Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[N. N.]: Theatrum Novum Politico-Historicum. Würzburg, [1686].

Bild:
<< vorherige Seite

seiner Wiederkunfft zum Hertzog declarirt werden soll. Der Frantzös. Abgesandte hat dem Doctor Levvis 5000. Pfund offerirt/ dafern er seinem hohen Principalen zu vollkommener Gesundheit wieder verhelffen würde/ aber es scheinet/ daß besagter Doctor schlechten Lust darzu habe.

Das sechste Capittel

Sagt von Schwedisch- und Dähnischen Fügnussen.

Dähnische Geschichten. DIe Brieff von Coppenhagen bringen neues/ daß Ihro Königl. Majest. von Dennemarck resolvirt haben/ gegen den Frühling 24. Kriegs-Schiff außrüsten zu lassen/ wie man dann würcklich 23000. Mann zu Fuß/ 5000 zu Pferd/ und 900 Dragoner auff den Beinen hat. Immittels haben Ihro Königl. Majest. einige Trouppen nach der Elbe beordret / welche die Lüneburgische/ so in dem Hamburg. Territorio posto gefasset/ haben beobachten sollen. Zu Helsignör fallen die Leuth ohnerachtet deß noch kalten Wetters in sehr schleunige Kranckheiten/ worbey sie so fort rasent werden. Den 2. hat sich ein Weib wollen die Gurgel abschneiden/ wein aber das Messer zu stumpff gewesen/ ist sie dermassen zornig worden/ daß sie ans Wasser gelauffen / sich hinein gestürtzt und darinnen ersoffen ist. Franckreich wil ein off- und defensiv-Alliantz mit Dän[unleserliches Material]nemarck schliessen. Sonsten wendet man Frantzös. Seiten allen Fleiß an / hiesigen Hoff zu einer off- und defensiv - Alliantz zu bereden; aber umbsonst / und ist man entschlossen/ mit niemand/ als Chur - Brandenburg so lang die Hollsteinische Strittigkeiten (umb welche zu endigen/ man aber noch ungewiß divulgirt/ daß zu Hamburg eine Conferentz zwischen denen Königl. und Hertzoglichen/ nebst denen Schwedischen/ Sächsischen und Brandenburgischen Abgeordneten gehalten werden solle) nicht verglichen seyn/ einige Verbündnuß einzugehen. Man hat 4000. Tonnen Haber und ander Mund- und Kriegs - Munition vor unsere Völcker nacher Hollstein abgesand. Der Holländ. Envoye Moring und Resident werden hieselbst beyderseits noch eine weile verbleiben/ umb die von ihren Hnn. Principalen erhaltene Commision zu völliger Richtigkeit zu bringen / obschon besagter Envoye seine Abschieds-Audientz unlängst gesuchet/ und seine Mobilien meist weg gesandt/ in Meynung seine Reise nach Holland zu beschleunigen. Die anhero von Hamburg gebrachte verbottene seidene Wahren verursachen dem fahrenden

seiner Wiederkunfft zum Hertzog declarirt werden soll. Der Frantzös. Abgesandte hat dem Doctor Levvis 5000. Pfund offerirt/ dafern er seinem hohen Principalen zu vollkommener Gesundheit wieder verhelffen würde/ aber es scheinet/ daß besagter Doctor schlechten Lust darzu habe.

Das sechste Capittel

Sagt von Schwedisch- und Dähnischen Fügnussen.

