x017F;ching,<lb/>
Eichleit, Hrob&#x017F;chitz, Innerflorutz, Liebenau, Lukau,<lb/>
Palai und Schreibendorf Unter&#x017F;tützungen, für die<lb/>
Schülerlade am Gymna&#x017F;ium in Trient eine Sub-<lb/>
vention, für Neu-Rohosna die Her&#x017F;tellung des Schul-<lb/>
brunneus und für die Volksbücherei in Barzdorf<lb/>
Bücher aus den Vorräthen des Vereines bewilligt.<lb/>
Schließlich wurden Angelegenheiten der Vereins-<lb/>
&#x017F;chulen in B-Schumburg, Lieben, Tr&#x017F;chemo&#x017F;chna,<lb/>
St. Egydi und Wr&#x017F;chowitz, &#x017F;owie der Vereinskinder-<lb/>
gärten in Rudolfs&#x017F;tadt und Ung.-Hradi&#x017F;ch berathen<lb/>
und der Erledigung zugeführt.</p>
        </div><lb/>
        <div type="jArticle" n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Das be&#x017F;te Weihnachtsge&#x017F;chenk für Kinder.</hi> </head><lb/>
          <p>Einen geradezu rie&#x017F;enhaften Erfolg hat in dem<lb/>
letzten Jahrzehnt ein Spiel- und Be<supplied>&#x017F;</supplied>chäftigungsmittel<lb/>
für Kinder erzielt, das <supplied>i</supplied>n &#x017F;einer äußern Form wenig<lb/>
an&#x017F;pruchsvoll auftritt, dem aber &#x017F;o reiche Vorzüge<lb/>
gegenüber jedem anderen Kinder&#x017F;oielzeug innewohnen,<lb/>
daß ihm that&#x017F;ächlich ein hoher bleibender Werth<lb/>
beizume&#x017F;&#x017F;en i&#x017F;t. Wir meinen die Anker-Steinbau-<lb/>
ka&#x017F;ten der Firma F. Ad. Richter &amp; Cie, Wien. In<lb/>
un&#x017F;erer Zeit des Fort&#x017F;chrittes auf jedem Gebiet der<lb/>
Technik i&#x017F;t es wirklich von Werth, wenn &#x017F;chon im<lb/>
Kinde der Sinn für die Form und das Form&#x017F;chöne<lb/>
geweckt wird, und daß dies durch kein anderes Be-<lb/>
&#x017F;chäftigungsmittel in ähnlich vollkommeuer Wei&#x017F;e<lb/>
erreicht werden kann, beweist ein Blick auf die<lb/>
formvollendeten Vorlagen, die, mit dem Leichten<lb/>
beginnend, allmälig zum Schwierigen fort&#x017F;chreiten.<lb/>
Die Steine &#x017F;elb&#x017F;t &#x017F;ind auf das Sauber&#x017F;te gearbeitet<lb/>
und ermöglichen dem Kinde das leichte und &#x017F;ichere<lb/>
Auf&#x017F;tellen. Ein nicht zu unter&#x017F;chätzender Vortheil<lb/>
der Ka&#x017F;ten i&#x017F;t ferner deren Unve wü&#x017F;tlichkeit, da etwa<lb/>
verloren gegangene Ste<supplied>i</supplied>ne jederzeit er&#x017F;etzt und die<lb/>
Kaßen &#x017F;elb&#x017F;t durch Hinzukauf von Ergänzungska&#x017F;ten<lb/>
planmäßig vergrößert werden können.</p>
        </div><lb/>
        <div type="jArticle" n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Zum Schutze des Publicums.</hi> </head>
          <p>Für gutes<lb/>
Geld &#x017F;chlechte Waare, das i&#x017F;t wohl die ärgerlich&#x017F;te<lb/>
Benachtheiligung des Publicums. Die&#x017F;elbe kommt am<lb/>
häufig&#x017F;ten bei Nahrungs- und Genußmitteln vor, da<lb/>
hier das äußere An ehen der nachgemachten Waare<lb/>
am leichte&#x017F;ten täu&#x017F;cht. So ergeht es auch dem bereits<lb/>
allgemein verwendeten Kathreiner&#x2019;&#x017F;chen Malzkaffee,<lb/>
wegen &#x017F;einer Schutzmarke auch kurz &#x201E;Kueipp-Kaffee&#x201C;<lb/>
genannt. Wird nur einfach Malz- oder Kneipp-Kaffee<lb/>
