Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Extra-Ordinari Mittwochs Post-Zeitungen. Nr. 2880, Wien, 1698.

Bild:
erste Seite
Num. MM. DCCC. LXXX.
Extra-Ordinari
Mittwochs Post-Zeitungen/
Anno 1698.
Den 3. September.


Auß Madritt/ vom 9. Augusti.

[Abbildung] IN dem Gesicht von Cartagena seynd 14.
Frantzösische Galeren vorbey nach der
Strassen gesegelt. Die Frantzösischen
Fregatten haben denen See-Räubern von Salce
zwo Fregatten/ welche vnsere Meer beunruhi-
get/ hinweg genommen. Die von der Han-
delschafft haben sich verglichen/ wegen der In-
dulte auß denen Gallionen zu Cadix 400000.
Rhlr. zu bezahlen/ also/ daß man nun wird an-
gefangen haben gedachte Gallionen a[ußzu]laden. Von Cadix hat man/
daß die Flotte nacher Neu-Spanien den 22. passato von dannen unter Se-
gel gegangen ist. Von Ceuta hat man/ daß Don Francisco del Castillo
Marquis von Villaderias/ mit seiner Famile/ den 5. passato alldort ange-
langt/ deme selbigen Tag Don Melchior von Arellaneda das Gouverne-
ment von dasigem Platz übergeben hat/ und folgenden Tags von dannen
nacher Gibraltar übergesegelt ist. Die Mohren vor Ceuta fiengen in-
zwischen an/ malcontent zu werden/ weilen der König von Marocco die
Belägerung noch immer continuiren wolte/ vnangesehen in Zeit von 5.
Jahren/ fast nicht ein Fuß breit Erde gewonnen/ vnd über 15000.
Mann darvor verlohren worden seynd.

Auß Pariß/ vom 16. Augusti.

Die Printzen von Conde vnd Conty/ wie auch die Hertzogen von An-
guien vnd Vendome/ seynd ehegestern bey dem König gewesen/ vnd haben
vor den Groß-Prior von Vendome/ welcher annoch in der Bastille sitzet/
eine Vorbitte eingelegt; worauff Seine Mayest. zur Antwort gegeben/ sie
mögen sich dißfalls an den Dauphin addressiren/ als welchem diese Sache
wäre übergeben worden/ weil die Verdrießlichkeit in desselben Pallast zu

Meudon
Num. MM. DCCC. LXXX.
Extra-Ordinari
Mittwochs Post-Zeitungen/
Anno 1698.
Den 3. September.


Auß Madritt/ vom 9. Augusti.

[Abbildung] IN dem Gesicht von Cartagena seynd 14.
Frantzösische Galeren vorbey nach der
Strassen gesegelt. Die Frantzösischen
Fregatten haben denen See-Räubern von Salce
zwo Fregatten/ welche vnsere Meer beunruhi-
get/ hinweg genommen. Die von der Han-
delschafft haben sich verglichen/ wegen der In-
dulte auß denen Gallionen zu Cadix 400000.
Rhlr. zu bezahlen/ also/ daß man nun wird an-
gefangen haben gedachte Gallionen a[ußzu]laden. Von Cadix hat man/
daß die Flotte nacher Neu-Spanien den 22. passato von dannen unter Se-
gel gegangen ist. Von Ceuta hat man/ daß Don Francisco del Castillo
Marquis von Villaderias/ mit seiner Famile/ den 5. passato alldort ange-
langt/ deme selbigen Tag Don Melchior von Arellaneda das Gouverne-
ment von dasigem Platz übergeben hat/ und folgenden Tags von dannen
nacher Gibraltar übergesegelt ist. Die Mohren vor Ceuta fiengen in-
zwischen an/ malcontent zu werden/ weilen der König von Marocco die
Belägerung noch immer continuiren wolte/ vnangesehen in Zeit von 5.
Jahren/ fast nicht ein Fuß breit Erde gewonnen/ vnd über 15000.
Mann darvor verlohren worden seynd.

Auß Pariß/ vom 16. Augusti.

Die Printzen von Conde vnd Conty/ wie auch die Hertzogen von An-
guien vnd Vendome/ seynd ehegestern bey dem König gewesen/ vnd haben
vor den Groß-Prior von Vendome/ welcher annoch in der Bastille sitzet/
eine Vorbitte eingelegt; worauff Seine Mayest. zur Antwort gegeben/ sie
mögen sich dißfalls an den Dauphin addressiren/ als welchem diese Sache
wäre übergeben worden/ weil die Verdrießlichkeit in desselben Pallast zu

