Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Dingstags Ordinari Post-Zeitungen. Nr. 19, Danzig, 1698.

Bild:
<< vorherige Seite

neral Graf von Rabutin hat an den Käyserlichen Hof Kriegs-Rath
einen ausführlichen Bericht aus Siebenbürgen abgestattet/ in welchem
zu ersehen/ daß nicht allein die äussersten Vor-Posten und Pässe/
welche mit National-Soldatesca beleget/ und welchen das alleinige
Brodt gereicht wird: sondern auch Karansebes mit keinem Brodt
versehen/ und nach Ausweisung der überschickten Lista ein Quanti-
tät von 4. biß 5000. Kübel Meel zur unentbährlichen Unterhaltung
der daselbigen Besatzung/ biß zu End Aprilis begehret wird. Da
im widrigen zu besorgen/ daß aus Mangel der Lebens-Mittel die
National-Trouppen besagte Vorposten und Passancken gäntzl. ver-
lassen und sich zerstreuen/ ja gar zum Feinde überlauffen möchten/
welches einen unbeschreiblichen Schaden Ih. Käyserl: Maj. Kriegs-
Diensten verursachen und zufügen würde; Dahero dann alsogleich
dem Genaral-Kriegs-Commissariat-Amte anbefohlen zeitlich obbe-
sagte Vorposten mit der angesuchten Quantität Meel zu provianti-
ren. Unterdessen richtet sich dieser Orten alles zu einer frühen Cam-
pagna/ und weilen verlautet/ daß die in Hungarn stehende: Auxi-
liares noch länger allda subsistiren/ wie auch aus dem Reich verschie-
dene Trouppen dahin kommen werden/ als wird man wider den Erb-
feind eine considerable Macht zusammen bringen zu dero Subsistentz
alles veranstaltet/ und dahero gute Progressen gehoffet werden.

Regenspurg/ vom 13. April.

Vergangenen Montag hat so wol die Stadt Speyer als
Worms durch ein Memorial bey der Reichs-Versamlung angesu-
chet den Käyser durch ein Reichs-Gutachten zu bewegen/ daß weiln
sie die vornehmsten öffentlichen Gebäude/ Thürme und Mauren/
von solchen Städten/ aus eigenen Mitteln nicht können wieder bau-
en/ und in vorigen Stand setzen/ man ihnen mit einigen Römer-
Monaten möchte aßistiren. Selbigen Tag präsentirte der Baron
von Sickingen ein Memorial/ des Einhalts/ daß er mit Hindan-
setzung seines eigenen Interesse vor das gemeine Beste geresolviret
sey/ sein Schloß Ebernburg/ so verwichenes Jahr durch die Reichs-
Waffen recuperiret/ gäntzlich raisiren zu lassen/ auff daß ins künfftige
kein ausländischer Feind in dasselbe zum Nachtheil der nechst-ange-
legenen Städte/ ja des gantzen Reichs möge nisteln/ in Hoffnung/
daß man ihm/ weil er sich allezeit rechtschaffen vor das gemeine Beste
bezeiget/ und über angebotene und verworffene 24000. Pistolen Cor-

ruption-

neral Graf von Rabutin hat an den Käyserlichen Hof Kriegs-Rath
einen ausführlichẽ Bericht aus Siebenbürgẽ abgestattet/ in welchem
zu ersehen/ daß nicht allein die äussersten Vor-Posten und Pässe/
welche mit National-Soldatesca beleget/ und welchen das alleinige
Brodt gereicht wird: sondern auch Karansebes mit keinem Brodt
versehen/ und nach Ausweisung der überschickten Lista ein Quanti-
tät von 4. biß 5000. Kübel Meel zur unentbährlichen Unterhaltung
der daselbigen Besatzung/ biß zu End Aprilis begehret wird. Da
im widrigen zu besorgen/ daß aus Mangel der Lebens-Mittel die
National-Trouppen besagte Vorposten und Passancken gäntzl. ver-
lassen und sich zerstreuen/ ja gar zum Feinde überlauffen möchten/
welches einen unbeschreiblichen Schaden Ih. Käyserl: Maj. Kriegs-
Diensten verursachen und zufügen würde; Dahero dann alsogleich
dem Genaral-Kriegs-Commissariat-Amte anbefohlen zeitlich obbe-
sagte Vorposten mit der angesuchten Quantität Meel zu provianti-
ren. Unterdessen richtet sich dieser Orten alles zu einer frühen Cam-
pagna/ und weilen verlautet/ daß die in Hungarn stehende: Auxi-
liares noch länger allda subsistiren/ wie auch aus dem Reich verschie-
dene Trouppen dahin kommen werden/ als wird man wider den Erb-
feind eine considerable Macht zusammen bringen zu dero Subsistentz
alles veranstaltet/ und dahero gute Progressen gehoffet werden.