verlangt, &#x017F;o erhält man oft nur in einer auf Täu&#x017F;chung<lb/>
bere<supplied>ch</supplied>neten Verpackung eine bedeutend minderwerthige<lb/>
Nachahmung, für welche aber der gleiche Preis<lb/>
gezahlt werden muß, wie für die echte Waare.<lb/>
Natürlich &#x017F;ieht &#x017F;ich die Hausfrau dann in ihren Er-<lb/>
wartungen bezüglich der Vorzüge des auch ärztlicher-<lb/>
&#x017F;eits be&#x017F;tens empfohlenen Kathreiner&#x2019;&#x017F;chen Kneipp-<lb/>
Malzkaffees getäu&#x017F;cht, denn der große Qualitäts- und<lb/>
Ge&#x017F;chmacksunter&#x017F;chied wird eben er&#x017F;t in der Ta&#x017F;&#x017F;e<lb/>
erkannt. Es i&#x017F;t deshalb &#x017F;ehr wichtig, will das Publicum<lb/>
den mit Bohnenkaffeege&#x017F;chmack allein ver&#x017F;ehenen echten<lb/>
Kneipp-Kaffee erhalten, beim Einkauf die verabfolgten<lb/>
Pakete genau anzu&#x017F;ehen und nur &#x017F;olche anzunehmen,<lb/>
welche den Namen &#x201E;Kathreiner&#x201C; tragen. Denn nur<lb/>
die&#x017F;em gebührt nach Aus&#x017F;pruch des Herrn Doctor<lb/>
M. Mansfeld, Leiters der Unter&#x017F;uchungsan&#x017F;talt für<lb/>
Nahrungs- und Gennßmittel in Wien, &#x201E;gegenüber<lb/>
anderen Kaffee-Surrogaten der er&#x017F;te Platz&#x201C;.</p><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[4/0004] Mittwoch Badener Zeitung 16. December 1896. Nr. 101 Unter Anderem werden dabei der Einacter „Roſe im Schwarzwald“ und „Die Soldaten kommen“, letzterer Chor geſungen von ſämmtlichen Damen des Chores, zur Aufführung gelangen. (Eine Specialitäten-Soirée) ver- anſtaltete am 12. l. M. der Opernſänger Herr Rich. Balduin mit einer gut zuſammengeſtellten Ge- ſellſchaft im Hotel „Eiſenbahn“. Dieſe Production war nur mäßig beſucht, allein die Mitwirkenden, vor Allen Herr Balduin ſelbſt, ſowie die Gebrüder Edelweiß mit dem „Tiroler Schützenlied“. „Der traurige Bua“ und „A Büchſerl am Rucken“ er- zielten durch ihre gelungenen Vorträge großen Applaus. Neben dieſen ſind noch zu erwähnen die Damen Brioſa und Rheder, Erſtere mit dem „Lied der Ritter“ und dem „Coletta-Walzer“ ꝛc., Letztere mit ihren zum Theile wegen des Textes verblüffen- den Liedern Auch die Wiener Duetten der Ge- ſchwiſter Poldi und Georg wurden beifällig aufge- nommen, während die humoriſtiſchen Vorträge nicht beſonders erwärmten. Außer dieſen hatte noch Herr Theimer mit ſeinem „Friedrichs-Marſch“ und dem Walzer „Heimatsluft“ einen guten Erfolg erzielt. Der Geſangskomiker, Herr O. Auguſtin, war ein wenig indisponirt. Schließlich verdient Herr Capell- meiſter Theimer für die präciſe Begleitung alle An- erkennung. (Haffmann-Theater.) Donnerstag den 10. l. M.: „Der Meineidbauer“ von L. Anzengruber. Herr Högler ſpielte die Titelrolle und erzielte damit, insbeſondere in der Scene der Begegnung mit ſeinem Sohne im Walde, eine treffliche Wirkung. Zu wenig erwärmend war Franz (Herr Hottinger), doch hatte auch er einzelne gute Momente. Frl. Marie Hoff- mann als Vroni gab dieſe Rolle mit Verſtändniß und Gefühl und erntete nebſt Herrn Högler wieder- holt lebhaften Beifall. Herr Holzer (Jakob) konnte ſein Temperament