Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[N. N.]: Alexander von Humboldts Vorlesungen über phÿsikalische Geographie nebst Prolegomenen über die Stellung der Gestirne. Berlin im Winter von 1827 bis 1828. [Berlin], [1827/28]. [= Nachschrift der ‚Kosmos-Vorträge‛ Alexander von Humboldts in der Berliner Universität, 3.11.1827–26.4.1828.]

Bild:
<< vorherige Seite

antillischen Meere gemacht, in denen der heftige Golfstrom
allerdings einen Unterschied des niveau hervorbringen muß. Neu-
ere Reisende haben den Isthmus von Panama untersucht, den ich
nicht besuchen konnte, obgleich ich in Darien war; nach neueren Be-
rechnungen wäre das antillische Meer höher als die Südsee: man
hält aber umgekehrt die Südsee für 10-12' höher, welches für
eine Canalisirung sehr wenig ist.

[39. Vorlesung, 19. März 1828]

Nach den Messungen von Girard
W.
sind die Bitterseen in Aegypten 24 Fuß tiefer gelegen als das
Mittelmeer. Auch kann man in den Strömungen einen Grund
zu kleinen Niveau-Verschiedenheiten in dem Stande der Gewässer
finden. Schon Franklin bemerkte, daß in den großen Seen von
Nordamerika dies der Fall sei: wenn lange der Wind in einer
bestimmten Richtung geweht hatte, so hatte der eine Theil des
Sees eine größere Convexität, als der andere. Ein sehr merk-
würdiges Factum hat sich vor wenigen Jahren im südlichen Frankreich,
in der Provence ereignet, wo nach heftigem Wehen einses O. N. O.
Windes der Hafen von Marseille mehre Stunden lang trocken
blieb. Dies muß einen Unterschied von 10-12' im niveau aus-
gemacht haben. Im Genfer See [u.]und in den mexikanischen Seen
findet eine ähnliche Erscheinung des Senkens [u.]und Steigens Statt,
die man sogar für eine Ebbe [u.]und Fluth gehalten hat; wohl mit
Unrecht, denn die Regelmäßigkeit, welche man nach den Jahres-
zeiten wahrzunehmen glaubte, beruht nur auf den wiederkeh-
renden Winden. Selbst die Veränderungen des Barometer-
druckes haben Einfluß auf das Niveau.

Ich habe an einem andern Orte gezeigt, daß die Meeres-
strömungen unter den Tropen eine Folge sind, von den stünd-

lichen

antillischen Meere gemacht, in denen der heftige Golfstrom
allerdings einen Unterschied des niveau hervorbringen muß. Neu-
ere Reisende haben den Isthmus von Panama untersucht, den ich
nicht besuchen konnte, obgleich ich in Darien war; nach neueren Be-
rechnungen wäre das antillische Meer höher als die Südsee: man
hält aber umgekehrt die Südsee für 10–12′ höher, welches für
eine Canalisirung sehr wenig ist.

[39. Vorlesung, 19. März 1828]

Nach den Messungen von Girard
W.
sind die Bitterseen in Aegÿpten 24 Fuß tiefer gelegen als das
Mittelmeer. Auch kann man in den Strömungen einen Grund
zu kleinen Niveau-Verschiedenheiten in dem Stande der Gewässer
finden. Schon Franklin bemerkte, daß in den großen Seen von
Nordamerika dies der Fall sei: wenn lange der Wind in einer
bestimmten Richtung geweht hatte, so hatte der eine Theil des
Sees eine größere Convexität, als der andere. Ein sehr merk-
würdiges Factum hat sich vor wenigen Jahren im südlichen Frankreich,
in der Provence ereignet, wo nach heftigem Wehen einses O. N. O.
Windes der Hafen von Marseille mehre Stunden lang trocken
blieb. Dies muß einen Unterschied von 10–12′ im niveau aus-
gemacht haben. Im Genfer See [u.]und in den mexikanischen Seen
findet eine ähnliche Erscheinung des Senkens [u.]und Steigens Statt,
die man sogar für eine Ebbe [u.]und Fluth gehalten hat; wohl mit
Unrecht, denn die Regelmäßigkeit, welche man nach den Jahres-
zeiten wahrzunehmen glaubte, beruht nur auf den wiederkeh-
renden Winden. Selbst die Veränderungen des Barometer-
druckes haben Einfluß auf das Niveau.