Meudon
<TEI>
  <text>
    <front>
      <pb facs="#f0001" n="[1]"/>
      <titlePage type="heading">
        <docTitle>
          <titlePart type="volume"> <hi rendition="#aq">Num. MM. DCCC. LXXX.</hi> </titlePart><lb/>
          <titlePart type="main">Extra-Ordinari<lb/>
Mittwochs Post-Zeitungen/ </titlePart>
        </docTitle>
        <docImprint>
          <docDate>Anno 1698.<lb/>
Den 3. September.</docDate>
        </docImprint><lb/>
      </titlePage>
    </front>
    <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
    <body>
      <div type="jArticle" n="1">
        <head>Auß Madritt/ vom 9. Augusti.</head><lb/>
        <p><figure/><hi rendition="#in">I</hi>N dem Gesicht von Cartagena seynd 14.<lb/>
Frantzösische Galeren vorbey nach der<lb/>
Strassen gesegelt. Die Frantzösischen<lb/>
Fregatten haben denen See-Räubern von Salce<lb/>
zwo Fregatten/ welche vnsere Meer beunruhi-<lb/>
get/ hinweg genommen. Die von der Han-<lb/>
delschafft haben sich verglichen/ wegen der In-<lb/>
dulte auß denen Gallionen zu Cadix 400000.<lb/>
Rhlr. zu bezahlen/ also/ daß man nun wird an-<lb/>
gefangen haben gedachte Gallionen a<supplied cert="low">ußzu</supplied>laden. Von Cadix hat man/<lb/>
daß die Flotte nacher Neu-Spanien den 22. passato von dannen unter Se-<lb/>
gel gegangen ist. Von Ceuta hat man/ daß Don Francisco del Castillo<lb/>
Marquis von Villaderias/ mit seiner Famile/ den 5. passato alldort ange-<lb/>
langt/ deme selbigen Tag Don Melchior von Arellaneda das Gouverne-<lb/>
ment von dasigem Platz übergeben hat/ und folgenden Tags von dannen<lb/>
nacher Gibraltar übergesegelt ist. Die Mohren vor Ceuta fiengen in-<lb/>
zwischen an/ <hi rendition="#aq">malcontent</hi> zu werden/ weilen der König von Marocco die<lb/>
Belägerung noch immer continuiren wolte/ vnangesehen in Zeit von 5.<lb/>
Jahren/ fast nicht ein Fuß breit Erde gewonnen/ vnd über 15000.<lb/>
Mann darvor verlohren worden seynd.</p>
      </div><lb/>
      <div type="jArticle" n="1">
        <head>Auß Pariß/ vom 16. Augusti.</head><lb/>
        <p>Die Printzen von Conde vnd Conty/ wie auch die Hertzogen von An-<lb/>
guien vnd Vendome/ seynd ehegestern bey dem König gewesen/ vnd haben<lb/>
vor den Groß-Prior von Vendome/ welcher annoch in der Bastille sitzet/<lb/>
eine Vorbitte eingelegt; worauff Seine Mayest. zur Antwort gegeben/ sie<lb/>
mögen sich dißfalls an den Dauphin addressiren/ als welchem diese Sache<lb/>
wäre übergeben worden/ weil die Verdrießlichkeit in desselben Pallast zu<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Meudon</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[1]/0001] Num. MM. DCCC. LXXX. Extra-Ordinari Mittwochs Post-Zeitungen/ Anno 1698. Den 3. September. Auß Madritt/ vom 9. Augusti. [Abbildung] IN dem Gesicht von Cartagena seynd 14. Frantzösische Galeren vorbey nach der Strassen gesegelt. Die Frantzösischen Fregatten haben denen See-Räubern von Salce zwo Fregatten/ welche vnsere Meer beunruhi- get/ hinweg genommen. Die von der Han- delschafft haben sich verglichen/ wegen der In- dulte auß denen Gallionen zu Cadix 400000. Rhlr. zu bezahlen/ also/ daß man nun wird an- gefangen haben gedachte Gallionen außzuladen. Von Cadix hat man/ daß die Flotte nacher Neu-Spanien den 22. passato von dannen unter Se- gel gegangen ist. Von Ceuta hat man/ daß Don Francisco del Castillo Marquis von Villaderias/ mit seiner Famile/ den 5. passato alldort ange- langt/ deme selbigen Tag Don Melchior von Arellaneda das Gouverne- ment von dasigem Platz übergeben hat/ und folgenden Tags von dannen nacher Gibraltar übergesegelt ist. Die Mohren vor Ceuta fiengen in- zwischen an/ malcontent zu werden/ weilen der König von Marocco die Belägerung noch immer continuiren wolte/ vnangesehen in Zeit von 5. Jahren/ fast nicht ein Fuß breit Erde gewonnen/ vnd über 15000. Mann darvor verlohren worden seynd. Auß Pariß/ vom 16. Augusti. Die Printzen von Conde vnd Conty/ wie auch die Hertzogen von An- guien vnd Vendome/ seynd ehegestern bey dem König gewesen/ vnd haben vor den Groß-Prior von Vendome/ welcher annoch in der Bastille sitzet/ eine Vorbitte eingelegt; worauff Seine Mayest. zur Antwort gegeben/ sie mögen sich dißfalls an den Dauphin addressiren/ als welchem diese Sache wäre übergeben worden/ weil die Verdrießlichkeit in desselben Pallast zu Meudon

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Der Erscheinungsort Wien und der Verlag Susanna C… [mehr]

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Michel Lefèvre, Centre de Recherches et d'Etudes Germaniques, Université Paul Valéry Montpellier 3: Bereitstellung der Texttranskription. (2019-06-14T12:27:38Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Andreas Nolda: Bearbeitung der digitalen Edition. (2019-06-14T12:27:38Z)

Weitere Informationen:

Bogensignaturen: keine Angabe; Druckfehler: keine Angabe; fremdsprachliches Material: keine Angabe; Geminations-/Abkürzungsstriche: nur expandiert; Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): wie Vorlage; i/j in Fraktur: keine Angabe; I/J in Fraktur: Lautwert transkribiert; Kolumnentitel: keine Angabe; Kustoden: gekennzeichnet; langes s (ſ): als s transkribiert; Normalisierungen: keine Angabe; rundes r (ꝛ): keine Angabe; Seitenumbrüche markiert: ja; Silbentrennung: wie Vorlage; u/v bzw. U/V: keine Angabe; Vokale mit übergest. e: als ä/ö/ü transkribiert; Vollständigkeit: vollständig erfasst; Zeichensetzung: normalisiert; Zeilenumbrüche markiert: ja;




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/nn_mittwochspostzeitungen2880_1698
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/nn_mittwochspostzeitungen2880_1698/1
Zitationshilfe: Extra-Ordinari Mittwochs Post-Zeitungen. Nr. 2880, Wien, 1698, S. [1]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/nn_mittwochspostzeitungen2880_1698/1>, abgerufen am 25.07.2024.