Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Freytags Ordinari Post-Zeitungen. Nr. 6, Danzig, 1696.

Bild:
<< vorherige Seite

die von Ihro Käyserl. Majestät besch[eh]ende Petita der Lands-Contributionen der
eigentlichen Verwilligung/ und weiln dieselbe wohl ersehen können/ daß Ih. Käys.
Maj. zu Bestreitung des schweren und kostbaren Kriegs und Unkosten keine an-
dere Hülffe als von Dero Land-Ständen haben können/ als sind dieselben wol da-
hin bedacht eine erkleckliche Landes-Verwilligung nach Proportion des Landes
vorzukehren/ damit nun indessen die Kriegs-Verfassungen und andere Nohtwen-
digkeiten nicht verschrenckt werden sollen/ als ist die Hof-Cammer dahin bemü-
het/ grosse Anticipationes voraus zu nehmen/ um die Kriegs-Officier welche auff
die Werbungen gehen sollen/ ohne Zeitverlierung abzufertigen. Aus Siebenbür-
gen wird hieher berichtet/ daß der Tartern stete Marsch und Contra-Marsch durch
die Wallachey und Moldau den Unserigen Apprehension zufüge/ also/ daß die
auff den Pässen stehende Soldatesca auff den Feind sonderliche Obacht haben muß/
und daß man aus der Moldau die sichere Nachricht habe/ daß selbiger Hofpodar
aus Befehl des Groß-Sultans abgesetzt/ und gefänglich nach Constantnopel hin-
weg geführet/ dahingegen der vor etlichen Jahren verstorbenen Hofpodars Sohn/
gegen Erlag einer mercklichen Summa Geldes auff den Trohn gesetzt worden.
Der Abt Accoramboni/ welcher er den Cardinal d' Argugen mit dem Cardi-
nal Baretel von Ihro Päbstl. Heiligkeit expedirt worden/ erwartet täglich seine
Bagage von Venedig/ und wird sodann also gleich seine Reise nach Warschau
nehmen. Weilen nun auch der hier anwesende Päbstl. Nuntius/ Herr Cardinal
Tanara den Abt von Fürstenberg stündlich mit der Beretel dahier erwartet/
und Se. Eminentz von dem Pabst von hiesiger Nunciatur aportiret worden/ als
wird derselbe nach beschehener Function des Empfangs von Ihro Käys. Majest.
besagten Beretels seine Urlaubs-Audientz nehmen/ und von hier nacher Rom sich
erheben/ und wollen noch vor den künfftigen Oster-Ferien daselbst sich stellen. Man
hat dato keine verläßige Nachricht wer zu der hiesigen Nunciatur wird denominirt
werden/ ob man gleich muhtmasset/ daß er [Namens] an den Königl. Polnischen
Hofe Msr. Santa Croce darzu gelangen möchte. Damit man dahier keine Be-
schwerung über Theurung der Lebens-Mittel haben möchte/ und die Monopolia
geschwächt werden könten/ hat man die Zufuhr aus dem Reich/ besonders aus
Schwaben und Bäyern eröffnet/ und hofft man/ daß so bald der Donau-Strom
völlig eröffnet seyn werde/ eine grosse Menge Geträids und Victualien hieherge-
bracht/ und dadurch die Theurung moderirt werden soll.

Ein anders/ vom obigen dito.