nicht recht bemeiſtern, war aber dort, wo dieſes zum Durchbruch gelangen ſollte, am Platze. Erwähnung verdienen noch Herr Director Hoffmann als Höllerer, dann Frl. P. Hoffmann (Crescenz), Frau Welz, die alte Burgerlieſe, und Herr Illich (Großknecht). — Sonntag den 13. l. M. Nachmittags, fand eine ziemlich gut beſuchte Kinder- vorſtellung ſtatt und Abends wurde die Berla’ſche Poſſe „Eine mit Talent“ von A. Berla gegeben Das Publicum amüſirte ſich bei den vielen komiſchen Scenen vortrefflich und lohnte beſonders Fr. Bertha Hoffmann, die wieder gaſtirte und die Rolle der Julie mit der ihr eigenen Schneidigkeit gab, durch reichlichen Beifall. Unter den Geſängen machte das Quodlibet, bei welchem Frau B. Hoffmann und Herr Holzer ſich beſonders hervorthaten, den beſten Eindruck. Frl. Marie Hoffmann ſpielte die Baronin decent und würdevoll, Herr Högler den Mäcen Meergras, Herr Illich den Goldarbeiter Fries. Letzterer traf den richtigen Ton in der Scene, wo er ſeiner Tochter Ida (Frl. P. Hoffmann) Vor- würfe macht. Sehr gut war Frau Welz als zungen- geläufige Frau Ranftl, ebenſo der neugierige und zu Allem bereite Diener Lucas (Herr Holzer). Das Enſemble machte den beſten Eindruck, Frau Hoff- mann verſtand es, alle Mitwirkenden gewiſſermaßen zu führen, ſo daß die Vorſtellung zu einer der ab- gerundetſten dieſer Periode wurde. (Im Circus) fanden zwei Vorſtellungen ſtatt; am Abend erzielten beſonders „Die Wunder- kinder aus Großwardein“ rauſchende Erfolge. Der Saal war gut beſucht und die Vorſtellung verlief ohne Zwiſchenfall. Gumpoldskirchen. (Begräbniß.) Samstag den 12. l. M. ſtarb nach langem, ſchmerzlichen Leiden im 49. Lebensjahre, Herr Alois Stuckheil, Bureau- Chef bei der Domänendirection der öſterreichiſch- ungariſchen Staatseiſenbahn-Geſellſchaft. Das Leichen- begängniß fand Montag den 14 l. M., um 3½ Uhr Nachmittags, unter allgemeiner Theilnahme aller Leidtragenden und Ortseinwohner ſtatt. Der Ver- ſtorbene erfreute ſich großer Achtung und Verehrung. Guntramsdorf. (Hohe Auszeichnung.) Am 12. l. M. wurde einer Deputation des Militär- veteranen-Vereines Erzherzog Ferdinand Karl in Guntramsdorf, beſtehend aus den Vorſtänden Joſef Nürnberger und Johann Klingelmayer, dann Caſſier Ferdinand Rezabek die Ehre zu Theil, vom königlich- ſächſiſchen Geſandten Excellenz Graf Wallmitz in Audienz empfangen zu werden, um den dem Vereine von Sr. Majeſtät dem König Albert geſpendeten Fahnenſchmuck, beſtehend aus einem großen medaillen- ähnlichen ſilbernen Nagel mit dem Namenszuge Sr. Majeſtät und der Königskrone aus Gold, dann einer weiß-grünen Bandſchleife entgegenzunehmen. Es wird wohl wenige Vereine geben, welche einen ſolchen Fahnenſchmuck vorweiſen können, und es iſt zugleich ein Zeichen, wie im Sachſenlande die Veteranen geehrt werden. Siebenhirten. (Leichenbegängniß.) Mittwoch den 9. l. M. fand unter außerordentlich zahlreicher Betheiligung von Leidtragenden das Leichenbegängniß der Frau Margaretha Weichſel- banm, Gaſtwirthin und Hausbeſitzerin, ſtatt. Die Verblichene erfreute ſich allſeits der größten Achtung und Werthſchätzung. Klauſen-Leopoldsdorf. (Ehrung.) Der