Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Der bey Dreßden auf dem Dorffe Prießnitz grausam-verübte Nacht-Mord. [s. l.], 1693.

Bild:
<< vorherige Seite

AM 29. Aprilis dieses 1693sten Jahrs
des Nachts gegen 12. Uhr haben drey
Mörder in Georg Pietschens Bauer-
hoff allhier zu Prießnitz gewaltiger
Weise eingebrochen/ und erstlich den
Kettenhund erwürget/ umb ihr böses
Vorhaben desto sicherer zu bewerck-
stelligen; Dann haben sie die Knechte in dem Stalle
versperret/ und so fort ins Hauß gebrochen; da denn
der eine unten im Hause Woche halten müssen/ die zwey
andern aber den Mann in seiner Schlaffkammer mör-
derischer Weise überfallen/ und derogestalt mit Hauen/
Stechen und Schlägen so erbärmlich verwundet und
zugerichtet/ daß er folgendes Tages seinen Geist mit
grossen Schmertzen jämmerlicher Weise auffgeben
müssen.

Ob nun wohl die deßfalls höchstbestürtzte und er-
schrockene Frau/ welche noch unten in der Stube gewe-
sen/ und den Tumult mit grossen Erstaunen angehö-
ret/ diesen zween Mördern entsprungen/ und ihr Leben
aus ihren blutigen Händen vermeinet errettet zu
haben/ so fället sie doch wieder alles vermuhten zu
ihrem grösserm Unglück/ als sie auß der Stube gehen/
und sich des Tumults wegen erkundigen wollen/ dem
dritten Mörder/ welcher unten im Hause auffpasset/
in seine mörderische Hände/ der sie denn mit solcher
Furie anfället/ und mit Hauen und anderer Grau-
samkeit derogestalt verwundet/ daß es ihr/ wo sie sich
nicht durch Gottes sonderbaren Schutz auß seiner
Gewalt entrissen/ also ergangen wäre als ihrem
Manne; Auß grosser Angst aber/ weil die andern
zweene Mörder/ die dem Manne schon genug gegeben/
auch darzu kamen/ und über sie her wollen/ springet sie

in

AM 29. Aprilis dieſes 1693ſten Jahrs
des Nachts gegen 12. Uhr haben drey
Mörder in Georg Pietſchens Bauer-
hoff allhier zu Prießnitz gewaltiger
Weiſe eingebrochen/ und erſtlich den
Kettenhund erwürget/ umb ihr böſes
Vorhaben deſto ſicherer zu bewerck-
ſtelligen; Dann haben ſie die Knechte in dem Stalle
verſperret/ und ſo fort ins Hauß gebrochen; da denn
der eine unten im Hauſe Woche halten müſſen/ die zwey
andern aber den Mann in ſeiner Schlaffkammer mör-
deriſcher Weiſe überfallen/ und derogeſtalt mit Hauen/
Stechen und Schlägen ſo erbärmlich verwundet und
zugerichtet/ daß er folgendes Tages ſeinen Geiſt mit
groſſen Schmertzen jämmerlicher Weiſe auffgeben
müſſen.

Ob nun wohl die deßfalls höchſtbeſtürtzte und er-
ſchrockene Frau/ welche noch unten in der Stube gewe-
ſen/ und den Tumult mit groſſen Erſtaunen angehö-
ret/ dieſen zween Mördern entſprungen/ und ihr Leben
aus ihren blutigen Händen vermeinet errettet zu
haben/ ſo fället ſie doch wieder alles vermuhten zu
ihrem gröſſerm Unglück/ als ſie auß der Stube gehen/
und ſich des Tumults wegen erkundigen wollen/ dem
dritten Mörder/ welcher unten im Hauſe auffpaſſet/
in ſeine mörderiſche Hände/ der ſie denn mit ſolcher
Furie anfället/ und mit Hauen und anderer Grau-
ſamkeit derogeſtalt verwundet/ daß es ihr/ wo ſie ſich
nicht durch Gottes ſonderbaren Schutz auß ſeiner
Gewalt entriſſen/ alſo ergangen wäre als ihrem
Manne; Auß groſſer Angſt aber/ weil die andern
zweene Mörder/ die dem Manne ſchon genug gegeben/
auch darzu kamen/ und über ſie her wollen/ ſpringet ſie