Gestern hat man allhier im Nahmen einer hochlöblichen Nieder-Oesterrei-
chischen Regierung/ [unleserliches Material - 1 Wort fehlt] und [unleserliches Material - 1 Wort fehlt]/ daß männiglich wer da wil/ Fleisch/ Fi-
sche/ Brod/ Mehl und allerhand andere Victualien/ in hiesige Stadt bringen/
und täglich verkauffen möge. Aus Siebenbürgen wird berichtet/ daß bey dem zu
Hermanstadt residirenden abgesetzten WallachischenFürsten ein Grieche von Con-
stantinopel arriviret/ welcher mitgebracht/ daß der Groß-Sultan unter andern un-
gewöhnlichen Dingen sich zum öfftern verkleide/ und unter das gemeine Volck ge-
he/ um die Klagen wider seine Ministros und Bassen zu erfahren/ und solche ab-
zustraffen/ wie er dann bereits unterschiedliche hinrichten lassen. Ingleichen wann
ein Türck mit einem Christen in Glaubens-Sachen disputire/ oder einen Christen

schlage/

die von Ihro Käyserl. Majestät besch[eh]ende Petita der Lands-Contributionen der
eigentlichen Verwilligung/ und weiln dieselbe wohl ersehen können/ daß Ih. Käys.
Maj. zu Bestreitung des schweren und kostbaren Kriegs und Unkosten keine an-
dere Hülffe als von Dero Land-Ständen haben können/ als sind dieselben wol da-
hin bedacht eine erkleckliche Landes-Verwilligung nach Proportion des Landes
vorzukehren/ damit nun indessen die Kriegs-Verfassungen und andere Nohtwen-
digkeiten nicht verschrenckt werden sollen/ als ist die Hof-Cammer dahin bemü-
het/ grosse Anticipationes voraus zu nehmen/ um die Kriegs-Officier welche auff
die Werbungen gehen sollen/ ohne Zeitverlierung abzufertigen. Aus Siebenbür-
gen wird hieher berichtet/ daß der Tartern stete Marsch und Contra-Marsch durch
die Wallachey und Moldau den Unserigen Apprehension zufüge/ also/ daß die
auff den Pässen stehende Soldatesca auff den Feind sonderliche Obacht haben muß/
und daß man aus der Moldau die sichere Nachricht habe/ daß selbiger Hofpodar
aus Befehl des Groß-Sultans abgesetzt/ und gefänglich nach Constantnopel hin-
weg geführet/ dahingegen der vor etlichen Jahren verstorbenen Hofpodars Sohn/
gegen Erlag einer mercklichen Summa Geldes auff den Trohn gesetzt worden.
Der Abt Accoramboni/ welcher er den Cardinal d’ Argugen mit dem Cardi-
nal Baretel von Ihro Päbstl. Heiligkeit expedirt worden/ erwartet täglich seine
Bagage von Venedig/ und wird sodann also gleich seine Reise nach Warschau
nehmen. Weilen nun auch der hier anwesende Päbstl. Nuntius/ Herr Cardinal
Tanara den Abt von Fürstenberg stündlich mit der Beretel dahier erwartet/
und Se. Eminentz von dem Pabst von hiesiger Nunciatur aportiret worden/ als
wird derselbe nach beschehener Function des Empfangs von Ihro Käys. Majest.
besagten Beretels seine Urlaubs-Audientz nehmen/ und von hier nacher Rom sich
erheben/ und wollen noch vor den künfftigen Oster-Ferien daselbst sich stellen. Man
hat dato keine verläßige Nachricht wer zu der hiesigen Nunciatur wird denominirt
werden/ ob man gleich muhtmasset/ daß er [Namens] an den Königl. Polnischen
Hofe Msr. Santa Croce darzu gelangen möchte. Damit man dahier keine Be-
schwerung über Theurung der Lebens-Mittel haben möchte/ und die Monopolia
geschwächt werden könten/ hat man die Zufuhr aus dem Reich/ besonders aus
Schwaben und Bäyern eröffnet/ und hofft man/ daß so bald der Donau-Strom
völlig eröffnet seyn werde/ eine grosse Menge Geträids und Victualien hieherge-
bracht/ und dadurch die Theurung moderirt werden soll.

Ein anders/ vom obigen dito.