Ich habe an einem andern Orte gezeigt, daß die Meeres-
strömungen unter den Tropen eine Folge sind, von den stünd-

lichen
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="session" n="38">
        <div n="1">
          <div n="2">
            <div n="3">
              <p><pb facs="#f0209" n="[203]"/>
antillischen Meere gemacht, in denen der heftige Golfstrom<lb/>
allerdings einen Unterschied des <hi rendition="#aq">niveau</hi> hervorbringen muß. Neu-<lb/>
ere Reisende haben den Isthmus von <hi rendition="#aq">Panama</hi> untersucht, den ich<lb/>
nicht besuchen konnte, obgleich ich in <hi rendition="#aq">Darien</hi> war; nach neueren Be-<lb/>
rechnungen wäre das antillische Meer höher als die Südsee: man<lb/>
hält aber umgekehrt die Südsee für 10&#x2013;12&#x2032; höher, welches für<lb/>
eine Canalisirung sehr wenig ist.</p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div><lb/>
      <div type="session" n="39">
        <head>
          <supplied resp="#BF">39. Vorlesung, <ref target="http://www.deutschestextarchiv.de/kosmos/gliederung"><date when="1828-03-19">19. März 1828</date></ref></supplied>
        </head><lb/>
        <div n="1">
          <div n="2">
            <div n="3">
              <p>Nach den Messungen von <hi rendition="#aq"><persName resp="#SB" ref="http://www.deutschestextarchiv.de/kosmos/person#gnd-117545201 http://d-nb.info/gnd/117545201">Girard</persName></hi><lb/><note place="left" hand="#pencil">W.<lb/></note>sind die Bitterseen in Aegÿpten 24 Fuß tiefer gelegen als das<lb/>
Mittelmeer. Auch kann man in den Strömungen einen Grund<lb/>
zu kleinen Niveau-Verschiedenheiten in dem Stande der Gewässer<lb/>
finden. Schon <hi rendition="#aq"><persName ref="http://www.deutschestextarchiv.de/kosmos/person#gnd-118534912 http://d-nb.info/gnd/118534912">Franklin</persName></hi> bemerkte, daß in den großen Seen von<lb/>
Nordamerika dies der Fall sei: wenn lange der Wind in einer<lb/>
bestimmten Richtung geweht hatte, so hatte der eine Theil des<lb/>
Sees eine größere Convexität, als der andere. Ein sehr merk-<lb/>
würdiges Factum hat sich vor wenigen Jahren im <choice><abbr>südl:</abbr><expan resp="#BF">südlichen</expan></choice> Frankreich,<lb/>
in der <hi rendition="#aq">Provence</hi> ereignet, wo nach heftigem Wehen ein<subst><del rendition="#ow">s</del><add place="across">es</add></subst> O. N. O.<lb/>
Windes der Hafen von <hi rendition="#aq">Marseille</hi> mehre Stunden lang trocken<lb/>
blieb. Dies muß einen Unterschied von 10&#x2013;12&#x2032; im <hi rendition="#aq">niveau</hi> aus-<lb/>
gemacht haben. Im Genfer See <subst><del rendition="#ow"><supplied resp="#BF">u.</supplied></del><add place="across">und</add></subst> in den mexikanischen Seen<lb/>
findet eine ähnliche Erscheinung des Senkens <subst><del rendition="#ow"><supplied resp="#BF">u.</supplied></del><add place="across">und</add></subst> Steigens Statt,<lb/>
die man sogar für eine Ebbe <subst><del rendition="#ow"><supplied resp="#BF">u.</supplied></del><add place="across">und</add></subst> Fluth gehalten hat; wohl mit<lb/>
Unrecht, denn die Regelmäßigkeit, welche man nach den Jahres-<lb/>
zeiten wahrzunehmen glaubte, beruht nur auf den wiederkeh-<lb/>
renden Winden. Selbst die Veränderungen des Barometer-<lb/>
druckes haben Einfluß auf das Niveau.</p><lb/>