Gemeindeausſchuß hat in ſeiner letzten Sitzung am 8. l. M. dem Gemeindearzt, Herrn Willibald Erwarth, anläßlich ſeiner Aufnahme in den Gemeindeverband in Anerkennung ſeines uneigennützigen, verdienſtvollen Wirkens durch beinahe ein Vierteljahrhundert, ein- ſtimmig das Ehrenbürgerrecht zuerkannt. Mit der Ausfertigung des Ehrenbürgerdiploms wurde Herr Lehrer Anton Illchmann betraut. Perchtoldsdorf. (Aus dem Gemeinde- ausſchuſſe.) Morgen Donnerstag den 17. l. M., Nachmittags 4 Uhr, findet eine ordentliche Gemeinde- ausſchußſitzung mit nachſtehender Tagesordnung ſtatt: 1. Verleſung und Veriſicirung des letzten Protokolles. 2. Verleſung der Gemeinderechnung pro November 1896. 3. Mittheilung des Erlaſſes des Landesaus- ſchuſſes vom 21. Nov. 1896, Z. 54.849, betreffend die Errichtung einer k k. Bezirkshauptmannſchaft in Mödling mit 1. Jänner 1897. 4. Grundkaufan- ſuchen des Herrn Ferdinand Blaas um 1163·4 Quadratklafter von Parcelle 2048/1. 5. Kauf, bzw. Tauſch des Herrn Joſef Rieß um 481·5 Quadrat- klafter von Parcelle 2048/1. 6. Kauf, bezw. Tauſch des Herrn Joſef Panigl um 104·3 Quadratklafter von Parcelle 2048/1. 7. Kauf, bezw. Tauſch des Herrn Johann Marz um 26·1 Quadratkafter von Parcelle 2048/1. 8 Anſuchen des Frls. Fanni Nißl in Mödling um eine Leichenbeſtattungsfiliale in Perch- toldsdorf, bezüglich Localbedarf ad Erlaß der k. k. Bezirkshauptmanuſchaft vom 26. November 1896, Z. 17 297. 9. Anſuchen des Herrn Emanuel Zendron um Bewilligung des Vorkaufsrechtes auf einen Grundtheil der Gemeindeparcelle 2048/2. 10. Vor- nahme der Wahl für die Gewerbeſchulcommiſſion. 11. Anſuchen der hierortigen freiwilligen Feuerwehr um Genehmigung der Statutenänderung. 12. Feſt- ſtellung des Gemeinde-Präliminares pro 1897. 13. Feſtſtellung des Bürgerſpitalfonds-Präliminares pro 1897. Brunn a. G. (Einneues Amt.) Mit 1. Jänner 1897 tritt die von der k. k. Finanzbe- hörde neuerrichtete Finanzwache-Abtheilung hierorts in Wirkſamkeit. Dieſelbe beſteht aus einem Ab- theilungsleiter (Reſpicienten) und vier Aufſehern. Das Amtslocal und die Amtswohnungen ſind im Hauſe Nr. 14 der Wienerſtraße untergebracht. Die neue Abtheilung unterſteht dem Finanzbezirke Lieſing. (Chriſtbaumſeier.) Am Sonntag den 20. l. M, um 3 Uhr Nachmittags, findet im Saale des Gemeindegaſthauſes „zum goldenen Hirſchen“, die erſte Aufführung des Singſpieles, „Der Streit der Handwerker“, von dem ausgezeichneten Compo- niſten Franz Krinninger, dem Verfaſſer von „Der Schwalben Heimkehr“, ſtatt. Die Darſteller ſind Kinder der hieſigen Volksſchule. An dieſe Aufführung ſchließt ſich die Chriſtbaumfeier der Kinderbewahr- anſtalt mit einem Weihnachtsſpiel und der Beſcherung der Kinder. Laxenburg. (Männer-Geſangverein.) Wie alljährlich vor dem Abſchiede Ihrer kaiſerlichen Hoheiten der durchlauchtigſten Frau Kronprinzeſſin Witwe und höchſt deren Töchterchen, der Frau Erz- herzogin Eliſabeth, von Laxenburg, wurde auch heuer dem Männer-Geſangvereine Laxenburg mit ſeinem Damenchor die hohe Ehre zu Theil, und zwar am 11. December, Abends, Hochdenſelben ein Ständchen bringen zu dürfen. Zu dieſem