Gestern hat man allhier im Nahmen einer hochlöblichen Nieder-Oesterrei-
chischen Regierung/ [unleserliches Material – 1 Wort fehlt] und [unleserliches Material – 1 Wort fehlt]/ daß männiglich wer da wil/ Fleisch/ Fi-
sche/ Brod/ Mehl und allerhand andere Victualien/ in hiesige Stadt bringen/
und täglich verkauffen möge. Aus Siebenbürgen wird berichtet/ daß bey dem zu
Hermanstadt residirenden abgesetzten WallachischenFürsten ein Grieche von Con-
stantinopel arriviret/ welcher mitgebracht/ daß der Groß-Sultan unter andern un-
gewöhnlichen Dingen sich zum öfftern verkleide/ und unter das gemeine Volck ge-
he/ um die Klagen wider seine Ministros und Bassen zu erfahren/ und solche ab-
zustraffen/ wie er dann bereits unterschiedliche hinrichten lassen. Ingleichen wann
ein Türck mit einem Christen in Glaubens-Sachen disputire/ oder einen Christen

schlage/
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="jArticle" n="1">
        <p><pb facs="#f0005" n="[5]"/>
die von Ihro Käyserl. Majestät besch<supplied cert="low">eh</supplied>ende Petita der Lands-Contributionen der<lb/>
eigentlichen Verwilligung/ und weiln dieselbe wohl ersehen können/ daß Ih. Käys.<lb/>
Maj. zu Bestreitung des schweren und kostbaren Kriegs und Unkosten keine an-<lb/>
dere Hülffe als von Dero Land-Ständen haben können/ als sind dieselben wol da-<lb/>
hin bedacht eine erkleckliche Landes-Verwilligung nach Proportion des Landes<lb/>
vorzukehren/ damit nun indessen die Kriegs-Verfassungen und andere Nohtwen-<lb/>
digkeiten nicht verschrenckt werden sollen/ als ist die Hof-Cammer dahin bemü-<lb/>
het/ grosse Anticipationes voraus zu nehmen/ um die Kriegs-Officier welche auff<lb/>
die Werbungen gehen sollen/ ohne Zeitverlierung abzufertigen. Aus Siebenbür-<lb/>
gen wird hieher berichtet/ daß der Tartern stete Marsch und Contra-Marsch durch<lb/>
die Wallachey und Moldau den Unserigen Apprehension zufüge/ also/ daß die<lb/>
auff den Pässen stehende Soldatesca auff den Feind sonderliche Obacht haben muß/<lb/>
und daß man aus der Moldau die sichere Nachricht habe/ daß selbiger Hofpodar<lb/>
aus Befehl des Groß-Sultans abgesetzt/ und gefänglich nach Constantnopel hin-<lb/>
weg geführet/ dahingegen der vor etlichen Jahren verstorbenen Hofpodars Sohn/<lb/>
gegen Erlag einer mercklichen Summa Geldes auff den Trohn gesetzt worden.<lb/>
Der Abt Accoramboni/ welcher er den Cardinal d&#x2019; Argugen mit dem Cardi-<lb/>
nal Baretel von Ihro Päbstl. Heiligkeit expedirt worden/ erwartet täglich seine<lb/>
Bagage von Venedig/ und wird sodann also gleich seine Reise nach Warschau<lb/>
nehmen. Weilen nun auch der hier anwesende Päbstl. Nuntius/ Herr Cardinal<lb/>
Tanara den Abt von Fürstenberg stündlich mit der Beretel dahier erwartet/<lb/>
und Se. Eminentz von dem Pabst von hiesiger Nunciatur aportiret worden/ als<lb/>
wird derselbe nach beschehener Function des Empfangs von Ihro Käys. Majest.<lb/>
besagten Beretels seine Urlaubs-Audientz nehmen/ und von hier nacher Rom sich<lb/>
erheben/ und wollen noch vor den künfftigen Oster-Ferien daselbst sich stellen. Man<lb/>
hat dato keine verläßige Nachricht wer zu der hiesigen Nunciatur wird denominirt<lb/>
werden/ ob man gleich muhtmasset/ daß er <supplied cert="low">Namens</supplied> an den Königl. Polnischen<lb/>
Hofe Msr. Santa Croce darzu gelangen möchte. Damit man dahier keine Be-<lb/>
schwerung über Theurung der Lebens-Mittel haben möchte/ und die Monopolia<lb/>
geschwächt werden könten/ hat man <choice><sic>de</sic><corr>die</corr></choice> Zufuhr aus dem Reich/ besonders aus<lb/>
Schwaben und Bäyern eröffnet/ und hofft man/ daß so bald der Donau-Strom<lb/>
völlig eröffnet seyn werde/ eine grosse Menge Geträids und Victualien hieherge-<lb/>
bracht/ und dadurch die Theurung moderirt werden soll.</p>
      </div><lb/>
      <div type="jArticle" n="1">
        <head>Ein anders/ vom obigen dito.</head><lb/>
        <p>Gestern hat man allhier im Nahmen einer hochlöblichen Nieder-Oesterrei-<lb/>
chischen Regierung/ <gap reason="illegible" unit="words" quantity="1"/> und <gap reason="illegible" unit="words" quantity="1"/>/ daß männiglich wer da wil/ Fleisch/ Fi-<lb/>