Dähnische Geschichten. DIe Brieff von Coppenhagen bringen neues/ daß Ihro Königl. Majest. von Dennemarck resolvirt haben/ gegen den Frühling 24. Kriegs-Schiff außrüsten zu lassen/ wie man dann würcklich 23000. Mann zu Fuß/ 5000 zu Pferd/ und 900 Dragoner auff den Beinen hat. Immittels haben Ihro Königl. Majest. einige Trouppen nach der Elbe beordret / welche die Lüneburgische/ so in dem Hamburg. Territorio posto gefasset/ haben beobachten sollen. Zu Helsignör fallen die Leuth ohnerachtet deß noch kalten Wetters in sehr schleunige Kranckheiten/ worbey sie so fort rasent werden. Den 2. hat sich ein Weib wollen die Gurgel abschneiden/ wein aber das Messer zu stumpff gewesen/ ist sie dermassen zornig worden/ daß sie ans Wasser gelauffen / sich hinein gestürtzt und darinnen ersoffen ist. Franckreich wil ein off- und defensiv-Alliantz mit Dän[unleserliches Material]nemarck schliessen. Sonsten wendet man Frantzös. Seiten allen Fleiß an / hiesigen Hoff zu einer off- und defensiv - Alliantz zu bereden; aber umbsonst / und ist man entschlossen/ mit niemand/ als Chur - Brandenburg so lang die Hollsteinische Strittigkeiten (umb welche zu endigen/ man aber noch ungewiß divulgirt/ daß zu Hamburg eine Conferentz zwischen denen Königl. und Hertzoglichen/ nebst denen Schwedischen/ Sächsischen und Brandenburgischen Abgeordneten gehalten werden solle) nicht verglichen seyn/ einige Verbündnuß einzugehen. Man hat 4000. Tonnen Haber und ander Mund- und Kriegs - Munition vor unsere Völcker nacher Hollstein abgesand. Der Holländ. Envoye Moring und Resident werden hieselbst beyderseits noch eine weile verbleiben/ umb die von ihren Hnn. Principalen erhaltene Commision zu völliger Richtigkeit zu bringen / obschon besagter Envoye seine Abschieds-Audientz unlängst gesuchet/ und seine Mobilien meist weg gesandt/ in Meynung seine Reise nach Holland zu beschleunigen. Die anhero von Hamburg gebrachte verbottene seidene Wahren verursachen dem fahrenden