Zwecke verſammelte ſich der Verein mit ſeinen Damen um 7 Uhr Abends im Vereinslocale und marſchirte in corpore mit Fahne in das Schloß und nahm im Vorſaale vor den Appartements Ihrer kaiſerlichen Hoheiten Auf- ſtellung. Zur anberaumten Stunde, halb 8 Uhr, erſchienen Ihre kaiſerlichen Hoheiten ſammt Ihrem Hofſtaate. Es gelangten nun unter der Leitung des Vereinschormeiſters Herrn Fried. Stöckler folgende Nummern zur Aufführung: „Vineta“, Männerchor von F. Abt, „Gnomenleben“, Damenchor von C. R. Kriſtinus und „Ein Sonntag auf der Alm“, gemiſchter Chor von Th. Koſchat. Die Leiſtung war durchwegs eine äußerſt gelungene und ſprachen ſich die höchſten Herrſchaften dem Vereine vis-à-vis ſehr lobend aus. Der Vorſtand überreichte ſodann unter einer kurzen Anſprache zwei prachtvolle Roſenbouquets, welche von den beiden Hoheiten dankend entgegen- genommen wurden. Die Frau Kronprinzeſſin erkundigte ſich noch in der leutſeligſten Weiſe nach den Vereins- verhältniſſen und verabſchiedete ſich mit den Worten: „Auf Wiederſehen!“ nächſtes Jahr. Unter Ausbringung eines dreifachen Hochs entfernte ſich hierauf der Verein und kehrte in ſein Vereinslocal zurück, wo eine ſolenne Nachfeier inſcenirt wurde, welche mit einem fröhlichen Tanzkränzchen endete. Vermiſchtes. Deutſcher Schulverein. In der Ausſchuß- ſitzung am 1. December wurde der Frauenortsgruppe Arnau für das Ergebniß einer Tombola und einer Verſteigerung, der Frauenortsgruppe Auſſig für das Ergebniß eines Sammlung bei der 40 jähr. Gedenk- feier der Reſſource, der Ortsgruppe Zwickau für den Ertrag eines Vortrages über die Röntgen’ſchen X-Strahlen, der Ortsgruppe Schönſtein für eine Sammlung, der Ortsgruppe Steyr für das Erträgniß eines Vortrages über Neuſeeland, ferner der Bezirks- vertretung in Kratzau und Herrn Aug. Brune, Fabrikanten in Neſterſiitz, für Spenden der geziemende Dank ausgeſprochen. Hierauf wurde der Dank der Gemeinden Alexanderfeld, Barzdorf und Oberkurzwald für Schulſubventionen, der Bericht des Referenten über die gelungene Wiederbelebung der Ortsgruppe Kratzau und die Conſtituirung eines Comités zur Auffriſchung der Ortsgruppen-Thätigkeit zur Kenntniß genommen. Nach Berathung und Beſchlußfaſſung über Angelegenheiten der Schulen in Pelkowitz und Luttenberg wurden für die Schulen in Böſching, Eichleit, Hrobſchitz, Innerflorutz, Liebenau, Lukau, Palai und Schreibendorf Unterſtützungen, für die Schülerlade am Gymnaſium in Trient eine Sub- vention, für Neu-Rohosna die Herſtellung des Schul- brunneus und für die Volksbücherei in Barzdorf Bücher aus den Vorräthen des Vereines bewilligt. Schließlich wurden Angelegenheiten der Vereins- ſchulen in B-Schumburg, Lieben, Trſchemoſchna, St. Egydi und Wrſchowitz, ſowie der Vereinskinder- gärten in Rudolfsſtadt und Ung.