sche/ Brod/ Mehl und allerhand andere Victualien/ in hiesige Stadt bringen/<lb/>
und täglich verkauffen möge. Aus Siebenbürgen wird berichtet/ daß bey dem zu<lb/>
Hermanstadt residirenden abgesetzten WallachischenFürsten ein Grieche von Con-<lb/>
stantinopel arriviret/ welcher mitgebracht/ daß der Groß-Sultan unter andern un-<lb/>
gewöhnlichen Dingen sich zum öfftern verkleide/ und unter das gemeine Volck ge-<lb/>
he/ um die Klagen wider seine Ministros und Bassen zu erfahren/ und solche ab-<lb/>
zustraffen/ wie er dann bereits unterschiedliche hinrichten lassen. Ingleichen wann<lb/>
ein Türck mit einem Christen in Glaubens-Sachen disputire/ oder einen Christen<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">schlage/</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[5]/0005] die von Ihro Käyserl. Majestät beschehende Petita der Lands-Contributionen der eigentlichen Verwilligung/ und weiln dieselbe wohl ersehen können/ daß Ih. Käys. Maj. zu Bestreitung des schweren und kostbaren Kriegs und Unkosten keine an- dere Hülffe als von Dero Land-Ständen haben können/ als sind dieselben wol da- hin bedacht eine erkleckliche Landes-Verwilligung nach Proportion des Landes vorzukehren/ damit nun indessen die Kriegs-Verfassungen und andere Nohtwen- digkeiten nicht verschrenckt werden sollen/ als ist die Hof-Cammer dahin bemü- het/ grosse Anticipationes voraus zu nehmen/ um die Kriegs-Officier welche auff die Werbungen gehen sollen/ ohne Zeitverlierung abzufertigen. Aus Siebenbür- gen wird hieher berichtet/ daß der Tartern stete Marsch und Contra-Marsch durch die Wallachey und Moldau den Unserigen Apprehension zufüge/ also/ daß die auff den Pässen stehende Soldatesca auff den Feind sonderliche Obacht haben muß/ und daß man aus der Moldau die sichere Nachricht habe/ daß selbiger Hofpodar aus Befehl des Groß-Sultans abgesetzt/ und gefänglich nach Constantnopel hin- weg geführet/ dahingegen der vor etlichen Jahren verstorbenen Hofpodars Sohn/ gegen Erlag einer mercklichen Summa Geldes auff den Trohn gesetzt worden. Der Abt Accoramboni/ welcher er den Cardinal d’ Argugen mit dem Cardi- nal Baretel von Ihro Päbstl. Heiligkeit expedirt worden/ erwartet täglich seine Bagage von Venedig/ und wird sodann also gleich seine Reise nach Warschau nehmen. Weilen nun auch der hier anwesende Päbstl. Nuntius/ Herr Cardinal Tanara den Abt von Fürstenberg stündlich mit der Beretel dahier erwartet/ und Se. Eminentz von dem Pabst von hiesiger Nunciatur aportiret worden/ als wird derselbe nach beschehener Function des Empfangs von Ihro Käys. Majest. besagten Beretels seine Urlaubs-Audientz nehmen/ und von hier nacher Rom sich erheben/ und wollen noch vor den künfftigen Oster-Ferien daselbst sich stellen. Man hat dato keine verläßige Nachricht wer zu der hiesigen Nunciatur wird denominirt werden/ ob man gleich muhtmasset/ daß er Namens an den Königl. Polnischen Hofe Msr. Santa Croce darzu gelangen möchte. Damit man dahier keine Be- schwerung über Theurung der Lebens-Mittel haben möchte/ und die Monopolia geschwächt werden könten/ hat man die Zufuhr aus dem Reich/ besonders aus Schwaben und Bäyern eröffnet/ und hofft man/ daß so bald der Donau-Strom völlig eröffnet seyn werde/ eine grosse Menge Geträids und Victualien hieherge- bracht/ und dadurch die Theurung moderirt werden soll. Ein anders/ vom obigen dito. Gestern hat man allhier im Nahmen einer hochlöblichen Nieder-Oesterrei- chischen Regierung/ _ und _/ daß männiglich wer da wil/ Fleisch/ Fi- sche/ Brod/ Mehl und allerhand andere Victualien/ in hiesige Stadt bringen/ und täglich verkauffen möge. Aus Siebenbürgen wird berichtet/ daß bey dem zu Hermanstadt residirenden abgesetzten WallachischenFürsten ein Grieche von Con- stantinopel arriviret/ welcher mitgebracht/ daß der Groß-Sultan unter andern un- gewöhnlichen Dingen sich zum öfftern verkleide/ und unter das gemeine Volck ge- he/ um die Klagen wider seine Ministros und Bassen zu erfahren/ und solche ab- zustraffen/ wie er dann bereits unterschiedliche hinrichten lassen. Ingleichen wann ein Türck mit einem Christen in Glaubens-Sachen disputire/ oder einen Christen schlage/