Regenspurg/ vom 13. April.

Vergangenen Montag hat so wol die Stadt Speyer als
Worms durch ein Memorial bey der Reichs-Versamlung angesu-
chet den Käyser durch ein Reichs-Gutachten zu bewegen/ daß weiln
sie die vornehmsten öffentlichen Gebäude/ Thürme und Mauren/
von solchen Städten/ aus eigenen Mitteln nicht können wieder bau-
en/ und in vorigen Stand setzen/ man ihnen mit einigen Römer-
Monaten möchte aßistiren. Selbigen Tag präsentirte der Baron
von Sickingen ein Memorial/ des Einhalts/ daß er mit Hindan-
setzung seines eigenen Interesse vor das gemeine Beste geresolviret
sey/ sein Schloß Ebernburg/ so verwichenes Jahr durch die Reichs-
Waffen recuperiret/ gäntzlich raisiren zu lassen/ auff daß ins künfftige
kein ausländischer Feind in dasselbe zum Nachtheil der nechst-ange-
legenen Städte/ ja des gantzen Reichs möge nisteln/ in Hoffnung/
daß man ihm/ weil er sich allezeit rechtschaffen vor das gemeine Beste
bezeiget/ und über angebotene und verworffene 24000. Pistolen Cor-

ruption-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="jArticle" n="1">
        <p><pb facs="#f0004" n="[4]"/>
neral Graf von Rabutin hat an den Käyserlichen Hof Kriegs-Rath<lb/>
einen ausführliche&#x0303; Bericht aus Siebenbürge&#x0303; abgestattet/ in welchem<lb/>
zu ersehen/ daß nicht allein die äussersten Vor-Posten und Pässe/<lb/>
welche mit National-Soldatesca beleget/ und welchen das alleinige<lb/>
Brodt gereicht wird: sondern auch Karansebes mit keinem Brodt<lb/>
versehen/ und nach Ausweisung der überschickten Lista ein Quanti-<lb/>
tät von 4. biß 5000. Kübel Meel zur unentbährlichen Unterhaltung<lb/>
der daselbigen Besatzung/ biß zu End Aprilis begehret wird. Da<lb/>
im widrigen zu besorgen/ daß aus Mangel der Lebens-Mittel die<lb/>
National-Trouppen besagte Vorposten und Passancken gäntzl. ver-<lb/>
lassen und sich zerstreuen/ ja gar zum Feinde überlauffen möchten/<lb/>
welches einen unbeschreiblichen Schaden Ih. Käyserl: Maj. Kriegs-<lb/>
Diensten verursachen und zufügen würde; Dahero dann alsogleich<lb/>
dem Genaral-Kriegs-Commissariat-Amte anbefohlen zeitlich obbe-<lb/>
sagte Vorposten mit der angesuchten Quantität Meel zu provianti-<lb/>
ren. Unterdessen richtet sich dieser Orten alles zu einer frühen Cam-<lb/>
pagna/ und weilen verlautet/ daß die in Hungarn stehende: Auxi-<lb/>
liares noch länger allda subsistiren/ wie auch aus dem Reich verschie-<lb/>
dene Trouppen dahin kommen werden/ als wird man wider den Erb-<lb/>
feind eine considerable Macht zusammen bringen zu dero Subsistentz<lb/>
alles veranstaltet/ und dahero gute Progressen gehoffet werden.</p>
      </div><lb/>
      <div type="jArticle" n="1">
        <head>Regenspurg/ vom 13. April.</head><lb/>
        <p>Vergangenen Montag hat so wol die Stadt Speyer als<lb/>
Worms durch ein Memorial bey der Reichs-Versamlung angesu-<lb/>
chet den Käyser durch ein Reichs-Gutachten zu bewegen/ daß weiln<lb/>
sie die vornehmsten öffentlichen Gebäude/ Thürme und Mauren/<lb/>
von solchen Städten/ aus eigenen Mitteln nicht können wieder bau-<lb/>
en/ und in vorigen Stand setzen/ man ihnen mit einigen Römer-<lb/>
Monaten möchte aßistiren. Selbigen Tag präsentirte der Baron<lb/>
von Sickingen ein Memorial/ des Einhalts/ daß er mit Hindan-<lb/>
setzung seines eigenen Interesse vor das gemeine Beste geresolviret<lb/>
sey/ sein Schloß Ebernburg/ so verwichenes Jahr durch die Reichs-<lb/>
Waffen recuperiret/ gäntzlich raisiren zu lassen/ auff daß ins künfftige<lb/>
kein ausländischer Feind in dasselbe zum Nachtheil der nechst-ange-<lb/>
legenen Städte/ ja des gantzen Reichs möge nisteln/ in Hoffnung/<lb/>
daß man ihm/ weil er sich allezeit rechtschaffen vor das gemeine Beste<lb/>
bezeiget/ und über angebotene und verworffene 24000. Pistolen Cor-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">ruption-</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[4]/0004] neral Graf von Rabutin hat an den Käyserlichen Hof Kriegs-Rath einen ausführlichẽ Bericht aus Siebenbürgẽ abgestattet/ in welchem zu ersehen/ daß nicht allein die äussersten Vor-Posten und Pässe/ welche mit National-Soldatesca beleget/ und welchen das alleinige Brodt gereicht wird: sondern auch Karansebes mit keinem Brodt versehen/ und nach Ausweisung der überschickten Lista ein Quanti- tät von 4. biß 5000. Kübel Meel zur unentbährlichen Unterhaltung der daselbigen Besatzung/ biß zu End Aprilis begehret wird. Da im widrigen zu besorgen/ daß aus Mangel der Lebens-Mittel die National-Trouppen besagte Vorposten und Passancken gäntzl. ver- lassen und sich zerstreuen/ ja gar zum Feinde überlauffen möchten/ welches einen unbeschreiblichen Schaden Ih. Käyserl: Maj. Kriegs- Diensten verursachen und zufügen würde; Dahero dann alsogleich dem Genaral-Kriegs-Commissariat-Amte anbefohlen zeitlich obbe- sagte Vorposten mit der angesuchten Quantität Meel zu provianti- ren. Unterdessen richtet sich dieser Orten alles zu einer frühen Cam- pagna/ und weilen verlautet/ daß die in Hungarn stehende: Auxi- liares noch länger allda subsistiren/ wie auch aus dem Reich verschie- dene Trouppen dahin kommen werden/ als wird man wider den Erb- feind eine considerable Macht zusammen bringen zu dero Subsistentz alles veranstaltet/ und dahero gute Progressen gehoffet werden. Regenspurg/ vom 13. April. Vergangenen Montag hat so wol die Stadt Speyer als Worms durch ein Memorial bey der Reichs-Versamlung angesu- chet den Käyser durch ein Reichs-Gutachten zu bewegen/ daß weiln sie die vornehmsten öffentlichen Gebäude/ Thürme und Mauren/ von solchen Städten/ aus eigenen Mitteln nicht können wieder bau- en/ und in vorigen Stand setzen/ man ihnen mit einigen Römer- Monaten möchte aßistiren. Selbigen Tag präsentirte der Baron von Sickingen ein Memorial/ des Einhalts/ daß er mit Hindan- setzung seines eigenen Interesse vor das gemeine Beste geresolviret sey/ sein Schloß Ebernburg/ so verwichenes Jahr durch die Reichs- Waffen recuperiret/ gäntzlich raisiren zu lassen/ auff daß ins künfftige kein ausländischer Feind in dasselbe zum Nachtheil der nechst-ange- legenen Städte/ ja des gantzen Reichs möge nisteln/ in Hoffnung/ daß man ihm/ weil er sich allezeit rechtschaffen vor das gemeine Beste bezeiget/ und über angebotene und verworffene 24000. Pistolen Cor- ruption-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Der Erscheinungsort Danzig und der Verlag Simon R… [mehr]