in
<TEI>
  <text>
    <pb facs="#f0002"/>
    <body>
      <div n="1">
        <p><hi rendition="#in">A</hi>M <hi rendition="#aq">29. Aprilis</hi> die&#x017F;es 1693&#x017F;ten Jahrs<lb/>
des Nachts gegen 12. Uhr haben drey<lb/>
Mörder in Georg Piet&#x017F;chens Bauer-<lb/>
hoff allhier zu Prießnitz gewaltiger<lb/>
Wei&#x017F;e eingebrochen/ und er&#x017F;tlich den<lb/>
Kettenhund erwürget/ umb ihr bö&#x017F;es<lb/>
Vorhaben de&#x017F;to &#x017F;icherer zu bewerck-<lb/>
&#x017F;telligen; Dann haben &#x017F;ie die Knechte in dem Stalle<lb/>
ver&#x017F;perret/ und &#x017F;o fort ins Hauß gebrochen; da denn<lb/>
der eine unten im Hau&#x017F;e Woche halten mü&#x017F;&#x017F;en/ die zwey<lb/>
andern aber den Mann in &#x017F;einer Schlaffkammer mör-<lb/>
deri&#x017F;cher Wei&#x017F;e überfallen/ und deroge&#x017F;talt mit Hauen/<lb/>
Stechen und Schlägen &#x017F;o erbärmlich verwundet und<lb/>
zugerichtet/ daß er folgendes Tages &#x017F;einen Gei&#x017F;t mit<lb/>
gro&#x017F;&#x017F;en Schmertzen jämmerlicher Wei&#x017F;e auffgeben<lb/>&#x017F;&#x017F;en.</p><lb/>
        <p>Ob nun wohl die deßfalls höch&#x017F;tbe&#x017F;türtzte und er-<lb/>
&#x017F;chrockene Frau/ welche noch unten in der Stube gewe-<lb/>
&#x017F;en/ und den Tumult mit gro&#x017F;&#x017F;en Er&#x017F;taunen angehö-<lb/>
ret/ die&#x017F;en zween Mördern ent&#x017F;prungen/ und ihr Leben<lb/>
aus ihren blutigen Händen vermeinet errettet zu<lb/>
haben/ &#x017F;o fället &#x017F;ie doch wieder alles vermuhten zu<lb/>
ihrem grö&#x017F;&#x017F;erm Unglück/ als &#x017F;ie auß der Stube gehen/<lb/>
und &#x017F;ich des Tumults wegen erkundigen wollen/ dem<lb/>
dritten Mörder/ welcher unten im Hau&#x017F;e auffpa&#x017F;&#x017F;et/<lb/>
in &#x017F;eine mörderi&#x017F;che Hände/ der &#x017F;ie denn mit &#x017F;olcher<lb/><hi rendition="#aq">Furie</hi> anfället/ und mit Hauen und anderer Grau-<lb/>
&#x017F;amkeit deroge&#x017F;talt verwundet/ daß es ihr/ wo &#x017F;ie &#x017F;ich<lb/>
nicht durch Gottes &#x017F;onderbaren Schutz auß &#x017F;einer<lb/>
Gewalt entri&#x017F;&#x017F;en/ al&#x017F;o ergangen wäre als ihrem<lb/>
Manne; Auß gro&#x017F;&#x017F;er Ang&#x017F;t aber/ weil die andern<lb/>
zweene Mörder/ die dem Manne &#x017F;chon genug gegeben/<lb/>
auch darzu kamen/ und über &#x017F;ie her wollen/ &#x017F;pringet &#x017F;ie<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">in</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0002] AM 29. Aprilis dieſes 1693ſten Jahrs des Nachts gegen 12. Uhr haben drey Mörder in Georg Pietſchens Bauer- hoff allhier zu Prießnitz gewaltiger Weiſe eingebrochen/ und erſtlich den Kettenhund erwürget/ umb ihr böſes Vorhaben deſto ſicherer zu bewerck- ſtelligen; Dann haben ſie die Knechte in dem Stalle verſperret/ und ſo fort ins Hauß gebrochen; da denn der eine unten im Hauſe Woche halten müſſen/ die zwey andern aber den Mann in ſeiner Schlaffkammer mör- deriſcher Weiſe überfallen/ und derogeſtalt mit Hauen/ Stechen und Schlägen ſo erbärmlich verwundet und zugerichtet/ daß er folgendes Tages ſeinen Geiſt mit groſſen Schmertzen jämmerlicher Weiſe auffgeben müſſen. Ob nun wohl die deßfalls höchſtbeſtürtzte und er- ſchrockene Frau/ welche noch unten in der Stube gewe- ſen/ und den Tumult mit groſſen Erſtaunen angehö- ret/ dieſen zween Mördern entſprungen/ und ihr Leben aus ihren blutigen Händen vermeinet errettet zu haben/ ſo fället ſie doch wieder alles vermuhten zu ihrem gröſſerm Unglück/ als ſie auß der Stube gehen/ und ſich des Tumults wegen erkundigen wollen/ dem dritten Mörder/ welcher unten im Hauſe auffpaſſet/ in ſeine mörderiſche Hände/ der ſie denn mit ſolcher Furie anfället/ und mit Hauen und anderer Grau- ſamkeit derogeſtalt verwundet/ daß es ihr/ wo ſie ſich nicht durch Gottes ſonderbaren Schutz auß ſeiner Gewalt entriſſen/ alſo ergangen wäre als ihrem Manne; Auß groſſer Angſt aber/ weil die andern zweene Mörder/ die dem Manne ſchon genug gegeben/ auch darzu kamen/ und über ſie her wollen/ ſpringet ſie in

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

ULB Sachsen-Anhalt: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-03-14T09:39:31Z)
Frank Wiegand: Transkription und Konvertierung nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat. (2013-03-14T09:39:31Z)



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/nn_nachtmord_1693
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/nn_nachtmord_1693/2
Zitationshilfe: Der bey Dreßden auf dem Dorffe Prießnitz grausam-verübte Nacht-Mord. [s. l.], 1693, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/nn_nachtmord_1693/2>, abgerufen am 29.07.2021.