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Der Erscheinungsort Danzig und der Verlag Simon R… [mehr]

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Michel Lefèvre, Centre de Recherches et d'Etudes Germaniques, Université Paul Valéry Montpellier 3: Bereitstellung der Texttranskription. (2019-06-07T11:14:50Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Andreas Nolda: Bearbeitung der digitalen Edition. (2019-06-07T11:14:50Z)

Weitere Informationen:

Bogensignaturen: keine Angabe; Druckfehler: keine Angabe; fremdsprachliches Material: keine Angabe; Geminations-/Abkürzungsstriche: nur expandiert; Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): wie Vorlage; i/j in Fraktur: keine Angabe; I/J in Fraktur: Lautwert transkribiert; Kolumnentitel: keine Angabe; Kustoden: gekennzeichnet; langes s (ſ): als s transkribiert; Normalisierungen: keine Angabe; rundes r (ꝛ): keine Angabe; Seitenumbrüche markiert: ja; Silbentrennung: wie Vorlage; u/v bzw. U/V: keine Angabe; Vokale mit übergest. e: als ä/ö/ü transkribiert; Vollständigkeit: vollständig erfasst; Zeichensetzung: normalisiert; Zeilenumbrüche markiert: ja;




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/nn_postzeitungen0006_1696
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/nn_postzeitungen0006_1696/5
Zitationshilfe: Freytags Ordinari Post-Zeitungen. Nr. 6, Danzig, 1696, S. [5]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/nn_postzeitungen0006_1696/5>, abgerufen am 29.05.2024.