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Michel Lefèvre, Centre de Recherches et d'Etudes Germaniques, Université Paul Valéry Montpellier 3: Bereitstellung der Texttranskription. (2019-06-07T11:14:13Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Andreas Nolda: Bearbeitung der digitalen Edition. (2019-06-07T11:14:13Z)

Weitere Informationen:

Bogensignaturen: keine Angabe; Druckfehler: keine Angabe; fremdsprachliches Material: keine Angabe; Geminations-/Abkürzungsstriche: nur expandiert; Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): wie Vorlage; i/j in Fraktur: keine Angabe; I/J in Fraktur: Lautwert transkribiert; Kolumnentitel: keine Angabe; Kustoden: gekennzeichnet; langes s (ſ): als s transkribiert; Normalisierungen: keine Angabe; rundes r (ꝛ): keine Angabe; Seitenumbrüche markiert: ja; Silbentrennung: wie Vorlage; u/v bzw. U/V: keine Angabe; Vokale mit übergest. e: als ä/ö/ü transkribiert; Vollständigkeit: vollständig erfasst; Zeichensetzung: normalisiert; Zeilenumbrüche markiert: ja;




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/nn_postzeitungen0019_1698
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/nn_postzeitungen0019_1698/4
Zitationshilfe: Dingstags Ordinari Post-Zeitungen. Nr. 19, Danzig, 1698, S. [4]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/nn_postzeitungen0019_1698/4>, abgerufen am 30.05.2024.