-Hradiſch berathen und der Erledigung zugeführt. Das beſte Weihnachtsgeſchenk für Kinder. Einen geradezu rieſenhaften Erfolg hat in dem letzten Jahrzehnt ein Spiel- und Beſchäftigungsmittel für Kinder erzielt, das in ſeiner äußern Form wenig anſpruchsvoll auftritt, dem aber ſo reiche Vorzüge gegenüber jedem anderen Kinderſoielzeug innewohnen, daß ihm thatſächlich ein hoher bleibender Werth beizumeſſen iſt. Wir meinen die Anker-Steinbau- kaſten der Firma F. Ad. Richter & Cie, Wien. In unſerer Zeit des Fortſchrittes auf jedem Gebiet der Technik iſt es wirklich von Werth, wenn ſchon im Kinde der Sinn für die Form und das Formſchöne geweckt wird, und daß dies durch kein anderes Be- ſchäftigungsmittel in ähnlich vollkommeuer Weiſe erreicht werden kann, beweist ein Blick auf die formvollendeten Vorlagen, die, mit dem Leichten beginnend, allmälig zum Schwierigen fortſchreiten. Die Steine ſelbſt ſind auf das Sauberſte gearbeitet und ermöglichen dem Kinde das leichte und ſichere Aufſtellen. Ein nicht zu unterſchätzender Vortheil der Kaſten iſt ferner deren Unve wüſtlichkeit, da etwa verloren gegangene Steine jederzeit erſetzt und die Kaßen ſelbſt durch Hinzukauf von Ergänzungskaſten planmäßig vergrößert werden können. Zum Schutze des Publicums. Für gutes Geld ſchlechte Waare, das iſt wohl die ärgerlichſte Benachtheiligung des Publicums. Dieſelbe kommt am häufigſten bei Nahrungs- und Genußmitteln vor, da hier das äußere An ehen der nachgemachten Waare am leichteſten täuſcht. So ergeht es auch dem bereits allgemein verwendeten Kathreiner’ſchen Malzkaffee, wegen ſeiner Schutzmarke auch kurz „Kueipp-Kaffee“ genannt. Wird nur einfach Malz- oder Kneipp-Kaffee verlangt, ſo erhält man oft nur in einer auf Täuſchung berechneten Verpackung eine bedeutend minderwerthige Nachahmung, für welche aber der gleiche Preis gezahlt werden muß, wie für die echte Waare. Natürlich ſieht ſich die Hausfrau dann in ihren Er- wartungen bezüglich der Vorzüge des auch ärztlicher- ſeits beſtens empfohlenen Kathreiner’ſchen Kneipp- Malzkaffees getäuſcht, denn der große Qualitäts- und Geſchmacksunterſchied wird eben erſt in der Taſſe erkannt. Es iſt deshalb ſehr wichtig, will das Publicum den mit Bohnenkaffeegeſchmack allein verſehenen echten Kneipp-Kaffee erhalten, beim Einkauf die verabfolgten Pakete genau anzuſehen und nur ſolche anzunehmen, welche den Namen „Kathreiner“ tragen. Denn nur dieſem gebührt nach Ausſpruch des Herrn Doctor M. Mansfeld, Leiters der Unterſuchungsanſtalt für Nahrungs- und Gennßmittel in Wien, „gegenüber anderen Kaffee-Surrogaten der erſte Platz“.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Benjamin Fiechter, Susanne Haaf: Bereitstellung der digitalen Textausgabe (Konvertierung in das DTA-Basisformat). (2018-01-26T13:38:42Z)
grepect GmbH: Bereitstellung der Texttranskription und Textauszeichnung. (2018-01-26T13:38:42Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Amelie Meister: Vorbereitung der Texttranskription und Textauszeichnung. (2018-01-26T13:38:42Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.

Weitere Informationen:

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/nn_badener101_1896
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/nn_badener101_1896/4
Zitationshilfe: Badener Zeitung. Nr. 101, Baden (Niederösterreich), 16.12.1896, S. 4. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/nn_badener101_1896/4>, abgerufen am 23.09.2021.