              <p>Ich habe an einem andern Orte gezeigt, daß die Meeres-<lb/>
strömungen unter den Tropen eine Folge sind, von den stünd-<lb/>
<fw type="catch" place="bottom"><hi rendition="#u">lichen</hi></fw>
</p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[203]/0209] antillischen Meere gemacht, in denen der heftige Golfstrom allerdings einen Unterschied des niveau hervorbringen muß. Neu- ere Reisende haben den Isthmus von Panama untersucht, den ich nicht besuchen konnte, obgleich ich in Darien war; nach neueren Be- rechnungen wäre das antillische Meer höher als die Südsee: man hält aber umgekehrt die Südsee für 10–12′ höher, welches für eine Canalisirung sehr wenig ist. 39. Vorlesung, 19. März 1828 Nach den Messungen von Girard sind die Bitterseen in Aegÿpten 24 Fuß tiefer gelegen als das Mittelmeer. Auch kann man in den Strömungen einen Grund zu kleinen Niveau-Verschiedenheiten in dem Stande der Gewässer finden. Schon Franklin bemerkte, daß in den großen Seen von Nordamerika dies der Fall sei: wenn lange der Wind in einer bestimmten Richtung geweht hatte, so hatte der eine Theil des Sees eine größere Convexität, als der andere. Ein sehr merk- würdiges Factum hat sich vor wenigen Jahren im südl: Frankreich, in der Provence ereignet, wo nach heftigem Wehen einses O. N. O. Windes der Hafen von Marseille mehre Stunden lang trocken blieb. Dies muß einen Unterschied von 10–12′ im niveau aus- gemacht haben. Im Genfer See u.und in den mexikanischen Seen findet eine ähnliche Erscheinung des Senkens u.und Steigens Statt, die man sogar für eine Ebbe u.und Fluth gehalten hat; wohl mit Unrecht, denn die Regelmäßigkeit, welche man nach den Jahres- zeiten wahrzunehmen glaubte, beruht nur auf den wiederkeh- renden Winden. Selbst die Veränderungen des Barometer- druckes haben Einfluß auf das Niveau. W. Ich habe an einem andern Orte gezeigt, daß die Meeres- strömungen unter den Tropen eine Folge sind, von den stünd- lichen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Christian Thomas: Herausgeber
Sandra Balck, Benjamin Fiechter, Christian Thomas: Bearbeiter
Staatsbibliothek zu Berlin – Preußischer Kulturbesitz: Bereitstellen der Digitalisierungsvorlage; Bilddigitalisierung

Weitere Informationen:

Dieses Werk wurde auf der Grundlage der Transkription in Anonym (Hg.): Alexander von Humboldts Vorlesungen über physikalische Geographie nebst Prolegomenen über die Stellung der Gestirne. Berlin im Winter von 1827 bis 1828. Berlin, 1934. anhand der Vorlage geprüft und korrigiert, nach XML/TEI P5 konvertiert und gemäß dem DTA-Basisformat kodiert.

Abweichungen von den DTA-Richtlinien:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Kustoden: nicht erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/nn_msgermqu2345_1827
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/nn_msgermqu2345_1827/209
Zitationshilfe: [N. N.]: Alexander von Humboldts Vorlesungen über phÿsikalische Geographie nebst Prolegomenen über die Stellung der Gestirne. Berlin im Winter von 1827 bis 1828. [Berlin], [1827/28]. [= Nachschrift der ‚Kosmos-Vorträge‛ Alexander von Humboldts in der Berliner Universität, 3.11.1827–26.4.1828.], S. [203]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/nn_msgermqu2345_1827/209>, abgerufen am 18.05.2021.