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <p><pb facs="#f0222" n="210"/>
seiner Wiederkunfft zum Hertzog                      declarirt werden soll. Der Frantzös. Abgesandte hat dem Doctor Levvis 5000.                      Pfund offerirt/ dafern er seinem hohen Principalen zu vollkommener Gesundheit                      wieder verhelffen würde/ aber es scheinet/ daß besagter Doctor schlechten Lust                      darzu habe.</p>
      </div>
      <div>
        <head>Das sechste Capittel</head>
        <p>Sagt von Schwedisch- und Dähnischen Fügnussen.</p>
        <p><note place="left">Dähnische Geschichten.</note> DIe Brieff von Coppenhagen                      bringen neues/ daß Ihro Königl. Majest. von Dennemarck resolvirt haben/ gegen                      den Frühling 24. Kriegs-Schiff außrüsten zu lassen/ wie man dann würcklich                      23000. Mann zu Fuß/ 5000 zu Pferd/ und 900 Dragoner auff den Beinen hat.                      Immittels haben Ihro Königl. Majest. einige Trouppen nach der Elbe beordret /                      welche die Lüneburgische/ so in dem Hamburg. Territorio posto gefasset/ haben                      beobachten sollen. Zu Helsignör fallen die Leuth ohnerachtet deß noch kalten                      Wetters in sehr schleunige Kranckheiten/ worbey sie so fort rasent werden. Den                      2. hat sich ein Weib wollen die Gurgel abschneiden/ wein aber das Messer zu                      stumpff gewesen/ ist sie dermassen zornig worden/ daß sie ans Wasser gelauffen                     / sich hinein gestürtzt und darinnen ersoffen ist. <note place="left">Franckreich wil ein off- und defensiv-Alliantz mit Dän<gap reason="illegible"/>nemarck                          schliessen.</note> Sonsten wendet man Frantzös. Seiten allen Fleiß an /                      hiesigen Hoff zu einer off- und defensiv - Alliantz zu bereden; aber umbsonst /                      und ist man entschlossen/ mit niemand/ als Chur - Brandenburg so lang die                      Hollsteinische Strittigkeiten (umb welche zu endigen/ man aber noch ungewiß                      divulgirt/ daß zu Hamburg eine Conferentz zwischen denen Königl. und                      Hertzoglichen/ nebst denen Schwedischen/ Sächsischen und Brandenburgischen                      Abgeordneten gehalten werden solle) nicht verglichen seyn/ einige Verbündnuß                      einzugehen. Man hat 4000. Tonnen Haber und ander Mund- und Kriegs - Munition vor                      unsere Völcker nacher Hollstein abgesand. Der Holländ. Envoye Moring und                      Resident werden hieselbst beyderseits noch eine weile verbleiben/ umb die von                      ihren Hnn. Principalen erhaltene Commision zu völliger Richtigkeit zu bringen /                      obschon besagter Envoye seine Abschieds-Audientz unlängst gesuchet/ und seine                      Mobilien meist weg gesandt/ in Meynung seine Reise nach Holland zu                      beschleunigen. Die anhero von Hamburg gebrachte verbottene seidene Wahren                      verursachen dem fahrenden
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[210/0222] seiner Wiederkunfft zum Hertzog declarirt werden soll. Der Frantzös. Abgesandte hat dem Doctor Levvis 5000. Pfund offerirt/ dafern er seinem hohen Principalen zu vollkommener Gesundheit wieder verhelffen würde/ aber es scheinet/ daß besagter Doctor schlechten Lust darzu habe. Das sechste Capittel Sagt von Schwedisch- und Dähnischen Fügnussen. DIe Brieff von Coppenhagen bringen neues/ daß Ihro Königl. Majest. von Dennemarck resolvirt haben/ gegen den Frühling 24. Kriegs-Schiff außrüsten zu lassen/ wie man dann würcklich 23000. Mann zu Fuß/ 5000 zu Pferd/ und 900 Dragoner auff den Beinen hat. Immittels haben Ihro Königl. Majest. einige Trouppen nach der Elbe beordret / welche die Lüneburgische/ so in dem Hamburg. Territorio posto gefasset/ haben beobachten sollen. Zu Helsignör fallen die Leuth ohnerachtet deß noch kalten Wetters in sehr schleunige Kranckheiten/ worbey sie so fort rasent werden. Den 2. hat sich ein Weib wollen die Gurgel abschneiden/ wein aber das Messer zu stumpff gewesen/ ist sie dermassen zornig worden/ daß sie ans Wasser gelauffen / sich hinein gestürtzt und darinnen ersoffen ist. Sonsten wendet man Frantzös. Seiten allen Fleiß an / hiesigen Hoff zu einer off- und defensiv - Alliantz zu bereden; aber umbsonst / und ist man entschlossen/ mit niemand/ als Chur - Brandenburg so lang die Hollsteinische Strittigkeiten (umb welche zu endigen/ man aber noch ungewiß divulgirt/ daß zu Hamburg eine Conferentz zwischen denen Königl. und Hertzoglichen/ nebst denen Schwedischen/ Sächsischen und Brandenburgischen Abgeordneten gehalten werden solle) nicht verglichen seyn/ einige Verbündnuß einzugehen. Man hat 4000. Tonnen Haber und ander Mund- und Kriegs - Munition vor unsere Völcker nacher Hollstein abgesand. Der Holländ. Envoye Moring und Resident werden hieselbst beyderseits noch eine weile verbleiben/ umb die von ihren Hnn. Principalen erhaltene Commision zu völliger Richtigkeit zu bringen / obschon besagter Envoye seine Abschieds-Audientz unlängst gesuchet/ und seine Mobilien meist weg gesandt/ in Meynung seine Reise nach Holland zu beschleunigen. Die anhero von Hamburg gebrachte verbottene seidene Wahren verursachen dem fahrenden Dähnische Geschichten. Franckreich wil ein off- und defensiv-Alliantz mit Dän_ nemarck schliessen.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Theatrum-Literatur der Frühen Neuzeit: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in XML/TEI. (2013-11-26T12:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme entsprechen muss.
Wolfenbütteler Digitale Bibliothek: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-11-26T12:54:31Z)
Arne Binder: Konvertierung nach XML gemäß DTA-Basisformat, Tagging der Titelblätter, Korrekturen der Transkription. (2013-11-26T12:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Rundes r (ꝛ) wird als normales r (r) wiedergegeben bzw. in der Kombination ꝛc. als et (etc.) aufgelöst.
  • Die Majuskel J im Frakturdruck wird in der Transkription je nach Lautwert als I bzw. J wiedergegeben.
  • Übergeschriebenes „e“ über „a“, „o“ und „u“ wird als „ä“, „ö“, „ü“ transkribiert.
  • Ligaturen werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Zeilengrenzen hinweg werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Seitengrenzen hinweg werden beibehalten.
  • Kolumnentitel, Bogensignaturen und Kustoden werden nicht erfasst.
  • Griechische Schrift wird nicht transkribiert, sondern im XML mit <foreign xml:lang="el"><gap reason="fm"/></foreign> vermerkt.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/nn_theatrum_1686
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/nn_theatrum_1686/222
Zitationshilfe: [N. N.]: Theatrum Novum Politico-Historicum. Würzburg, [1686], S. 210. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/nn_theatrum_1686/222>, abgerufen am 15.06.2024.